Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Räuber,
Spiegelberg stellt ihm ein Glas hin, und trinkt. Den
Josephus must du lesen.
Moor. Der lohe Lichtfunke Prometheus ist
ausgebrannt, dafür nimmt man izt die Flamme
von Berlappenmeel -- Theaterfeuer, das keine
Pfeiffe Tabak anzündet. Da krabbeln sie nun,
wie die Ratten auf der Keule des Herkules, und
studieren sich das Mark aus dem Schädel was
das für ein Ding sey, das er in seinen Hoden ge-
führt hat? Ein französischer Abbe dozirt, Alexan-
der sei ein Haasenfuß gewesen, ein schwindsüchti-
ger Professor hält sich bey jedem Wort ein Fläsch-
gen Salmiakgeist vor die Nase, und ließt ein Kol-
legium über die Kraft. Kerls, die in Ohnmacht
fallen wenn sie einen Buben gemacht haben, krit-
teln über die Taktik des Hannibals -- feuchtohri-
ge Buben fischen Phrases aus der Schlacht bey
Kannä, und greinen über die Siege des Scipio,
weil sie sie exponiren müßen.
Spiegelberg. Das ist ja recht Alexandrinisch
geflännt.
Moor. Schöner Preiß für euren Schweiß in
der Feldschlacht, daß ihr jetzt in Gymnasien lebet,
und eure Unsterblichkeit in einem Bücherriemen
mühsam fortgeschleppt wird. Kostbarer Ersaz eu-
res verpraßten Blutes, von einem Nürnberger Krä-
mer um Lebkuchen gewickelt -- oder, wenns glük-
lich geht, von einem französischen Tragödienschrei-
ber
Die Raͤuber,
Spiegelberg ſtellt ihm ein Glas hin, und trinkt. Den
Joſephus muſt du leſen.
Moor. Der lohe Lichtfunke Prometheus iſt
ausgebrannt, dafuͤr nimmt man izt die Flamme
von Berlappenmeel — Theaterfeuer, das keine
Pfeiffe Tabak anzuͤndet. Da krabbeln ſie nun,
wie die Ratten auf der Keule des Herkules, und
ſtudieren ſich das Mark aus dem Schaͤdel was
das fuͤr ein Ding ſey, das er in ſeinen Hoden ge-
fuͤhrt hat? Ein franzoͤſiſcher Abbe dozirt, Alexan-
der ſei ein Haaſenfuß geweſen, ein ſchwindſuͤchti-
ger Profeſſor haͤlt ſich bey jedem Wort ein Flaͤſch-
gen Salmiakgeiſt vor die Naſe, und ließt ein Kol-
legium uͤber die Kraft. Kerls, die in Ohnmacht
fallen wenn ſie einen Buben gemacht haben, krit-
teln uͤber die Taktik des Hannibals — feuchtohri-
ge Buben fiſchen Phraſes aus der Schlacht bey
Kannaͤ, und greinen uͤber die Siege des Scipio,
weil ſie ſie exponiren muͤßen.
Spiegelberg. Das iſt ja recht Alexandriniſch
geflaͤnnt.
Moor. Schoͤner Preiß fuͤr euren Schweiß in
der Feldſchlacht, daß ihr jetzt in Gymnaſien lebet,
und eure Unſterblichkeit in einem Buͤcherriemen
muͤhſam fortgeſchleppt wird. Koſtbarer Erſaz eu-
res verpraßten Blutes, von einem Nuͤrnberger Kraͤ-
mer um Lebkuchen gewickelt — oder, wenns gluͤk-
lich geht, von einem franzoͤſiſchen Tragoͤdienſchrei-
ber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="18"/>
          <fw place="top" type="header">Die Ra&#x0364;uber,</fw><lb/>
          <sp who="#SPI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Spiegelberg</hi> </speaker>
            <stage>&#x017F;tellt ihm ein Glas hin, und trinkt.</stage>
            <p>Den<lb/>
Jo&#x017F;ephus mu&#x017F;t du le&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Der lohe Lichtfunke Prometheus i&#x017F;t<lb/>
ausgebrannt, dafu&#x0364;r nimmt man izt die Flamme<lb/>
von Berlappenmeel &#x2014; Theaterfeuer, das keine<lb/>
Pfeiffe Tabak anzu&#x0364;ndet. Da krabbeln &#x017F;ie nun,<lb/>
wie die Ratten auf der Keule des Herkules, und<lb/>
&#x017F;tudieren &#x017F;ich das Mark aus dem Scha&#x0364;del was<lb/>
das fu&#x0364;r ein Ding &#x017F;ey, das er in &#x017F;einen Hoden ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt hat? Ein franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Abbe dozirt, Alexan-<lb/>
der &#x017F;ei ein Haa&#x017F;enfuß gewe&#x017F;en, ein &#x017F;chwind&#x017F;u&#x0364;chti-<lb/>
ger Profe&#x017F;&#x017F;or ha&#x0364;lt &#x017F;ich bey jedem Wort ein Fla&#x0364;&#x017F;ch-<lb/>
gen Salmiakgei&#x017F;t vor die Na&#x017F;e, und ließt ein Kol-<lb/>
legium u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Kraft.</hi> Kerls, die in Ohnmacht<lb/>
fallen wenn &#x017F;ie einen Buben gemacht haben, krit-<lb/>
teln u&#x0364;ber die Taktik des Hannibals &#x2014; feuchtohri-<lb/>
ge Buben fi&#x017F;chen Phra&#x017F;es aus der Schlacht bey<lb/>
Kanna&#x0364;, und greinen u&#x0364;ber die Siege des Scipio,<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;ie exponiren mu&#x0364;ßen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Spiegelberg.</hi> </speaker>
            <p>Das i&#x017F;t ja recht Alexandrini&#x017F;ch<lb/>
gefla&#x0364;nnt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Scho&#x0364;ner Preiß fu&#x0364;r euren Schweiß in<lb/>
der Feld&#x017F;chlacht, daß ihr jetzt in Gymna&#x017F;ien lebet,<lb/>
und eure Un&#x017F;terblichkeit in einem Bu&#x0364;cherriemen<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;am fortge&#x017F;chleppt wird. Ko&#x017F;tbarer Er&#x017F;az eu-<lb/>
res verpraßten Blutes, von einem Nu&#x0364;rnberger Kra&#x0364;-<lb/>
mer um Lebkuchen gewickelt &#x2014; oder, wenns glu&#x0364;k-<lb/>
lich geht, von einem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Trago&#x0364;dien&#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Die Raͤuber, Spiegelberg ſtellt ihm ein Glas hin, und trinkt. Den Joſephus muſt du leſen. Moor. Der lohe Lichtfunke Prometheus iſt ausgebrannt, dafuͤr nimmt man izt die Flamme von Berlappenmeel — Theaterfeuer, das keine Pfeiffe Tabak anzuͤndet. Da krabbeln ſie nun, wie die Ratten auf der Keule des Herkules, und ſtudieren ſich das Mark aus dem Schaͤdel was das fuͤr ein Ding ſey, das er in ſeinen Hoden ge- fuͤhrt hat? Ein franzoͤſiſcher Abbe dozirt, Alexan- der ſei ein Haaſenfuß geweſen, ein ſchwindſuͤchti- ger Profeſſor haͤlt ſich bey jedem Wort ein Flaͤſch- gen Salmiakgeiſt vor die Naſe, und ließt ein Kol- legium uͤber die Kraft. Kerls, die in Ohnmacht fallen wenn ſie einen Buben gemacht haben, krit- teln uͤber die Taktik des Hannibals — feuchtohri- ge Buben fiſchen Phraſes aus der Schlacht bey Kannaͤ, und greinen uͤber die Siege des Scipio, weil ſie ſie exponiren muͤßen. Spiegelberg. Das iſt ja recht Alexandriniſch geflaͤnnt. Moor. Schoͤner Preiß fuͤr euren Schweiß in der Feldſchlacht, daß ihr jetzt in Gymnaſien lebet, und eure Unſterblichkeit in einem Buͤcherriemen muͤhſam fortgeſchleppt wird. Koſtbarer Erſaz eu- res verpraßten Blutes, von einem Nuͤrnberger Kraͤ- mer um Lebkuchen gewickelt — oder, wenns gluͤk- lich geht, von einem franzoͤſiſchen Tragoͤdienſchrei- ber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/40
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/40>, abgerufen am 23.10.2019.