Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

welche über dises Wasser gemachet An. 1703. im Augstmonat. Jch habe
auch domahls in das Wasser geschüttet allerhand Geister und Säfte/ wor-
mit man die Sauren/ oder Alcalischen Saltze zu erforschen pflegt/ als die
Tincturam Tornaesolis, den Salarmoniacgeist/ Viol Syrup, und aber keine
merkliche Enderung gespürt/ allein von angiessung des in Wasser-aufgelöß-
ten Sublimats hat sich oben gezeiget ein Häutlein von vilen Regenbogen
Farben/ und von dem Weinstein Saltz ist das Badwasser Milchweiß wor-
den/ welches letstere gemeinlich auch in unseren Brunnenwasseren kan wahr-
genommen werden/ daß daher in die Gedanken gerahten bin/ es könte man-
che frömde Baden-Cur eingestellet/ und mit gleichem Nutzen durch unsere
gemeine Wasser ersetzet werden.

Von disem Bad gehen wir fort auf Nider Urnen/ bey welchem
Dorff vor Zeiten ein vestes Schloß gestanden/ Windegk genant/ so nun
zerstöret. Es hat, dises Dorff An. 1703. von einem den 2. 13. Augstm. ur-
plötzlichen

Wolkenbruch

und daher aufgeloffenen Bergwasseren/ grossen Schaden/ und Gefahr völli-
ger überschwemmung/ außgestanden. Abends zwischen 6. und 7. Uhren/
nachdeme vorher der ganze Tag hell gewesen/ hat sich ein Wolkenbruch bey
ganzen Eimeren außgelähret/ worvon sonderlich der Dorff- und Fallende
Bach aufgeloffen/ ausser dem Dorff sich wunderbarer Weise vereiniget/
und hernach mit gesamter Macht dem Dorff zu getrungen/ daselbst alles
unter Wasser gesetzet/ die Dämme/ und Hecken durchbrochen/ die Keller/ und
untere Böden in den Häuseren angefüllet/ so das jedermann müssen sich auf
die oberen Böden/ oder in erhöchtere Häuser flüchten/ alle Bruken/ und
Stäge weggeführt/ die Mauren selbs hin und wider umgeworffen/ die Bäu-
me theils von ihren Rinden durch antreibung allerhand Steinen/ Holz/
entblösset/ oder gar weggeschwemmet. Eine Walche und Mülle/ welche den
ersten Anfall haben müssen außhalten/ und also auch ein Stall mit einem
Heugaden sind von Grund umgekehret worden/ und ist in gleicher Gefahr
des Untergangs gestanden eine andere Mülle/ so weiter unten gegen dem
Dorff ligt/ weilen auch da bereits einiche Haußecke weggestossen/ die Räder/
und andere Zugehörd/ mit grossen Steinen theils zerquetschet/ theils ange-
füllet worden. Ein anders Hauß in dasiger Gegne ist unter Augen des Be-
sitzers/ nach deme sich die Bewohnere mit Noth salviren können/ eingefallen.
Under demselben stuhnde ein Stall/ in welchen sich eine Tochter geflöchnet/
welche aber samt ihrem Fluchthauß zu Grund gangen. Vil sein auf die
Bäume gestiegen/ um der Wassersnoht zu entgehen; vil haben mit Weib

und

welche uͤber diſes Waſſer gemachet An. 1703. im Augſtmonat. Jch habe
auch domahls in das Waſſer geſchüttet allerhand Geiſter und Saͤfte/ wor-
mit man die Sauren/ oder Alcaliſchen Saltze zu erforſchen pflegt/ als die
Tincturam Tornæſolis, den Salarmoniacgeiſt/ Viol Syrup, und aber keine
merkliche Enderung geſpuͤrt/ allein von angieſſung des in Waſſer-aufgeloͤß-
ten Sublimats hat ſich oben gezeiget ein Haͤutlein von vilen Regenbogen
Farben/ und von dem Weinſtein Saltz iſt das Badwaſſer Milchweiß wor-
den/ welches letſtere gemeinlich auch in unſeren Brunnenwaſſeren kan wahr-
genommen werden/ daß daher in die Gedanken gerahten bin/ es koͤnte man-
che froͤmde Baden-Cur eingeſtellet/ und mit gleichem Nutzen durch unſere
gemeine Waſſer erſetzet werden.

Von diſem Bad gehen wir fort auf Nider Urnen/ bey welchem
Dorff vor Zeiten ein veſtes Schloß geſtanden/ Windegk genant/ ſo nun
zerſtoͤret. Es hat, diſes Dorff An. 1703. von einem den 2. 13. Augſtm. ur-
ploͤtzlichen

Wolkenbruch

und daher aufgeloffenen Bergwaſſeren/ groſſen Schaden/ und Gefahr voͤlli-
ger uͤberſchwemmung/ außgeſtanden. Abends zwiſchen 6. und 7. Uhren/
nachdeme vorher der ganze Tag hell geweſen/ hat ſich ein Wolkenbruch bey
ganzen Eimeren außgelaͤhret/ worvon ſonderlich der Dorff- und Fallende
Bach aufgeloffen/ auſſer dem Dorff ſich wunderbarer Weiſe vereiniget/
und hernach mit geſamter Macht dem Dorff zu getrungen/ daſelbſt alles
unter Waſſer geſetzet/ die Daͤmme/ und Hecken durchbrochen/ die Keller/ und
untere Boͤden in den Haͤuſeren angefuͤllet/ ſo das jedermann muͤſſen ſich auf
die oberen Boͤden/ oder in erhoͤchtere Haͤuſer fluͤchten/ alle Bruken/ und
Staͤge weggefuͤhrt/ die Mauren ſelbs hin und wider umgeworffen/ die Baͤu-
me theils von ihren Rinden durch antreibung allerhand Steinen/ Holz/
entbloͤſſet/ oder gar weggeſchwemmet. Eine Walche und Mülle/ welche den
erſten Anfall haben muͤſſen außhalten/ und alſo auch ein Stall mit einem
Heugaden ſind von Grund umgekehret worden/ und iſt in gleicher Gefahr
des Untergangs geſtanden eine andere Mülle/ ſo weiter unten gegen dem
Dorff ligt/ weilen auch da bereits einiche Haußecke weggeſtoſſen/ die Raͤder/
und andere Zugehoͤrd/ mit groſſen Steinen theils zerquetſchet/ theils ange-
fuͤllet worden. Ein anders Hauß in daſiger Gegne iſt unter Augen des Be-
ſitzers/ nach deme ſich die Bewohnere mit Noth ſalviren koͤnnen/ eingefallen.
Under demſelben ſtuhnde ein Stall/ in welchen ſich eine Tochter gefloͤchnet/
welche aber ſamt ihrem Fluchthauß zu Grund gangen. Vil ſein auf die
Baͤume geſtiegen/ um der Waſſersnoht zu entgehen; vil haben mit Weib

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="(7)[7]"/>
welche u&#x0364;ber di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er gemachet An. 1703. im Aug&#x017F;tmonat. Jch habe<lb/>
auch domahls in das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chüttet allerhand Gei&#x017F;ter und Sa&#x0364;fte/ wor-<lb/>
mit man die Sauren/ oder <hi rendition="#aq">Alcali</hi>&#x017F;chen Saltze zu erfor&#x017F;chen pflegt/ als die<lb/><hi rendition="#aq">Tincturam Tornæ&#x017F;olis,</hi> den <hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi>gei&#x017F;t/ Viol <hi rendition="#aq">Syrup,</hi> und aber keine<lb/>
merkliche Enderung ge&#x017F;pu&#x0364;rt/ allein von angie&#x017F;&#x017F;ung des in Wa&#x017F;&#x017F;er-aufgelo&#x0364;ß-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Sublimats</hi> hat &#x017F;ich oben gezeiget ein Ha&#x0364;utlein von vilen Regenbogen<lb/>
Farben/ und von dem Wein&#x017F;tein Saltz i&#x017F;t das Badwa&#x017F;&#x017F;er Milchweiß wor-<lb/>
den/ welches let&#x017F;tere gemeinlich auch in un&#x017F;eren Brunnenwa&#x017F;&#x017F;eren kan wahr-<lb/>
genommen werden/ daß daher in die Gedanken gerahten bin/ es ko&#x0364;nte man-<lb/>
che fro&#x0364;mde Baden-Cur einge&#x017F;tellet/ und mit gleichem Nutzen durch un&#x017F;ere<lb/>
gemeine Wa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
          <p>Von di&#x017F;em Bad gehen wir fort auf <hi rendition="#fr">Nider Urnen/</hi> bey welchem<lb/>
Dorff vor Zeiten ein ve&#x017F;tes Schloß ge&#x017F;tanden/ <hi rendition="#fr">Windegk</hi> genant/ &#x017F;o nun<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;ret. Es hat, di&#x017F;es Dorff An. 1703. von einem den 2. 13. Aug&#x017F;tm. ur-<lb/>
plo&#x0364;tzlichen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wolkenbruch</hi> </head><lb/>
          <p>und daher aufgeloffenen Bergwa&#x017F;&#x017F;eren/ gro&#x017F;&#x017F;en Schaden/ und Gefahr vo&#x0364;lli-<lb/>
ger u&#x0364;ber&#x017F;chwemmung/ außge&#x017F;tanden. Abends zwi&#x017F;chen 6. und 7. Uhren/<lb/>
nachdeme vorher der ganze Tag hell gewe&#x017F;en/ hat &#x017F;ich ein Wolkenbruch bey<lb/>
ganzen Eimeren außgela&#x0364;hret/ worvon &#x017F;onderlich der Dorff- und Fallende<lb/>
Bach aufgeloffen/ au&#x017F;&#x017F;er dem Dorff &#x017F;ich wunderbarer Wei&#x017F;e vereiniget/<lb/>
und hernach mit ge&#x017F;amter Macht dem Dorff zu getrungen/ da&#x017F;elb&#x017F;t alles<lb/>
unter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzet/ die Da&#x0364;mme/ und Hecken durchbrochen/ die Keller/ und<lb/>
untere Bo&#x0364;den in den Ha&#x0364;u&#x017F;eren angefu&#x0364;llet/ &#x017F;o das jedermann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auf<lb/>
die oberen Bo&#x0364;den/ oder in erho&#x0364;chtere Ha&#x0364;u&#x017F;er flu&#x0364;chten/ alle Bruken/ und<lb/>
Sta&#x0364;ge weggefu&#x0364;hrt/ die Mauren &#x017F;elbs hin und wider umgeworffen/ die Ba&#x0364;u-<lb/>
me theils von ihren Rinden durch antreibung allerhand Steinen/ Holz/<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ oder gar wegge&#x017F;chwemmet. Eine Walche und Mülle/ welche den<lb/>
er&#x017F;ten Anfall haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en außhalten/ und al&#x017F;o auch ein Stall mit einem<lb/>
Heugaden &#x017F;ind von Grund umgekehret worden/ und i&#x017F;t in gleicher Gefahr<lb/>
des Untergangs ge&#x017F;tanden eine andere Mülle/ &#x017F;o weiter unten gegen dem<lb/>
Dorff ligt/ weilen auch da bereits einiche Haußecke wegge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ die Ra&#x0364;der/<lb/>
und andere Zugeho&#x0364;rd/ mit gro&#x017F;&#x017F;en Steinen theils zerquet&#x017F;chet/ theils ange-<lb/>
fu&#x0364;llet worden. Ein anders Hauß in da&#x017F;iger Gegne i&#x017F;t unter Augen des Be-<lb/>
&#x017F;itzers/ nach deme &#x017F;ich die Bewohnere mit Noth <hi rendition="#aq">&#x017F;alviren</hi> ko&#x0364;nnen/ eingefallen.<lb/>
Under dem&#x017F;elben &#x017F;tuhnde ein Stall/ in welchen &#x017F;ich eine Tochter geflo&#x0364;chnet/<lb/>
welche aber &#x017F;amt ihrem Fluchthauß zu Grund gangen. Vil &#x017F;ein auf die<lb/>
Ba&#x0364;ume ge&#x017F;tiegen/ um der Wa&#x017F;&#x017F;ersnoht zu entgehen; vil haben mit Weib<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(7)[7]/0014] welche uͤber diſes Waſſer gemachet An. 1703. im Augſtmonat. Jch habe auch domahls in das Waſſer geſchüttet allerhand Geiſter und Saͤfte/ wor- mit man die Sauren/ oder Alcaliſchen Saltze zu erforſchen pflegt/ als die Tincturam Tornæſolis, den Salarmoniacgeiſt/ Viol Syrup, und aber keine merkliche Enderung geſpuͤrt/ allein von angieſſung des in Waſſer-aufgeloͤß- ten Sublimats hat ſich oben gezeiget ein Haͤutlein von vilen Regenbogen Farben/ und von dem Weinſtein Saltz iſt das Badwaſſer Milchweiß wor- den/ welches letſtere gemeinlich auch in unſeren Brunnenwaſſeren kan wahr- genommen werden/ daß daher in die Gedanken gerahten bin/ es koͤnte man- che froͤmde Baden-Cur eingeſtellet/ und mit gleichem Nutzen durch unſere gemeine Waſſer erſetzet werden. Von diſem Bad gehen wir fort auf Nider Urnen/ bey welchem Dorff vor Zeiten ein veſtes Schloß geſtanden/ Windegk genant/ ſo nun zerſtoͤret. Es hat, diſes Dorff An. 1703. von einem den 2. 13. Augſtm. ur- ploͤtzlichen Wolkenbruch und daher aufgeloffenen Bergwaſſeren/ groſſen Schaden/ und Gefahr voͤlli- ger uͤberſchwemmung/ außgeſtanden. Abends zwiſchen 6. und 7. Uhren/ nachdeme vorher der ganze Tag hell geweſen/ hat ſich ein Wolkenbruch bey ganzen Eimeren außgelaͤhret/ worvon ſonderlich der Dorff- und Fallende Bach aufgeloffen/ auſſer dem Dorff ſich wunderbarer Weiſe vereiniget/ und hernach mit geſamter Macht dem Dorff zu getrungen/ daſelbſt alles unter Waſſer geſetzet/ die Daͤmme/ und Hecken durchbrochen/ die Keller/ und untere Boͤden in den Haͤuſeren angefuͤllet/ ſo das jedermann muͤſſen ſich auf die oberen Boͤden/ oder in erhoͤchtere Haͤuſer fluͤchten/ alle Bruken/ und Staͤge weggefuͤhrt/ die Mauren ſelbs hin und wider umgeworffen/ die Baͤu- me theils von ihren Rinden durch antreibung allerhand Steinen/ Holz/ entbloͤſſet/ oder gar weggeſchwemmet. Eine Walche und Mülle/ welche den erſten Anfall haben muͤſſen außhalten/ und alſo auch ein Stall mit einem Heugaden ſind von Grund umgekehret worden/ und iſt in gleicher Gefahr des Untergangs geſtanden eine andere Mülle/ ſo weiter unten gegen dem Dorff ligt/ weilen auch da bereits einiche Haußecke weggeſtoſſen/ die Raͤder/ und andere Zugehoͤrd/ mit groſſen Steinen theils zerquetſchet/ theils ange- fuͤllet worden. Ein anders Hauß in daſiger Gegne iſt unter Augen des Be- ſitzers/ nach deme ſich die Bewohnere mit Noth ſalviren koͤnnen/ eingefallen. Under demſelben ſtuhnde ein Stall/ in welchen ſich eine Tochter gefloͤchnet/ welche aber ſamt ihrem Fluchthauß zu Grund gangen. Vil ſein auf die Baͤume geſtiegen/ um der Waſſersnoht zu entgehen; vil haben mit Weib und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/14
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (7)[7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/14>, abgerufen am 21.10.2019.