Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Schauspiel.
lung viehischer Begierden? Oder stikt es vielleicht
im Resultat dieses Aktus, der doch nichts ist als
eiserne Nothwendigkeit, die man so gern wegwünsch-
te, wenns nicht auf Unkosten von Fleisch und
Blut geschehn müßte. Soll ich ihm etwa darum
gute Worte geben, daß er mich liebt? das ist ei-
ne Eitelkeit von ihm, die Schoossünde aller Künst-
ler, die sich in ihrem Werk kokettieren, wär es
auch noch so heßlich. -- Sehet also das ist die
ganze Hexerey, die ihr in einen heiligen Nebel
verschleyert unsre Furchtsamkeit zu mißbrauchen.
Soll auch ich mich dadurch gängeln lassen wie ei-
nen Knaben?

Frisch also! mutig ans Werk! -- Jch will
alles um mich her ausrotten, was mich einschränkt
daß ich nicht Herr bin. Herr muß ich seyn, daß
ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebens-
würdigkeit gebricht
ab.
Zweyte Scene.
Schenke an den Gränzen von Sachsen.
Karl v. Moor in ein Buch vertieft. Spiegel-
berg
trinkend am Tisch.
Karl v. Moor legt das Buch weg.
Mir ekelt
vor diesem Tintenkleksenden Sekulum, wenn ich in
meinem Plutarch lese von großen Menschen.
Spie-
B
ein Schauſpiel.
lung viehiſcher Begierden? Oder ſtikt es vielleicht
im Reſultat dieſes Aktus, der doch nichts iſt als
eiſerne Nothwendigkeit, die man ſo gern wegwuͤnſch-
te, wenns nicht auf Unkoſten von Fleiſch und
Blut geſchehn muͤßte. Soll ich ihm etwa darum
gute Worte geben, daß er mich liebt? das iſt ei-
ne Eitelkeit von ihm, die Schoosſuͤnde aller Kuͤnſt-
ler, die ſich in ihrem Werk kokettieren, waͤr es
auch noch ſo heßlich. — Sehet alſo das iſt die
ganze Hexerey, die ihr in einen heiligen Nebel
verſchleyert unſre Furchtſamkeit zu mißbrauchen.
Soll auch ich mich dadurch gaͤngeln laſſen wie ei-
nen Knaben?

Friſch alſo! mutig ans Werk! — Jch will
alles um mich her ausrotten, was mich einſchraͤnkt
daß ich nicht Herr bin. Herr muß ich ſeyn, daß
ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebens-
wuͤrdigkeit gebricht
ab.
Zweyte Scene.
Schenke an den Graͤnzen von Sachſen.
Karl v. Moor in ein Buch vertieft. Spiegel-
berg
trinkend am Tiſch.
Karl v. Moor legt das Buch weg.
Mir ekelt
vor dieſem Tintenklekſenden Sekulum, wenn ich in
meinem Plutarch leſe von großen Menſchen.
Spie-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRA">
            <p><pb facs="#f0039" n="17"/><fw place="top" type="header">ein Schau&#x017F;piel.</fw><lb/>
lung viehi&#x017F;cher Begierden? Oder &#x017F;tikt es vielleicht<lb/>
im Re&#x017F;ultat die&#x017F;es Aktus, der doch nichts i&#x017F;t als<lb/>
ei&#x017F;erne Nothwendigkeit, die man &#x017F;o gern wegwu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
te, wenns nicht auf Unko&#x017F;ten von Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut ge&#x017F;chehn mu&#x0364;ßte. Soll ich ihm etwa darum<lb/>
gute Worte geben, daß er mich liebt? das i&#x017F;t ei-<lb/>
ne Eitelkeit von ihm, die Schoos&#x017F;u&#x0364;nde aller Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler, die &#x017F;ich in ihrem Werk kokettieren, wa&#x0364;r es<lb/>
auch noch &#x017F;o heßlich. &#x2014; Sehet al&#x017F;o das i&#x017F;t die<lb/>
ganze Hexerey, die ihr in einen heiligen Nebel<lb/>
ver&#x017F;chleyert un&#x017F;re Furcht&#x017F;amkeit zu mißbrauchen.<lb/>
Soll auch ich mich dadurch ga&#x0364;ngeln la&#x017F;&#x017F;en wie ei-<lb/>
nen Knaben?</p><lb/>
            <p>Fri&#x017F;ch al&#x017F;o! mutig ans Werk! &#x2014; Jch will<lb/>
alles um mich her ausrotten, was mich ein&#x017F;chra&#x0364;nkt<lb/>
daß ich nicht <hi rendition="#fr">Herr</hi> bin. <hi rendition="#fr">Herr</hi> muß ich &#x017F;eyn, daß<lb/>
ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdigkeit gebricht</p>
            <stage>ab.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.</head><lb/>
          <stage>Schenke an den Gra&#x0364;nzen von Sach&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#b">Karl v. Moor</hi> in ein Buch vertieft. <hi rendition="#b">Spiegel-<lb/>
berg</hi> trinkend am Ti&#x017F;ch.<lb/><hi rendition="#b">Karl v. Moor</hi> legt das Buch weg.</stage>
          <sp who="#KAR">
            <p>Mir ekelt<lb/>
vor die&#x017F;em Tintenklek&#x017F;enden Sekulum, wenn ich in<lb/>
meinem Plutarch le&#x017F;e von großen Men&#x017F;chen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Spie-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0039] ein Schauſpiel. lung viehiſcher Begierden? Oder ſtikt es vielleicht im Reſultat dieſes Aktus, der doch nichts iſt als eiſerne Nothwendigkeit, die man ſo gern wegwuͤnſch- te, wenns nicht auf Unkoſten von Fleiſch und Blut geſchehn muͤßte. Soll ich ihm etwa darum gute Worte geben, daß er mich liebt? das iſt ei- ne Eitelkeit von ihm, die Schoosſuͤnde aller Kuͤnſt- ler, die ſich in ihrem Werk kokettieren, waͤr es auch noch ſo heßlich. — Sehet alſo das iſt die ganze Hexerey, die ihr in einen heiligen Nebel verſchleyert unſre Furchtſamkeit zu mißbrauchen. Soll auch ich mich dadurch gaͤngeln laſſen wie ei- nen Knaben? Friſch alſo! mutig ans Werk! — Jch will alles um mich her ausrotten, was mich einſchraͤnkt daß ich nicht Herr bin. Herr muß ich ſeyn, daß ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebens- wuͤrdigkeit gebricht ab. Zweyte Scene. Schenke an den Graͤnzen von Sachſen. Karl v. Moor in ein Buch vertieft. Spiegel- berg trinkend am Tiſch. Karl v. Moor legt das Buch weg. Mir ekelt vor dieſem Tintenklekſenden Sekulum, wenn ich in meinem Plutarch leſe von großen Menſchen. Spie- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/39
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/39>, abgerufen am 23.10.2019.