Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 3.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


EHe man von Näfels weggehet/ kan man wol auch besehen das An.
1677. außgebaute Capuciner Kloster/ welches auf einer Höhe/ vor
Zeiten Burg-Stock/ hernach Mariaeburg genant/ also ange-
legt/ daß es im Fall der Noht als ein Veste kan gebraucht werden. Die
Einweihung der Capuciner Kirche ist geschehen den 5. Oct. 1679.

Folget das Dorff Nerstal/ welches vor deme gehört hat in den Fle-
ken/ nun aber sint wenig Jahren auch aufgerichtet eine eigene Kirche/ und
Römisch Eatholischer seits eine Capelle.

Von Netstall kommen wir auf Glarus/ Glaris/ Claris, Glaro-
na, Clarona, Glareana,
so der Haubtfleck/ einer Statt gleich/ des Lands Gla-
rus/ welches sint An. 1352. in den Eidgnössischen Bund getretten/ und in
der Ordnung den VIII. Eanton machet. Dise Landschaft ist schon unter
Diocletiano und Maximiano bewohnet gewesen/ weilen da sich nidergelassen
die H. Martyrer/ so von der Thebaischen Legion sollen überblieben seyn/
und ein Gedenkzeichen hinderlassen haben/ von welchem bald ein mehrers. Un-
der Clodoveo I. König in Frankreich ward sie beherrschet von zweyen Brü-
deren Urso, und Landolpho. welcher sie geschenket dem H. Fridolino, der an-
noch des Lands Patron, und in des Lands Wapen stehet. Von disem kam es
an das Kloster Seckingen/ deren Aeptissin zu 4. Jahren um persönlich nacher
Glarus kommen/ das Gericht mit 12. Landsleuhten zu besetzen. Aber under
Kayser Friderich dem I. wurde dem Kloster/ und dessen Landen ein Schirm-
vogt gegeben/ und nammentlich unter Friderico Barbarossa darzu verordnet
dessen Sohn, Ottho, Pfaltzgraf zu Burgund/ deme für seine Belohnung
alle Steur/ Fräfel/ und Gerichtszwang Glaris zugehörten. Der übrigen
Zinsen/ Gülten/ und Lehen halben bestelte die Aeptissin ihre Meyer auß Ade-
lichen Geschlechteren/ so zu gleich Regenten des Lands waren/ under denen
vornemlich zu zellen sein die Tschuden von Glarus/ welche die Meyerey
von Glarus lange Zeit inngehabt. Nach deme aber das Hauß Oesterreich
so wol die Kastvogthey/ als Meyerey zu Glarus mit List und Gewalt an sich
gezogen/ sein die Landleuhte also geträngt/ und an ihren alten Freyheiten an-
gefochten worden/ daß sie es in die harr nicht hetten ertragen mögen. Zu

ihrem
N. 3.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


EHe man von Naͤfels weggehet/ kan man wol auch beſehen das An.
1677. außgebaute Capuciner Kloſter/ welches auf einer Hoͤhe/ vor
Zeiten Burg-Stock/ hernach Mariæburg genant/ alſo ange-
legt/ daß es im Fall der Noht als ein Veſte kan gebraucht werden. Die
Einweihung der Capuciner Kirche iſt geſchehen den 5. Oct. 1679.

Folget das Dorff Nerſtal/ welches vor deme gehoͤrt hat in den Fle-
ken/ nun aber ſint wenig Jahren auch aufgerichtet eine eigene Kirche/ und
Roͤmiſch Eatholiſcher ſeits eine Capelle.

Von Netſtall kommen wir auf Glarus/ Glaris/ Claris, Glaro-
na, Clarona, Glareana,
ſo der Haubtfleck/ einer Statt gleich/ des Lands Gla-
rus/ welches ſint An. 1352. in den Eidgnoͤſſiſchen Bund getretten/ und in
der Ordnung den VIII. Eanton machet. Diſe Landſchaft iſt ſchon unter
Diocletiano und Maximiano bewohnet geweſen/ weilen da ſich nidergelaſſen
die H. Martyrer/ ſo von der Thebaiſchen Legion ſollen uͤberblieben ſeyn/
und ein Gedenkzeichen hinderlaſſen haben/ von welchem bald ein mehrers. Un-
der Clodoveo I. Koͤnig in Frankreich ward ſie beherꝛſchet von zweyen Bruͤ-
deren Urſo, und Landolpho. welcher ſie geſchenket dem H. Fridolino, der an-
noch des Lands Patron, und in des Lands Wapen ſtehet. Von diſem kam es
an das Kloſter Seckingen/ deren Aeptiſſin zu 4. Jahren um perſoͤnlich nacher
Glarus kommen/ das Gericht mit 12. Landsleuhten zu beſetzen. Aber under
Kayſer Friderich dem I. wurde dem Kloſter/ und deſſen Landen ein Schirm-
vogt gegeben/ und nammentlich unter Friderico Barbaroſſa darzu verordnet
deſſen Sohn, Ottho, Pfaltzgraf zu Burgund/ deme fuͤr ſeine Belohnung
alle Steur/ Fraͤfel/ und Gerichtszwang Glaris zugehoͤrten. Der uͤbrigen
Zinſen/ Gülten/ und Lehen halben beſtelte die Aeptiſſin ihre Meyer auß Ade-
lichen Geſchlechteren/ ſo zu gleich Regenten des Lands waren/ under denen
vornemlich zu zellen ſein die Tſchuden von Glarus/ welche die Meyerey
von Glarus lange Zeit inngehabt. Nach deme aber das Hauß Oeſterꝛeich
ſo wol die Kaſtvogthey/ als Meyerey zu Glarus mit Liſt und Gewalt an ſich
gezogen/ ſein die Landleuhte alſo getraͤngt/ und an ihren alten Freyheiten an-
gefochten worden/ daß ſie es in die harꝛ nicht hetten ertragen moͤgen. Zu

ihrem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0016" n="(9)[9]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 3.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 19. <hi rendition="#aq">Jan.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>He man von Na&#x0364;fels weggehet/ kan man wol auch be&#x017F;ehen das An.<lb/>
1677. außgebaute Capuciner Klo&#x017F;ter/ welches auf einer Ho&#x0364;he/ vor<lb/>
Zeiten <hi rendition="#fr">Burg-Stock/</hi> hernach <hi rendition="#fr">Mari</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr">burg</hi> genant/ al&#x017F;o ange-<lb/>
legt/ daß es im Fall der Noht als ein Ve&#x017F;te kan gebraucht werden. Die<lb/>
Einweihung der Capuciner Kirche i&#x017F;t ge&#x017F;chehen den 5. Oct. 1679.</p><lb/>
        <p>Folget das Dorff <hi rendition="#fr">Ner&#x017F;tal/</hi> welches vor deme geho&#x0364;rt hat in den Fle-<lb/>
ken/ nun aber &#x017F;int wenig Jahren auch aufgerichtet eine eigene Kirche/ und<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Eatholi&#x017F;cher &#x017F;eits eine Capelle.</p><lb/>
        <p>Von <hi rendition="#fr">Net&#x017F;tall</hi> kommen wir auf <hi rendition="#fr">Glarus/ Glaris/</hi> <hi rendition="#aq">Claris, Glaro-<lb/>
na, Clarona, Glareana,</hi> &#x017F;o der Haubtfleck/ einer Statt gleich/ des Lands Gla-<lb/>
rus/ welches &#x017F;int An. 1352. in den Eidgno&#x0364;&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Bund getretten/ und in<lb/>
der Ordnung den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi> Eanton machet. Di&#x017F;e Land&#x017F;chaft i&#x017F;t &#x017F;chon unter<lb/><hi rendition="#aq">Diocletiano</hi> und <hi rendition="#aq">Maximiano</hi> bewohnet gewe&#x017F;en/ weilen da &#x017F;ich nidergela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die H. Martyrer/ &#x017F;o von der <hi rendition="#aq">Thebai</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Legion</hi> &#x017F;ollen u&#x0364;berblieben &#x017F;eyn/<lb/>
und ein Gedenkzeichen hinderla&#x017F;&#x017F;en haben/ von welchem bald ein mehrers. Un-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Clodoveo I.</hi> Ko&#x0364;nig in Frankreich ward &#x017F;ie beher&#xA75B;&#x017F;chet von zweyen Bru&#x0364;-<lb/>
deren <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;o,</hi> und <hi rendition="#aq">Landolpho.</hi> welcher &#x017F;ie ge&#x017F;chenket dem H. <hi rendition="#aq">Fridolino,</hi> der an-<lb/>
noch des Lands <hi rendition="#aq">Patron,</hi> und in des Lands Wapen &#x017F;tehet. Von di&#x017F;em kam es<lb/>
an das Klo&#x017F;ter Seckingen/ deren Aepti&#x017F;&#x017F;in zu 4. Jahren um per&#x017F;o&#x0364;nlich nacher<lb/>
Glarus kommen/ das Gericht mit 12. Landsleuhten zu be&#x017F;etzen. Aber under<lb/>
Kay&#x017F;er Friderich dem <hi rendition="#aq">I.</hi> wurde dem Klo&#x017F;ter/ und de&#x017F;&#x017F;en Landen ein Schirm-<lb/>
vogt gegeben/ und nammentlich unter <hi rendition="#aq">Friderico Barbaro&#x017F;&#x017F;a</hi> darzu verordnet<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Sohn, <hi rendition="#aq">Ottho,</hi> Pfaltzgraf zu Burgund/ deme fu&#x0364;r &#x017F;eine Belohnung<lb/>
alle Steur/ Fra&#x0364;fel/ und Gerichtszwang Glaris zugeho&#x0364;rten. Der u&#x0364;brigen<lb/>
Zin&#x017F;en/ Gülten/ und Lehen halben be&#x017F;telte die Aepti&#x017F;&#x017F;in ihre Meyer auß Ade-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechteren/ &#x017F;o zu gleich Regenten des Lands waren/ under denen<lb/>
vornemlich zu zellen &#x017F;ein die <hi rendition="#fr">T&#x017F;chuden von Glarus/</hi> welche die Meyerey<lb/>
von Glarus lange Zeit inngehabt. Nach deme aber das Hauß Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich<lb/>
&#x017F;o wol die Ka&#x017F;tvogthey/ als Meyerey zu Glarus mit Li&#x017F;t und Gewalt an &#x017F;ich<lb/>
gezogen/ &#x017F;ein die Landleuhte al&#x017F;o getra&#x0364;ngt/ und an ihren alten Freyheiten an-<lb/>
gefochten worden/ daß &#x017F;ie es in die har&#xA75B; nicht hetten ertragen mo&#x0364;gen. Zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihrem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(9)[9]/0016] N. 3.) (Den 19. Jan. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. EHe man von Naͤfels weggehet/ kan man wol auch beſehen das An. 1677. außgebaute Capuciner Kloſter/ welches auf einer Hoͤhe/ vor Zeiten Burg-Stock/ hernach Mariæburg genant/ alſo ange- legt/ daß es im Fall der Noht als ein Veſte kan gebraucht werden. Die Einweihung der Capuciner Kirche iſt geſchehen den 5. Oct. 1679. Folget das Dorff Nerſtal/ welches vor deme gehoͤrt hat in den Fle- ken/ nun aber ſint wenig Jahren auch aufgerichtet eine eigene Kirche/ und Roͤmiſch Eatholiſcher ſeits eine Capelle. Von Netſtall kommen wir auf Glarus/ Glaris/ Claris, Glaro- na, Clarona, Glareana, ſo der Haubtfleck/ einer Statt gleich/ des Lands Gla- rus/ welches ſint An. 1352. in den Eidgnoͤſſiſchen Bund getretten/ und in der Ordnung den VIII. Eanton machet. Diſe Landſchaft iſt ſchon unter Diocletiano und Maximiano bewohnet geweſen/ weilen da ſich nidergelaſſen die H. Martyrer/ ſo von der Thebaiſchen Legion ſollen uͤberblieben ſeyn/ und ein Gedenkzeichen hinderlaſſen haben/ von welchem bald ein mehrers. Un- der Clodoveo I. Koͤnig in Frankreich ward ſie beherꝛſchet von zweyen Bruͤ- deren Urſo, und Landolpho. welcher ſie geſchenket dem H. Fridolino, der an- noch des Lands Patron, und in des Lands Wapen ſtehet. Von diſem kam es an das Kloſter Seckingen/ deren Aeptiſſin zu 4. Jahren um perſoͤnlich nacher Glarus kommen/ das Gericht mit 12. Landsleuhten zu beſetzen. Aber under Kayſer Friderich dem I. wurde dem Kloſter/ und deſſen Landen ein Schirm- vogt gegeben/ und nammentlich unter Friderico Barbaroſſa darzu verordnet deſſen Sohn, Ottho, Pfaltzgraf zu Burgund/ deme fuͤr ſeine Belohnung alle Steur/ Fraͤfel/ und Gerichtszwang Glaris zugehoͤrten. Der uͤbrigen Zinſen/ Gülten/ und Lehen halben beſtelte die Aeptiſſin ihre Meyer auß Ade- lichen Geſchlechteren/ ſo zu gleich Regenten des Lands waren/ under denen vornemlich zu zellen ſein die Tſchuden von Glarus/ welche die Meyerey von Glarus lange Zeit inngehabt. Nach deme aber das Hauß Oeſterꝛeich ſo wol die Kaſtvogthey/ als Meyerey zu Glarus mit Liſt und Gewalt an ſich gezogen/ ſein die Landleuhte alſo getraͤngt/ und an ihren alten Freyheiten an- gefochten worden/ daß ſie es in die harꝛ nicht hetten ertragen moͤgen. Zu ihrem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/16
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (9)[9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/16>, abgerufen am 21.10.2019.