Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Rosen-Gepüsche.
So reissen wir uns selbst zum ende/
Das uns jtzund schon eylen heist.

Sind wir in dürren Sand geleget/
So werden wir und bleiben bleich.
Ein Stock der keine Zweige träget/
Jst keiner frischen Myrte gleich.
Drümb laß uns lieben/ wie es gehet/
Eh noch der Abendstern anbricht.
Wer in der Liebe nichts verstehet/
Der braucht der edlen Jugend nicht
IV[.]
Von ihren Küssen.
Cyntia wenn sie will küssen/
Wil stäts eine satzung wissen/
Wie viel sic mir geben soll.
Weil sie Tugend stäts verübet/
Vnd ihr Maß und Ziel beliebet/
Sie das Mittel halten woll.
So viel sprach ich an dem Rande
Körner liegen in dem Sande:
So viel Naß der Staub annimmt/
So viel Küsse/ solst/ mein Leben/
Du stäts meinen Lippen geben/
Biß in meine Rechnung kömmt.
So viel Liechter in den Lüfften:
So viel in den Wolcken-Klüfften
Sternen-Gold verborgen steht/
Daß der Jugend auff den Auen/
Heim
A iij

Roſen-Gepuͤſche.
So reiſſen wir uns ſelbſt zum ende/
Das uns jtzund ſchon eylen heiſt.

Sind wir in duͤrren Sand geleget/
So werden wir und bleiben bleich.
Ein Stock der keine Zweige traͤget/
Jſt keiner friſchen Myrte gleich.
Druͤmb laß uns lieben/ wie es gehet/
Eh noch der Abendſtern anbricht.
Wer in der Liebe nichts verſtehet/
Der braucht der edlen Jugend nicht
IV[.]
Von ihren Kuͤſſen.
Cyntia wenn ſie will kuͤſſen/
Wil ſtaͤts eine ſatzung wiſſen/
Wie viel ſic mir geben ſoll.
Weil ſie Tugend ſtaͤts veruͤbet/
Vnd ihr Maß und Ziel beliebet/
Sie das Mittel halten woll.
So viel ſprach ich an dem Rande
Koͤrner liegen in dem Sande:
So viel Naß der Staub annimmt/
So viel Kuͤſſe/ ſolſt/ mein Leben/
Du ſtaͤts meinen Lippen geben/
Biß in meine Rechnung koͤmmt.
So viel Liechter in den Luͤfften:
So viel in den Wolcken-Kluͤfften
Sternen-Gold verborgen ſteht/
Daß der Jugend auff den Auen/
Heim
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="6">
            <pb facs="#f0033" n="5"/>
            <fw place="top" type="header">Ro&#x017F;en-Gepu&#x0364;&#x017F;che.</fw><lb/>
            <l>So rei&#x017F;&#x017F;en wir uns &#x017F;elb&#x017F;t zum ende/</l><lb/>
            <l>Das uns jtzund &#x017F;chon eylen hei&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Sind wir in du&#x0364;rren Sand geleget/</l><lb/>
            <l>So werden wir und bleiben bleich.</l><lb/>
            <l>Ein Stock der keine Zweige tra&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t keiner fri&#x017F;chen Myrte gleich.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Dru&#x0364;mb laß uns lieben/ wie es gehet/</l><lb/>
            <l>Eh noch der Abend&#x017F;tern anbricht.</l><lb/>
            <l>Wer in der Liebe nichts ver&#x017F;tehet/</l><lb/>
            <l>Der braucht der edlen Jugend nicht</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">IV<supplied>.</supplied></hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von ihren Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">C</hi>yntia wenn &#x017F;ie will ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wil &#x017F;ta&#x0364;ts eine &#x017F;atzung wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wie viel &#x017F;ic mir geben &#x017F;oll.</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ie Tugend &#x017F;ta&#x0364;ts veru&#x0364;bet/</l><lb/>
            <l>Vnd ihr Maß und Ziel beliebet/</l><lb/>
            <l>Sie das Mittel halten woll.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>So viel &#x017F;prach ich an dem Rande</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;rner liegen in dem Sande:</l><lb/>
            <l>So viel Naß der Staub annimmt/</l><lb/>
            <l>So viel Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ol&#x017F;t/ mein Leben/</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;ta&#x0364;ts meinen Lippen geben/</l><lb/>
            <l>Biß in meine Rechnung ko&#x0364;mmt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>So viel Liechter in den Lu&#x0364;fften:</l><lb/>
            <l>So viel in den Wolcken-Klu&#x0364;fften</l><lb/>
            <l>Sternen-Gold verborgen &#x017F;teht/</l><lb/>
            <l>Daß der Jugend auff den Auen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Heim</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0033] Roſen-Gepuͤſche. So reiſſen wir uns ſelbſt zum ende/ Das uns jtzund ſchon eylen heiſt. Sind wir in duͤrren Sand geleget/ So werden wir und bleiben bleich. Ein Stock der keine Zweige traͤget/ Jſt keiner friſchen Myrte gleich. Druͤmb laß uns lieben/ wie es gehet/ Eh noch der Abendſtern anbricht. Wer in der Liebe nichts verſtehet/ Der braucht der edlen Jugend nicht IV. Von ihren Kuͤſſen. Cyntia wenn ſie will kuͤſſen/ Wil ſtaͤts eine ſatzung wiſſen/ Wie viel ſic mir geben ſoll. Weil ſie Tugend ſtaͤts veruͤbet/ Vnd ihr Maß und Ziel beliebet/ Sie das Mittel halten woll. So viel ſprach ich an dem Rande Koͤrner liegen in dem Sande: So viel Naß der Staub annimmt/ So viel Kuͤſſe/ ſolſt/ mein Leben/ Du ſtaͤts meinen Lippen geben/ Biß in meine Rechnung koͤmmt. So viel Liechter in den Luͤfften: So viel in den Wolcken-Kluͤfften Sternen-Gold verborgen ſteht/ Daß der Jugend auff den Auen/ Heim A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/33
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/33>, abgerufen am 17.06.2019.