Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

bey welchen allezeit vil Thiere anzutreffen/ und von uns selbs mit Lust ge-
sehen worden. Dise wilde Berg Geissen kommen uns vor/ wie Virgilio die
Zahmen AEneid. IV. 152.

Postquam altos ventum in montes, atque invia Iustra,
Ecce Ferae Saxi dejecti vertice Caprae
Decurrere Jugis.

Wann dise Natur-listige Thiere fähig weren einicher vernünftigen Lust/
so wurde sie von umligenden Ohrten hieher treiben die angenehme Gestaltsa-
me der Alp Fismat/ wann schon sich keine Sultzläckinen solten finden. Es sein
grosse/ ordentlich auf einander ligende Felsen so kunstlich von dem Baumeister
der Natur selbs aufgerichtet/ daß sie ein Amphitheatrum, oder halbrunden
Schauplatz vorstellen/ also aber/ daß hier und da zwischen denen Felswänden
sich finden gute Weiden/ und gähe/ ihnen aber leicht ersteigliche Risenen/
durch welche sie der Jägeren Nachstellungen entgehen/ und in die Höhe flie-
hen können: An dem Fuß diser Felßwänden ist ein beständiger Schnee/ und
nächst daran die besten Weyden/ so daß denen Gemsen nichts fehlet von dem/
was zur Nahrung und Lust dienen kan. Wie aber die Bergweiden/ oder
Alpen je eine höher liget/ als die andere/ also auch hier ist die Fismat Alp
zweyfach/ eine Obere/ und Untere.

Jn der unteren Fismat kame uns vor ein braun farber

Kümmichstein.

Lapis Frumentalis.

von deme weitläuffig gehandlet oben Tom. I. pag. 101.

Wir sezten unsere Reise fort durch die Obere/ und Untere Ohrt-
halden/
und Guferen/ und nahmen unser Mittagmahl in dem Thal/
und Hütten Gemschfayr/ allwo wir die höhe des Queksilbers hatten 20.
Zoll/ 11/2. Scrup. und darauß abnahmen/ daß wir über die Alp Bären-
boden
weren 680. und über Lintthal 2680. Züricher Schuhe: über dem
Meer nach Mariotte 5070. nach Cassino 6852. Pariser Schuhe.

Allhier nahmen wir unseren Abscheid von Hrn. Richter Tschudin/
und Meister Caspar Störi/ einem erfahrnen/ aufrichtigen/ Gems-Jäger/
welcher auf eine Zeit durch sonderbare Gütige vorsehung Gottes auß seines
Lebens Gefahr errettet worden. Es verdienet dise

Berg-Jägerische Geschicht/

an disem Ohrt eingeruket zu werden. Als er vor einichen Jahren in Begleit
zwey anderer Jägeren denen Gemsen nachstellete/ und über die Gletscher
in der Limmeren Alp zu gehen hatte fiele er urplötzlich/ als er sich dessen am
wenigsten versehen/ und sicher auf dem Schnee einherzugehen vermeinte/
in eine tieffe Eis schrunden/ oder Spalt. etc.

bey welchen allezeit vil Thiere anzutreffen/ und von uns ſelbs mit Luſt ge-
ſehen worden. Diſe wilde Berg Geiſſen kommen uns vor/ wie Virgilio die
Zahmen Æneid. IV. 152.

Poſtquam altos ventum in montes, atque invia Iuſtra,
Ecce Feræ Saxi dejecti vertice Capræ
Decurrêre Jugis.

Wann diſe Natur-liſtige Thiere faͤhig weren einicher vernuͤnftigen Luſt/
ſo wurde ſie von umligenden Ohrten hieher treiben die angenehme Geſtaltſa-
me der Alp Fiſmat/ wann ſchon ſich keine Sultzlaͤckinen ſolten finden. Es ſein
groſſe/ ordentlich auf einander ligende Felſen ſo kunſtlich von dem Baumeiſter
der Natur ſelbs aufgerichtet/ daß ſie ein Amphitheatrum, oder halbrunden
Schauplatz vorſtellen/ alſo aber/ daß hier und da zwiſchen denen Felswaͤnden
ſich finden gute Weiden/ und gaͤhe/ ihnen aber leicht erſteigliche Riſenen/
durch welche ſie der Jaͤgeren Nachſtellungen entgehen/ und in die Hoͤhe flie-
hen koͤnnen: An dem Fuß diſer Felßwaͤnden iſt ein beſtaͤndiger Schnee/ und
naͤchſt daran die beſten Weyden/ ſo daß denen Gemſen nichts fehlet von dem/
was zur Nahrung und Luſt dienen kan. Wie aber die Bergweiden/ oder
Alpen je eine hoͤher liget/ als die andere/ alſo auch hier iſt die Fiſmat Alp
zweyfach/ eine Obere/ und Untere.

Jn der unteren Fiſmat kame uns vor ein braun farber

Kümmichſtein.

Lapis Frumentalis.

von deme weitlaͤuffig gehandlet oben Tom. I. pag. 101.

Wir ſezten unſere Reiſe fort durch die Obere/ und Untere Ohrt-
halden/
und Guferen/ und nahmen unſer Mittagmahl in dem Thal/
und Hütten Gemſchfayr/ allwo wir die hoͤhe des Quekſilbers hatten 20.
Zoll/ 1½. Scrup. und darauß abnahmen/ daß wir uͤber die Alp Baͤren-
boden
weren 680. und uͤber Lintthal 2680. Zuͤricher Schuhe: uͤber dem
Meer nach Mariotte 5070. nach Caſſino 6852. Pariſer Schuhe.

Allhier nahmen wir unſeren Abſcheid von Hrn. Richter Tſchudin/
und Meiſter Caſpar Stoͤri/ einem erfahrnen/ aufrichtigen/ Gems-Jaͤger/
welcher auf eine Zeit durch ſonderbare Guͤtige vorſehung Gottes auß ſeines
Lebens Gefahr erꝛettet worden. Es verdienet diſe

Berg-Jaͤgeriſche Geſchicht/

an diſem Ohrt eingeruket zu werden. Als er vor einichen Jahren in Begleit
zwey anderer Jaͤgeren denen Gemſen nachſtellete/ und uͤber die Gletſcher
in der Limmeren Alp zu gehen hatte fiele er urploͤtzlich/ als er ſich deſſen am
wenigſten verſehen/ und ſicher auf dem Schnee einherzugehen vermeinte/
in eine tieffe Eis ſchrunden/ oder Spalt. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="(32)[32]"/>
          <p>bey welchen allezeit vil Thiere anzutreffen/ und von uns &#x017F;elbs mit Lu&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;ehen worden. Di&#x017F;e wilde Berg Gei&#x017F;&#x017F;en kommen uns vor/ wie <hi rendition="#aq">Virgilio</hi> die<lb/>
Zahmen <hi rendition="#aq">Æneid. <hi rendition="#g">IV.</hi></hi> 152.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tquam altos ventum in montes, atque invia Iu&#x017F;tra,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Ecce Feræ Saxi dejecti vertice Capræ</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Decurrêre Jugis.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Wann di&#x017F;e Natur-li&#x017F;tige Thiere fa&#x0364;hig weren einicher vernu&#x0364;nftigen Lu&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o wurde &#x017F;ie von umligenden Ohrten hieher treiben die angenehme Ge&#x017F;talt&#x017F;a-<lb/>
me der Alp Fi&#x017F;mat/ wann &#x017F;chon &#x017F;ich keine Sultzla&#x0364;ckinen &#x017F;olten finden. Es &#x017F;ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e/ ordentlich auf einander ligende Fel&#x017F;en &#x017F;o kun&#x017F;tlich von dem Baumei&#x017F;ter<lb/>
der Natur &#x017F;elbs aufgerichtet/ daß &#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">Amphitheatrum,</hi> oder halbrunden<lb/>
Schauplatz vor&#x017F;tellen/ al&#x017F;o aber/ daß hier und da zwi&#x017F;chen denen Felswa&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ich finden gute Weiden/ und ga&#x0364;he/ ihnen aber leicht er&#x017F;teigliche Ri&#x017F;enen/<lb/>
durch welche &#x017F;ie der Ja&#x0364;geren Nach&#x017F;tellungen entgehen/ und in die Ho&#x0364;he flie-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen: An dem Fuß di&#x017F;er Felßwa&#x0364;nden i&#x017F;t ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Schnee/ und<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t daran die be&#x017F;ten Weyden/ &#x017F;o daß denen Gem&#x017F;en nichts fehlet von dem/<lb/>
was zur Nahrung und Lu&#x017F;t dienen kan. Wie aber die Bergweiden/ oder<lb/>
Alpen je eine ho&#x0364;her liget/ als die andere/ al&#x017F;o auch hier i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;mat Alp</hi><lb/>
zweyfach/ eine <hi rendition="#fr">Obere/</hi> und <hi rendition="#fr">Untere.</hi></p><lb/>
          <p>Jn der unteren Fi&#x017F;mat kame uns vor ein braun farber</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Kümmich&#x017F;tein.</hi> </head>
          <p> <hi rendition="#aq">Lapis Frumentalis.</hi> </p><lb/>
          <p>von deme weitla&#x0364;uffig gehandlet oben <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 101.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ezten un&#x017F;ere Rei&#x017F;e fort durch die <hi rendition="#fr">Obere/</hi> und <hi rendition="#fr">Untere Ohrt-<lb/>
halden/</hi> und <hi rendition="#fr">Guferen/</hi> und nahmen un&#x017F;er Mittagmahl in dem Thal/<lb/>
und Hütten <hi rendition="#fr">Gem&#x017F;chfayr/</hi> allwo wir die ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers hatten 20.<lb/>
Zoll/ 1½. Scrup. und darauß abnahmen/ daß wir u&#x0364;ber die Alp <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;ren-<lb/>
boden</hi> weren 680. und u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Lintthal</hi> 2680. Zu&#x0364;richer Schuhe: u&#x0364;ber dem<lb/>
Meer nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> 5070. nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> 6852. Pari&#x017F;er Schuhe.</p><lb/>
          <p>Allhier nahmen wir un&#x017F;eren Ab&#x017F;cheid von Hrn. Richter <hi rendition="#fr">T&#x017F;chudin/</hi><lb/>
und Mei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Sto&#x0364;ri/</hi> einem erfahrnen/ aufrichtigen/ Gems-Ja&#x0364;ger/<lb/>
welcher auf eine Zeit durch &#x017F;onderbare Gu&#x0364;tige vor&#x017F;ehung Gottes auß &#x017F;eines<lb/>
Lebens Gefahr er&#xA75B;ettet worden. Es verdienet di&#x017F;e</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Berg-Ja&#x0364;geri&#x017F;che Ge&#x017F;chicht/</hi> </head><lb/>
          <p>an di&#x017F;em Ohrt eingeruket zu werden. Als er vor einichen Jahren in Begleit<lb/>
zwey anderer Ja&#x0364;geren denen Gem&#x017F;en nach&#x017F;tellete/ und u&#x0364;ber die Glet&#x017F;cher<lb/>
in der Limmeren Alp zu gehen hatte fiele er urplo&#x0364;tzlich/ als er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en am<lb/>
wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;icher auf dem Schnee einherzugehen vermeinte/<lb/>
in eine tieffe Eis &#x017F;chrunden/ oder Spalt. &#xA75B;c.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(32)[32]/0042] bey welchen allezeit vil Thiere anzutreffen/ und von uns ſelbs mit Luſt ge- ſehen worden. Diſe wilde Berg Geiſſen kommen uns vor/ wie Virgilio die Zahmen Æneid. IV. 152. Poſtquam altos ventum in montes, atque invia Iuſtra, Ecce Feræ Saxi dejecti vertice Capræ Decurrêre Jugis. Wann diſe Natur-liſtige Thiere faͤhig weren einicher vernuͤnftigen Luſt/ ſo wurde ſie von umligenden Ohrten hieher treiben die angenehme Geſtaltſa- me der Alp Fiſmat/ wann ſchon ſich keine Sultzlaͤckinen ſolten finden. Es ſein groſſe/ ordentlich auf einander ligende Felſen ſo kunſtlich von dem Baumeiſter der Natur ſelbs aufgerichtet/ daß ſie ein Amphitheatrum, oder halbrunden Schauplatz vorſtellen/ alſo aber/ daß hier und da zwiſchen denen Felswaͤnden ſich finden gute Weiden/ und gaͤhe/ ihnen aber leicht erſteigliche Riſenen/ durch welche ſie der Jaͤgeren Nachſtellungen entgehen/ und in die Hoͤhe flie- hen koͤnnen: An dem Fuß diſer Felßwaͤnden iſt ein beſtaͤndiger Schnee/ und naͤchſt daran die beſten Weyden/ ſo daß denen Gemſen nichts fehlet von dem/ was zur Nahrung und Luſt dienen kan. Wie aber die Bergweiden/ oder Alpen je eine hoͤher liget/ als die andere/ alſo auch hier iſt die Fiſmat Alp zweyfach/ eine Obere/ und Untere. Jn der unteren Fiſmat kame uns vor ein braun farber Kümmichſtein. Lapis Frumentalis. von deme weitlaͤuffig gehandlet oben Tom. I. pag. 101. Wir ſezten unſere Reiſe fort durch die Obere/ und Untere Ohrt- halden/ und Guferen/ und nahmen unſer Mittagmahl in dem Thal/ und Hütten Gemſchfayr/ allwo wir die hoͤhe des Quekſilbers hatten 20. Zoll/ 1½. Scrup. und darauß abnahmen/ daß wir uͤber die Alp Baͤren- boden weren 680. und uͤber Lintthal 2680. Zuͤricher Schuhe: uͤber dem Meer nach Mariotte 5070. nach Caſſino 6852. Pariſer Schuhe. Allhier nahmen wir unſeren Abſcheid von Hrn. Richter Tſchudin/ und Meiſter Caſpar Stoͤri/ einem erfahrnen/ aufrichtigen/ Gems-Jaͤger/ welcher auf eine Zeit durch ſonderbare Guͤtige vorſehung Gottes auß ſeines Lebens Gefahr erꝛettet worden. Es verdienet diſe Berg-Jaͤgeriſche Geſchicht/ an diſem Ohrt eingeruket zu werden. Als er vor einichen Jahren in Begleit zwey anderer Jaͤgeren denen Gemſen nachſtellete/ und uͤber die Gletſcher in der Limmeren Alp zu gehen hatte fiele er urploͤtzlich/ als er ſich deſſen am wenigſten verſehen/ und ſicher auf dem Schnee einherzugehen vermeinte/ in eine tieffe Eis ſchrunden/ oder Spalt. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/42
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (32)[32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/42>, abgerufen am 15.10.2019.