Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

warme Frühlingswitterung eine zimliche vile Schnees aufgelößt/ und zu
Wasser worden. Es ist über diß Anmerkens wirdig/ daß diser

Brunn sich nicht lasser mir der Seiffen vermischen/ und die
Erbsen oder Bonen nicht können in demselben Weich
gekochet werden.

Ein solcher ist auch der Hammerbrunn bey Hallan/ Schaff-
hauser Gebiers.
Die Seiffe vergehet darinn nicht/ sondern rinnet zu-
samen/ und werden die Erbsen nur hart/ wann man sie darinn kochet; Das
Leinine Zeug/ welches man darinn waschet/ wird darvon ganz rauh/ und
dauret nicht lang. Wann ich dise seltsame Eigenschaften jezt benamter
Brünnen auf der Vernunftwag einer gesunden Naturwissenschaft ab-
wige/ so fallen mir ein folgende Gedanken/ welche anderen/ die geübtere Sin-
nen haben/ als ich/ zur Verbesserung darlege. Jch wil zwaren die gestalt-
same der uns unsichtbaren kleinsten Wassertheilchen weder mit Cartesio,
noch anderen berühmten Naturforscheren vormahken/ daß in dessen als eine
Folge auß gegenwertigen/ und anderen in Eidgnössischen Landen vorkom-
menden Begebenheiten und Wirkungen der Wasseren zeuhen/ und anzei-
gen/ daß des Wassers Element nicht durch die ganze Natur gleich/ oder
dessen kleinste Theil nicht über einen Leist geschlagen/ nicht alle einer grösse
oder Gestalt/ sondern von einanderen also underscheiden seyen/ daß einiche
gröber/ grösser/ andere kleiner/ und subtiler. Auf disen einsaltigen Grundsatz/
welchen mir die Natur selbs an die Hand gibt/ baue nun jezt folgendes
Schluß-Urtheil/ daß in vorhabenden Wasseren/ obgleich sie von Bergen
herab fliessen/ die kleinste Theile in Ansehung anderer zu grob und groß seyen/
und deßwegen nicht wol können durch die subtile Löchlein der Erbsen Hülsen
eintringen/ um sie zu erweichen/ sondern vilmehr wird die Feuchtigkeit der
Erbsen selbs herauß schweissen/ und müssen die so in fehrnerem Sieden der-
gleichen Hülsen-Früchte je mehr und mehr erharten/ welches die Erfahrung
mitgibet. Die Unmisch barkeit der Seiffe setze in Vergleichung mit ande-
ren in der Natur und Chymia vorkommenden Begebenheiten/ als da das
Wasser und Oehl sich zwar unter einander mit Gewalt lassen mischen/ bald
aber/ wann sie in Freyheit gesetzet werden/ sich widerum sönderen/ und jenes
zwar nidsich fahret/ dises aber obsich steiget: insonderheit aber dienet mir
zu auflösung gegenwertiger Natur-Geschicht die auflösung der Resinarum,
oder hartzichten Gummi im Brantenwein/ und durch anschüttung des ge-
meinen Brunnenwassers erfolgende Zusammenrinnung der hartzichten Thei-
len an einen Klumpen/ der sich zu Boden senket/ oder praecipitiret. Da nie-
mand kan laugnen/ daß nicht die theil des Brantenweins subtiler seyen/ als
die Wassertheile/ und in Kraft diser ihrer Subtilheit die Kräfte haben/ in die

engsten

warme Fruͤhlingswitterung eine zimliche vile Schnees aufgeloͤßt/ und zu
Waſſer worden. Es iſt uͤber diß Anmerkens wirdig/ daß diſer

Brunn ſich nicht laſſer mir der Seiffen vermiſchen/ und die
Erbſen oder Bonen nicht koͤnnen in demſelben Weich
gekochet werden.

Ein ſolcher iſt auch der Hammerbrunn bey Hallan/ Schaff-
hauſer Gebiers.
Die Seiffe vergehet darinn nicht/ ſondern rinnet zu-
ſamen/ und werden die Erbſen nur hart/ wann man ſie darinn kochet; Das
Leinine Zeug/ welches man darinn waſchet/ wird darvon ganz rauh/ und
dauret nicht lang. Wann ich diſe ſeltſame Eigenſchaften jezt benamter
Brünnen auf der Vernunftwag einer geſunden Naturwiſſenſchaft ab-
wige/ ſo fallen mir ein folgende Gedanken/ welche anderen/ die geuͤbtere Sin-
nen haben/ als ich/ zur Verbeſſerung darlege. Jch wil zwaren die geſtalt-
ſame der uns unſichtbaren kleinſten Waſſertheilchen weder mit Carteſio,
noch anderen beruͤhmten Naturforſcheren vormahken/ daß in deſſen als eine
Folge auß gegenwertigen/ und anderen in Eidgnoͤſſiſchen Landen vorkom-
menden Begebenheiten und Wirkungen der Waſſeren zeuhen/ und anzei-
gen/ daß des Waſſers Element nicht durch die ganze Natur gleich/ oder
deſſen kleinſte Theil nicht uͤber einen Leiſt geſchlagen/ nicht alle einer groͤſſe
oder Geſtalt/ ſondern von einanderen alſo underſcheiden ſeyen/ daß einiche
groͤber/ groͤſſer/ andere kleiner/ und ſubtiler. Auf diſen einſaltigen Grundſatz/
welchen mir die Natur ſelbs an die Hand gibt/ baue nun jezt folgendes
Schluß-Urtheil/ daß in vorhabenden Waſſeren/ obgleich ſie von Bergen
herab flieſſen/ die kleinſte Theile in Anſehung anderer zu grob und groß ſeyen/
und deßwegen nicht wol koͤnnen durch die ſubtile Loͤchlein der Erbſen Hülſen
eintringen/ um ſie zu erweichen/ ſondern vilmehr wird die Feuchtigkeit der
Erbſen ſelbs herauß ſchweiſſen/ und muͤſſen die ſo in fehrnerem Sieden der-
gleichen Hülſen-Fruͤchte je mehr und mehr erharten/ welches die Erfahrung
mitgibet. Die Unmiſch barkeit der Seiffe ſetze in Vergleichung mit ande-
ren in der Natur und Chymia vorkommenden Begebenheiten/ als da das
Waſſer und Oehl ſich zwar unter einander mit Gewalt laſſen miſchen/ bald
aber/ wann ſie in Freyheit geſetzet werden/ ſich widerum ſoͤnderen/ und jenes
zwar nidſich fahret/ diſes aber obſich ſteiget: inſonderheit aber dienet mir
zu aufloͤſung gegenwertiger Natur-Geſchicht die aufloͤſung der Reſinarum,
oder hartzichten Gummi im Brantenwein/ und durch anſchüttung des ge-
meinen Brunnenwaſſers erfolgende Zuſammenrinnung der hartzichten Thei-
len an einen Klumpen/ der ſich zu Boden ſenket/ oder præcipitiret. Da nie-
mand kan laugnen/ daß nicht die theil des Brantenweins ſubtiler ſeyen/ als
die Waſſertheile/ und in Kraft diſer ihrer Subtilheit die Kraͤfte haben/ in die

engſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="(14)[14]"/>
warme Fru&#x0364;hlingswitterung eine zimliche vile Schnees aufgelo&#x0364;ßt/ und zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er worden. Es i&#x017F;t u&#x0364;ber diß Anmerkens wirdig/ daß di&#x017F;er</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Brunn &#x017F;ich nicht la&#x017F;&#x017F;er mir der Seiffen vermi&#x017F;chen/ und die<lb/>
Erb&#x017F;en oder Bonen nicht ko&#x0364;nnen in dem&#x017F;elben Weich<lb/>
gekochet werden.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olcher i&#x017F;t auch der <hi rendition="#fr">Hammerbrunn</hi> bey <hi rendition="#fr">Hallan/ Schaff-<lb/>
hau&#x017F;er Gebiers.</hi> Die Seiffe vergehet darinn nicht/ &#x017F;ondern rinnet zu-<lb/>
&#x017F;amen/ und werden die Erb&#x017F;en nur hart/ wann man &#x017F;ie darinn kochet; Das<lb/>
Leinine Zeug/ welches man darinn wa&#x017F;chet/ wird darvon ganz rauh/ und<lb/>
dauret nicht lang. Wann ich di&#x017F;e &#x017F;elt&#x017F;ame Eigen&#x017F;chaften jezt benamter<lb/>
Brünnen auf der Vernunftwag einer ge&#x017F;unden Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ab-<lb/>
wige/ &#x017F;o fallen mir ein folgende Gedanken/ welche anderen/ die geu&#x0364;btere Sin-<lb/>
nen haben/ als ich/ zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung darlege. Jch wil zwaren die ge&#x017F;talt-<lb/>
&#x017F;ame der uns un&#x017F;ichtbaren klein&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;ertheilchen weder mit <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;io,</hi><lb/>
noch anderen beru&#x0364;hmten Naturfor&#x017F;cheren vormahken/ daß in de&#x017F;&#x017F;en als eine<lb/>
Folge auß gegenwertigen/ und anderen in Eidgno&#x0364;&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Landen vorkom-<lb/>
menden Begebenheiten und Wirkungen der Wa&#x017F;&#x017F;eren zeuhen/ und anzei-<lb/>
gen/ daß des Wa&#x017F;&#x017F;ers Element nicht durch die ganze Natur gleich/ oder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en klein&#x017F;te Theil nicht u&#x0364;ber einen Lei&#x017F;t ge&#x017F;chlagen/ nicht alle einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
oder Ge&#x017F;talt/ &#x017F;ondern von einanderen al&#x017F;o under&#x017F;cheiden &#x017F;eyen/ daß einiche<lb/>
gro&#x0364;ber/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ andere kleiner/ und &#x017F;ubtiler. Auf di&#x017F;en ein&#x017F;altigen Grund&#x017F;atz/<lb/>
welchen mir die Natur &#x017F;elbs an die Hand gibt/ baue nun jezt folgendes<lb/>
Schluß-Urtheil/ daß in vorhabenden Wa&#x017F;&#x017F;eren/ obgleich &#x017F;ie von Bergen<lb/>
herab flie&#x017F;&#x017F;en/ die klein&#x017F;te Theile in An&#x017F;ehung anderer zu grob und groß &#x017F;eyen/<lb/>
und deßwegen nicht wol ko&#x0364;nnen durch die &#x017F;ubtile Lo&#x0364;chlein der Erb&#x017F;en Hül&#x017F;en<lb/>
eintringen/ um &#x017F;ie zu erweichen/ &#x017F;ondern vilmehr wird die Feuchtigkeit der<lb/>
Erb&#x017F;en &#x017F;elbs herauß &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;en/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;o in fehrnerem Sieden der-<lb/>
gleichen Hül&#x017F;en-Fru&#x0364;chte je mehr und mehr erharten/ welches die Erfahrung<lb/>
mitgibet. Die Unmi&#x017F;ch barkeit der Seiffe &#x017F;etze in Vergleichung mit ande-<lb/>
ren in der Natur und <hi rendition="#aq">Chymia</hi> vorkommenden Begebenheiten/ als da das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Oehl &#x017F;ich zwar unter einander mit Gewalt la&#x017F;&#x017F;en mi&#x017F;chen/ bald<lb/>
aber/ wann &#x017F;ie in Freyheit ge&#x017F;etzet werden/ &#x017F;ich widerum &#x017F;o&#x0364;nderen/ und jenes<lb/>
zwar nid&#x017F;ich fahret/ di&#x017F;es aber ob&#x017F;ich &#x017F;teiget: in&#x017F;onderheit aber dienet mir<lb/>
zu auflo&#x0364;&#x017F;ung gegenwertiger Natur-Ge&#x017F;chicht die auflo&#x0364;&#x017F;ung der <hi rendition="#aq">Re&#x017F;inarum,</hi><lb/>
oder hartzichten Gummi im Brantenwein/ und durch an&#x017F;chüttung des ge-<lb/>
meinen Brunnenwa&#x017F;&#x017F;ers erfolgende Zu&#x017F;ammenrinnung der hartzichten Thei-<lb/>
len an einen Klumpen/ der &#x017F;ich zu Boden &#x017F;enket/ oder <hi rendition="#aq">præcipitiret.</hi> Da nie-<lb/>
mand kan laugnen/ daß nicht die theil des Brantenweins &#x017F;ubtiler &#x017F;eyen/ als<lb/>
die Wa&#x017F;&#x017F;ertheile/ und in Kraft di&#x017F;er ihrer Subtilheit die Kra&#x0364;fte haben/ in die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eng&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(14)[14]/0021] warme Fruͤhlingswitterung eine zimliche vile Schnees aufgeloͤßt/ und zu Waſſer worden. Es iſt uͤber diß Anmerkens wirdig/ daß diſer Brunn ſich nicht laſſer mir der Seiffen vermiſchen/ und die Erbſen oder Bonen nicht koͤnnen in demſelben Weich gekochet werden. Ein ſolcher iſt auch der Hammerbrunn bey Hallan/ Schaff- hauſer Gebiers. Die Seiffe vergehet darinn nicht/ ſondern rinnet zu- ſamen/ und werden die Erbſen nur hart/ wann man ſie darinn kochet; Das Leinine Zeug/ welches man darinn waſchet/ wird darvon ganz rauh/ und dauret nicht lang. Wann ich diſe ſeltſame Eigenſchaften jezt benamter Brünnen auf der Vernunftwag einer geſunden Naturwiſſenſchaft ab- wige/ ſo fallen mir ein folgende Gedanken/ welche anderen/ die geuͤbtere Sin- nen haben/ als ich/ zur Verbeſſerung darlege. Jch wil zwaren die geſtalt- ſame der uns unſichtbaren kleinſten Waſſertheilchen weder mit Carteſio, noch anderen beruͤhmten Naturforſcheren vormahken/ daß in deſſen als eine Folge auß gegenwertigen/ und anderen in Eidgnoͤſſiſchen Landen vorkom- menden Begebenheiten und Wirkungen der Waſſeren zeuhen/ und anzei- gen/ daß des Waſſers Element nicht durch die ganze Natur gleich/ oder deſſen kleinſte Theil nicht uͤber einen Leiſt geſchlagen/ nicht alle einer groͤſſe oder Geſtalt/ ſondern von einanderen alſo underſcheiden ſeyen/ daß einiche groͤber/ groͤſſer/ andere kleiner/ und ſubtiler. Auf diſen einſaltigen Grundſatz/ welchen mir die Natur ſelbs an die Hand gibt/ baue nun jezt folgendes Schluß-Urtheil/ daß in vorhabenden Waſſeren/ obgleich ſie von Bergen herab flieſſen/ die kleinſte Theile in Anſehung anderer zu grob und groß ſeyen/ und deßwegen nicht wol koͤnnen durch die ſubtile Loͤchlein der Erbſen Hülſen eintringen/ um ſie zu erweichen/ ſondern vilmehr wird die Feuchtigkeit der Erbſen ſelbs herauß ſchweiſſen/ und muͤſſen die ſo in fehrnerem Sieden der- gleichen Hülſen-Fruͤchte je mehr und mehr erharten/ welches die Erfahrung mitgibet. Die Unmiſch barkeit der Seiffe ſetze in Vergleichung mit ande- ren in der Natur und Chymia vorkommenden Begebenheiten/ als da das Waſſer und Oehl ſich zwar unter einander mit Gewalt laſſen miſchen/ bald aber/ wann ſie in Freyheit geſetzet werden/ ſich widerum ſoͤnderen/ und jenes zwar nidſich fahret/ diſes aber obſich ſteiget: inſonderheit aber dienet mir zu aufloͤſung gegenwertiger Natur-Geſchicht die aufloͤſung der Reſinarum, oder hartzichten Gummi im Brantenwein/ und durch anſchüttung des ge- meinen Brunnenwaſſers erfolgende Zuſammenrinnung der hartzichten Thei- len an einen Klumpen/ der ſich zu Boden ſenket/ oder præcipitiret. Da nie- mand kan laugnen/ daß nicht die theil des Brantenweins ſubtiler ſeyen/ als die Waſſertheile/ und in Kraft diſer ihrer Subtilheit die Kraͤfte haben/ in die engſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/21
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (14)[14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/21>, abgerufen am 26.06.2019.