Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

so den Helvetieren zugehörig war/ angesehen als eine March/ oder angrän-
zende Provinz/ also daß die Limmat ehemahls die Helvetier/ und Rhetier von
einander gescheiden. Dise Landschaft March gehöret nun in den Canton
Schweiz/ wiewol mit eigenen schönen Freyheiten; erstrecket sich ohnge-
fahr 3. Stund in die Länge/ auf einem ebenen/ sehr fruchtbaren/ sonderlich
Obs- und Weidreichen Boden/ ware vor deme unter denen Grafen von
Raperschweil/ von denen sie um An. 1315. kommen an Graf Wernherr von
Homberg/ so des letsten Grafen von Rapperschweil Tochter hatte/ von di-
sem aber an Graff Hans von Habspurg/ seiner Muter Schwöster Sohn/
hernach an das Hauß Oesterreich/ bis sie endlich An. 1408. von den Appen-
zelleren in dem Krieg wider Herzog Friderich von Oesterreich eingenom-
men/ denen von Schweiz zur Dankbarkeit/ daß sie ihnen zu Hilff gezogen/
geschenket/ und also der Eidgnoßschaft einverleibet worden.

Einen Büchsenschuß weit unter dem Haupt-Flecken Lachen/ an
dem See/ ligt Alten Dorff/ ein altes Dorff/ deme eine daselbst stehende
uralte Kirch disen Nammen gegeben. Hieher verfügten wir uns/ um in
Augenschein zunemmen die traurige Wirkungen eines

Bergfalls/

welcher vor einem Jahr sich begeben/ und denen Einwohneren nicht gerin-
gen Schaden zugefüget. Dergleichen Fälle heissen in Schweizerischen/ und
Pündtnerischen/ Landen gemeinlich Rüfi/ Rüfinen/ vermuhtlich a rupi-
bus,
von denen herabfallenden/ oder durch der anlauffenden Bergwasseren
Gewalt abgetriebenen Felsen/ oder a ruina, als wann es weren ruinen/ wegen
des ruins, und Schadens/ welchen daher die Weiden/ Wiesen/ Aeker/ Häu-
ser/ Menschen und Vieh leiden: sonsten auch nennet man sie Bergbrüche/
Bergschlipfe.
Jch hette dißmahl komlichen Anlas eine ganze Histori-
sche Beschreibung aller Bergfällen/ so sich in Schweizerischen Landen zuge-
tragen/ darzulegen/ werde sie aber sparen auf einen noch kommlicheren Anlas/
und dißmahl allein erzellen dise vor Augen ligende Geschicht/ wie sie sich
begeben.

Es hat sich namlich den 27. Sept. 1704. zugetragen/ daß in der Nacht
ein grosses Stuck von dem Berg/ so ob Alten Dorff liget/ mit grossem prasch-
len eingefallen/ und durch ungestüme der Bergwasseren vil Felsen/ Steine/
Erden/ Bäume/ abgeführt worden/ welche einen grossen Theil des Walds/
schöne Wiesen/ Grasreiche Weiden/ und fruchtbare Aeker verderbet/ drey
Häuser/ und 6. Ställe theils überdeket/ theils fortgesehleppet/ und nebst 12.
Stucken Viehs 5. Menschen/ Hans Caspar/ und Jacob die Kriegen/ zwey
Gebrüdere/ Luci Schuler/ Anna Maria Schäggi/ eine Magd von Galgenen/

und

ſo den Helvetieren zugehoͤrig war/ angeſehen als eine March/ oder angraͤn-
zende Provinz/ alſo daß die Limmat ehemahls die Helvetier/ und Rhetier von
einander geſcheiden. Diſe Landſchaft March gehoͤret nun in den Canton
Schweiz/ wiewol mit eigenen ſchoͤnen Freyheiten; erſtrecket ſich ohnge-
fahr 3. Stund in die Laͤnge/ auf einem ebenen/ ſehr fruchtbaren/ ſonderlich
Obs- und Weidreichen Boden/ ware vor deme unter denen Grafen von
Raperſchweil/ von denen ſie um An. 1315. kommen an Graf Wernherꝛ von
Homberg/ ſo des letſten Grafen von Rapperſchweil Tochter hatte/ von di-
ſem aber an Graff Hans von Habſpurg/ ſeiner Muter Schwoͤſter Sohn/
hernach an das Hauß Oeſterꝛeich/ bis ſie endlich An. 1408. von den Appen-
zelleren in dem Krieg wider Herzog Friderich von Oeſterꝛeich eingenom-
men/ denen von Schweiz zur Dankbarkeit/ daß ſie ihnen zu Hilff gezogen/
geſchenket/ und alſo der Eidgnoßſchaft einverleibet worden.

Einen Büchſenſchuß weit unter dem Haupt-Flecken Lachen/ an
dem See/ ligt Alten Dorff/ ein altes Dorff/ deme eine daſelbſt ſtehende
uralte Kirch diſen Nammen gegeben. Hieher verfuͤgten wir uns/ um in
Augenſchein zunemmen die traurige Wirkungen eines

Bergfalls/

welcher vor einem Jahr ſich begeben/ und denen Einwohneren nicht gerin-
gen Schaden zugefuͤget. Dergleichen Faͤlle heiſſen in Schweizeriſchen/ und
Pündtneriſchen/ Landen gemeinlich Rüfi/ Rüfinen/ vermuhtlich à rupi-
bus,
von denen herabfallenden/ oder durch der anlauffenden Bergwaſſeren
Gewalt abgetriebenen Felſen/ oder à ruina, als wann es weren ruinen/ wegen
des ruins, und Schadens/ welchen daher die Weiden/ Wieſen/ Aeker/ Haͤu-
ſer/ Menſchen und Vieh leiden: ſonſten auch nennet man ſie Bergbrüche/
Bergſchlipfe.
Jch hette dißmahl komlichen Anlas eine ganze Hiſtori-
ſche Beſchreibung aller Bergfaͤllen/ ſo ſich in Schweizeriſchen Landen zuge-
tragen/ darzulegen/ werde ſie aber ſparen auf einen noch kom̃licheren Anlas/
und dißmahl allein erzellen diſe vor Augen ligende Geſchicht/ wie ſie ſich
begeben.

Es hat ſich namlich den 27. Sept. 1704. zugetragen/ daß in der Nacht
ein groſſes Stuck von dem Berg/ ſo ob Alten Dorff liget/ mit groſſem praſch-
len eingefallen/ und durch ungeſtuͤme der Bergwaſſeren vil Felſen/ Steine/
Erden/ Baͤume/ abgefuͤhrt worden/ welche einen groſſen Theil des Walds/
ſchoͤne Wieſen/ Grasreiche Weiden/ und fruchtbare Aeker verderbet/ drey
Haͤuſer/ und 6. Staͤlle theils uͤberdeket/ theils fortgeſehleppet/ und nebſt 12.
Stucken Viehs 5. Menſchen/ Hans Caſpar/ und Jacob die Kriegen/ zwey
Gebruͤdere/ Luci Schuler/ Anna Maria Schaͤggi/ eine Magd von Galgenen/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="(3)[3]"/>
&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Helveti</hi>eren zugeho&#x0364;rig war/ ange&#x017F;ehen als eine March/ oder angra&#x0364;n-<lb/>
zende Provinz/ al&#x017F;o daß die Limmat ehemahls die <hi rendition="#aq">Helvet</hi>ier/ und <hi rendition="#aq">Rhetier</hi> von<lb/>
einander ge&#x017F;cheiden. Di&#x017F;e Land&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">March</hi> geho&#x0364;ret nun in den Canton<lb/><hi rendition="#fr">Schweiz/</hi> wiewol mit eigenen &#x017F;cho&#x0364;nen Freyheiten; er&#x017F;trecket &#x017F;ich ohnge-<lb/>
fahr 3. Stund in die La&#x0364;nge/ auf einem ebenen/ &#x017F;ehr fruchtbaren/ &#x017F;onderlich<lb/>
Obs- und Weidreichen Boden/ ware vor deme unter denen Grafen von<lb/>
Raper&#x017F;chweil/ von denen &#x017F;ie um An. 1315. kommen an Graf Wernher&#xA75B; von<lb/>
Homberg/ &#x017F;o des let&#x017F;ten Grafen von Rapper&#x017F;chweil Tochter hatte/ von di-<lb/>
&#x017F;em aber an Graff Hans von Hab&#x017F;purg/ &#x017F;einer Muter Schwo&#x0364;&#x017F;ter Sohn/<lb/>
hernach an das Hauß Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich/ bis &#x017F;ie endlich An. 1408. von den Appen-<lb/>
zelleren in dem Krieg wider Herzog Friderich von Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich eingenom-<lb/>
men/ denen von Schweiz zur Dankbarkeit/ daß &#x017F;ie ihnen zu Hilff gezogen/<lb/>
ge&#x017F;chenket/ und al&#x017F;o der Eidgnoß&#x017F;chaft einverleibet worden.</p><lb/>
        <p>Einen Büch&#x017F;en&#x017F;chuß weit unter dem Haupt-Flecken <hi rendition="#fr">Lachen/</hi> an<lb/>
dem See/ ligt <hi rendition="#fr">Alten Dorff/</hi> ein altes Dorff/ deme eine da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehende<lb/>
uralte Kirch di&#x017F;en Nammen gegeben. Hieher verfu&#x0364;gten wir uns/ um in<lb/>
Augen&#x017F;chein zunemmen die traurige Wirkungen eines</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Bergfalls/</hi> </head><lb/>
          <p>welcher vor einem Jahr &#x017F;ich begeben/ und denen Einwohneren nicht gerin-<lb/>
gen Schaden zugefu&#x0364;get. Dergleichen Fa&#x0364;lle hei&#x017F;&#x017F;en in Schweizeri&#x017F;chen/ und<lb/>
Pündtneri&#x017F;chen/ Landen gemeinlich <hi rendition="#fr">Rüfi/ Rüfinen/</hi> vermuhtlich <hi rendition="#aq">à rupi-<lb/>
bus,</hi> von denen herabfallenden/ oder durch der anlauffenden Bergwa&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Gewalt abgetriebenen Fel&#x017F;en/ oder <hi rendition="#aq">à ruina,</hi> als wann es weren <hi rendition="#aq">rui</hi>nen/ wegen<lb/>
des <hi rendition="#aq">ruins,</hi> und Schadens/ welchen daher die Weiden/ Wie&#x017F;en/ Aeker/ Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ Men&#x017F;chen und Vieh leiden: &#x017F;on&#x017F;ten auch nennet man &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Bergbrüche/<lb/>
Berg&#x017F;chlipfe.</hi> Jch hette dißmahl komlichen Anlas eine ganze Hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;che Be&#x017F;chreibung aller Bergfa&#x0364;llen/ &#x017F;o &#x017F;ich in Schweizeri&#x017F;chen Landen zuge-<lb/>
tragen/ darzulegen/ werde &#x017F;ie aber &#x017F;paren auf einen noch kom&#x0303;licheren Anlas/<lb/>
und dißmahl allein erzellen di&#x017F;e vor Augen ligende Ge&#x017F;chicht/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
begeben.</p><lb/>
          <p>Es hat &#x017F;ich namlich den 27. Sept. 1704. zugetragen/ daß in der Nacht<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Stuck von dem Berg/ &#x017F;o ob Alten Dorff liget/ mit gro&#x017F;&#x017F;em pra&#x017F;ch-<lb/>
len eingefallen/ und durch unge&#x017F;tu&#x0364;me der Bergwa&#x017F;&#x017F;eren vil Fel&#x017F;en/ Steine/<lb/>
Erden/ Ba&#x0364;ume/ abgefu&#x0364;hrt worden/ welche einen gro&#x017F;&#x017F;en Theil des Walds/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Wie&#x017F;en/ Grasreiche Weiden/ und fruchtbare Aeker verderbet/ drey<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ und 6. Sta&#x0364;lle theils u&#x0364;berdeket/ theils fortge&#x017F;ehleppet/ und neb&#x017F;t 12.<lb/>
Stucken Viehs 5. Men&#x017F;chen/ Hans Ca&#x017F;par/ und Jacob die Kriegen/ zwey<lb/>
Gebru&#x0364;dere/ Luci Schuler/ Anna Maria Scha&#x0364;ggi/ eine Magd von Galgenen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(3)[3]/0007] ſo den Helvetieren zugehoͤrig war/ angeſehen als eine March/ oder angraͤn- zende Provinz/ alſo daß die Limmat ehemahls die Helvetier/ und Rhetier von einander geſcheiden. Diſe Landſchaft March gehoͤret nun in den Canton Schweiz/ wiewol mit eigenen ſchoͤnen Freyheiten; erſtrecket ſich ohnge- fahr 3. Stund in die Laͤnge/ auf einem ebenen/ ſehr fruchtbaren/ ſonderlich Obs- und Weidreichen Boden/ ware vor deme unter denen Grafen von Raperſchweil/ von denen ſie um An. 1315. kommen an Graf Wernherꝛ von Homberg/ ſo des letſten Grafen von Rapperſchweil Tochter hatte/ von di- ſem aber an Graff Hans von Habſpurg/ ſeiner Muter Schwoͤſter Sohn/ hernach an das Hauß Oeſterꝛeich/ bis ſie endlich An. 1408. von den Appen- zelleren in dem Krieg wider Herzog Friderich von Oeſterꝛeich eingenom- men/ denen von Schweiz zur Dankbarkeit/ daß ſie ihnen zu Hilff gezogen/ geſchenket/ und alſo der Eidgnoßſchaft einverleibet worden. Einen Büchſenſchuß weit unter dem Haupt-Flecken Lachen/ an dem See/ ligt Alten Dorff/ ein altes Dorff/ deme eine daſelbſt ſtehende uralte Kirch diſen Nammen gegeben. Hieher verfuͤgten wir uns/ um in Augenſchein zunemmen die traurige Wirkungen eines Bergfalls/ welcher vor einem Jahr ſich begeben/ und denen Einwohneren nicht gerin- gen Schaden zugefuͤget. Dergleichen Faͤlle heiſſen in Schweizeriſchen/ und Pündtneriſchen/ Landen gemeinlich Rüfi/ Rüfinen/ vermuhtlich à rupi- bus, von denen herabfallenden/ oder durch der anlauffenden Bergwaſſeren Gewalt abgetriebenen Felſen/ oder à ruina, als wann es weren ruinen/ wegen des ruins, und Schadens/ welchen daher die Weiden/ Wieſen/ Aeker/ Haͤu- ſer/ Menſchen und Vieh leiden: ſonſten auch nennet man ſie Bergbrüche/ Bergſchlipfe. Jch hette dißmahl komlichen Anlas eine ganze Hiſtori- ſche Beſchreibung aller Bergfaͤllen/ ſo ſich in Schweizeriſchen Landen zuge- tragen/ darzulegen/ werde ſie aber ſparen auf einen noch kom̃licheren Anlas/ und dißmahl allein erzellen diſe vor Augen ligende Geſchicht/ wie ſie ſich begeben. Es hat ſich namlich den 27. Sept. 1704. zugetragen/ daß in der Nacht ein groſſes Stuck von dem Berg/ ſo ob Alten Dorff liget/ mit groſſem praſch- len eingefallen/ und durch ungeſtuͤme der Bergwaſſeren vil Felſen/ Steine/ Erden/ Baͤume/ abgefuͤhrt worden/ welche einen groſſen Theil des Walds/ ſchoͤne Wieſen/ Grasreiche Weiden/ und fruchtbare Aeker verderbet/ drey Haͤuſer/ und 6. Staͤlle theils uͤberdeket/ theils fortgeſehleppet/ und nebſt 12. Stucken Viehs 5. Menſchen/ Hans Caſpar/ und Jacob die Kriegen/ zwey Gebruͤdere/ Luci Schuler/ Anna Maria Schaͤggi/ eine Magd von Galgenen/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/7
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (3)[3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/7>, abgerufen am 27.06.2019.