Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

gefallen/ jhre belustigung zu suchen: Gestalt
denn bey Melchior Goldasten/ dem Ritter
Teutscher Zierligkeit/ unter andern vieler
Fürsten/ Grafen/ Freyherren/ Herren und
vornehmer Adlicher Ritter/ ja Käyser Hein-
richs/ und Conrads Römischen Königs Lie-
der und Gedichte angezogen und gerühmet
werden. Von der Zeit an haben sich immer
je mehr und mehr viel feurige Geister gefun-
den/ welche mit jhren scharffen Nachsinnen
so weit empor geflogen/ daß auch die andern
in jhren Muttersprachen sie zu ereilen nicht
vermöcht haben. Wie schwer uns Teutschen
anfangs die Zunge gewesen/ so leicht ist sie
uns nun worden/ daß wir nicht allein denen
alten Römischen/ sondern auch andern Auß-
ländischen Dichtern/ mit höchst-anmuhtiger
fertigkeit nachreden/ sondern auch mit jhrer
reinen und unverfälschten Zierde [u]msetzen
können. Wir geben nunmehr keinem frem-
den Volcke was bevor. Hat Welschland seine
Petrarchen/ Dantes/ Anguillaren/ Taxen/
Ariosten/ Alamannen/ Bemben/ Veniren/
Goselinen/ Perotten/ Sannazaren/ Stoen/
Fauste/ Bibbienen/ Barguesen/ Jovien und
Camillen; Franckreich seine Ronsarde/ Sa-
luste/ Marotten/ Rabeläise; Engelland seine
Sidneye; Spanien seine Mondogneten; Nie-
derland seine Heinse/ Scrivere/ Lazen und

Star-

gefallen/ jhre beluſtigung zu ſuchen: Geſtalt
denn bey Melchior Goldaſten/ dem Ritter
Teutſcher Zierligkeit/ unter andern vieler
Fuͤrſten/ Grafen/ Freyherꝛen/ Herꝛen und
vornehmer Adlicher Ritter/ ja Kaͤyſer Hein-
richs/ und Conrads Roͤmiſchen Koͤnigs Lie-
der und Gedichte angezogen und geruͤhmet
werden. Von der Zeit an haben ſich immer
je mehr und mehr viel feurige Geiſter gefun-
den/ welche mit jhren ſcharffen Nachſinnen
ſo weit empor geflogen/ daß auch die andern
in jhren Mutterſprachen ſie zu ereilen nicht
vermoͤcht haben. Wie ſchwer uns Teutſchen
anfangs die Zunge geweſen/ ſo leicht iſt ſie
uns nun worden/ daß wir nicht allein denen
alten Roͤmiſchen/ ſondern auch andern Auß-
laͤndiſchen Dichtern/ mit hoͤchſt-anmuhtiger
fertigkeit nachreden/ ſondern auch mit jhrer
reinen und unverfaͤlſchten Zierde [u]mſetzen
koͤnnen. Wir geben nunmehr keinem frem-
den Volcke was bevor. Hat Welſchland ſeine
Petrarchen/ Dantes/ Anguillaren/ Taxen/
Arioſten/ Alamannen/ Bemben/ Veniren/
Goſelinen/ Perotten/ Sannazaren/ Stoen/
Fauſte/ Bibbienen/ Bargueſen/ Jovien uñ
Camillen; Franckreich ſeine Ronſarde/ Sa-
luſte/ Marotten/ Rabelaͤiſe; Engelland ſeine
Sidneye; Spanien ſeine Mondogneten; Nie-
derland ſeine Heinſe/ Scrivere/ Lazen und

Star-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0010"/>
gefallen/ jhre belu&#x017F;tigung zu &#x017F;uchen: <hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;talt<lb/>
denn bey <hi rendition="#in">M</hi>elchior <hi rendition="#in">G</hi>olda&#x017F;ten/ dem <hi rendition="#in">R</hi>itter<lb/><hi rendition="#in">T</hi>eut&#x017F;cher <hi rendition="#in">Z</hi>ierligkeit/ unter andern vieler<lb/><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#in">G</hi>rafen/ <hi rendition="#in">F</hi>reyher&#xA75B;en/ <hi rendition="#in">H</hi>er&#xA75B;en und<lb/>
vornehmer <hi rendition="#in">A</hi>dlicher <hi rendition="#in">R</hi>itter/ ja <hi rendition="#in">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#in">H</hi>ein-<lb/>
richs/ und <hi rendition="#in">C</hi>onrads <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#in">K</hi>o&#x0364;nigs <hi rendition="#in">L</hi>ie-<lb/>
der und <hi rendition="#in">G</hi>edichte angezogen und geru&#x0364;hmet<lb/>
werden. <hi rendition="#in">V</hi>on der <hi rendition="#in">Z</hi>eit an haben &#x017F;ich immer<lb/>
je mehr und mehr viel feurige <hi rendition="#in">G</hi>ei&#x017F;ter gefun-<lb/>
den/ welche mit jhren &#x017F;charffen <hi rendition="#in">N</hi>ach&#x017F;innen<lb/>
&#x017F;o weit empor geflogen/ daß auch die andern<lb/>
in jhren <hi rendition="#in">M</hi>utter&#x017F;prachen &#x017F;ie zu ereilen nicht<lb/>
vermo&#x0364;cht haben. <hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;chwer uns <hi rendition="#in">T</hi>eut&#x017F;chen<lb/>
anfangs die <hi rendition="#in">Z</hi>unge gewe&#x017F;en/ &#x017F;o leicht i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
uns nun worden/ daß wir nicht allein denen<lb/>
alten <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch andern <hi rendition="#in">A</hi>uß-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen <hi rendition="#in">D</hi>ichtern/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;t-anmuhtiger<lb/>
fertigkeit nachreden/ &#x017F;ondern auch mit jhrer<lb/>
reinen und unverfa&#x0364;l&#x017F;chten <hi rendition="#in">Z</hi>ierde <supplied>u</supplied>m&#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#in">W</hi>ir geben nunmehr keinem frem-<lb/>
den <hi rendition="#in">V</hi>olcke was bevor. <hi rendition="#in">H</hi>at <hi rendition="#in">W</hi>el&#x017F;chland &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#in">P</hi>etrarchen/ <hi rendition="#in">D</hi>antes/ <hi rendition="#in">A</hi>nguillaren/ <hi rendition="#in">T</hi>axen/<lb/><hi rendition="#in">A</hi>rio&#x017F;ten/ <hi rendition="#in">A</hi>lamannen/ <hi rendition="#in">B</hi>emben/ <hi rendition="#in">V</hi>eniren/<lb/><hi rendition="#in">G</hi>o&#x017F;elinen/ <hi rendition="#in">P</hi>erotten/ <hi rendition="#in">S</hi>annazaren/ <hi rendition="#in">S</hi>toen/<lb/><hi rendition="#in">F</hi>au&#x017F;te/ <hi rendition="#in">B</hi>ibbienen/ <hi rendition="#in">B</hi>argue&#x017F;en/ <hi rendition="#in">J</hi>ovien un&#x0303;<lb/><hi rendition="#in">C</hi>amillen; <hi rendition="#in">F</hi>ranckreich &#x017F;eine <hi rendition="#in">R</hi>on&#x017F;arde/ <hi rendition="#in">S</hi>a-<lb/>
lu&#x017F;te/ <hi rendition="#in">M</hi>arotten/ <hi rendition="#in">R</hi>abela&#x0364;i&#x017F;e; <hi rendition="#in">E</hi>ngelland &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#in">S</hi>idneye; <hi rendition="#in">S</hi>panien &#x017F;eine <hi rendition="#in">M</hi>ondogneten; <hi rendition="#in">N</hi>ie-<lb/>
derland &#x017F;eine <hi rendition="#in">H</hi>ein&#x017F;e/ <hi rendition="#in">S</hi>crivere/ <hi rendition="#in">L</hi>azen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">S</hi>tar-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] gefallen/ jhre beluſtigung zu ſuchen: Geſtalt denn bey Melchior Goldaſten/ dem Ritter Teutſcher Zierligkeit/ unter andern vieler Fuͤrſten/ Grafen/ Freyherꝛen/ Herꝛen und vornehmer Adlicher Ritter/ ja Kaͤyſer Hein- richs/ und Conrads Roͤmiſchen Koͤnigs Lie- der und Gedichte angezogen und geruͤhmet werden. Von der Zeit an haben ſich immer je mehr und mehr viel feurige Geiſter gefun- den/ welche mit jhren ſcharffen Nachſinnen ſo weit empor geflogen/ daß auch die andern in jhren Mutterſprachen ſie zu ereilen nicht vermoͤcht haben. Wie ſchwer uns Teutſchen anfangs die Zunge geweſen/ ſo leicht iſt ſie uns nun worden/ daß wir nicht allein denen alten Roͤmiſchen/ ſondern auch andern Auß- laͤndiſchen Dichtern/ mit hoͤchſt-anmuhtiger fertigkeit nachreden/ ſondern auch mit jhrer reinen und unverfaͤlſchten Zierde umſetzen koͤnnen. Wir geben nunmehr keinem frem- den Volcke was bevor. Hat Welſchland ſeine Petrarchen/ Dantes/ Anguillaren/ Taxen/ Arioſten/ Alamannen/ Bemben/ Veniren/ Goſelinen/ Perotten/ Sannazaren/ Stoen/ Fauſte/ Bibbienen/ Bargueſen/ Jovien uñ Camillen; Franckreich ſeine Ronſarde/ Sa- luſte/ Marotten/ Rabelaͤiſe; Engelland ſeine Sidneye; Spanien ſeine Mondogneten; Nie- derland ſeine Heinſe/ Scrivere/ Lazen und Star-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/10
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/10>, abgerufen am 26.06.2019.