Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 9.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


SEine Gefehrten waren in grossen Aengsten/ sie konten dem ehrlichen
Störi/ den sie auß dem Gesicht verlohren/ nicht helffen/ und versahen
sich nichts anders/ als daß er bereits tod/ oder in leisten Zügen were/
oder bäldest umkommen werde/ theils von dem Fall/ theils von der Kälte/
befahlen also seine Seele Gott. Gleichwolen/ damit sie das jenige mögliche
vorkehreten/ welches zu rettung des gefallenen dienen könte/ eileten sie zu der
nächsten Sennhütten/ so eine Meil von dannen abgelegen ware/ um daselbst
Raht und Hilff zu suchen. Allhier funden sie nichts als eine rauhe Bett-
decke/ welche sie in Riemen zerschnitten/ und mit sich zuruck nahmen/ um sie
in den Firen-Spalt hinunter zu lassen. Währender der Zeit war unser
Störi von Kälte halb erstarret/ bis auf halben Leib in dem Eiswasser/
dessen übrige Tieffe er mit den Augen nicht ergründen möchte/ mit dem obe-
ren Leib und Armen sperrete er sich beyderseits an den Eiswänden/ sande
sich also in einem grimmigkalten/ engen/ und doch unergründtlich tieffen/
Kerker/ inwelchem wider ihne stritten das Wasser/ die Luft/ und das Eis/
von welchen Elementen das erste ihne wolte verschlingen/ das andere erste-
cken/ und durch aufligende Schwerkraft vertrucken/ das dritte wegen seiner
Schlipferigkeit nicht halten. Wie ihm hierbey zu Muht gewesen/ kan ein
jeder leicht bey sich selbs ermessen. Er verfahe sich nichts anders/ als des
Tods/ und empfahle seine Seel in die Hand Gottes/ welche ihne also in sei-
nen engen Nöhten stärkte/ daß er den von seinen Gefehrten herabgelassenen
Riemen könte um den Leib anbinden. Durch dises Mittel wurde der gute
Jäger auß der Grube heraufgezogen/ in so weit/ daß man ihn schier errei-
chen könte. Was geschihet? Als ex fast zu oberst ware/ bricht der Hülffs-
Riemen entzwey/ und fallet unser Candidatus Mortis widerum in das Eis-
grab herunter. Bey diser Begebenheit vergrösserte sich die Gefahr aufs
neue. Einen Theil des gebrochenen Riemen nahme er zu allem Unglück mit
sich/ und ware das übrige/ in Händen seiner Helfferen gebliebene Stück nicht
lang genug hinab zu reichen. Nebst deme brache dem Jäger in disem neuen
Fall der Arm entzwey. Bey so bewandten Dingen entfallet denen Gefehr-
ten der Muht noch nicht/ sie schneiden die Riemen noch einmahl der länge
nach entzwey/ und lassen sie herunter. Dise bindet der Jäger mit dem gebro-

chenen
N. 9.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


SEine Gefehrten waren in groſſen Aengſten/ ſie konten dem ehrlichen
Stoͤri/ den ſie auß dem Geſicht verlohren/ nicht helffen/ und verſahen
ſich nichts anders/ als daß er bereits tod/ oder in leiſten Zuͤgen were/
oder baͤldeſt umkommen werde/ theils von dem Fall/ theils von der Kaͤlte/
befahlen alſo ſeine Seele Gott. Gleichwolen/ damit ſie das jenige moͤgliche
vorkehreten/ welches zu rettung des gefallenen dienen koͤnte/ eileten ſie zu der
naͤchſten Sennhütten/ ſo eine Meil von dannen abgelegen ware/ um daſelbſt
Raht und Hilff zu ſuchen. Allhier funden ſie nichts als eine rauhe Bett-
decke/ welche ſie in Riemen zerſchnitten/ und mit ſich zuruck nahmen/ um ſie
in den Firen-Spalt hinunter zu laſſen. Waͤhrender der Zeit war unſer
Stoͤri von Kaͤlte halb erſtarꝛet/ bis auf halben Leib in dem Eiswaſſer/
deſſen uͤbrige Tieffe er mit den Augen nicht ergruͤnden moͤchte/ mit dem obe-
ren Leib und Armen ſperꝛete er ſich beyderſeits an den Eiswaͤnden/ ſande
ſich alſo in einem grimmigkalten/ engen/ und doch unergruͤndtlich tieffen/
Kerker/ inwelchem wider ihne ſtritten das Waſſer/ die Luft/ und das Eis/
von welchen Elementen das erſte ihne wolte verſchlingen/ das andere erſte-
cken/ und durch aufligende Schwerkraft vertrucken/ das dritte wegen ſeiner
Schlipferigkeit nicht halten. Wie ihm hierbey zu Muht geweſen/ kan ein
jeder leicht bey ſich ſelbs ermeſſen. Er verfahe ſich nichts anders/ als des
Tods/ und empfahle ſeine Seel in die Hand Gottes/ welche ihne alſo in ſei-
nen engen Noͤhten ſtaͤrkte/ daß er den von ſeinen Gefehrten herabgelaſſenen
Riemen koͤnte um den Leib anbinden. Durch diſes Mittel wurde der gute
Jaͤger auß der Grube heraufgezogen/ in ſo weit/ daß man ihn ſchier erꝛei-
chen koͤnte. Was geſchihet? Als ex faſt zu oberſt ware/ bricht der Hülffs-
Riemen entzwey/ und fallet unſer Candidatus Mortis widerum in das Eis-
grab herunter. Bey diſer Begebenheit vergroͤſſerte ſich die Gefahr aufs
neue. Einen Theil des gebrochenen Riemen nahme er zu allem Ungluͤck mit
ſich/ und ware das uͤbrige/ in Haͤnden ſeiner Helfferen gebliebene Stuͤck nicht
lang genug hinab zu reichen. Nebſt deme brache dem Jaͤger in diſem neuen
Fall der Arm entzwey. Bey ſo bewandten Dingen entfallet denen Gefehr-
ten der Muht noch nicht/ ſie ſchneiden die Riemen noch einmahl der laͤnge
nach entzwey/ und laſſen ſie herunter. Diſe bindet der Jaͤger mit dem gebro-

chenen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="(33)[33]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 9.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 2. <hi rendition="#aq">Mart.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Eine Gefehrten waren in gro&#x017F;&#x017F;en Aeng&#x017F;ten/ &#x017F;ie konten dem ehrlichen<lb/>
Sto&#x0364;ri/ den &#x017F;ie auß dem Ge&#x017F;icht verlohren/ nicht helffen/ und ver&#x017F;ahen<lb/>
&#x017F;ich nichts anders/ als daß er bereits tod/ oder in lei&#x017F;ten Zu&#x0364;gen were/<lb/>
oder ba&#x0364;lde&#x017F;t umkommen werde/ theils von dem Fall/ theils von der Ka&#x0364;lte/<lb/>
befahlen al&#x017F;o &#x017F;eine Seele Gott. Gleichwolen/ damit &#x017F;ie das jenige mo&#x0364;gliche<lb/>
vorkehreten/ welches zu rettung des gefallenen dienen ko&#x0364;nte/ eileten &#x017F;ie zu der<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Sennhütten/ &#x017F;o eine Meil von dannen abgelegen ware/ um da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Raht und Hilff zu &#x017F;uchen. Allhier funden &#x017F;ie nichts als eine rauhe Bett-<lb/>
decke/ welche &#x017F;ie in Riemen zer&#x017F;chnitten/ und mit &#x017F;ich zuruck nahmen/ um &#x017F;ie<lb/>
in den Firen-Spalt hinunter zu la&#x017F;&#x017F;en. Wa&#x0364;hrender der Zeit war un&#x017F;er<lb/>
Sto&#x0364;ri von Ka&#x0364;lte halb er&#x017F;tar&#xA75B;et/ bis auf halben Leib in dem Eiswa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;brige Tieffe er mit den Augen nicht ergru&#x0364;nden mo&#x0364;chte/ mit dem obe-<lb/>
ren Leib und Armen &#x017F;per&#xA75B;ete er &#x017F;ich beyder&#x017F;eits an den Eiswa&#x0364;nden/ &#x017F;ande<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o in einem grimmigkalten/ engen/ und doch unergru&#x0364;ndtlich tieffen/<lb/>
Kerker/ inwelchem wider ihne &#x017F;tritten das Wa&#x017F;&#x017F;er/ die Luft/ und das Eis/<lb/>
von welchen Elementen das er&#x017F;te ihne wolte ver&#x017F;chlingen/ das andere er&#x017F;te-<lb/>
cken/ und durch aufligende Schwerkraft vertrucken/ das dritte wegen &#x017F;einer<lb/>
Schlipferigkeit nicht halten. Wie ihm hierbey zu Muht gewe&#x017F;en/ kan ein<lb/>
jeder leicht bey &#x017F;ich &#x017F;elbs erme&#x017F;&#x017F;en. Er verfahe &#x017F;ich nichts anders/ als des<lb/>
Tods/ und empfahle &#x017F;eine Seel in die Hand Gottes/ welche ihne al&#x017F;o in &#x017F;ei-<lb/>
nen engen No&#x0364;hten &#x017F;ta&#x0364;rkte/ daß er den von &#x017F;einen Gefehrten herabgela&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Riemen ko&#x0364;nte um den Leib anbinden. Durch di&#x017F;es Mittel wurde der gute<lb/>
Ja&#x0364;ger auß der Grube heraufgezogen/ in &#x017F;o weit/ daß man ihn &#x017F;chier er&#xA75B;ei-<lb/>
chen ko&#x0364;nte. Was ge&#x017F;chihet? Als ex fa&#x017F;t zu ober&#x017F;t ware/ bricht der Hülffs-<lb/>
Riemen entzwey/ und fallet un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Candidatus Mortis</hi> widerum in das Eis-<lb/>
grab herunter. Bey di&#x017F;er Begebenheit vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte &#x017F;ich die Gefahr aufs<lb/>
neue. Einen Theil des gebrochenen Riemen nahme er zu allem Unglu&#x0364;ck mit<lb/>
&#x017F;ich/ und ware das u&#x0364;brige/ in Ha&#x0364;nden &#x017F;einer Helfferen gebliebene Stu&#x0364;ck nicht<lb/>
lang genug hinab zu reichen. Neb&#x017F;t deme brache dem Ja&#x0364;ger in di&#x017F;em neuen<lb/>
Fall der Arm entzwey. Bey &#x017F;o bewandten Dingen entfallet denen Gefehr-<lb/>
ten der Muht noch nicht/ &#x017F;ie &#x017F;chneiden die Riemen noch einmahl der la&#x0364;nge<lb/>
nach entzwey/ und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie herunter. Di&#x017F;e bindet der Ja&#x0364;ger mit dem gebro-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chenen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(33)[33]/0043] N. 9.) (Den 2. Mart. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. SEine Gefehrten waren in groſſen Aengſten/ ſie konten dem ehrlichen Stoͤri/ den ſie auß dem Geſicht verlohren/ nicht helffen/ und verſahen ſich nichts anders/ als daß er bereits tod/ oder in leiſten Zuͤgen were/ oder baͤldeſt umkommen werde/ theils von dem Fall/ theils von der Kaͤlte/ befahlen alſo ſeine Seele Gott. Gleichwolen/ damit ſie das jenige moͤgliche vorkehreten/ welches zu rettung des gefallenen dienen koͤnte/ eileten ſie zu der naͤchſten Sennhütten/ ſo eine Meil von dannen abgelegen ware/ um daſelbſt Raht und Hilff zu ſuchen. Allhier funden ſie nichts als eine rauhe Bett- decke/ welche ſie in Riemen zerſchnitten/ und mit ſich zuruck nahmen/ um ſie in den Firen-Spalt hinunter zu laſſen. Waͤhrender der Zeit war unſer Stoͤri von Kaͤlte halb erſtarꝛet/ bis auf halben Leib in dem Eiswaſſer/ deſſen uͤbrige Tieffe er mit den Augen nicht ergruͤnden moͤchte/ mit dem obe- ren Leib und Armen ſperꝛete er ſich beyderſeits an den Eiswaͤnden/ ſande ſich alſo in einem grimmigkalten/ engen/ und doch unergruͤndtlich tieffen/ Kerker/ inwelchem wider ihne ſtritten das Waſſer/ die Luft/ und das Eis/ von welchen Elementen das erſte ihne wolte verſchlingen/ das andere erſte- cken/ und durch aufligende Schwerkraft vertrucken/ das dritte wegen ſeiner Schlipferigkeit nicht halten. Wie ihm hierbey zu Muht geweſen/ kan ein jeder leicht bey ſich ſelbs ermeſſen. Er verfahe ſich nichts anders/ als des Tods/ und empfahle ſeine Seel in die Hand Gottes/ welche ihne alſo in ſei- nen engen Noͤhten ſtaͤrkte/ daß er den von ſeinen Gefehrten herabgelaſſenen Riemen koͤnte um den Leib anbinden. Durch diſes Mittel wurde der gute Jaͤger auß der Grube heraufgezogen/ in ſo weit/ daß man ihn ſchier erꝛei- chen koͤnte. Was geſchihet? Als ex faſt zu oberſt ware/ bricht der Hülffs- Riemen entzwey/ und fallet unſer Candidatus Mortis widerum in das Eis- grab herunter. Bey diſer Begebenheit vergroͤſſerte ſich die Gefahr aufs neue. Einen Theil des gebrochenen Riemen nahme er zu allem Ungluͤck mit ſich/ und ware das uͤbrige/ in Haͤnden ſeiner Helfferen gebliebene Stuͤck nicht lang genug hinab zu reichen. Nebſt deme brache dem Jaͤger in diſem neuen Fall der Arm entzwey. Bey ſo bewandten Dingen entfallet denen Gefehr- ten der Muht noch nicht/ ſie ſchneiden die Riemen noch einmahl der laͤnge nach entzwey/ und laſſen ſie herunter. Diſe bindet der Jaͤger mit dem gebro- chenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/43
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (33)[33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/43>, abgerufen am 26.06.2019.