Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

man diser Häußlein halb auch kan folgende Gedanken machen/ daß sie de-
nen Thalbewohneren möchten gedienet haben zu einer retirade, um sie vor
der Gothen Anfall zu bewahren/ wann sie ihre Züge durch unsere Lande ge-
tahn: wie zu vermuhten/ daß zu eben dem Ende vor disem so vil 100. ja
1000. veste Schlösser unsers Landes auf hohe/ oft kaum ersteigliche Felsen
gebauet worden/ damit man bey Ankunft eines Schwarms Räüberischen
Volks sich und das seinige können dorthin flüchten/ welche Schlösser her-
nach denen Besitzeren Anlas gegeben/ darauß Raubnester zu machen/ die
Thalleuhte zu tyrannisiren/ und dahin zu bringen/ daß sie sich ihrer natürli-
chen Rechten beholffen/ die Zwingherren abgeschaffet/ und die Schlösser zer-
störet/ wie noch an denen/ meistens mit Gesträuche bewachsenen Gemäuren
zu sehen/ welche jezt zu nichts mehr taugen/ als schöne Mahlerische Landschaf-
ten außzuzieren. Hierüber gebe der geehrte/ und sonderlich in Vatterlän-
dischen Alten Geschichten erfahrne Leser den Außspruch; Jch gibe ihme
allein an die Hand die Materi.

Wir reisen fort/ und kommen durch einen anmuhtigen Wald/ dessen
Holz gefället wird/ um daß es naher Zürich geführt werde/ zu der be-
rühmten

Panten- oder Banten Bruck/

welche von Steinen gewölbt/ und von einem Felsen zu dem anderen
über gehet: Es kan allhier ein Baukünstler sehen die Manier/ wie an sol-
chen hohen/ und wilden Ohrten die Bruken anzulegen/ und von einer seite
zur anderen zu führen: Einen Landschaft Mahler wird nicht gereuen die
Zeit oder Mühe/ welche er nimmet/ sich hieher zu verfügen/ dann ihme vor-
kommen so seltsame Prospect, dergleichen ich in ganzer Schweiz nicht ge-
sehen/ aussert bey dem Pfeffers Bad/ zwischen der Quell/ und dem Badhauß.
Auf der Bruck sihet man eine Senkelgrade Tieffe von etlich 100. Schuhen/
und so wol ob sich/ gegen Mittag/ als nidsich/ gegen Mittnacht/ eine lange
perspectivische vertieffung der Felsen/ mit gemächlich zunemmender Finste-
rung/ wegen Mangel des einfallenden Liechts/ und unter denen Felsen durch/
in erschröklicher Tieffe rauschenden/ und schaumenden/ Sandbach/ (wel-
cher die vornemste Quell der Linth) daß auch die herzhaftesten Leuhte
der Schwindel über fallen kan bey einer so hohen in einen tieffen Abgrund ge-
henden Außsicht. Mir kame dises Ohrts Situation so curios vor/ daß von
diser Bruck unterschiedliche Zeichnungen/ wie sie von verschiedenen seiten
her ins Gesicht fallet/ verfertiget/ wie dann dem geehrten Leser hiermit eine
derselben vorgelegt wird in einer besonderen Tafel.

Allhier nahmen wir Abscheid von der Ehrwürdigen Geistlichkeit/ und
kamen in Begleit unserer Gems-Jägeren/ Hrn. Richter Tschudis/ und

man diſer Haͤußlein halb auch kan folgende Gedanken machen/ daß ſie de-
nen Thalbewohneren moͤchten gedienet haben zu einer retirade, um ſie vor
der Gothen Anfall zu bewahren/ wann ſie ihre Züge durch unſere Lande ge-
tahn: wie zu vermuhten/ daß zu eben dem Ende vor diſem ſo vil 100. ja
1000. veſte Schloͤſſer unſers Landes auf hohe/ oft kaum erſteigliche Felſen
gebauet worden/ damit man bey Ankunft eines Schwarms Raͤüberiſchen
Volks ſich und das ſeinige koͤnnen dorthin flüchten/ welche Schloͤſſer her-
nach denen Beſitzeren Anlas gegeben/ darauß Raubneſter zu machen/ die
Thalleuhte zu tyranniſiren/ und dahin zu bringen/ daß ſie ſich ihrer natuͤrli-
chen Rechten beholffen/ die Zwingherꝛen abgeſchaffet/ und die Schloͤſſer zer-
ſtoͤret/ wie noch an denen/ meiſtens mit Geſtraͤuche bewachſenen Gemaͤuren
zu ſehen/ welche jezt zu nichts mehr taugen/ als ſchoͤne Mahleriſche Landſchaf-
ten außzuzieren. Hieruͤber gebe der geehrte/ und ſonderlich in Vatterlaͤn-
diſchen Alten Geſchichten erfahrne Leſer den Außſpruch; Jch gibe ihme
allein an die Hand die Materi.

Wir reiſen fort/ und kommen durch einen anmuhtigen Wald/ deſſen
Holz gefaͤllet wird/ um daß es naher Zuͤrich gefuͤhrt werde/ zu der be-
ruͤhmten

Panten- oder Banten Bruck/

welche von Steinen gewoͤlbt/ und von einem Felſen zu dem anderen
uͤber gehet: Es kan allhier ein Baukuͤnſtler ſehen die Manier/ wie an ſol-
chen hohen/ und wilden Ohrten die Bruken anzulegen/ und von einer ſeite
zur anderen zu fuͤhren: Einen Landſchaft Mahler wird nicht gereuen die
Zeit oder Muͤhe/ welche er nimmet/ ſich hieher zu verfuͤgen/ dann ihme vor-
kommen ſo ſeltſame Proſpect, dergleichen ich in ganzer Schweiz nicht ge-
ſehen/ auſſert bey dem Pfeffers Bad/ zwiſchen der Quell/ und dem Badhauß.
Auf der Bruck ſihet man eine Senkelgrade Tieffe von etlich 100. Schuhen/
und ſo wol ob ſich/ gegen Mittag/ als nidſich/ gegen Mittnacht/ eine lange
perſpectiviſche vertieffung der Felſen/ mit gemaͤchlich zunemmender Finſte-
rung/ wegen Mangel des einfallenden Liechts/ und unter denen Felſen durch/
in erſchroͤklicher Tieffe rauſchenden/ und ſchaumenden/ Sandbach/ (wel-
cher die vornemſte Quell der Linth) daß auch die herzhafteſten Leuhte
der Schwindel uͤber fallen kan bey einer ſo hohen in einen tieffen Abgrund ge-
henden Außſicht. Mir kame diſes Ohrts Situation ſo curios vor/ daß von
diſer Bruck unterſchiedliche Zeichnungen/ wie ſie von verſchiedenen ſeiten
her ins Geſicht fallet/ verfertiget/ wie dann dem geehrten Leſer hiermit eine
derſelben vorgelegt wird in einer beſonderen Tafel.

Allhier nahmen wir Abſcheid von der Ehrwuͤrdigen Geiſtlichkeit/ und
kamen in Begleit unſerer Gems-Jaͤgeren/ Hrn. Richter Tſchudis/ und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="(26)[26]"/>
man di&#x017F;er Ha&#x0364;ußlein halb auch kan folgende Gedanken machen/ daß &#x017F;ie de-<lb/>
nen Thalbewohneren mo&#x0364;chten gedienet haben zu einer <hi rendition="#aq">retirade,</hi> um &#x017F;ie vor<lb/>
der Gothen Anfall zu bewahren/ wann &#x017F;ie ihre Züge durch un&#x017F;ere Lande ge-<lb/>
tahn: wie zu vermuhten/ daß zu eben dem Ende vor di&#x017F;em &#x017F;o vil 100. ja<lb/>
1000. ve&#x017F;te Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er un&#x017F;ers Landes auf hohe/ oft kaum er&#x017F;teigliche Fel&#x017F;en<lb/>
gebauet worden/ damit man bey Ankunft eines Schwarms Ra&#x0364;überi&#x017F;chen<lb/>
Volks &#x017F;ich und das &#x017F;einige ko&#x0364;nnen dorthin flüchten/ welche Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er her-<lb/>
nach denen Be&#x017F;itzeren Anlas gegeben/ darauß Raubne&#x017F;ter zu machen/ die<lb/>
Thalleuhte zu tyranni&#x017F;iren/ und dahin zu bringen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Rechten beholffen/ die Zwingher&#xA75B;en abge&#x017F;chaffet/ und die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ret/ wie noch an denen/ mei&#x017F;tens mit Ge&#x017F;tra&#x0364;uche bewach&#x017F;enen Gema&#x0364;uren<lb/>
zu &#x017F;ehen/ welche jezt zu nichts mehr taugen/ als &#x017F;cho&#x0364;ne Mahleri&#x017F;che Land&#x017F;chaf-<lb/>
ten außzuzieren. Hieru&#x0364;ber gebe der geehrte/ und &#x017F;onderlich in Vatterla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Alten Ge&#x017F;chichten erfahrne Le&#x017F;er den Auß&#x017F;pruch; Jch gibe ihme<lb/>
allein an die Hand die Materi.</p><lb/>
          <p>Wir rei&#x017F;en fort/ und kommen durch einen anmuhtigen Wald/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Holz gefa&#x0364;llet wird/ um daß es naher Zu&#x0364;rich gefu&#x0364;hrt werde/ zu der be-<lb/>
ru&#x0364;hmten</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Panten-</hi> oder <hi rendition="#fr">Banten Bruck/</hi></head><lb/>
          <p>welche von Steinen gewo&#x0364;lbt/ und von einem Fel&#x017F;en zu dem anderen<lb/>
u&#x0364;ber gehet: Es kan allhier ein Bauku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ehen die Manier/ wie an &#x017F;ol-<lb/>
chen hohen/ und wilden Ohrten die Bruken anzulegen/ und von einer &#x017F;eite<lb/>
zur anderen zu fu&#x0364;hren: Einen Land&#x017F;chaft Mahler wird nicht gereuen die<lb/>
Zeit oder Mu&#x0364;he/ welche er nimmet/ &#x017F;ich hieher zu verfu&#x0364;gen/ dann ihme vor-<lb/>
kommen &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect,</hi> dergleichen ich in ganzer Schweiz nicht ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ au&#x017F;&#x017F;ert bey dem Pfeffers Bad/ zwi&#x017F;chen der Quell/ und dem Badhauß.<lb/>
Auf der Bruck &#x017F;ihet man eine Senkelgrade Tieffe von etlich 100. Schuhen/<lb/>
und &#x017F;o wol ob &#x017F;ich/ gegen Mittag/ als nid&#x017F;ich/ gegen Mittnacht/ eine lange<lb/><hi rendition="#aq">per&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;che vertieffung der Fel&#x017F;en/ mit gema&#x0364;chlich zunemmender Fin&#x017F;te-<lb/>
rung/ wegen Mangel des einfallenden Liechts/ und unter denen Fel&#x017F;en durch/<lb/>
in er&#x017F;chro&#x0364;klicher Tieffe rau&#x017F;chenden/ und &#x017F;chaumenden/ <hi rendition="#fr">Sandbach/</hi> (wel-<lb/>
cher die vornem&#x017F;te Quell der Linth) daß auch die herzhafte&#x017F;ten Leuhte<lb/>
der Schwindel u&#x0364;ber fallen kan bey einer &#x017F;o hohen in einen tieffen Abgrund ge-<lb/>
henden Auß&#x017F;icht. Mir kame di&#x017F;es Ohrts <hi rendition="#aq">Situation</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">curios</hi> vor/ daß von<lb/>
di&#x017F;er Bruck unter&#x017F;chiedliche Zeichnungen/ wie &#x017F;ie von ver&#x017F;chiedenen &#x017F;eiten<lb/>
her ins Ge&#x017F;icht fallet/ verfertiget/ wie dann dem geehrten Le&#x017F;er hiermit eine<lb/>
der&#x017F;elben vorgelegt wird in einer be&#x017F;onderen Tafel.</p><lb/>
          <p>Allhier nahmen wir Ab&#x017F;cheid von der Ehrwu&#x0364;rdigen Gei&#x017F;tlichkeit/ und<lb/>
kamen in Begleit un&#x017F;erer Gems-Ja&#x0364;geren/ Hrn. Richter T&#x017F;chudis/ und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(26)[26]/0033] man diſer Haͤußlein halb auch kan folgende Gedanken machen/ daß ſie de- nen Thalbewohneren moͤchten gedienet haben zu einer retirade, um ſie vor der Gothen Anfall zu bewahren/ wann ſie ihre Züge durch unſere Lande ge- tahn: wie zu vermuhten/ daß zu eben dem Ende vor diſem ſo vil 100. ja 1000. veſte Schloͤſſer unſers Landes auf hohe/ oft kaum erſteigliche Felſen gebauet worden/ damit man bey Ankunft eines Schwarms Raͤüberiſchen Volks ſich und das ſeinige koͤnnen dorthin flüchten/ welche Schloͤſſer her- nach denen Beſitzeren Anlas gegeben/ darauß Raubneſter zu machen/ die Thalleuhte zu tyranniſiren/ und dahin zu bringen/ daß ſie ſich ihrer natuͤrli- chen Rechten beholffen/ die Zwingherꝛen abgeſchaffet/ und die Schloͤſſer zer- ſtoͤret/ wie noch an denen/ meiſtens mit Geſtraͤuche bewachſenen Gemaͤuren zu ſehen/ welche jezt zu nichts mehr taugen/ als ſchoͤne Mahleriſche Landſchaf- ten außzuzieren. Hieruͤber gebe der geehrte/ und ſonderlich in Vatterlaͤn- diſchen Alten Geſchichten erfahrne Leſer den Außſpruch; Jch gibe ihme allein an die Hand die Materi. Wir reiſen fort/ und kommen durch einen anmuhtigen Wald/ deſſen Holz gefaͤllet wird/ um daß es naher Zuͤrich gefuͤhrt werde/ zu der be- ruͤhmten Panten- oder Banten Bruck/ welche von Steinen gewoͤlbt/ und von einem Felſen zu dem anderen uͤber gehet: Es kan allhier ein Baukuͤnſtler ſehen die Manier/ wie an ſol- chen hohen/ und wilden Ohrten die Bruken anzulegen/ und von einer ſeite zur anderen zu fuͤhren: Einen Landſchaft Mahler wird nicht gereuen die Zeit oder Muͤhe/ welche er nimmet/ ſich hieher zu verfuͤgen/ dann ihme vor- kommen ſo ſeltſame Proſpect, dergleichen ich in ganzer Schweiz nicht ge- ſehen/ auſſert bey dem Pfeffers Bad/ zwiſchen der Quell/ und dem Badhauß. Auf der Bruck ſihet man eine Senkelgrade Tieffe von etlich 100. Schuhen/ und ſo wol ob ſich/ gegen Mittag/ als nidſich/ gegen Mittnacht/ eine lange perſpectiviſche vertieffung der Felſen/ mit gemaͤchlich zunemmender Finſte- rung/ wegen Mangel des einfallenden Liechts/ und unter denen Felſen durch/ in erſchroͤklicher Tieffe rauſchenden/ und ſchaumenden/ Sandbach/ (wel- cher die vornemſte Quell der Linth) daß auch die herzhafteſten Leuhte der Schwindel uͤber fallen kan bey einer ſo hohen in einen tieffen Abgrund ge- henden Außſicht. Mir kame diſes Ohrts Situation ſo curios vor/ daß von diſer Bruck unterſchiedliche Zeichnungen/ wie ſie von verſchiedenen ſeiten her ins Geſicht fallet/ verfertiget/ wie dann dem geehrten Leſer hiermit eine derſelben vorgelegt wird in einer beſonderen Tafel. Allhier nahmen wir Abſcheid von der Ehrwuͤrdigen Geiſtlichkeit/ und kamen in Begleit unſerer Gems-Jaͤgeren/ Hrn. Richter Tſchudis/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/33
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (26)[26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/33>, abgerufen am 15.10.2019.