Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Schauspiel.
Väter werden heimgesucht im Dritten und vierten
Glied -- laß ihns vollenden.
Franz nimmt den Brief aus der Tasche. Jhr kennt
unsern Korrespondenten! Seht! Den Finger mei-
ner rechten Hand wollt ich drum geben, dürft ich
sagen, er ist ein Lügner, ein schwarzer giftiger
Lügner -- -- Faßt euch! Jhr vergebt mir, wenn
ich euch den Brief nicht selbst lesen lasse -- Noch
dörft ihr nicht alles hören.
D. a. Moor. Alles, alles -- mein Sohn,
du ersparst mir die Krücke.
Franz ließt. "Leipzig vom I. May. -- Verbän-
de mich nicht eine unverbrüchliche Zusage dir auch
nicht das geringste zu verhelen, was ich von den
Schicksalen deines Bruders auffangen kann, lieb-
ster Freund, nimmermehr würde meine unschuldige
Feder an dir zur Tyranninn geworden seyn. Jch
kann aus hundert Briefen von dir abnehmen, wie
Nachrichten dieser Art dein brüderliches Herz durch-
bohren müßen, mir ists als säh ich dich schon um
den Nichtswürdigen, den Abscheulichen" -- --
Der alte Moor verbirgt sein Gesicht. Seht Vater! ich
lese euch nur das glimpflichste -- "den Abscheuli-
chen in tausend Thränen ergossen," ach sie floßen
-- stürzten stromweis von dieser mitleidigen Wan-
ge -- "mir ists, als säh ich schon deinen alten,
frommen Vater Todtenbleich" -- Jesus Maria!
ihr seyds, eh ihr noch das mindeste wisset?
D. a.
A 2
ein Schauſpiel.
Vaͤter werden heimgeſucht im Dritten und vierten
Glied — laß ihns vollenden.
Franz nimmt den Brief aus der Taſche. Jhr kennt
unſern Korreſpondenten! Seht! Den Finger mei-
ner rechten Hand wollt ich drum geben, duͤrft ich
ſagen, er iſt ein Luͤgner, ein ſchwarzer giftiger
Luͤgner — — Faßt euch! Jhr vergebt mir, wenn
ich euch den Brief nicht ſelbſt leſen laſſe — Noch
doͤrft ihr nicht alles hoͤren.
D. a. Moor. Alles, alles — mein Sohn,
du erſparſt mir die Kruͤcke.
Franz ließt. „Leipzig vom I. May. — Verbaͤn-
de mich nicht eine unverbruͤchliche Zuſage dir auch
nicht das geringſte zu verhelen, was ich von den
Schickſalen deines Bruders auffangen kann, lieb-
ſter Freund, nimmermehr wuͤrde meine unſchuldige
Feder an dir zur Tyranninn geworden ſeyn. Jch
kann aus hundert Briefen von dir abnehmen, wie
Nachrichten dieſer Art dein bruͤderliches Herz durch-
bohren muͤßen, mir iſts als ſaͤh ich dich ſchon um
den Nichtswuͤrdigen, den Abſcheulichen″ — —
Der alte Moor verbirgt ſein Geſicht. Seht Vater! ich
leſe euch nur das glimpflichſte — „den Abſcheuli-
chen in tauſend Thraͤnen ergoſſen,″ ach ſie floßen
— ſtuͤrzten ſtromweis von dieſer mitleidigen Wan-
ge — „mir iſts, als ſaͤh ich ſchon deinen alten,
frommen Vater Todtenbleich″ — Jeſus Maria!
ihr ſeyds, eh ihr noch das mindeſte wiſſet?
D. a.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOOR">
            <p><pb facs="#f0025" n="3"/><fw place="top" type="header">ein Schau&#x017F;piel.</fw><lb/>
Va&#x0364;ter werden heimge&#x017F;ucht im Dritten und vierten<lb/>
Glied &#x2014; laß ihns vollenden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz</hi> </speaker>
            <stage>nimmt den Brief aus der Ta&#x017F;che.</stage>
            <p>Jhr kennt<lb/>
un&#x017F;ern Korre&#x017F;pondenten! Seht! Den Finger mei-<lb/>
ner rechten Hand wollt ich drum geben, du&#x0364;rft ich<lb/>
&#x017F;agen, er i&#x017F;t ein Lu&#x0364;gner, ein &#x017F;chwarzer giftiger<lb/>
Lu&#x0364;gner &#x2014; &#x2014; Faßt euch! Jhr vergebt mir, wenn<lb/>
ich euch den Brief nicht &#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e &#x2014; Noch<lb/>
do&#x0364;rft ihr nicht alles ho&#x0364;ren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">D. a. Moor.</hi> </speaker>
            <p>Alles, alles &#x2014; mein Sohn,<lb/>
du er&#x017F;par&#x017F;t mir die Kru&#x0364;cke.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz</hi> </speaker>
            <stage>ließt.</stage>
            <p>&#x201E;Leipzig vom <hi rendition="#aq">I.</hi> May. &#x2014; Verba&#x0364;n-<lb/>
de mich nicht eine unverbru&#x0364;chliche Zu&#x017F;age dir auch<lb/>
nicht das gering&#x017F;te zu verhelen, was ich von den<lb/>
Schick&#x017F;alen deines Bruders auffangen kann, lieb-<lb/>
&#x017F;ter Freund, nimmermehr wu&#x0364;rde meine un&#x017F;chuldige<lb/>
Feder an dir zur Tyranninn geworden &#x017F;eyn. Jch<lb/>
kann aus hundert Briefen von dir abnehmen, wie<lb/>
Nachrichten die&#x017F;er Art dein bru&#x0364;derliches Herz durch-<lb/>
bohren mu&#x0364;ßen, mir i&#x017F;ts als &#x017F;a&#x0364;h ich dich &#x017F;chon um<lb/>
den Nichtswu&#x0364;rdigen, den Ab&#x017F;cheulichen&#x2033; &#x2014; &#x2014;<lb/><stage>Der alte Moor verbirgt &#x017F;ein Ge&#x017F;icht.</stage> Seht Vater! ich<lb/>
le&#x017F;e euch nur das glimpflich&#x017F;te &#x2014; &#x201E;den Ab&#x017F;cheuli-<lb/>
chen in tau&#x017F;end Thra&#x0364;nen ergo&#x017F;&#x017F;en,&#x2033; ach &#x017F;ie floßen<lb/>
&#x2014; &#x017F;tu&#x0364;rzten &#x017F;tromweis von die&#x017F;er mitleidigen Wan-<lb/>
ge &#x2014; &#x201E;mir i&#x017F;ts, als &#x017F;a&#x0364;h ich &#x017F;chon deinen alten,<lb/>
frommen Vater Todtenbleich&#x2033; &#x2014; Je&#x017F;us Maria!<lb/>
ihr &#x017F;eyds, eh ihr noch das minde&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;et?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">D. a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] ein Schauſpiel. Vaͤter werden heimgeſucht im Dritten und vierten Glied — laß ihns vollenden. Franz nimmt den Brief aus der Taſche. Jhr kennt unſern Korreſpondenten! Seht! Den Finger mei- ner rechten Hand wollt ich drum geben, duͤrft ich ſagen, er iſt ein Luͤgner, ein ſchwarzer giftiger Luͤgner — — Faßt euch! Jhr vergebt mir, wenn ich euch den Brief nicht ſelbſt leſen laſſe — Noch doͤrft ihr nicht alles hoͤren. D. a. Moor. Alles, alles — mein Sohn, du erſparſt mir die Kruͤcke. Franz ließt. „Leipzig vom I. May. — Verbaͤn- de mich nicht eine unverbruͤchliche Zuſage dir auch nicht das geringſte zu verhelen, was ich von den Schickſalen deines Bruders auffangen kann, lieb- ſter Freund, nimmermehr wuͤrde meine unſchuldige Feder an dir zur Tyranninn geworden ſeyn. Jch kann aus hundert Briefen von dir abnehmen, wie Nachrichten dieſer Art dein bruͤderliches Herz durch- bohren muͤßen, mir iſts als ſaͤh ich dich ſchon um den Nichtswuͤrdigen, den Abſcheulichen″ — — Der alte Moor verbirgt ſein Geſicht. Seht Vater! ich leſe euch nur das glimpflichſte — „den Abſcheuli- chen in tauſend Thraͤnen ergoſſen,″ ach ſie floßen — ſtuͤrzten ſtromweis von dieſer mitleidigen Wan- ge — „mir iſts, als ſaͤh ich ſchon deinen alten, frommen Vater Todtenbleich″ — Jeſus Maria! ihr ſeyds, eh ihr noch das mindeſte wiſſet? D. a. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/25
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/25>, abgerufen am 18.10.2019.