Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
bestechen lasse, auch den häßlichen Grund zu
schäzen. Meiner Seits entscheide ein Drit-
ter -- aber von meinen Lesern bin ich es
nicht ganz versichert. Der Pöbel, worunter
ich keineswegs die Gassenkehrer allein will ver-
standen wissen, der Pöbel wurzelt, (unter uns
gesagt) weit um, und gibt zum Unglük --
den Ton an. Zu kurzsichtig mein Ganzes
auszureichen, zu kleingeistisch mein Grosses
zu begreifen, zu boshaft mein Gutes wissen
zu wollen, wird er, fürcht' ich, fast meine
Absicht vereiteln, wird vielleicht eine Apologie
des Lasters, das ich stürze, darinn zu finden
meynen, und seine eigene Einfalt den armen
Dichter entgelten lassen, dem man gemeiniglich
alles, nur nicht Gerechtigkeit wiederfahren
läßt.

Es

Vorrede.
beſtechen laſſe, auch den haͤßlichen Grund zu
ſchaͤzen. Meiner Seits entſcheide ein Drit-
ter — aber von meinen Leſern bin ich es
nicht ganz verſichert. Der Poͤbel, worunter
ich keineswegs die Gaſſenkehrer allein will ver-
ſtanden wiſſen, der Poͤbel wurzelt, (unter uns
geſagt) weit um, und gibt zum Ungluͤk —
den Ton an. Zu kurzſichtig mein Ganzes
auszureichen, zu kleingeiſtiſch mein Groſſes
zu begreifen, zu boshaft mein Gutes wiſſen
zu wollen, wird er, fuͤrcht' ich, faſt meine
Abſicht vereiteln, wird vielleicht eine Apologie
des Laſters, das ich ſtuͤrze, darinn zu finden
meynen, und ſeine eigene Einfalt den armen
Dichter entgelten laſſen, dem man gemeiniglich
alles, nur nicht Gerechtigkeit wiederfahren
laͤßt.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
be&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;e, auch den ha&#x0364;ßlichen Grund zu<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;zen. Meiner Seits ent&#x017F;cheide ein Drit-<lb/>
ter &#x2014; aber von meinen Le&#x017F;ern bin ich es<lb/>
nicht ganz ver&#x017F;ichert. Der Po&#x0364;bel, worunter<lb/>
ich keineswegs die Ga&#x017F;&#x017F;enkehrer allein will ver-<lb/>
&#x017F;tanden wi&#x017F;&#x017F;en, der Po&#x0364;bel wurzelt, (unter uns<lb/>
ge&#x017F;agt) weit um, und gibt zum Unglu&#x0364;k &#x2014;<lb/>
den Ton an. Zu kurz&#x017F;ichtig mein Ganzes<lb/>
auszureichen, zu kleingei&#x017F;ti&#x017F;ch mein Gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
zu begreifen, zu boshaft mein Gutes wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu wollen, wird er, fu&#x0364;rcht' ich, fa&#x017F;t meine<lb/>
Ab&#x017F;icht vereiteln, wird vielleicht eine Apologie<lb/>
des La&#x017F;ters, das ich &#x017F;tu&#x0364;rze, darinn zu finden<lb/>
meynen, und &#x017F;eine eigene Einfalt den armen<lb/>
Dichter entgelten la&#x017F;&#x017F;en, dem man gemeiniglich<lb/>
alles, nur nicht Gerechtigkeit wiederfahren<lb/>
la&#x0364;ßt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Vorrede. beſtechen laſſe, auch den haͤßlichen Grund zu ſchaͤzen. Meiner Seits entſcheide ein Drit- ter — aber von meinen Leſern bin ich es nicht ganz verſichert. Der Poͤbel, worunter ich keineswegs die Gaſſenkehrer allein will ver- ſtanden wiſſen, der Poͤbel wurzelt, (unter uns geſagt) weit um, und gibt zum Ungluͤk — den Ton an. Zu kurzſichtig mein Ganzes auszureichen, zu kleingeiſtiſch mein Groſſes zu begreifen, zu boshaft mein Gutes wiſſen zu wollen, wird er, fuͤrcht' ich, faſt meine Abſicht vereiteln, wird vielleicht eine Apologie des Laſters, das ich ſtuͤrze, darinn zu finden meynen, und ſeine eigene Einfalt den armen Dichter entgelten laſſen, dem man gemeiniglich alles, nur nicht Gerechtigkeit wiederfahren laͤßt. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/20
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/20>, abgerufen am 18.10.2019.