Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Franzen all die verworrenen Schauer des Ge-
wissens in ohnmächtige Abstraktionen auf,
skeletisirt die richtende Empfindung, und
scherzt die ernsthafte Stimme der Religion
hinweg. Wer es einmal so weit gebracht hat,
(ein Ruhm, den wir ihm nicht beneiden)
seinen Verstand auf Unkosten seines Herzens
zu verfeinern, dem ist das Heiligste nicht
heilig mehr -- dem ist die Menschheit, die
Gottheit nichts -- Beide Welten sind nichts
in seinen Augen. Jch habe versucht, von
einem Mißmenschen dieser Art ein treffendes
lebendiges Konterfey hinzuwerffen, die voll-
ständige Mechanik seines Lastersystems ausein-
ander zu gliedern -- und ihre Kraft an der
Wahrheit zu prüfen. Man unterrichte sich
demnach im Verfolg dieser Geschichte, wie
weit ihr's gelungen hat -- Jch denke, ich
habe die Natur getroffen.

Nächst

Vorrede.
Franzen all die verworrenen Schauer des Ge-
wiſſens in ohnmaͤchtige Abſtraktionen auf,
ſkeletiſirt die richtende Empfindung, und
ſcherzt die ernſthafte Stimme der Religion
hinweg. Wer es einmal ſo weit gebracht hat,
(ein Ruhm, den wir ihm nicht beneiden)
ſeinen Verſtand auf Unkoſten ſeines Herzens
zu verfeinern, dem iſt das Heiligſte nicht
heilig mehr — dem iſt die Menſchheit, die
Gottheit nichts — Beide Welten ſind nichts
in ſeinen Augen. Jch habe verſucht, von
einem Mißmenſchen dieſer Art ein treffendes
lebendiges Konterfey hinzuwerffen, die voll-
ſtaͤndige Mechanik ſeines Laſterſyſtems ausein-
ander zu gliedern — und ihre Kraft an der
Wahrheit zu pruͤfen. Man unterrichte ſich
demnach im Verfolg dieſer Geſchichte, wie
weit ihr's gelungen hat — Jch denke, ich
habe die Natur getroffen.

Naͤchſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
Franzen all die verworrenen Schauer des Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens in ohnma&#x0364;chtige Ab&#x017F;traktionen auf,<lb/>
&#x017F;keleti&#x017F;irt die richtende Empfindung, und<lb/>
&#x017F;cherzt die ern&#x017F;thafte Stimme der Religion<lb/>
hinweg. Wer es einmal &#x017F;o weit gebracht hat,<lb/>
(ein Ruhm, den wir ihm nicht beneiden)<lb/>
&#x017F;einen Ver&#x017F;tand auf Unko&#x017F;ten &#x017F;eines Herzens<lb/>
zu verfeinern, dem i&#x017F;t das Heilig&#x017F;te nicht<lb/>
heilig mehr &#x2014; dem i&#x017F;t die Men&#x017F;chheit, die<lb/>
Gottheit nichts &#x2014; Beide Welten &#x017F;ind nichts<lb/>
in &#x017F;einen Augen. Jch habe ver&#x017F;ucht, von<lb/>
einem Mißmen&#x017F;chen die&#x017F;er Art ein treffendes<lb/>
lebendiges Konterfey hinzuwerffen, die voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Mechanik &#x017F;eines La&#x017F;ter&#x017F;y&#x017F;tems ausein-<lb/>
ander zu gliedern &#x2014; und ihre Kraft an der<lb/>
Wahrheit zu pru&#x0364;fen. Man unterrichte &#x017F;ich<lb/>
demnach im Verfolg die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte, wie<lb/>
weit ihr's gelungen hat &#x2014; Jch denke, ich<lb/>
habe die Natur getroffen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Na&#x0364;ch&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. Franzen all die verworrenen Schauer des Ge- wiſſens in ohnmaͤchtige Abſtraktionen auf, ſkeletiſirt die richtende Empfindung, und ſcherzt die ernſthafte Stimme der Religion hinweg. Wer es einmal ſo weit gebracht hat, (ein Ruhm, den wir ihm nicht beneiden) ſeinen Verſtand auf Unkoſten ſeines Herzens zu verfeinern, dem iſt das Heiligſte nicht heilig mehr — dem iſt die Menſchheit, die Gottheit nichts — Beide Welten ſind nichts in ſeinen Augen. Jch habe verſucht, von einem Mißmenſchen dieſer Art ein treffendes lebendiges Konterfey hinzuwerffen, die voll- ſtaͤndige Mechanik ſeines Laſterſyſtems ausein- ander zu gliedern — und ihre Kraft an der Wahrheit zu pruͤfen. Man unterrichte ſich demnach im Verfolg dieſer Geſchichte, wie weit ihr's gelungen hat — Jch denke, ich habe die Natur getroffen. Naͤchſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/14
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/14>, abgerufen am 15.10.2019.