Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Rosen-Gepüsche.
Jauchzet ihr Stralen an der Sonnen/
Rauschet ihr kühlen Wasser-Bronnen/
Asterie wil sich zur Liebe verdammen/
Die keusche Brust fühlet die blinckenden Flammen/
Tugend und Gunst
Mehret die Brunst/
Welche die rauchenden Geister anbrennet.
Hertzgen und Mund
Stehen verwund/
Daß sich Asterie selber nicht kennet.

Brummende Donner Hagel-spitzen/
Feuer-bestraltes Wetter-blitzen/
Krachende Wolcken/ Harte Schläge/
Fliehet Asterien auß dem Wege/
Beräumet die weißlichte Strasse dort oben/
Asterie bleibet unsterblich erhoben.
Bleiche nun gantz/
Luna/ dein Glantz
Wird die verdüsterten Augen verlassen/
Hinde/ spann an/
Zeichne die Bahn/
Jhre Hand kömmet den Zügel zu fassen.
Fahre nun wol auß deinen Tächern
Zu den vergöldeten Liebes Gemächern.
Sage/ du wollest aller enden
Venus gebutzten Leib beschänden.
Erzehle wie Paris mit Freuden. gethöne
Dir geben den Apffel das Zeichen der Schöne.
Melde darbey/
Sylvius sey/
Wel-
A ij

Roſen-Gepuͤſche.
Jauchzet ihr Stralen an der Sonnen/
Rauſchet ihr kuͤhlen Waſſer-Bronnen/
Aſterie wil ſich zur Liebe verdammen/
Die keuſche Bruſt fuͤhlet die blinckenden Flammen/
Tugend und Gunſt
Mehret die Brunſt/
Welche die rauchenden Geiſter anbrennet.
Hertzgen und Mund
Stehen verwund/
Daß ſich Aſterie ſelber nicht kennet.

Brummende Donner Hagel-ſpitzen/
Feuer-beſtraltes Wetter-blitzen/
Krachende Wolcken/ Harte Schlaͤge/
Fliehet Aſterien auß dem Wege/
Beraͤumet die weißlichte Straſſe dort oben/
Aſterie bleibet unſterblich erhoben.
Bleiche nun gantz/
Luna/ dein Glantz
Wird die verduͤſterten Augen verlaſſen/
Hinde/ ſpann an/
Zeichne die Bahn/
Jhre Hand koͤmmet den Zuͤgel zu faſſen.
Fahre nun wol auß deinen Taͤchern
Zu den vergoͤldeten Liebes Gemaͤchern.
Sage/ du wolleſt aller enden
Venus gebutzten Leib beſchaͤnden.
Erzehle wie Paris mit Freuden. gethoͤne
Dir geben den Apffel das Zeichen der Schoͤne.
Melde darbey/
Sylvius ſey/
Wel-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0031" n="3"/>
            <fw place="top" type="header">Ro&#x017F;en-Gepu&#x0364;&#x017F;che.</fw><lb/>
            <l>Jauchzet ihr Stralen an der Sonnen/</l><lb/>
            <l>Rau&#x017F;chet ihr ku&#x0364;hlen Wa&#x017F;&#x017F;er-Bronnen/</l><lb/>
            <l>A&#x017F;terie wil &#x017F;ich zur Liebe verdammen/</l><lb/>
            <l>Die keu&#x017F;che Bru&#x017F;t fu&#x0364;hlet die blinckenden Flammen/</l><lb/>
            <l>Tugend und Gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Mehret die Brun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Welche die rauchenden Gei&#x017F;ter anbrennet.</l><lb/>
            <l>Hertzgen und Mund</l><lb/>
            <l>Stehen verwund/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ich A&#x017F;terie &#x017F;elber nicht kennet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Brummende Donner Hagel-&#x017F;pitzen/</l><lb/>
            <l>Feuer-be&#x017F;traltes Wetter-blitzen/</l><lb/>
            <l>Krachende Wolcken/ Harte Schla&#x0364;ge/</l><lb/>
            <l>Fliehet A&#x017F;terien auß dem Wege/</l><lb/>
            <l>Bera&#x0364;umet die weißlichte Stra&#x017F;&#x017F;e dort oben/</l><lb/>
            <l>A&#x017F;terie bleibet un&#x017F;terblich erhoben.</l><lb/>
            <l>Bleiche nun gantz/</l><lb/>
            <l>Luna/ dein Glantz</l><lb/>
            <l>Wird die verdu&#x0364;&#x017F;terten Augen verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Hinde/ &#x017F;pann an/</l><lb/>
            <l>Zeichne die Bahn/</l><lb/>
            <l>Jhre Hand ko&#x0364;mmet den Zu&#x0364;gel zu fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Fahre nun wol auß deinen Ta&#x0364;chern</l><lb/>
            <l>Zu den vergo&#x0364;ldeten Liebes Gema&#x0364;chern.</l><lb/>
            <l>Sage/ du wolle&#x017F;t aller enden</l><lb/>
            <l>Venus gebutzten Leib be&#x017F;cha&#x0364;nden.</l><lb/>
            <l>Erzehle wie Paris mit Freuden. getho&#x0364;ne</l><lb/>
            <l>Dir geben den Apffel das Zeichen der Scho&#x0364;ne.</l><lb/>
            <l>Melde darbey/</l><lb/>
            <l>Sylvius &#x017F;ey/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0031] Roſen-Gepuͤſche. Jauchzet ihr Stralen an der Sonnen/ Rauſchet ihr kuͤhlen Waſſer-Bronnen/ Aſterie wil ſich zur Liebe verdammen/ Die keuſche Bruſt fuͤhlet die blinckenden Flammen/ Tugend und Gunſt Mehret die Brunſt/ Welche die rauchenden Geiſter anbrennet. Hertzgen und Mund Stehen verwund/ Daß ſich Aſterie ſelber nicht kennet. Brummende Donner Hagel-ſpitzen/ Feuer-beſtraltes Wetter-blitzen/ Krachende Wolcken/ Harte Schlaͤge/ Fliehet Aſterien auß dem Wege/ Beraͤumet die weißlichte Straſſe dort oben/ Aſterie bleibet unſterblich erhoben. Bleiche nun gantz/ Luna/ dein Glantz Wird die verduͤſterten Augen verlaſſen/ Hinde/ ſpann an/ Zeichne die Bahn/ Jhre Hand koͤmmet den Zuͤgel zu faſſen. Fahre nun wol auß deinen Taͤchern Zu den vergoͤldeten Liebes Gemaͤchern. Sage/ du wolleſt aller enden Venus gebutzten Leib beſchaͤnden. Erzehle wie Paris mit Freuden. gethoͤne Dir geben den Apffel das Zeichen der Schoͤne. Melde darbey/ Sylvius ſey/ Wel- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/31
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/31>, abgerufen am 26.06.2019.