Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Es ist das ewige Dacapo mit Abdera und
Demokrit, und unsre gute Hippokrate müßten
ganze Plantagen Nießwurz erschöpfen, wenn
sie dem Unwesen durch ein heilsames Dekokt
abhelfen wollten. Noch so viele Freunde der
Wahrheit mögen zusammenstehen, ihren Mit-
bürgern auf Kanzel und Schaubühne Schule
zu halten, der Pöbel hört nie auf, Pöbel zu
seyn, und wenn Sonne und Mond sich wandeln,
und Himmel und Erde veralten wie ein Kleid.
Vielleicht hätt' ich den schwachherzigen zu from-
men der Natur minder getreu seyn sollen;
aber wenn jener Käfer, den wir alle kennen,
auch den Mist aus den Perlen stört, wenn
man Exempel hat, daß Feuer verbrannt, und
Wasser ersäuft habe, soll darum Perle --
Feuer -- und Wasser konfiscirt werden?

Jch
Vorrede.

Es iſt das ewige Dacapo mit Abdera und
Demokrit, und unſre gute Hippokrate muͤßten
ganze Plantagen Nießwurz erſchoͤpfen, wenn
ſie dem Unweſen durch ein heilſames Dekokt
abhelfen wollten. Noch ſo viele Freunde der
Wahrheit moͤgen zuſammenſtehen, ihren Mit-
buͤrgern auf Kanzel und Schaubuͤhne Schule
zu halten, der Poͤbel hoͤrt nie auf, Poͤbel zu
ſeyn, und wenn Sonne und Mond ſich wandeln,
und Himmel und Erde veralten wie ein Kleid.
Vielleicht haͤtt' ich den ſchwachherzigen zu from-
men der Natur minder getreu ſeyn ſollen;
aber wenn jener Kaͤfer, den wir alle kennen,
auch den Miſt aus den Perlen ſtoͤrt, wenn
man Exempel hat, daß Feuer verbrannt, und
Waſſer erſaͤuft habe, ſoll darum Perle —
Feuer — und Waſſer konfiſcirt werden?

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t das ewige <hi rendition="#aq">Dacapo</hi> mit Abdera und<lb/>
Demokrit, und un&#x017F;re gute Hippokrate mu&#x0364;ßten<lb/>
ganze Plantagen Nießwurz er&#x017F;cho&#x0364;pfen, wenn<lb/>
&#x017F;ie dem Unwe&#x017F;en durch ein heil&#x017F;ames Dekokt<lb/>
abhelfen wollten. Noch &#x017F;o viele Freunde der<lb/>
Wahrheit mo&#x0364;gen zu&#x017F;ammen&#x017F;tehen, ihren Mit-<lb/>
bu&#x0364;rgern auf Kanzel und Schaubu&#x0364;hne Schule<lb/>
zu halten, der Po&#x0364;bel ho&#x0364;rt nie auf, Po&#x0364;bel zu<lb/>
&#x017F;eyn, und wenn Sonne und Mond &#x017F;ich wandeln,<lb/>
und Himmel und Erde veralten wie ein Kleid.<lb/>
Vielleicht ha&#x0364;tt' ich den &#x017F;chwachherzigen zu from-<lb/>
men der Natur minder getreu &#x017F;eyn &#x017F;ollen;<lb/>
aber wenn jener Ka&#x0364;fer, den wir alle kennen,<lb/>
auch den Mi&#x017F;t aus den Perlen &#x017F;to&#x0364;rt, wenn<lb/>
man Exempel hat, daß Feuer verbrannt, und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;a&#x0364;uft habe, &#x017F;oll darum Perle &#x2014;<lb/>
Feuer &#x2014; und Wa&#x017F;&#x017F;er konfi&#x017F;cirt werden?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorrede. Es iſt das ewige Dacapo mit Abdera und Demokrit, und unſre gute Hippokrate muͤßten ganze Plantagen Nießwurz erſchoͤpfen, wenn ſie dem Unweſen durch ein heilſames Dekokt abhelfen wollten. Noch ſo viele Freunde der Wahrheit moͤgen zuſammenſtehen, ihren Mit- buͤrgern auf Kanzel und Schaubuͤhne Schule zu halten, der Poͤbel hoͤrt nie auf, Poͤbel zu ſeyn, und wenn Sonne und Mond ſich wandeln, und Himmel und Erde veralten wie ein Kleid. Vielleicht haͤtt' ich den ſchwachherzigen zu from- men der Natur minder getreu ſeyn ſollen; aber wenn jener Kaͤfer, den wir alle kennen, auch den Miſt aus den Perlen ſtoͤrt, wenn man Exempel hat, daß Feuer verbrannt, und Waſſer erſaͤuft habe, ſoll darum Perle — Feuer — und Waſſer konfiſcirt werden? Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/21
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/21>, abgerufen am 15.10.2019.