Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

mehreres/ beständiges/ und trübes Firenwasser der Linth zuführet. Diser
Sandbach fliesset ursprünglich her auß der Sand Alp/ und daselbst be-
findtlichen Gletscheren/ hernach unter der Bantenbruck hindurch/ und
vereiniget sich darauf mit dem Limmerenbach/ bey deren Zusamenkunft die
Linth entstehet. Von diser

Sand-Alp

erzellen die Aelpler/ wie zu gewissen Zeiten alldort in der Luft gehört werde
eine liebliche Music.

Zwischen der Sand-Alp/ und Alten Ohren erhebet sich

Der Gemschi Stock.

Weiters ist zu bemerken

Der Kammer-Stock/

ein sehr hohes Gebirg/ welches berühmt wegen zweyer Sultzen/ oder
Sultzläckinen/ einer trokenen/ an sandichten Felsen/ und einer nas-
sen/
zu welchen die Gemsthiere auch von fehrne hergelocket werden. Von
disen Sultzen aber ist das nöhtige gemeldet worden oben Tom. I. pag. 39.
Es gibet auf diserem Berg gar vil Gemse/ und aber keine/ die Gemse-
Ballen/
oder Kuglen bey sich haben/ da hingegen die Gemse in der be-
nachbarten Alp Limmeren gemeinlich Gemskuglen tragen. Von diser
Begebenheit habe auch oben ein Urtheil gefället Tom. I. pag. 167.

Auf allen/ insonderheit aber/ denen sonst beschwerlichen Berg-Reisen
machet man die Zeit annemlich/ und kurz mit nutzlichen/ und anmuhtigen
Discursen. Also auch hier in währendem Steigen ist unter uns Geistlichen/
und Weltlichen Reißgefehrten entstanden eine Frag

Von der ersten Bewohnung diser Landen/

ob die ersten Einwohnere derselben in den Tieffen Gründen/ und Thäleren/
oder auf den Höhenen der Bergen möchten gewohnet haben. Der Wahr-
heit/ und kommlichkeit kame gemässer vor das erstere/ wie dann auch Heut
zu Tag die Thäler auch von denen Alpvölkeren gebraucht werden zur Be-
wohnung/ weilen sie wärmer/ vor den rauhen Winden beschirmter/ auch
in ansehung des commercii, oder Umgangs mit anderen Menschen komm-
licher/ und zum Garten- und Feldbau bequemer erfunden/ und die Gebirge
allein Sommerszeit von dem Viehe abgenuzt werden/ welches sich mit den
Hirten gegen dem Winter in die Thäler herab lasset. Hingegen machte
auch ein zimlich Gewicht die letstere Meynung/ nach welcher vermuhtet
worden/ daß anfänglich von den Menschen müssen inngehaben worden seyn
die Bergspitzen/ von welchen sie sich allgemach in die Tieffe nidergelas-
sen. etc.

mehreres/ beſtaͤndiges/ und truͤbes Firenwaſſer der Linth zufuͤhret. Diſer
Sandbach flieſſet urſpruͤnglich her auß der Sand Alp/ und daſelbſt be-
findtlichen Gletſcheren/ hernach unter der Bantenbruck hindurch/ und
vereiniget ſich darauf mit dem Limmerenbach/ bey deren Zuſamenkunft die
Linth entſtehet. Von diſer

Sand-Alp

erzellen die Aelpler/ wie zu gewiſſen Zeiten alldort in der Luft gehoͤrt werde
eine liebliche Muſic.

Zwiſchen der Sand-Alp/ und Alten Ohren erhebet ſich

Der Gemſchi Stock.

Weiters iſt zu bemerken

Der Kammer-Stock/

ein ſehr hohes Gebirg/ welches beruͤhmt wegen zweyer Sultzen/ oder
Sultzlaͤckinen/ einer trokenen/ an ſandichten Felſen/ und einer naſ-
ſen/
zu welchen die Gemsthiere auch von fehrne hergelocket werden. Von
diſen Sultzen aber iſt das noͤhtige gemeldet worden oben Tom. I. pag. 39.
Es gibet auf diſerem Berg gar vil Gemſe/ und aber keine/ die Gemſe-
Ballen/
oder Kuglen bey ſich haben/ da hingegen die Gemſe in der be-
nachbarten Alp Limmeren gemeinlich Gemskuglen tragen. Von diſer
Begebenheit habe auch oben ein Urtheil gefaͤllet Tom. I. pag. 167.

Auf allen/ inſonderheit aber/ denen ſonſt beſchwerlichen Berg-Reiſen
machet man die Zeit annemlich/ und kurz mit nutzlichen/ und anmuhtigen
Diſcurſen. Alſo auch hier in waͤhrendem Steigen iſt unter uns Geiſtlichen/
und Weltlichen Reißgefehrten entſtanden eine Frag

Von der erſten Bewohnung diſer Landen/

ob die erſten Einwohnere derſelben in den Tieffen Gruͤnden/ und Thaͤleren/
oder auf den Hoͤhenen der Bergen moͤchten gewohnet haben. Der Wahr-
heit/ und kommlichkeit kame gemaͤſſer vor das erſtere/ wie dann auch Heut
zu Tag die Thaͤler auch von denen Alpvoͤlkeren gebraucht werden zur Be-
wohnung/ weilen ſie waͤrmer/ vor den rauhen Winden beſchirmter/ auch
in anſehung des commercii, oder Umgangs mit anderen Menſchen komm-
licher/ und zum Garten- und Feldbau bequemer erfunden/ und die Gebirge
allein Sommerszeit von dem Viehe abgenuzt werden/ welches ſich mit den
Hirten gegen dem Winter in die Thaͤler herab laſſet. Hingegen machte
auch ein zimlich Gewicht die letſtere Meynung/ nach welcher vermuhtet
worden/ daß anfaͤnglich von den Menſchen muͤſſen inngehaben worden ſeyn
die Bergſpitzen/ von welchen ſie ſich allgemach in die Tieffe nidergelaſ-
ſen. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="(24)[24]"/>
mehreres/ be&#x017F;ta&#x0364;ndiges/ und tru&#x0364;bes Firenwa&#x017F;&#x017F;er der Linth zufu&#x0364;hret. Di&#x017F;er<lb/>
Sandbach flie&#x017F;&#x017F;et ur&#x017F;pru&#x0364;nglich her auß der <hi rendition="#fr">Sand Alp/</hi> und da&#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
findtlichen <hi rendition="#fr">Glet&#x017F;cheren/</hi> hernach unter der Bantenbruck hindurch/ und<lb/>
vereiniget &#x017F;ich darauf mit dem Limmerenbach/ bey deren Zu&#x017F;amenkunft die<lb/><hi rendition="#fr">Linth</hi> ent&#x017F;tehet. Von di&#x017F;er</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Sand-Alp</hi> </head><lb/>
          <p>erzellen die Aelpler/ wie zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten alldort in der Luft geho&#x0364;rt werde<lb/>
eine liebliche Mu&#x017F;ic.</p><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">Sand-Alp/</hi> und <hi rendition="#fr">Alten Ohren</hi> erhebet &#x017F;ich</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Gem&#x017F;chi Stock.</hi> </head><lb/>
          <p>Weiters i&#x017F;t zu bemerken</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Kammer-Stock/</hi> </head><lb/>
          <p>ein &#x017F;ehr hohes Gebirg/ welches beru&#x0364;hmt wegen zweyer <hi rendition="#fr">Sultzen/</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Sultzla&#x0364;ckinen/</hi> einer <hi rendition="#fr">trokenen/</hi> an &#x017F;andichten Fel&#x017F;en/ und einer <hi rendition="#fr">na&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/</hi> zu welchen die Gemsthiere auch von fehrne hergelocket werden. Von<lb/>
di&#x017F;en Sultzen aber i&#x017F;t das no&#x0364;htige gemeldet worden oben <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 39.<lb/>
Es gibet auf di&#x017F;erem Berg gar vil Gem&#x017F;e/ und aber keine/ die <hi rendition="#fr">Gem&#x017F;e-<lb/>
Ballen/</hi> oder <hi rendition="#fr">Kuglen</hi> bey &#x017F;ich haben/ da hingegen die Gem&#x017F;e in der be-<lb/>
nachbarten Alp <hi rendition="#fr">Limmeren</hi> gemeinlich Gemskuglen tragen. Von di&#x017F;er<lb/>
Begebenheit habe auch oben ein Urtheil gefa&#x0364;llet <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 167.</p><lb/>
          <p>Auf allen/ in&#x017F;onderheit aber/ denen &#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;chwerlichen Berg-Rei&#x017F;en<lb/>
machet man die Zeit annemlich/ und kurz mit nutzlichen/ und anmuhtigen<lb/>
Di&#x017F;cur&#x017F;en. Al&#x017F;o auch hier in wa&#x0364;hrendem Steigen i&#x017F;t unter uns Gei&#x017F;tlichen/<lb/>
und Weltlichen Reißgefehrten ent&#x017F;tanden eine Frag</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von der er&#x017F;ten Bewohnung di&#x017F;er Landen/</hi> </head><lb/>
          <p>ob die er&#x017F;ten Einwohnere der&#x017F;elben in den Tieffen Gru&#x0364;nden/ und Tha&#x0364;leren/<lb/>
oder auf den Ho&#x0364;henen der Bergen mo&#x0364;chten gewohnet haben. Der Wahr-<lb/>
heit/ und kommlichkeit kame gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vor das er&#x017F;tere/ wie dann auch Heut<lb/>
zu Tag die Tha&#x0364;ler auch von denen Alpvo&#x0364;lkeren gebraucht werden zur Be-<lb/>
wohnung/ weilen &#x017F;ie wa&#x0364;rmer/ vor den rauhen Winden be&#x017F;chirmter/ auch<lb/>
in an&#x017F;ehung des <hi rendition="#aq">commercii,</hi> oder Umgangs mit anderen Men&#x017F;chen komm-<lb/>
licher/ und zum Garten- und Feldbau bequemer erfunden/ und die Gebirge<lb/>
allein Sommerszeit von dem Viehe abgenuzt werden/ welches &#x017F;ich mit den<lb/>
Hirten gegen dem Winter in die Tha&#x0364;ler herab la&#x017F;&#x017F;et. Hingegen machte<lb/>
auch ein zimlich Gewicht die let&#x017F;tere Meynung/ nach welcher vermuhtet<lb/>
worden/ daß anfa&#x0364;nglich von den Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en inngehaben worden &#x017F;eyn<lb/>
die Berg&#x017F;pitzen/ von welchen &#x017F;ie &#x017F;ich allgemach in die Tieffe nidergela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. &#xA75B;c.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(24)[24]/0031] mehreres/ beſtaͤndiges/ und truͤbes Firenwaſſer der Linth zufuͤhret. Diſer Sandbach flieſſet urſpruͤnglich her auß der Sand Alp/ und daſelbſt be- findtlichen Gletſcheren/ hernach unter der Bantenbruck hindurch/ und vereiniget ſich darauf mit dem Limmerenbach/ bey deren Zuſamenkunft die Linth entſtehet. Von diſer Sand-Alp erzellen die Aelpler/ wie zu gewiſſen Zeiten alldort in der Luft gehoͤrt werde eine liebliche Muſic. Zwiſchen der Sand-Alp/ und Alten Ohren erhebet ſich Der Gemſchi Stock. Weiters iſt zu bemerken Der Kammer-Stock/ ein ſehr hohes Gebirg/ welches beruͤhmt wegen zweyer Sultzen/ oder Sultzlaͤckinen/ einer trokenen/ an ſandichten Felſen/ und einer naſ- ſen/ zu welchen die Gemsthiere auch von fehrne hergelocket werden. Von diſen Sultzen aber iſt das noͤhtige gemeldet worden oben Tom. I. pag. 39. Es gibet auf diſerem Berg gar vil Gemſe/ und aber keine/ die Gemſe- Ballen/ oder Kuglen bey ſich haben/ da hingegen die Gemſe in der be- nachbarten Alp Limmeren gemeinlich Gemskuglen tragen. Von diſer Begebenheit habe auch oben ein Urtheil gefaͤllet Tom. I. pag. 167. Auf allen/ inſonderheit aber/ denen ſonſt beſchwerlichen Berg-Reiſen machet man die Zeit annemlich/ und kurz mit nutzlichen/ und anmuhtigen Diſcurſen. Alſo auch hier in waͤhrendem Steigen iſt unter uns Geiſtlichen/ und Weltlichen Reißgefehrten entſtanden eine Frag Von der erſten Bewohnung diſer Landen/ ob die erſten Einwohnere derſelben in den Tieffen Gruͤnden/ und Thaͤleren/ oder auf den Hoͤhenen der Bergen moͤchten gewohnet haben. Der Wahr- heit/ und kommlichkeit kame gemaͤſſer vor das erſtere/ wie dann auch Heut zu Tag die Thaͤler auch von denen Alpvoͤlkeren gebraucht werden zur Be- wohnung/ weilen ſie waͤrmer/ vor den rauhen Winden beſchirmter/ auch in anſehung des commercii, oder Umgangs mit anderen Menſchen komm- licher/ und zum Garten- und Feldbau bequemer erfunden/ und die Gebirge allein Sommerszeit von dem Viehe abgenuzt werden/ welches ſich mit den Hirten gegen dem Winter in die Thaͤler herab laſſet. Hingegen machte auch ein zimlich Gewicht die letſtere Meynung/ nach welcher vermuhtet worden/ daß anfaͤnglich von den Menſchen muͤſſen inngehaben worden ſeyn die Bergſpitzen/ von welchen ſie ſich allgemach in die Tieffe nidergelaſ- ſen. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/31
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (24)[24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/31>, abgerufen am 15.10.2019.