Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
An seinen D. S.
SONNET.
WAs weyland Opitz lang/ der Meister deutscher seiten/
Was Flemmings scharffer kiel/ durch Venus auffgebracht
Von Anemonen spielt/ was Tzscherning wol gemacht/
Was Dach und Finckelthaus bey froh-und trüben zeiteu/
Wan sie der liebe lust und last der Welt andeuten/
Vnd was der Dichter schaar vom Liebes werck erdacht/
Das tödtet Jhren Todt/ reißt durch die lange nacht.
Durch solcherley gedicht sucht Jhr auch auszubreiten/
Herr Schirmer/ euer Lob. Wol/ Venus Euch verspricht/
Das Euret [L]ieder Kunst soll nimmer sterben nicht.
Der Flammen-Mutter Sohn macht enreu Ruhm bekleiben
Den Rosen Püschen gleich/ das eure zierligkeit
Bey Deutsch gelehrter Welt beliebt sey jederzeit
Weil man von lieben wird in Deutscher zierde schreiben.
M. Frid. Cahlenus K. P.


FLammende Hitze kan Felsen bezwingen.
Feuer zermalmet den härtesten stein.
Schleicht sich bey Sylvien härtigheit ein
Artig weist du sie zum glimpsse zu bringen:
Deine gla[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] zwingt Sie/ dein feuriges singen
Will gleich Hertz/ Augen/ Brust steinern gantz seyn
Starrende hand die ergibt sich hald drein/
Wenn sie mit deiner erhitzten soll ringen
Dieses kömbt Geistern/ die Phöbus entzündet/ [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Die so auffglüen/ mein Bruder/ wie du/
Derer Gedächenis der Welt sich einbindet/
Eintzig mir füglick, en rechte nur zu.
Numehr wird Osten und Westen bekant
Feuer sey bey dir Geist/ Feder und Haud.
diesespflantzte den lieblichen Rosem gebüsche/
seines vertraueten Freundes vor
Jan. Nicolai der R. B.


LRlaube (mein Achat) den Geistgefülten Gaben/
Der goldnen Feder kraft/ der süß-gelernten
Kunst/
Zu brechen durch das Thor der braunlich-
schwartzen Dunst/(ben/
Versilbre durch den Glantz/ der nächtlich lag vergra-
Auch
An ſeinen D. S.
SONNET.
WAs weyland Opitz lang/ der Meiſter deutſcher ſeiten/
Was Flem̃ings ſcharffer kiel/ durch Venus auffgebracht
Von Anemonen ſpielt/ was Tzſcherning wol gemacht/
Was Dach und Finckelthaus bey froh-und truͤben zeiteu/
Wan ſie der liebe luſt und laſt der Welt andeuten/
Vnd was der Dichter ſchaar vom Liebes werck erdacht/
Das toͤdtet Jhren Todt/ reißt durch die lange nacht.
Durch ſolcherley gedicht ſucht Jhr auch auszubreiten/
Herr Schirmer/ euer Lob. Wol/ Venus Euch verſpricht/
Das Euret [L]ieder Kunſt ſoll nimmer ſterben nicht.
Der Flammen-Mutter Sohn macht enreu Ruhm bekleiben
Den Roſen Puͤſchen gleich/ das eure zierligkeit
Bey Deutſch gelehrter Welt beliebt ſey jederzeit
Weil man von lieben wird in Deutſcher zierde ſchreiben.
M. Frid. Cahlenus K. P.


FLammende Hitze kan Felſen bezwingen.
Feuer zermalmet den haͤrteſten ſtein.
Schleicht ſich bey Sylvien haͤrtigheit ein
Artig weiſt du ſie zum glimpſſe zu bringen:
Deine gla[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] zwingt Sie/ dein feuriges ſingen
Will gleich Hertz/ Augen/ Bruſt ſteinern gantz ſeyn
Starrende hand die ergibt ſich hald drein/
Wenn ſie mit deiner erhitzten ſoll ringen
Dieſes koͤmbt Geiſtern/ die Phoͤbus entzuͤndet/ [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Die ſo auffgluͤen/ mein Bruder/ wie du/
Derer Gedaͤchenis der Welt ſich einbindet/
Eintzig mir fuͤglick, en rechte nur zu.
Numehr wird Oſten und Weſten bekant
Feuer ſey bey dir Geiſt/ Feder und Haud.
dieſespflantzte den lieblichen Roſem gebuͤſche/
ſeines vertraueten Freundes vor
Jan. Nicolai der R. B.


LRlaube (mein Achat) den Geiſtgefuͤltẽ Gaben/
Der goldnen Feder kraft/ der ſuͤß-gelernten
Kunſt/
Zu brechen durch das Thor der braunlich-
ſchwartzen Dunſt/(ben/
Verſilbre durch den Glantz/ der naͤchtlich lag vergra-
Auch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">An &#x017F;einen D. S.<lb/><hi rendition="#g">SONNET</hi>.</hi> </head><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">As weyland Opitz lang/ der Mei&#x017F;ter deut&#x017F;cher &#x017F;eiten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was Flem&#x0303;ings &#x017F;charffer kiel/ durch Venus auffgebracht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Von Anemonen &#x017F;pielt/ was Tz&#x017F;cherning wol gemacht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was Dach und Finckelthaus bey froh-und tru&#x0364;ben zeiteu/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wan &#x017F;ie der liebe lu&#x017F;t und la&#x017F;t der Welt andeuten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd was der Dichter &#x017F;chaar vom Liebes werck erdacht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das to&#x0364;dtet Jhren Todt/ reißt durch die lange nacht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Durch &#x017F;olcherley gedicht &#x017F;ucht Jhr auch auszubreiten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Herr Schirmer/ euer Lob. Wol/ Venus Euch ver&#x017F;pricht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das Euret <supplied>L</supplied>ieder Kun&#x017F;t &#x017F;oll nimmer &#x017F;terben nicht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Flammen-Mutter Sohn macht enreu Ruhm bekleiben</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den Ro&#x017F;en Pu&#x0364;&#x017F;chen gleich/ das eure zierligkeit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Bey Deut&#x017F;ch gelehrter Welt beliebt &#x017F;ey jederzeit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Weil man von lieben wird in Deut&#x017F;cher zierde &#x017F;chreiben.</hi> </l><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>. <hi rendition="#in">F</hi>rid. <hi rendition="#in">C</hi>ahlenus <hi rendition="#in">K</hi>. <hi rendition="#in">P</hi>.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#in">F</hi> <hi rendition="#fr">Lammende Hitze kan Fel&#x017F;en bezwingen.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Feuer zermalmet den ha&#x0364;rte&#x017F;ten &#x017F;tein.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Schleicht &#x017F;ich bey Sylvien ha&#x0364;rtigheit ein</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Artig wei&#x017F;t du &#x017F;ie zum glimp&#x017F;&#x017F;e zu bringen:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Deine gla<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> zwingt Sie/ dein feuriges &#x017F;ingen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Will gleich Hertz/ Augen/ Bru&#x017F;t &#x017F;teinern gantz &#x017F;eyn</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Starrende hand die ergibt &#x017F;ich hald drein/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;ie mit deiner erhitzten &#x017F;oll ringen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es ko&#x0364;mbt Gei&#x017F;tern/ die Pho&#x0364;bus entzu&#x0364;ndet/ <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;o auffglu&#x0364;en/ mein Bruder/ wie du/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Derer Geda&#x0364;chenis der Welt &#x017F;ich einbindet/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Eintzig mir fu&#x0364;glick, en rechte nur zu.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Numehr wird O&#x017F;ten und We&#x017F;ten bekant</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Feuer &#x017F;ey bey dir Gei&#x017F;t/ Feder und Haud.</hi> </l><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">die&#x017F;espflantzte den lieblichen Ro&#x017F;em gebu&#x0364;&#x017F;che/<lb/>
&#x017F;eines vertraueten Freundes vor<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>an. <hi rendition="#in">N</hi>icolai der <hi rendition="#in">R</hi>. <hi rendition="#in">B</hi>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#in">L</hi> <hi rendition="#fr">Rlaube (mein Achat) den Gei&#x017F;tgefu&#x0364;lte&#x0303; Gaben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der goldnen Feder kraft/ der &#x017F;u&#x0364;ß-gelernten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Kun&#x017F;t/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zu brechen durch das Thor der braunlich-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">&#x017F;chwartzen Dun&#x017F;t/(ben/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ver&#x017F;ilbre durch den Glantz/ der na&#x0364;chtlich lag vergra-</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Auch</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] An ſeinen D. S. SONNET. WAs weyland Opitz lang/ der Meiſter deutſcher ſeiten/ Was Flem̃ings ſcharffer kiel/ durch Venus auffgebracht Von Anemonen ſpielt/ was Tzſcherning wol gemacht/ Was Dach und Finckelthaus bey froh-und truͤben zeiteu/ Wan ſie der liebe luſt und laſt der Welt andeuten/ Vnd was der Dichter ſchaar vom Liebes werck erdacht/ Das toͤdtet Jhren Todt/ reißt durch die lange nacht. Durch ſolcherley gedicht ſucht Jhr auch auszubreiten/ Herr Schirmer/ euer Lob. Wol/ Venus Euch verſpricht/ Das Euret Lieder Kunſt ſoll nimmer ſterben nicht. Der Flammen-Mutter Sohn macht enreu Ruhm bekleiben Den Roſen Puͤſchen gleich/ das eure zierligkeit Bey Deutſch gelehrter Welt beliebt ſey jederzeit Weil man von lieben wird in Deutſcher zierde ſchreiben. M. Frid. Cahlenus K. P. FLammende Hitze kan Felſen bezwingen. Feuer zermalmet den haͤrteſten ſtein. Schleicht ſich bey Sylvien haͤrtigheit ein Artig weiſt du ſie zum glimpſſe zu bringen: Deine gla__ zwingt Sie/ dein feuriges ſingen Will gleich Hertz/ Augen/ Bruſt ſteinern gantz ſeyn Starrende hand die ergibt ſich hald drein/ Wenn ſie mit deiner erhitzten ſoll ringen Dieſes koͤmbt Geiſtern/ die Phoͤbus entzuͤndet/ _ Die ſo auffgluͤen/ mein Bruder/ wie du/ Derer Gedaͤchenis der Welt ſich einbindet/ Eintzig mir fuͤglick, en rechte nur zu. Numehr wird Oſten und Weſten bekant Feuer ſey bey dir Geiſt/ Feder und Haud. dieſespflantzte den lieblichen Roſem gebuͤſche/ ſeines vertraueten Freundes vor Jan. Nicolai der R. B. LRlaube (mein Achat) den Geiſtgefuͤltẽ Gaben/ Der goldnen Feder kraft/ der ſuͤß-gelernten Kunſt/ Zu brechen durch das Thor der braunlich- ſchwartzen Dunſt/(ben/ Verſilbre durch den Glantz/ der naͤchtlich lag vergra- Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/26
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/26>, abgerufen am 17.06.2019.