Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
blendende Flekenhaut nicht übergehen, damit
man nicht den Tyger beym Tyger vermisse.
Auch ist ein Mensch, der ganz Bosheit ist,
schlechterdings kein Gegenstand der Kunst, und
äussert eine zurükstossende Kraft, statt daß er
die Aufmerksamkeit der Leser fesseln sollte.
Man würde umblättern, wenn er redet. Eine
edle Seele erträgt so wenig anhaltende mora-
lische Dissonanzen, als das Ohr das Gekrizel
eines Messers auf Glas.

Aber eben darum will ich selbst mißra-
then haben, dieses mein Schauspiel auf der
Bühne zu wagen. Es gehört beiderseits,
beim Dichter und seinem Leser, schon ein ge-
wisser Gehalt von Geisteskraft dazu; bei je-
nem, daß er das Laster nicht ziere, bei die-
sem, daß er sich nicht von einer schönen Seite

beste-

Vorrede.
blendende Flekenhaut nicht uͤbergehen, damit
man nicht den Tyger beym Tyger vermiſſe.
Auch iſt ein Menſch, der ganz Bosheit iſt,
ſchlechterdings kein Gegenſtand der Kunſt, und
aͤuſſert eine zuruͤkſtoſſende Kraft, ſtatt daß er
die Aufmerkſamkeit der Leſer feſſeln ſollte.
Man wuͤrde umblaͤttern, wenn er redet. Eine
edle Seele ertraͤgt ſo wenig anhaltende mora-
liſche Diſſonanzen, als das Ohr das Gekrizel
eines Meſſers auf Glas.

Aber eben darum will ich ſelbſt mißra-
then haben, dieſes mein Schauſpiel auf der
Buͤhne zu wagen. Es gehoͤrt beiderſeits,
beim Dichter und ſeinem Leſer, ſchon ein ge-
wiſſer Gehalt von Geiſteskraft dazu; bei je-
nem, daß er das Laſter nicht ziere, bei die-
ſem, daß er ſich nicht von einer ſchoͤnen Seite

beſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
blendende Flekenhaut nicht u&#x0364;bergehen, damit<lb/>
man nicht den Tyger beym Tyger vermi&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Auch i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch, der ganz Bosheit i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;chlechterdings kein Gegen&#x017F;tand der Kun&#x017F;t, und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert eine zuru&#x0364;k&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende Kraft, &#x017F;tatt daß er<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit der Le&#x017F;er fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ollte.<lb/>
Man wu&#x0364;rde umbla&#x0364;ttern, wenn er redet. Eine<lb/>
edle Seele ertra&#x0364;gt &#x017F;o wenig anhaltende mora-<lb/>
li&#x017F;che Di&#x017F;&#x017F;onanzen, als das Ohr das Gekrizel<lb/>
eines Me&#x017F;&#x017F;ers auf Glas.</p><lb/>
        <p>Aber eben darum will ich &#x017F;elb&#x017F;t mißra-<lb/>
then haben, die&#x017F;es mein Schau&#x017F;piel auf der<lb/>
Bu&#x0364;hne zu wagen. Es geho&#x0364;rt beider&#x017F;eits,<lb/>
beim Dichter und &#x017F;einem Le&#x017F;er, &#x017F;chon ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Gehalt von Gei&#x017F;teskraft dazu; bei je-<lb/>
nem, daß er das La&#x017F;ter nicht ziere, bei die-<lb/>
&#x017F;em, daß er &#x017F;ich nicht von einer &#x017F;cho&#x0364;nen Seite<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;te-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. blendende Flekenhaut nicht uͤbergehen, damit man nicht den Tyger beym Tyger vermiſſe. Auch iſt ein Menſch, der ganz Bosheit iſt, ſchlechterdings kein Gegenſtand der Kunſt, und aͤuſſert eine zuruͤkſtoſſende Kraft, ſtatt daß er die Aufmerkſamkeit der Leſer feſſeln ſollte. Man wuͤrde umblaͤttern, wenn er redet. Eine edle Seele ertraͤgt ſo wenig anhaltende mora- liſche Diſſonanzen, als das Ohr das Gekrizel eines Meſſers auf Glas. Aber eben darum will ich ſelbſt mißra- then haben, dieſes mein Schauſpiel auf der Buͤhne zu wagen. Es gehoͤrt beiderſeits, beim Dichter und ſeinem Leſer, ſchon ein ge- wiſſer Gehalt von Geiſteskraft dazu; bei je- nem, daß er das Laſter nicht ziere, bei die- ſem, daß er ſich nicht von einer ſchoͤnen Seite beſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/19
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/19>, abgerufen am 15.10.2019.