Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Schauspiel.
auch das ein gut geschriebener Wechselbrief mit
dem auch der Bankerotirer zur Noth noch hinaus-
langt.

Jn der That, sehr lobenswürdige Anstalten,
die Narren im Respekt und den Pöbel unter dem
Pantoffel zu halteu, damit die Gescheiden es desto
bequemer haben. Ohne Anstand, recht schnakische
Anstalten! Kommen wir für, wie die Hecken die
meine Bauren gar schlau um ihre Felder herum-
führen. daß ja kein Haase drüber sezt, ja beileibe
kein Haase! -- Aber der gnädige Herr gibt seinem
Rappen den Sporn, und galoppirt weich über der
Weyland Aerndte.

Armer Haase! Es ist doch eine jämmerliche
Rolle, der Haase seyn müßen auf dieser Welt --
Aber der gnädige Herr braucht Haasen!

Also frisch drüber hinweg! Wer nichts fürchtet
ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürch-
tet. Es ist itzo die Mode, Schnallen an den Bein-
kleidern zu tragen, womit man sie nach Belieben
weiter und enger schnürt. Wir wollen uns ein Ge-
wissen nach der neuesten Facon anmessen lassen, um
es hübsch weiter aufzuschnallen wie wir zulegen.
Was können wir dafür? Geht zum Schneider! Jch
habe Langes und Breites von einer sogenannten
Blutliebe schwazen gehört, das einem ordentlichen
Hausmann den Kopf heiß machen könnte -- Das
ist dein Bruder! -- das ist verdollmetscht; Er ist
aus
ein Schauſpiel.
auch das ein gut geſchriebener Wechſelbrief mit
dem auch der Bankerotirer zur Noth noch hinaus-
langt.

Jn der That, ſehr lobenswuͤrdige Anſtalten,
die Narren im Reſpekt und den Poͤbel unter dem
Pantoffel zu halteu, damit die Geſcheiden es deſto
bequemer haben. Ohne Anſtand, recht ſchnakiſche
Anſtalten! Kommen wir fuͤr, wie die Hecken die
meine Bauren gar ſchlau um ihre Felder herum-
fuͤhren. daß ja kein Haaſe druͤber ſezt, ja beileibe
kein Haaſe! — Aber der gnaͤdige Herr gibt ſeinem
Rappen den Sporn, und galoppirt weich uͤber der
Weyland Aerndte.

Armer Haaſe! Es iſt doch eine jaͤmmerliche
Rolle, der Haaſe ſeyn muͤßen auf dieſer Welt —
Aber der gnaͤdige Herr braucht Haaſen!

Alſo friſch druͤber hinweg! Wer nichts fuͤrchtet
iſt nicht weniger maͤchtig als der, den alles fuͤrch-
tet. Es iſt itzo die Mode, Schnallen an den Bein-
kleidern zu tragen, womit man ſie nach Belieben
weiter und enger ſchnuͤrt. Wir wollen uns ein Ge-
wiſſen nach der neueſten Facon anmeſſen laſſen, um
es huͤbſch weiter aufzuſchnallen wie wir zulegen.
Was koͤnnen wir dafuͤr? Geht zum Schneider! Jch
habe Langes und Breites von einer ſogenannten
Blutliebe ſchwazen gehoͤrt, das einem ordentlichen
Hausmann den Kopf heiß machen koͤnnte — Das
iſt dein Bruder! — das iſt verdollmetſcht; Er iſt
aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRA">
            <p><pb facs="#f0037" n="15"/><fw place="top" type="header">ein Schau&#x017F;piel.</fw><lb/>
auch das ein gut ge&#x017F;chriebener Wech&#x017F;elbrief mit<lb/>
dem auch der Bankerotirer zur Noth noch hinaus-<lb/>
langt.</p><lb/>
            <p>Jn der That, &#x017F;ehr lobenswu&#x0364;rdige An&#x017F;talten,<lb/>
die Narren im Re&#x017F;pekt und den Po&#x0364;bel unter dem<lb/>
Pantoffel zu halteu, damit die Ge&#x017F;cheiden es de&#x017F;to<lb/>
bequemer haben. Ohne An&#x017F;tand, recht &#x017F;chnaki&#x017F;che<lb/>
An&#x017F;talten! Kommen wir fu&#x0364;r, wie die Hecken die<lb/>
meine Bauren gar &#x017F;chlau um ihre Felder herum-<lb/>
fu&#x0364;hren. daß ja kein Haa&#x017F;e dru&#x0364;ber &#x017F;ezt, ja beileibe<lb/>
kein Haa&#x017F;e! &#x2014; Aber der gna&#x0364;dige Herr gibt &#x017F;einem<lb/>
Rappen den Sporn, und galoppirt weich u&#x0364;ber der<lb/>
Weyland Aerndte.</p><lb/>
            <p>Armer Haa&#x017F;e! Es i&#x017F;t doch eine ja&#x0364;mmerliche<lb/>
Rolle, der Haa&#x017F;e &#x017F;eyn mu&#x0364;ßen auf die&#x017F;er Welt &#x2014;<lb/>
Aber der gna&#x0364;dige Herr braucht Haa&#x017F;en!</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o fri&#x017F;ch dru&#x0364;ber hinweg! Wer nichts fu&#x0364;rchtet<lb/>
i&#x017F;t nicht weniger ma&#x0364;chtig als der, den alles fu&#x0364;rch-<lb/>
tet. Es i&#x017F;t itzo die Mode, Schnallen an den Bein-<lb/>
kleidern zu tragen, womit man &#x017F;ie nach Belieben<lb/>
weiter und enger &#x017F;chnu&#x0364;rt. Wir wollen uns ein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nach der neue&#x017F;ten Facon anme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
es hu&#x0364;b&#x017F;ch weiter aufzu&#x017F;chnallen wie wir zulegen.<lb/>
Was ko&#x0364;nnen wir dafu&#x0364;r? Geht zum Schneider! Jch<lb/>
habe Langes und Breites von einer &#x017F;ogenannten<lb/><hi rendition="#fr">Blutliebe</hi> &#x017F;chwazen geho&#x0364;rt, das einem ordentlichen<lb/>
Hausmann den Kopf heiß machen ko&#x0364;nnte &#x2014; Das<lb/>
i&#x017F;t dein Bruder! &#x2014; das i&#x017F;t verdollmet&#x017F;cht; Er i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] ein Schauſpiel. auch das ein gut geſchriebener Wechſelbrief mit dem auch der Bankerotirer zur Noth noch hinaus- langt. Jn der That, ſehr lobenswuͤrdige Anſtalten, die Narren im Reſpekt und den Poͤbel unter dem Pantoffel zu halteu, damit die Geſcheiden es deſto bequemer haben. Ohne Anſtand, recht ſchnakiſche Anſtalten! Kommen wir fuͤr, wie die Hecken die meine Bauren gar ſchlau um ihre Felder herum- fuͤhren. daß ja kein Haaſe druͤber ſezt, ja beileibe kein Haaſe! — Aber der gnaͤdige Herr gibt ſeinem Rappen den Sporn, und galoppirt weich uͤber der Weyland Aerndte. Armer Haaſe! Es iſt doch eine jaͤmmerliche Rolle, der Haaſe ſeyn muͤßen auf dieſer Welt — Aber der gnaͤdige Herr braucht Haaſen! Alſo friſch druͤber hinweg! Wer nichts fuͤrchtet iſt nicht weniger maͤchtig als der, den alles fuͤrch- tet. Es iſt itzo die Mode, Schnallen an den Bein- kleidern zu tragen, womit man ſie nach Belieben weiter und enger ſchnuͤrt. Wir wollen uns ein Ge- wiſſen nach der neueſten Facon anmeſſen laſſen, um es huͤbſch weiter aufzuſchnallen wie wir zulegen. Was koͤnnen wir dafuͤr? Geht zum Schneider! Jch habe Langes und Breites von einer ſogenannten Blutliebe ſchwazen gehoͤrt, das einem ordentlichen Hausmann den Kopf heiß machen koͤnnte — Das iſt dein Bruder! — das iſt verdollmetſcht; Er iſt aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/37
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/37>, abgerufen am 20.10.2019.