Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Räuber.
Schweizer. Grimm. Roller. Schufterle.
Razmann
treten auf.

Roller. Wißt ihr auch, daß man uns auskund-
schaftet?
Grimm. Daß wir keinen Augenblick sicher sind
aufgehoben zu werden?
Moor. Mich wunderts nicht. Es gehe wie es
will! saht ihr den Schwarz nicht? sagt er euch
von keinem Brief, den er an mich hätte?
Roller. Schon lang sucht er dich, ich vermu-
the so etwas.
Moor. Wo ist er, wo, wo? will eilig fort.
Roller. Bleib! wir haben ihn hieher beschieden.
Du zitterst? --
Moor. Jch zittre nicht. Warum sollt ich auch
zittern? Kameraden! dieser Brief -- freut euch
mit mir! Jch bin der Glücklichste unter der Son-
ne, warum sollt ich zittern?

Schwarz tritt auf.
Moor fliegt ihm entgegen. Bruder, Bruder, den
Brief! den Brief!

Schwarz.
Die Raͤuber.
Schweizer. Grimm. Roller. Schufterle.
Razmann
treten auf.

Roller. Wißt ihr auch, daß man uns auskund-
ſchaftet?
Grimm. Daß wir keinen Augenblick ſicher ſind
aufgehoben zu werden?
Moor. Mich wunderts nicht. Es gehe wie es
will! ſaht ihr den Schwarz nicht? ſagt er euch
von keinem Brief, den er an mich haͤtte?
Roller. Schon lang ſucht er dich, ich vermu-
the ſo etwas.
Moor. Wo iſt er, wo, wo? will eilig fort.
Roller. Bleib! wir haben ihn hieher beſchieden.
Du zitterſt? —
Moor. Jch zittre nicht. Warum ſollt ich auch
zittern? Kameraden! dieſer Brief — freut euch
mit mir! Jch bin der Gluͤcklichſte unter der Son-
ne, warum ſollt ich zittern?

Schwarz tritt auf.
Moor fliegt ihm entgegen. Bruder, Bruder, den
Brief! den Brief!

Schwarz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOOR">
            <pb facs="#f0050" n="28"/>
            <fw place="top" type="header">Die Ra&#x0364;uber.</fw><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Schweizer. Grimm. Roller. Schufterle.<lb/>
Razmann</hi> treten auf.</stage><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ROL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Roller.</hi> </speaker>
            <p>Wißt ihr auch, daß man uns auskund-<lb/>
&#x017F;chaftet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grimm.</hi> </speaker>
            <p>Daß wir keinen Augenblick &#x017F;icher &#x017F;ind<lb/>
aufgehoben zu werden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Mich wunderts nicht. Es gehe wie es<lb/>
will! &#x017F;aht ihr den Schwarz nicht? &#x017F;agt er euch<lb/>
von keinem Brief, den er an mich ha&#x0364;tte?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Roller.</hi> </speaker>
            <p>Schon lang &#x017F;ucht er dich, ich vermu-<lb/>
the &#x017F;o etwas.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Wo i&#x017F;t er, wo, wo?</p>
            <stage>will eilig fort.</stage><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ROL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Roller.</hi> </speaker>
            <p>Bleib! wir haben ihn hieher be&#x017F;chieden.<lb/>
Du zitter&#x017F;t? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Jch zittre nicht. Warum &#x017F;ollt ich auch<lb/>
zittern? Kameraden! die&#x017F;er Brief &#x2014; freut euch<lb/>
mit mir! Jch bin der Glu&#x0364;cklich&#x017F;te unter der Son-<lb/>
ne, warum &#x017F;ollt ich zittern?</p><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Schwarz</hi> tritt auf.</stage><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor</hi> </speaker>
            <stage>fliegt ihm entgegen.</stage>
            <p>Bruder, Bruder, den<lb/>
Brief! den Brief!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Die Raͤuber. Schweizer. Grimm. Roller. Schufterle. Razmann treten auf. Roller. Wißt ihr auch, daß man uns auskund- ſchaftet? Grimm. Daß wir keinen Augenblick ſicher ſind aufgehoben zu werden? Moor. Mich wunderts nicht. Es gehe wie es will! ſaht ihr den Schwarz nicht? ſagt er euch von keinem Brief, den er an mich haͤtte? Roller. Schon lang ſucht er dich, ich vermu- the ſo etwas. Moor. Wo iſt er, wo, wo? will eilig fort. Roller. Bleib! wir haben ihn hieher beſchieden. Du zitterſt? — Moor. Jch zittre nicht. Warum ſollt ich auch zittern? Kameraden! dieſer Brief — freut euch mit mir! Jch bin der Gluͤcklichſte unter der Son- ne, warum ſollt ich zittern? Schwarz tritt auf. Moor fliegt ihm entgegen. Bruder, Bruder, den Brief! den Brief! Schwarz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/50
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/50>, abgerufen am 14.10.2019.