Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

schwache Gesicht/ stille auch den Fluß der Augen. Es vertreibe das Kaltwehe/
sonderlich auch/ wann man es nur trinke/ weil es also die bösen Feuchtigkeiten
auß des Menschen Leib außführe. Der in dem Kessel angehenkte/ oder zu
Boden setzende Schleim/ mache/ so er auf offene Schäden gestrichen werde,
dieselben frisch/ und gesund. Der Badstein/ zu Pulver gestossen/ unter die
Wundsalben/ oder Pflaster gemischet/ fürdere auch die Heilung. Ueber das
haben vil/ so zu Pfeffers oder anderstwo/ nicht recht außgebadet/ allhie mit
grossem Nutzen die Cur vollendet/ wie solches alles in mehrerem berichtet
Hr. R. T. G. (Gwerb) in einem besonderen Tractätlein/ dessen Titul:
Gesundbrunnen/ das ist/ Beschreibung des heilsamen Wasser-
und Gesund Bads zu Nider Urnen im Land Glarus/ samt
desselbigen herrlichen Eigenschaften und Wirkungen.
1657. 4.
Nicht lasset die Zeit/ noch Ohrt/ noch der respect, den ich unseren Vorfahren
schuldig bin/ zu/ eine weitläuffige censur über jezt dargelegte Beschreibung
des Nider Urnen Bads/ und dessen ingredientien vorzunemmen. Gleichwol
kan ich nicht umgehen anzuzeigen/ daß die Untersuchung der Bäderen eine
der schwersten Sachen in der Natürlichen Histori/ weßwegen sich nicht zu-
verwunderen/ wann unsere Alten vil geschrieben auß unbegründten conjectu-
ren/ und besser a posteriori, oder auß denen Wirkungen geurtheilet/ als a
priori,
durch grundliche Untersuchung der ingredientien, weil ihnen deren
Zeichen/ Beschaffenheit/ und wahre Wirkungen noch nicht/ auß Mangel fe-
stern Fundaments der Naturwissenschaft/ und Pharmaciae Rationalis, nicht
wol könten bekant seyn. Jch gestehe/ daß nicht wol kan begreiffen/ woher sie
gemuhtmasset/ daß in dem Nider Urnen Bad seye Gold/ Eisen/ Kupfer/
Vitriol/ und Alaun. Es gehöret dises Wasser unter die so genanten Alet-
Bäder/ deren wir vil hin und wider in Schweizerischen Landen antreffen/
von denen die einten stärker sein/ als die anderen. Alet Bäder aber werden
sie genennet/ villeicht daher/ weilen sie durch sieden weiß werden/ als wann
man Alaun in Wasser gesotten hätte; Einen wirklichen Alaun findet man
schwerlich/ aussert man wolle eine neue Gattung eines ungeschmakten Alets
aufbringen/ dann das jenige Pulver/ welches solchen Bäderen die weisse
Farb gibt/ und hernach auch sich in gestalt eines Tartari, Bad- oder Wasser-
steins anleget an dem Rand des Kessels/ ohngeschmakt ist/ und nur in recessu
einiche Salinische Theil besitzet. Wie hierüber kan gelesen/ und was dort
auch von der wirkung des Nider Urnen Bads selbs nöhtig zu wissen/ hieher
gezogen werden das/ was Tom. II. p. 1. von dem Walterschweiler Bad
geschriben. Sothane weisse irrdische/ eher als Aluminose Materi findet sich
zimlich häuffig in dem Bad zu Nider Urnen/ und nahmentlich in jedem Sto-
tzen/ oder 12. Unzen sein enthalten 1. Quintlein/ und 9. Gran/ nach der Prob/

welche

ſchwache Geſicht/ ſtille auch den Fluß der Augen. Es vertreibe das Kaltwehe/
ſonderlich auch/ wann man es nur trinke/ weil es alſo die boͤſen Feuchtigkeiten
auß des Menſchen Leib außfuͤhre. Der in dem Keſſel angehenkte/ oder zu
Boden ſetzende Schleim/ mache/ ſo er auf offene Schaͤden geſtrichen werde,
dieſelben friſch/ und geſund. Der Badſtein/ zu Pulver geſtoſſen/ unter die
Wundſalben/ oder Pflaſter gemiſchet/ fuͤrdere auch die Heilung. Ueber das
haben vil/ ſo zu Pfeffers oder anderſtwo/ nicht recht außgebadet/ allhie mit
groſſem Nutzen die Cur vollendet/ wie ſolches alles in mehrerem berichtet
Hr. R. T. G. (Gwerb) in einem beſonderen Tractaͤtlein/ deſſen Titul:
Geſundbrunnen/ das iſt/ Beſchreibung des heilſamen Waſſer-
und Geſund Bads zu Nider Urnen im Land Glarus/ ſamt
deſſelbigen herꝛlichen Eigenſchaften und Wirkungen.
1657. 4.
Nicht laſſet die Zeit/ noch Ohrt/ noch der reſpect, den ich unſeren Vorfahren
ſchuldig bin/ zu/ eine weitlaͤuffige cenſur uͤber jezt dargelegte Beſchreibung
des Nider Urnen Bads/ und deſſen ingredientien vorzunemmen. Gleichwol
kan ich nicht umgehen anzuzeigen/ daß die Unterſuchung der Baͤderen eine
der ſchwerſten Sachen in der Natuͤrlichen Hiſtori/ weßwegen ſich nicht zu-
verwunderen/ wann unſere Alten vil geſchrieben auß unbegruͤndten conjectu-
ren/ und beſſer à poſteriori, oder auß denen Wirkungen geurtheilet/ als à
priori,
durch grundliche Unterſuchung der ingredientien, weil ihnen deren
Zeichen/ Beſchaffenheit/ und wahre Wirkungen noch nicht/ auß Mangel fe-
ſtern Fundaments der Naturwiſſenſchaft/ und Pharmaciæ Rationalis, nicht
wol koͤnten bekant ſeyn. Jch geſtehe/ daß nicht wol kan begreiffen/ woher ſie
gemuhtmaſſet/ daß in dem Nider Urnen Bad ſeye Gold/ Eiſen/ Kupfer/
Vitriol/ und Alaun. Es gehoͤret diſes Waſſer unter die ſo genanten Alet-
Baͤder/ deren wir vil hin und wider in Schweizeriſchen Landen antreffen/
von denen die einten ſtaͤrker ſein/ als die anderen. Alet Baͤder aber werden
ſie genennet/ villeicht daher/ weilen ſie durch ſieden weiß werden/ als wann
man Alaun in Waſſer geſotten haͤtte; Einen wirklichen Alaun findet man
ſchwerlich/ auſſert man wolle eine neue Gattung eines ungeſchmakten Alets
aufbringen/ dann das jenige Pulver/ welches ſolchen Baͤderen die weiſſe
Farb gibt/ und hernach auch ſich in geſtalt eines Tartari, Bad- oder Waſſer-
ſteins anleget an dem Rand des Keſſels/ ohngeſchmakt iſt/ und nur in receſſu
einiche Saliniſche Theil beſitzet. Wie hieruͤber kan geleſen/ und was dort
auch von der wirkung des Nider Urnen Bads ſelbs noͤhtig zu wiſſen/ hieher
gezogen werden das/ was Tom. II. p. 1. von dem Walterſchweiler Bad
geſchriben. Sothane weiſſe irꝛdiſche/ eher als Aluminoſe Materi findet ſich
zimlich haͤuffig in dem Bad zu Nider Urnen/ und nahmentlich in jedem Sto-
tzen/ oder 12. Unzen ſein enthalten 1. Quintlein/ und 9. Gran/ nach der Prob/

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="(6)[6]"/>
&#x017F;chwache Ge&#x017F;icht/ &#x017F;tille auch den Fluß der Augen. Es vertreibe das Kaltwehe/<lb/>
&#x017F;onderlich auch/ wann man es nur trinke/ weil es al&#x017F;o die bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten<lb/>
auß des Men&#x017F;chen Leib außfu&#x0364;hre. Der in dem Ke&#x017F;&#x017F;el angehenkte/ oder zu<lb/>
Boden &#x017F;etzende Schleim/ mache/ &#x017F;o er auf offene Scha&#x0364;den ge&#x017F;trichen werde,<lb/>
die&#x017F;elben fri&#x017F;ch/ und ge&#x017F;und. Der Bad&#x017F;tein/ zu Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ unter die<lb/>
Wund&#x017F;alben/ oder Pfla&#x017F;ter gemi&#x017F;chet/ fu&#x0364;rdere auch die Heilung. Ueber das<lb/>
haben vil/ &#x017F;o zu Pfeffers oder ander&#x017F;two/ nicht recht außgebadet/ allhie mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen die Cur vollendet/ wie &#x017F;olches alles in mehrerem berichtet<lb/>
Hr. <hi rendition="#aq">R. T. G.</hi> (<hi rendition="#fr">Gwerb</hi>) in einem be&#x017F;onderen Tracta&#x0364;tlein/ de&#x017F;&#x017F;en Titul:<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undbrunnen/ das i&#x017F;t/ Be&#x017F;chreibung des heil&#x017F;amen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
und Ge&#x017F;und Bads zu Nider Urnen im Land Glarus/ &#x017F;amt<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elbigen her&#xA75B;lichen Eigen&#x017F;chaften und Wirkungen.</hi> 1657. 4.<lb/>
Nicht la&#x017F;&#x017F;et die Zeit/ noch Ohrt/ noch der <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect,</hi> den ich un&#x017F;eren Vorfahren<lb/>
&#x017F;chuldig bin/ zu/ eine weitla&#x0364;uffige <hi rendition="#aq">cen&#x017F;ur</hi> u&#x0364;ber jezt dargelegte Be&#x017F;chreibung<lb/>
des Nider Urnen Bads/ und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">ingredientien</hi> vorzunemmen. Gleichwol<lb/>
kan ich nicht umgehen anzuzeigen/ daß die Unter&#x017F;uchung der Ba&#x0364;deren eine<lb/>
der &#x017F;chwer&#x017F;ten Sachen in der Natu&#x0364;rlichen Hi&#x017F;tori/ weßwegen &#x017F;ich nicht zu-<lb/>
verwunderen/ wann un&#x017F;ere Alten vil ge&#x017F;chrieben auß unbegru&#x0364;ndten <hi rendition="#aq">conjectu-</hi><lb/>
ren/ und be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">à po&#x017F;teriori,</hi> oder auß denen Wirkungen geurtheilet/ als <hi rendition="#aq">à<lb/>
priori,</hi> durch grundliche Unter&#x017F;uchung der <hi rendition="#aq">ingredientien,</hi> weil ihnen deren<lb/>
Zeichen/ Be&#x017F;chaffenheit/ und wahre Wirkungen noch nicht/ auß Mangel fe-<lb/>
&#x017F;tern Fundaments der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft/ und <hi rendition="#aq">Pharmaciæ Rationalis,</hi> nicht<lb/>
wol ko&#x0364;nten bekant &#x017F;eyn. Jch ge&#x017F;tehe/ daß nicht wol kan begreiffen/ woher &#x017F;ie<lb/>
gemuhtma&#x017F;&#x017F;et/ daß in dem Nider Urnen Bad &#x017F;eye Gold/ Ei&#x017F;en/ Kupfer/<lb/>
Vitriol/ und Alaun. Es geho&#x0364;ret di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er unter die &#x017F;o genanten Alet-<lb/>
Ba&#x0364;der/ deren wir vil hin und wider in Schweizeri&#x017F;chen Landen antreffen/<lb/>
von denen die einten &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;ein/ als die anderen. Alet Ba&#x0364;der aber werden<lb/>
&#x017F;ie genennet/ villeicht daher/ weilen &#x017F;ie durch &#x017F;ieden weiß werden/ als wann<lb/>
man Alaun in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten ha&#x0364;tte; Einen wirklichen Alaun findet man<lb/>
&#x017F;chwerlich/ au&#x017F;&#x017F;ert man wolle eine neue Gattung eines unge&#x017F;chmakten Alets<lb/>
aufbringen/ dann das jenige Pulver/ welches &#x017F;olchen Ba&#x0364;deren die wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Farb gibt/ und hernach auch &#x017F;ich in ge&#x017F;talt eines <hi rendition="#aq">Tartari,</hi> Bad- oder Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;teins anleget an dem Rand des Ke&#x017F;&#x017F;els/ ohnge&#x017F;chmakt i&#x017F;t/ und nur in <hi rendition="#aq">rece&#x017F;&#x017F;u</hi><lb/>
einiche Salini&#x017F;che Theil be&#x017F;itzet. Wie hieru&#x0364;ber kan gele&#x017F;en/ und was dort<lb/>
auch von der wirkung des Nider Urnen Bads &#x017F;elbs no&#x0364;htig zu wi&#x017F;&#x017F;en/ hieher<lb/>
gezogen werden das/ was <hi rendition="#aq">Tom. II. p.</hi> 1. von dem Walter&#x017F;chweiler Bad<lb/>
ge&#x017F;chriben. Sothane wei&#x017F;&#x017F;e ir&#xA75B;di&#x017F;che/ eher als <hi rendition="#aq">Alumino&#x017F;e</hi> Materi findet &#x017F;ich<lb/>
zimlich ha&#x0364;uffig in dem Bad zu Nider Urnen/ und nahmentlich in jedem Sto-<lb/>
tzen/ oder 12. Unzen &#x017F;ein enthalten 1. Quintlein/ und 9. Gran/ nach der Prob/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(6)[6]/0013] ſchwache Geſicht/ ſtille auch den Fluß der Augen. Es vertreibe das Kaltwehe/ ſonderlich auch/ wann man es nur trinke/ weil es alſo die boͤſen Feuchtigkeiten auß des Menſchen Leib außfuͤhre. Der in dem Keſſel angehenkte/ oder zu Boden ſetzende Schleim/ mache/ ſo er auf offene Schaͤden geſtrichen werde, dieſelben friſch/ und geſund. Der Badſtein/ zu Pulver geſtoſſen/ unter die Wundſalben/ oder Pflaſter gemiſchet/ fuͤrdere auch die Heilung. Ueber das haben vil/ ſo zu Pfeffers oder anderſtwo/ nicht recht außgebadet/ allhie mit groſſem Nutzen die Cur vollendet/ wie ſolches alles in mehrerem berichtet Hr. R. T. G. (Gwerb) in einem beſonderen Tractaͤtlein/ deſſen Titul: Geſundbrunnen/ das iſt/ Beſchreibung des heilſamen Waſſer- und Geſund Bads zu Nider Urnen im Land Glarus/ ſamt deſſelbigen herꝛlichen Eigenſchaften und Wirkungen. 1657. 4. Nicht laſſet die Zeit/ noch Ohrt/ noch der reſpect, den ich unſeren Vorfahren ſchuldig bin/ zu/ eine weitlaͤuffige cenſur uͤber jezt dargelegte Beſchreibung des Nider Urnen Bads/ und deſſen ingredientien vorzunemmen. Gleichwol kan ich nicht umgehen anzuzeigen/ daß die Unterſuchung der Baͤderen eine der ſchwerſten Sachen in der Natuͤrlichen Hiſtori/ weßwegen ſich nicht zu- verwunderen/ wann unſere Alten vil geſchrieben auß unbegruͤndten conjectu- ren/ und beſſer à poſteriori, oder auß denen Wirkungen geurtheilet/ als à priori, durch grundliche Unterſuchung der ingredientien, weil ihnen deren Zeichen/ Beſchaffenheit/ und wahre Wirkungen noch nicht/ auß Mangel fe- ſtern Fundaments der Naturwiſſenſchaft/ und Pharmaciæ Rationalis, nicht wol koͤnten bekant ſeyn. Jch geſtehe/ daß nicht wol kan begreiffen/ woher ſie gemuhtmaſſet/ daß in dem Nider Urnen Bad ſeye Gold/ Eiſen/ Kupfer/ Vitriol/ und Alaun. Es gehoͤret diſes Waſſer unter die ſo genanten Alet- Baͤder/ deren wir vil hin und wider in Schweizeriſchen Landen antreffen/ von denen die einten ſtaͤrker ſein/ als die anderen. Alet Baͤder aber werden ſie genennet/ villeicht daher/ weilen ſie durch ſieden weiß werden/ als wann man Alaun in Waſſer geſotten haͤtte; Einen wirklichen Alaun findet man ſchwerlich/ auſſert man wolle eine neue Gattung eines ungeſchmakten Alets aufbringen/ dann das jenige Pulver/ welches ſolchen Baͤderen die weiſſe Farb gibt/ und hernach auch ſich in geſtalt eines Tartari, Bad- oder Waſſer- ſteins anleget an dem Rand des Keſſels/ ohngeſchmakt iſt/ und nur in receſſu einiche Saliniſche Theil beſitzet. Wie hieruͤber kan geleſen/ und was dort auch von der wirkung des Nider Urnen Bads ſelbs noͤhtig zu wiſſen/ hieher gezogen werden das/ was Tom. II. p. 1. von dem Walterſchweiler Bad geſchriben. Sothane weiſſe irꝛdiſche/ eher als Aluminoſe Materi findet ſich zimlich haͤuffig in dem Bad zu Nider Urnen/ und nahmentlich in jedem Sto- tzen/ oder 12. Unzen ſein enthalten 1. Quintlein/ und 9. Gran/ nach der Prob/ welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/13
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (6)[6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/13>, abgerufen am 26.06.2019.