Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

gnädiget worden/ daß es in seinem Leben we-
der Er selbst/ noch nach seinem Tode der hoch-
gelarte Rist mit jhren Göttlichen Schriften
gnugsam rühmen und erheben können. Wie
hoch wurde der Edle Fleming gehalten? sei-
ne hinterbliebene und wolgesetzte Sachen be-
zeugen es gewaltig/ daß er nicht in schlechten
Gnaden bey den Ein- und Außländischen ho-
hen Häuptern muß gestanden seyn. Es ist a-
ber nicht nur bey so hoher Beehrung verblie-
ben/ sondern auch in der That erwiesen wor-
den/ daß man jhrer viel noch heutiges Tages
für freygebige und milde Printzen zu rüh-
men und außzuruffen satsame Ursach hat/
weil sie/ nach des Synesius Meynung/ durch
jhre Wolthaten den Göttern am ähnlichsten
worden seyn. Cherilus bekam von Alexander
dem Grossen für einen jeden guten Vers eine
Krone. Die Summa/ die Virgilius von Käy-
ser Augustens Schwester empfangen/ ist noch
aller Welt bekant. Des Edlen Sannazar[o]
überschrift von der Stadt Venedig hat nicht
mehr als 600 Ducaten getragen. Was der
Herr von Bassompiere in Franckreich dem
Vandero für eine Comedie verehret/ hat sich
(wie es Rist in der Vorrede über seine Teut-
sche Muse erwehnet) auf dreissig tausent Du-
caten belauffen. Vor das eintzige und aus
dem Seneca zusammen getragene Lied: Wol

dem
(a) v

gnaͤdiget worden/ daß es in ſeinem Leben we-
der Er ſelbſt/ noch nach ſeinem Tode der hoch-
gelarte Riſt mit jhren Goͤttlichen Schriften
gnugſam ruͤhmen und erheben koͤnnen. Wie
hoch wurde der Edle Fleming gehalten? ſei-
ne hinterbliebene und wolgeſetzte Sachen be-
zeugen es gewaltig/ daß er nicht in ſchlechten
Gnaden bey den Ein- und Außlaͤndiſchen ho-
hen Haͤuptern muß geſtanden ſeyn. Es iſt a-
ber nicht nur bey ſo hoher Beehrung verblie-
ben/ ſondern auch in der That erwieſen wor-
den/ daß man jhrer viel noch heutiges Tageſ
fuͤr freygebige und milde Printzen zu ruͤh-
men und außzuruffen ſatſame Urſach hat/
weil ſie/ nach des Syneſius Meynung/ durch
jhre Wolthaten den Goͤttern am aͤhnlichſten
worden ſeyn. Cherilus bekam von Alexander
dem Groſſen fuͤr einen jeden guten Vers eine
Krone. Die Summa/ die Virgilius von Kaͤy-
ſer Auguſtens Schweſter empfangen/ iſt noch
aller Welt bekant. Des Edlen Sannazar[o]
uͤberſchrift von der Stadt Venedig hat nicht
mehr als 600 Ducaten getragen. Was der
Herꝛ von Baſſompiere in Franckreich dem
Vandero fuͤr eine Comedie verehret/ hat ſich
(wie es Riſt in der Vorꝛede uͤber ſeine Teut-
ſche Muſe erwehnet) auf dreiſſig tauſent Du-
caten belauffen. Vor das eintzige und aus
dem Seneca zuſam̃en getragene Lied: Wol

dem
(a) v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0013"/>
gna&#x0364;diget worden/ daß es in &#x017F;einem <hi rendition="#in">L</hi>eben we-<lb/>
der <hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;elb&#x017F;t/ noch nach &#x017F;einem <hi rendition="#in">T</hi>ode der hoch-<lb/>
gelarte <hi rendition="#in">R</hi>i&#x017F;t mit jhren <hi rendition="#in">G</hi>o&#x0364;ttlichen <hi rendition="#in">S</hi>chriften<lb/>
gnug&#x017F;am ru&#x0364;hmen und erheben ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#in">W</hi>ie<lb/>
hoch wurde der <hi rendition="#in">E</hi>dle <hi rendition="#in">F</hi>leming gehalten? &#x017F;ei-<lb/>
ne hinterbliebene und wolge&#x017F;etzte <hi rendition="#in">S</hi>achen be-<lb/>
zeugen es gewaltig/ daß er nicht in &#x017F;chlechten<lb/><hi rendition="#in">G</hi>naden bey den <hi rendition="#in">E</hi>in- und <hi rendition="#in">A</hi>ußla&#x0364;ndi&#x017F;chen ho-<lb/>
hen <hi rendition="#in">H</hi>a&#x0364;uptern muß ge&#x017F;tanden &#x017F;eyn. <hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t a-<lb/>
ber nicht nur bey &#x017F;o hoher <hi rendition="#in">B</hi>eehrung verblie-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern auch in der <hi rendition="#in">T</hi>hat erwie&#x017F;en wor-<lb/>
den/ daß man jhrer viel noch heutiges <hi rendition="#in">T</hi>age&#x017F;<lb/>
fu&#x0364;r freygebige und milde <hi rendition="#in">P</hi>rintzen zu ru&#x0364;h-<lb/>
men und außzuruffen &#x017F;at&#x017F;ame <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach hat/<lb/>
weil &#x017F;ie/ nach des <hi rendition="#in">S</hi>yne&#x017F;ius <hi rendition="#in">M</hi>eynung/ durch<lb/>
jhre <hi rendition="#in">W</hi>olthaten den <hi rendition="#in">G</hi>o&#x0364;ttern am a&#x0364;hnlich&#x017F;ten<lb/>
worden &#x017F;eyn. <hi rendition="#in">C</hi>herilus bekam von <hi rendition="#in">A</hi>lexander<lb/>
dem <hi rendition="#in">G</hi>ro&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r einen jeden guten <hi rendition="#in">V</hi>ers eine<lb/><hi rendition="#in">K</hi>rone. <hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#in">S</hi>umma/ die <hi rendition="#in">V</hi>irgilius von <hi rendition="#in">K</hi>a&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#in">A</hi>ugu&#x017F;tens <hi rendition="#in">S</hi>chwe&#x017F;ter empfangen/ i&#x017F;t noch<lb/>
aller <hi rendition="#in">W</hi>elt bekant. <hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">E</hi>dlen <hi rendition="#in">S</hi>annazar<supplied>o</supplied><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chrift von der <hi rendition="#in">S</hi>tadt <hi rendition="#in">V</hi>enedig hat nicht<lb/>
mehr als 600 <hi rendition="#in">D</hi>ucaten getragen. <hi rendition="#in">W</hi>as der<lb/><hi rendition="#in">H</hi>er&#xA75B; von <hi rendition="#in">B</hi>a&#x017F;&#x017F;ompiere in <hi rendition="#in">F</hi>ranckreich dem<lb/><hi rendition="#in">V</hi>andero fu&#x0364;r eine <hi rendition="#in">C</hi>omedie verehret/ hat &#x017F;ich<lb/>
(wie es <hi rendition="#in">R</hi>i&#x017F;t in der <hi rendition="#in">V</hi>or&#xA75B;ede u&#x0364;ber &#x017F;eine <hi rendition="#in">T</hi>eut-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#in">M</hi>u&#x017F;e erwehnet) auf drei&#x017F;&#x017F;ig tau&#x017F;ent <hi rendition="#in">D</hi>u-<lb/>
caten belauffen. <hi rendition="#in">V</hi>or das eintzige und aus<lb/>
dem <hi rendition="#in">S</hi>eneca zu&#x017F;am&#x0303;en getragene <hi rendition="#in">L</hi>ied: <hi rendition="#in">W</hi>ol<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(a) v</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] gnaͤdiget worden/ daß es in ſeinem Leben we- der Er ſelbſt/ noch nach ſeinem Tode der hoch- gelarte Riſt mit jhren Goͤttlichen Schriften gnugſam ruͤhmen und erheben koͤnnen. Wie hoch wurde der Edle Fleming gehalten? ſei- ne hinterbliebene und wolgeſetzte Sachen be- zeugen es gewaltig/ daß er nicht in ſchlechten Gnaden bey den Ein- und Außlaͤndiſchen ho- hen Haͤuptern muß geſtanden ſeyn. Es iſt a- ber nicht nur bey ſo hoher Beehrung verblie- ben/ ſondern auch in der That erwieſen wor- den/ daß man jhrer viel noch heutiges Tageſ fuͤr freygebige und milde Printzen zu ruͤh- men und außzuruffen ſatſame Urſach hat/ weil ſie/ nach des Syneſius Meynung/ durch jhre Wolthaten den Goͤttern am aͤhnlichſten worden ſeyn. Cherilus bekam von Alexander dem Groſſen fuͤr einen jeden guten Vers eine Krone. Die Summa/ die Virgilius von Kaͤy- ſer Auguſtens Schweſter empfangen/ iſt noch aller Welt bekant. Des Edlen Sannazaro uͤberſchrift von der Stadt Venedig hat nicht mehr als 600 Ducaten getragen. Was der Herꝛ von Baſſompiere in Franckreich dem Vandero fuͤr eine Comedie verehret/ hat ſich (wie es Riſt in der Vorꝛede uͤber ſeine Teut- ſche Muſe erwehnet) auf dreiſſig tauſent Du- caten belauffen. Vor das eintzige und aus dem Seneca zuſam̃en getragene Lied: Wol dem (a) v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/13
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/13>, abgerufen am 23.03.2019.