Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

lien/ Marullus Neeren/ Secundus Julien/
Strotza Antien/ Eobanus Flavien/ Petrar-
che Lauren/ der übermenschliche Scaliger Cri-
spillen und Telesillen/ Lotichius Claudien und
Callyrhoen/ der Holländer Homer Heinsius
Leßbien/ Rossen und die Phyllis/ Melissus
Rosinen/ Lernutz Hyellen/ Jan von der Döß
seine Jda/ Acidalius Ninen/ Quintien/ Psy-
chen und Venerillen/ Opitz Flavien/ Asteri-
en/ Galatheen Delien und Vandalen/ Rist
seine Galatheen/ Mynien/ Dorinden/ u. d. g.
Homburg seine Julien/ Fillis/ Chloris und
Dorillen/ der tapfere Augspurger seine Flora.
Ja alle und jede Poeten haben jhre sonderli-
che Namen/ die sie/ als jhre Gebieterinnen/
verehren. Wer wolte sagen/ daß der Edele
Fleming und sein Finckelthaus soviel Wei-
besbilder solten geliebet haben/ als sich Na-
men in jhren Schriften befinden? Wer sihet
nicht daß er sie nach begebenheit der Zeit ver-
ändert/ und seine Einbildung/ wenn sie jhm
Schmertzen erreget/ Cordolien/ wenn sie aber
seiner Meinung gewesen/ Concordien/ und so
fort genennet habe? Es wird es mir niemand
verargen/ daß ich meine Sinnen auch eben
an dem Wetzsteine geschärffet habe/ welcher
längst vor mir andern vergönnet gewesen. Es
bleibet darbey/ und ist der Poeten Art/ wie es
Herr Opitz in Nüßlers Person in seiner Her-

cynie
(b)

lien/ Marullus Neeren/ Secundus Julien/
Strotza Antien/ Eobanus Flavien/ Petrar-
che Laurẽ/ der uͤbermenſchliche Scaliger Cri-
ſpillen und Teleſillen/ Lotichius Claudien uñ
Callyrhoen/ der Hollaͤnder Homer Heinſius
Leßbien/ Roſſen und die Phyllis/ Meliſſus
Roſinen/ Lernutz Hyellen/ Jan von der Doͤß
ſeine Jda/ Acidalius Ninen/ Quintien/ Pſy-
chen und Venerillen/ Opitz Flavien/ Aſteri-
en/ Galatheen Delien und Vandalen/ Riſt
ſeine Galatheen/ Mynien/ Dorinden/ u. d. g.
Homburg ſeine Julien/ Fillis/ Chloris und
Dorillen/ der tapfere Augſpurger ſeine Flora.
Ja alle und jede Poeten haben jhre ſonderli-
che Namen/ die ſie/ als jhre Gebieterinnen/
verehren. Wer wolte ſagen/ daß der Edele
Fleming und ſein Finckelthaus ſoviel Wei-
besbilder ſolten geliebet haben/ als ſich Na-
men in jhren Schriften befinden? Wer ſihet
nicht daß er ſie nach begebenheit der Zeit ver-
aͤndert/ und ſeine Einbildung/ wenn ſie jhm
Schmertzen erreget/ Cordolien/ weñ ſie aber
ſeiner Meinung geweſen/ Concordien/ und ſo
fort genennet habe? Es wird es mir niemand
verargen/ daß ich meine Sinnen auch eben
an dem Wetzſteine geſchaͤrffet habe/ welcher
laͤngſt vor mir andern vergoͤnnet geweſen. Es
bleibet darbey/ und iſt der Poeten Art/ wie es
Herꝛ Opitz in Nuͤßlers Perſon in ſeiner Her-

cynie
(b)
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0021"/>
lien/ Marullus Neeren/ Secundus Julien/<lb/>
Strotza Antien/ Eobanus Flavien/ Petrar-<lb/>
che Laure&#x0303;/ der u&#x0364;bermen&#x017F;chliche Scaliger Cri-<lb/>
&#x017F;pillen und Tele&#x017F;illen/ Lotichius Claudien un&#x0303;<lb/>
Callyrhoen/ der Holla&#x0364;nder Homer Hein&#x017F;ius<lb/>
Leßbien/ Ro&#x017F;&#x017F;en und die Phyllis/ Meli&#x017F;&#x017F;us<lb/>
Ro&#x017F;inen/ Lernutz Hyellen/ Jan von der Do&#x0364;ß<lb/>
&#x017F;eine Jda/ Acidalius Ninen/ Quintien/ P&#x017F;y-<lb/>
chen und Venerillen/ Opitz Flavien/ A&#x017F;teri-<lb/>
en/ Galatheen Delien und Vandalen/ Ri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Galatheen/ Mynien/ Dorinden/ u. d. g.<lb/>
Homburg &#x017F;eine Julien/ Fillis/ Chloris und<lb/>
Dorillen/ der tapfere Aug&#x017F;purger &#x017F;eine Flora.<lb/>
Ja alle und jede Poeten haben jhre &#x017F;onderli-<lb/>
che Namen/ die &#x017F;ie/ als jhre Gebieterinnen/<lb/>
verehren. Wer wolte &#x017F;agen/ daß der Edele<lb/>
Fleming und &#x017F;ein Finckelthaus &#x017F;oviel Wei-<lb/>
besbilder &#x017F;olten geliebet haben/ als &#x017F;ich Na-<lb/>
men in jhren Schriften befinden? Wer &#x017F;ihet<lb/>
nicht daß er &#x017F;ie nach begebenheit der Zeit ver-<lb/>
a&#x0364;ndert/ und &#x017F;eine Einbildung/ wenn &#x017F;ie jhm<lb/>
Schmertzen erreget/ Cordolien/ wen&#x0303; &#x017F;ie aber<lb/>
&#x017F;einer Meinung gewe&#x017F;en/ Concordien/ und &#x017F;o<lb/>
fort genennet habe? Es wird es mir niemand<lb/>
verargen/ daß ich meine Sinnen auch eben<lb/>
an dem Wetz&#x017F;teine ge&#x017F;cha&#x0364;rffet habe/ welcher<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t vor mir andern vergo&#x0364;nnet gewe&#x017F;en. Es<lb/>
bleibet darbey/ und i&#x017F;t der Poeten Art/ wie es<lb/>
Her&#xA75B; Opitz in Nu&#x0364;ßlers Per&#x017F;on in &#x017F;einer Her-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(b)</fw><fw place="bottom" type="catch">cynie</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] lien/ Marullus Neeren/ Secundus Julien/ Strotza Antien/ Eobanus Flavien/ Petrar- che Laurẽ/ der uͤbermenſchliche Scaliger Cri- ſpillen und Teleſillen/ Lotichius Claudien uñ Callyrhoen/ der Hollaͤnder Homer Heinſius Leßbien/ Roſſen und die Phyllis/ Meliſſus Roſinen/ Lernutz Hyellen/ Jan von der Doͤß ſeine Jda/ Acidalius Ninen/ Quintien/ Pſy- chen und Venerillen/ Opitz Flavien/ Aſteri- en/ Galatheen Delien und Vandalen/ Riſt ſeine Galatheen/ Mynien/ Dorinden/ u. d. g. Homburg ſeine Julien/ Fillis/ Chloris und Dorillen/ der tapfere Augſpurger ſeine Flora. Ja alle und jede Poeten haben jhre ſonderli- che Namen/ die ſie/ als jhre Gebieterinnen/ verehren. Wer wolte ſagen/ daß der Edele Fleming und ſein Finckelthaus ſoviel Wei- besbilder ſolten geliebet haben/ als ſich Na- men in jhren Schriften befinden? Wer ſihet nicht daß er ſie nach begebenheit der Zeit ver- aͤndert/ und ſeine Einbildung/ wenn ſie jhm Schmertzen erreget/ Cordolien/ weñ ſie aber ſeiner Meinung geweſen/ Concordien/ und ſo fort genennet habe? Es wird es mir niemand verargen/ daß ich meine Sinnen auch eben an dem Wetzſteine geſchaͤrffet habe/ welcher laͤngſt vor mir andern vergoͤnnet geweſen. Es bleibet darbey/ und iſt der Poeten Art/ wie es Herꝛ Opitz in Nuͤßlers Perſon in ſeiner Her- cynie (b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/21
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/21>, abgerufen am 21.03.2019.