Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 1.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


WJr Menschen sein gemeinlich also geartet/ daß uns variatio delectat,
die Abänderung annemlich vorkomt. Die Sternen bleiben un-
verruket/ jeder an seinem Ohrt/ und doch sehen wir sie mit desto grös-
serer Belustigung an/ weilen bald dise/ bald jene/ Gestirn/ je nach der Jahr-
zeiten Ablauff/ ob unserem Gesichts-Ender sich zeigen. Das Leben/ und die
Seel der Schauspielen bestehet zwar in wenigen/ tauglichen/ aber in Anse-
hung der Kleideren/ und Geberden geänderten Personen/ und Wänden der
Schaubühne selbs. Wie komt nicht einer schönen Nisae oft so anmühtig
vor ein ungestalter Thersites, aber mit einer neuen sauberen Perruque bede-
ket/ und mit schönen Kleideren angetahn? Wie können nicht die Carthäu-
ser ihre auf unzehlbare Weisen zugerüstete Fastenspeisen auch denen Fisch-
hässeren selbs beliebt machen? Jch habe nun durch zweyer Jahren Ablauff
die Historische Natürliche Beschreibung des Schweizerlands vorgestellet/
zwar auß gewissen Ursachen ohne einiche Ordnung/ und bald dise/ bald jene
Materi außgearbeitet/ wie sie mir ohngefehr in die Hand kommen/ also daß
sich oft die vorgehende Materi auf die folgende so wenig gereimt/ als ein
Faust auf ein Aug. Nun wil zu mehrer Vernügung meiner allzeit ge-
ehrten/ bis dahin gönstiger Leseren/ die Schaubühne der Helvetischen Natur
in etwas geänderet/ und also die Actus Scenicos vorstellen/ wie sie in ihrer
Natur auf einander folgen/ und namentlich habe mir mit Gottes Hilff vor-
genommen die diß Jährige Geschichten vorzulegen/ wie sie mir vorkommen
in meinen durch die hohen Gebirge getahnen Reisen; und zwaren sol das
erste Muster seyn die Reise von Anno 1705. darbey aber zu einem Vor-
bericht dienet/ daß mich nicht aufzuhalten gesinnet mit Verdrießlich- und
unnöhtigen Widerholungen dessen/ was bereits oben hier und da abgehan-
delt worden/ sondern bey gegebenen Anläsen mich berüffen auf die jenige
Blätter/ wo die vorkommende Materi anzutreffen/ damit nicht ein Brey
zwey mahl aufgestellet werde. Jch werde auch dann und wann einsetzen das
jenige/ welches zur Historisch-Politischen/ und sonderlich auch zur Geographi-
schen Beschreibung unsers Landes dienet/ damit sich so thaner meiner An-
merkungen bedienen könne nicht nur ein Liebhaber der Natur Wissenschaft/
sondern auch ihren/ verhoffentlich vilfaltigen/ Nutzen finden können die jeni-

gen/
N. 1.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


WJr Menſchen ſein gemeinlich alſo geartet/ daß uns variatio delectat,
die Abaͤnderung annemlich vorkomt. Die Sternen bleiben un-
verꝛuket/ jeder an ſeinem Ohrt/ und doch ſehen wir ſie mit deſto groͤſ-
ſerer Beluſtigung an/ weilen bald diſe/ bald jene/ Geſtirn/ je nach der Jahr-
zeiten Ablauff/ ob unſerem Geſichts-Ender ſich zeigen. Das Leben/ und die
Seel der Schauſpielen beſtehet zwar in wenigen/ tauglichen/ aber in Anſe-
hung der Kleideren/ und Geberden geaͤnderten Perſonen/ und Waͤnden der
Schaubuͤhne ſelbs. Wie komt nicht einer ſchoͤnen Niſæ oft ſo anmuͤhtig
vor ein ungeſtalter Therſites, aber mit einer neuen ſauberen Perruque bede-
ket/ und mit ſchoͤnen Kleideren angetahn? Wie koͤnnen nicht die Carthaͤu-
ſer ihre auf unzehlbare Weiſen zugeruͤſtete Faſtenſpeiſen auch denen Fiſch-
haͤſſeren ſelbs beliebt machen? Jch habe nun durch zweyer Jahren Ablauff
die Hiſtoriſche Natuͤrliche Beſchreibung des Schweizerlands vorgeſtellet/
zwar auß gewiſſen Urſachen ohne einiche Ordnung/ und bald diſe/ bald jene
Materi außgearbeitet/ wie ſie mir ohngefehr in die Hand kommen/ alſo daß
ſich oft die vorgehende Materi auf die folgende ſo wenig gereimt/ als ein
Fauſt auf ein Aug. Nun wil zu mehrer Vernuͤgung meiner allzeit ge-
ehrten/ bis dahin goͤnſtiger Leſeren/ die Schaubuͤhne der Helvetiſchen Natur
in etwas geaͤnderet/ und alſo die Actus Scenicos vorſtellen/ wie ſie in ihrer
Natur auf einander folgen/ und namentlich habe mir mit Gottes Hilff vor-
genommen die diß Jaͤhrige Geſchichten vorzulegen/ wie ſie mir vorkommen
in meinen durch die hohen Gebirge getahnen Reiſen; und zwaren ſol das
erſte Muſter ſeyn die Reiſe von Anno 1705. darbey aber zu einem Vor-
bericht dienet/ daß mich nicht aufzuhalten geſinnet mit Verdrießlich- und
unnoͤhtigen Widerholungen deſſen/ was bereits oben hier und da abgehan-
delt worden/ ſondern bey gegebenen Anlaͤſen mich beruͤffen auf die jenige
Blaͤtter/ wo die vorkommende Materi anzutreffen/ damit nicht ein Brey
zwey mahl aufgeſtellet werde. Jch werde auch dann und wann einſetzen das
jenige/ welches zur Hiſtoriſch-Politiſchen/ und ſonderlich auch zur Geographi-
ſchen Beſchreibung unſers Landes dienet/ damit ſich ſo thaner meiner An-
merkungen bedienen koͤnne nicht nur ein Liebhaber der Natur Wiſſenſchaft/
ſondern auch ihren/ verhoffentlich vilfaltigen/ Nutzen finden koͤnnen die jeni-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="(1)[1]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 1.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 5. <hi rendition="#aq">Jan.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr Men&#x017F;chen &#x017F;ein gemeinlich al&#x017F;o geartet/ daß uns <hi rendition="#aq">variatio delectat,</hi><lb/>
die Aba&#x0364;nderung annemlich vorkomt. Die Sternen bleiben un-<lb/>
ver&#xA75B;uket/ jeder an &#x017F;einem Ohrt/ und doch &#x017F;ehen wir &#x017F;ie mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erer Belu&#x017F;tigung an/ weilen bald di&#x017F;e/ bald jene/ Ge&#x017F;tirn/ je nach der Jahr-<lb/>
zeiten Ablauff/ ob un&#x017F;erem Ge&#x017F;ichts-Ender &#x017F;ich zeigen. Das Leben/ und die<lb/>
Seel der Schau&#x017F;pielen be&#x017F;tehet zwar in wenigen/ tauglichen/ aber in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Kleideren/ und Geberden gea&#x0364;nderten Per&#x017F;onen/ und Wa&#x0364;nden der<lb/>
Schaubu&#x0364;hne &#x017F;elbs. Wie komt nicht einer &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;æ</hi> oft &#x017F;o anmu&#x0364;htig<lb/>
vor ein unge&#x017F;talter <hi rendition="#aq">Ther&#x017F;ites,</hi> aber mit einer neuen &#x017F;auberen <hi rendition="#aq">Perruque</hi> bede-<lb/>
ket/ und mit &#x017F;cho&#x0364;nen Kleideren angetahn? Wie ko&#x0364;nnen nicht die Cartha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er ihre auf unzehlbare Wei&#x017F;en zugeru&#x0364;&#x017F;tete Fa&#x017F;ten&#x017F;pei&#x017F;en auch denen Fi&#x017F;ch-<lb/>
ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren &#x017F;elbs beliebt machen? Jch habe nun durch zweyer Jahren Ablauff<lb/>
die Hi&#x017F;tori&#x017F;che Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung des Schweizerlands vorge&#x017F;tellet/<lb/>
zwar auß gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen ohne einiche Ordnung/ und bald di&#x017F;e/ bald jene<lb/>
Materi außgearbeitet/ wie &#x017F;ie mir ohngefehr in die Hand kommen/ al&#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ich oft die vorgehende Materi auf die folgende &#x017F;o wenig gereimt/ als ein<lb/>
Fau&#x017F;t auf ein Aug. Nun wil zu mehrer Vernu&#x0364;gung meiner allzeit ge-<lb/>
ehrten/ bis dahin go&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;eren/ die Schaubu&#x0364;hne der <hi rendition="#aq">Helve</hi>ti&#x017F;chen Natur<lb/>
in etwas gea&#x0364;nderet/ und al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Actus Scenicos</hi> vor&#x017F;tellen/ wie &#x017F;ie in ihrer<lb/>
Natur auf einander folgen/ und namentlich habe mir mit Gottes Hilff vor-<lb/>
genommen die diß Ja&#x0364;hrige Ge&#x017F;chichten vorzulegen/ wie &#x017F;ie mir vorkommen<lb/>
in meinen durch die hohen Gebirge getahnen Rei&#x017F;en; und zwaren &#x017F;ol das<lb/>
er&#x017F;te Mu&#x017F;ter &#x017F;eyn die Rei&#x017F;e von Anno 1705. darbey aber zu einem Vor-<lb/>
bericht dienet/ daß mich nicht aufzuhalten ge&#x017F;innet mit Verdrießlich- und<lb/>
unno&#x0364;htigen Widerholungen de&#x017F;&#x017F;en/ was bereits oben hier und da abgehan-<lb/>
delt worden/ &#x017F;ondern bey gegebenen Anla&#x0364;&#x017F;en mich beru&#x0364;ffen auf die jenige<lb/>
Bla&#x0364;tter/ wo die vorkommende Materi anzutreffen/ damit nicht ein Brey<lb/>
zwey mahl aufge&#x017F;tellet werde. Jch werde auch dann und wann ein&#x017F;etzen das<lb/>
jenige/ welches zur Hi&#x017F;tori&#x017F;ch-Politi&#x017F;chen/ und &#x017F;onderlich auch zur <hi rendition="#aq">Geographi-</hi><lb/>
&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung un&#x017F;ers Landes dienet/ damit &#x017F;ich &#x017F;o thaner meiner An-<lb/>
merkungen bedienen ko&#x0364;nne nicht nur ein Liebhaber der Natur Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft/<lb/>
&#x017F;ondern auch ihren/ verhoffentlich vilfaltigen/ Nutzen finden ko&#x0364;nnen die jeni-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(1)[1]/0005] N. 1.) (Den 5. Jan. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. WJr Menſchen ſein gemeinlich alſo geartet/ daß uns variatio delectat, die Abaͤnderung annemlich vorkomt. Die Sternen bleiben un- verꝛuket/ jeder an ſeinem Ohrt/ und doch ſehen wir ſie mit deſto groͤſ- ſerer Beluſtigung an/ weilen bald diſe/ bald jene/ Geſtirn/ je nach der Jahr- zeiten Ablauff/ ob unſerem Geſichts-Ender ſich zeigen. Das Leben/ und die Seel der Schauſpielen beſtehet zwar in wenigen/ tauglichen/ aber in Anſe- hung der Kleideren/ und Geberden geaͤnderten Perſonen/ und Waͤnden der Schaubuͤhne ſelbs. Wie komt nicht einer ſchoͤnen Niſæ oft ſo anmuͤhtig vor ein ungeſtalter Therſites, aber mit einer neuen ſauberen Perruque bede- ket/ und mit ſchoͤnen Kleideren angetahn? Wie koͤnnen nicht die Carthaͤu- ſer ihre auf unzehlbare Weiſen zugeruͤſtete Faſtenſpeiſen auch denen Fiſch- haͤſſeren ſelbs beliebt machen? Jch habe nun durch zweyer Jahren Ablauff die Hiſtoriſche Natuͤrliche Beſchreibung des Schweizerlands vorgeſtellet/ zwar auß gewiſſen Urſachen ohne einiche Ordnung/ und bald diſe/ bald jene Materi außgearbeitet/ wie ſie mir ohngefehr in die Hand kommen/ alſo daß ſich oft die vorgehende Materi auf die folgende ſo wenig gereimt/ als ein Fauſt auf ein Aug. Nun wil zu mehrer Vernuͤgung meiner allzeit ge- ehrten/ bis dahin goͤnſtiger Leſeren/ die Schaubuͤhne der Helvetiſchen Natur in etwas geaͤnderet/ und alſo die Actus Scenicos vorſtellen/ wie ſie in ihrer Natur auf einander folgen/ und namentlich habe mir mit Gottes Hilff vor- genommen die diß Jaͤhrige Geſchichten vorzulegen/ wie ſie mir vorkommen in meinen durch die hohen Gebirge getahnen Reiſen; und zwaren ſol das erſte Muſter ſeyn die Reiſe von Anno 1705. darbey aber zu einem Vor- bericht dienet/ daß mich nicht aufzuhalten geſinnet mit Verdrießlich- und unnoͤhtigen Widerholungen deſſen/ was bereits oben hier und da abgehan- delt worden/ ſondern bey gegebenen Anlaͤſen mich beruͤffen auf die jenige Blaͤtter/ wo die vorkommende Materi anzutreffen/ damit nicht ein Brey zwey mahl aufgeſtellet werde. Jch werde auch dann und wann einſetzen das jenige/ welches zur Hiſtoriſch-Politiſchen/ und ſonderlich auch zur Geographi- ſchen Beſchreibung unſers Landes dienet/ damit ſich ſo thaner meiner An- merkungen bedienen koͤnne nicht nur ein Liebhaber der Natur Wiſſenſchaft/ ſondern auch ihren/ verhoffentlich vilfaltigen/ Nutzen finden koͤnnen die jeni- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/5
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (1)[1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/5>, abgerufen am 20.10.2019.