Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Räuber,
aus eben dem Ofen geschossen worden, aus dem
du geschossen bist -- also sei er dir heilig! --
Merkt doch einmal diese verzwickte Consequenz,
diesen poßierlichen Schluß von der Nachbarschaft
der Leiber auf die Harmonie der Geister; von eben
derselben Heimat zu eben derselben Empfindung;
von einerley Kost zu einerley Neigung. Aber wei-
ter -- es ist dein Vater! Er hat dir das Leben ge-
geben, du bist sein Fleisch, sein Blut -- also sey
er dir heilig. Wiederum eine schlaue Konsequenz!
Jch möchte doch fragen, warum hat er mich ge-
macht? doch wol nicht gar aus Liebe zu mir, der
erst ein Jch werden sollte? Hat er mich gekannt
ehe er mich machte? Oder hat er mich gedacht,
wie er mich machte? Oder hat er mich gewünscht,
da er mich machte? Wußte er was ich werden
würde? das wollt ich ihm nicht rathen, sonst möcht
ich ihn dafür strafen, daß er mich doch gemacht hat?
Kann ichs ihm Dank wissen, daß ich ein Mann
wurde? So wenig als ich ihn verklagen könnte,
wenn er ein Weib aus mir gemacht hätte. Kann
ich eine Liebe erkennen, die sich nicht auf Achtung
gegen mein Selbst gründet? Konnte Achtung ge-
gen mein Selbst vorhanden seyn, das erst dardurch
entstehen sollte, davon es die Voraussetzung seyn muß?
Wo stikt dann nun das Heilige? Etwa im Aktus
selber durch den ich entstund? -- Als wenn dieser
etwas mehr wäre als viehischer Prozeß zur Stil-
lung
Die Raͤuber,
aus eben dem Ofen geſchoſſen worden, aus dem
du geſchoſſen biſt — alſo ſei er dir heilig! —
Merkt doch einmal dieſe verzwickte Conſequenz,
dieſen poßierlichen Schluß von der Nachbarſchaft
der Leiber auf die Harmonie der Geiſter; von eben
derſelben Heimat zu eben derſelben Empfindung;
von einerley Koſt zu einerley Neigung. Aber wei-
ter — es iſt dein Vater! Er hat dir das Leben ge-
geben, du biſt ſein Fleiſch, ſein Blut — alſo ſey
er dir heilig. Wiederum eine ſchlaue Konſequenz!
Jch moͤchte doch fragen, warum hat er mich ge-
macht? doch wol nicht gar aus Liebe zu mir, der
erſt ein Jch werden ſollte? Hat er mich gekannt
ehe er mich machte? Oder hat er mich gedacht,
wie er mich machte? Oder hat er mich gewuͤnſcht,
da er mich machte? Wußte er was ich werden
wuͤrde? das wollt ich ihm nicht rathen, ſonſt moͤcht
ich ihn dafuͤr ſtrafen, daß er mich doch gemacht hat?
Kann ichs ihm Dank wiſſen, daß ich ein Mann
wurde? So wenig als ich ihn verklagen koͤnnte,
wenn er ein Weib aus mir gemacht haͤtte. Kann
ich eine Liebe erkennen, die ſich nicht auf Achtung
gegen mein Selbſt gruͤndet? Konnte Achtung ge-
gen mein Selbſt vorhanden ſeyn, das erſt dardurch
entſtehen ſollte, davon es die Vorausſetzung ſeyn muß?
Wo ſtikt dann nun das Heilige? Etwa im Aktus
ſelber durch den ich entſtund? — Als wenn dieſer
etwas mehr waͤre als viehiſcher Prozeß zur Stil-
lung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRA">
            <p><pb facs="#f0038" n="16"/><fw place="top" type="header">Die Ra&#x0364;uber,</fw><lb/>
aus eben dem Ofen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden, aus dem<lb/>
du ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en bi&#x017F;t &#x2014; al&#x017F;o &#x017F;ei er dir heilig! &#x2014;<lb/>
Merkt doch einmal die&#x017F;e verzwickte Con&#x017F;equenz,<lb/>
die&#x017F;en poßierlichen Schluß von der Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
der Leiber auf die Harmonie der Gei&#x017F;ter; von eben<lb/>
der&#x017F;elben Heimat zu eben der&#x017F;elben Empfindung;<lb/>
von einerley Ko&#x017F;t zu einerley Neigung. Aber wei-<lb/>
ter &#x2014; es i&#x017F;t dein Vater! Er hat dir das Leben ge-<lb/>
geben, du bi&#x017F;t &#x017F;ein Flei&#x017F;ch, &#x017F;ein Blut &#x2014; al&#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
er dir heilig. Wiederum eine &#x017F;chlaue Kon&#x017F;equenz!<lb/>
Jch mo&#x0364;chte doch fragen, <hi rendition="#fr">warum</hi> hat er mich ge-<lb/>
macht? doch wol nicht gar aus Liebe zu mir, der<lb/>
er&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Jch</hi> werden &#x017F;ollte? Hat er mich gekannt<lb/>
ehe er mich machte? Oder hat er mich gedacht,<lb/>
wie er mich machte? Oder hat er <hi rendition="#fr">mich</hi> gewu&#x0364;n&#x017F;cht,<lb/>
da er mich machte? Wußte er was ich werden<lb/>
wu&#x0364;rde? das wollt ich ihm nicht rathen, &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;cht<lb/>
ich ihn dafu&#x0364;r &#x017F;trafen, daß er mich doch gemacht hat?<lb/>
Kann ichs ihm Dank wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich ein Mann<lb/>
wurde? So wenig als ich ihn verklagen ko&#x0364;nnte,<lb/>
wenn er ein Weib aus mir gemacht ha&#x0364;tte. Kann<lb/>
ich eine Liebe erkennen, die &#x017F;ich nicht auf Achtung<lb/>
gegen mein <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;t</hi> gru&#x0364;ndet? Konnte Achtung ge-<lb/>
gen mein Selb&#x017F;t vorhanden &#x017F;eyn, das er&#x017F;t dardurch<lb/>
ent&#x017F;tehen &#x017F;ollte, davon es die Voraus&#x017F;etzung &#x017F;eyn muß?<lb/>
Wo &#x017F;tikt dann nun das Heilige? Etwa im Aktus<lb/>
&#x017F;elber durch den ich ent&#x017F;tund? &#x2014; Als wenn die&#x017F;er<lb/>
etwas mehr wa&#x0364;re als viehi&#x017F;cher Prozeß zur Stil-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lung</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] Die Raͤuber, aus eben dem Ofen geſchoſſen worden, aus dem du geſchoſſen biſt — alſo ſei er dir heilig! — Merkt doch einmal dieſe verzwickte Conſequenz, dieſen poßierlichen Schluß von der Nachbarſchaft der Leiber auf die Harmonie der Geiſter; von eben derſelben Heimat zu eben derſelben Empfindung; von einerley Koſt zu einerley Neigung. Aber wei- ter — es iſt dein Vater! Er hat dir das Leben ge- geben, du biſt ſein Fleiſch, ſein Blut — alſo ſey er dir heilig. Wiederum eine ſchlaue Konſequenz! Jch moͤchte doch fragen, warum hat er mich ge- macht? doch wol nicht gar aus Liebe zu mir, der erſt ein Jch werden ſollte? Hat er mich gekannt ehe er mich machte? Oder hat er mich gedacht, wie er mich machte? Oder hat er mich gewuͤnſcht, da er mich machte? Wußte er was ich werden wuͤrde? das wollt ich ihm nicht rathen, ſonſt moͤcht ich ihn dafuͤr ſtrafen, daß er mich doch gemacht hat? Kann ichs ihm Dank wiſſen, daß ich ein Mann wurde? So wenig als ich ihn verklagen koͤnnte, wenn er ein Weib aus mir gemacht haͤtte. Kann ich eine Liebe erkennen, die ſich nicht auf Achtung gegen mein Selbſt gruͤndet? Konnte Achtung ge- gen mein Selbſt vorhanden ſeyn, das erſt dardurch entſtehen ſollte, davon es die Vorausſetzung ſeyn muß? Wo ſtikt dann nun das Heilige? Etwa im Aktus ſelber durch den ich entſtund? — Als wenn dieſer etwas mehr waͤre als viehiſcher Prozeß zur Stil- lung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/38
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/38>, abgerufen am 13.11.2019.