Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 2.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


Fortsetzung vom Nider Vrner Bad.

AN disem rothen Berg ist zu Winters Zeit ein gewiß Ohrt/ da kein
Schnee bleibet/ sondern bald zerschmilzet/ vermuhtlich von einer un-
terirrdischen Wärme/ welche auch den Nider Urner Brunn selbs als-
dann also erwärmt/ daß er über die Art anderer Brünnen des Lands von
vilen nicht kan getrunken werden/ bis er um etwas erkaltet/ und daher man
in Gedanken stehet/ es möchte eine wirklich warme Quell in diser Gegne un-
ter der Erde verborgen seyn. Dises Bad ist vor alten Zeiten bekant gewe-
sen/ sonderbar aber in Aufnemmen gerahten bey Anlas der Pündtnerischen
Kriegen/ da man die Ober-Länder Pfeffers/ Fläscher- und Fidriß Bäder/
nicht könte besuchen; Nun aber/ da der Zugang zu jenen ungehinderet/ wird
dises unser Nider Urner Bad nicht vil von Frömden gebraucht/ sondern
dienet insonderheit zum Trost der Nachbarschaft. Von denen Mineralien
dises Bads hat Herr Doctor und Land-Amman Joß Pfendler geur-
theilet/ daß verhanden seye Kupfer/ Eisen/ Vitriol/ Alaun/ und ein theil
Golds; welchem Urtheil unterschrieben Hrn. Jacob Ziegler/ und Hans
Rudolff Gyger/
Doctores der Artzney von Zürich; und folglich geschlos-
sen/ daß dises Bad erwärme die kalten Glider/ heile das Podagra/ Huft-
Nieren- und Ländenwehe/ Gutschläge/ Krampf/ Lähme der Glideren/ Grim-
men: Den schwachen undäuigen Magen bringe er widerum zum Appetit.
Es helffe dem alten Husten/ und Keichen/ oder Asthma. Es wehre dem Auß-
satz/ benemme die Raud/ und Kretze/ samt anderen Mänglen der Haut. Es
seye gut den Gäl-Wasser- und Schweinsüchtigen. Es heile alle innwendige
Geschwär der Lungen/ Leberen/ Blatter/ und dergleichen. Es stille das
Blutspeyen den überflüssigen Schweiß/ das Blut Erbrechen/ das unmässi-
ge Nasenbluten/ Guldin Aderen/ überflüssige Monatzeit/ und andere Flüß.
Bringe widerum zurecht die alten Schäden/ alt übelgeheilete Wunden/
Krampf-Aderen der Schinnbeinen; verhüte Fleischwachsen in den Wun-
den/ der Nasen/ und Affter; Stärke die Bärmuter denen Weiberen/ die
oft Muter-Flüsse/ und unzeitige Geburten gehabt haben; Bessere das

schwache
N. 2.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


Fortſetzung vom Nider Vrner Bad.

AN diſem rothen Berg iſt zu Winters Zeit ein gewiß Ohrt/ da kein
Schnee bleibet/ ſondern bald zerſchmilzet/ vermuhtlich von einer un-
terirꝛdiſchen Waͤrme/ welche auch den Nider Urner Brunn ſelbs als-
dann alſo erwaͤrmt/ daß er uͤber die Art anderer Brünnen des Lands von
vilen nicht kan getrunken werden/ bis er um etwas erkaltet/ und daher man
in Gedanken ſtehet/ es moͤchte eine wirklich warme Quell in diſer Gegne un-
ter der Erde verborgen ſeyn. Diſes Bad iſt vor alten Zeiten bekant gewe-
ſen/ ſonderbar aber in Aufnemmen gerahten bey Anlas der Puͤndtneriſchen
Kriegen/ da man die Ober-Laͤnder Pfeffers/ Flaͤſcher- und Fidriß Baͤder/
nicht koͤnte beſuchen; Nun aber/ da der Zugang zu jenen ungehinderet/ wird
diſes unſer Nider Urner Bad nicht vil von Froͤmden gebraucht/ ſondern
dienet inſonderheit zum Troſt der Nachbarſchaft. Von denen Mineralien
diſes Bads hat Herꝛ Doctor und Land-Amman Joß Pfendler geur-
theilet/ daß verhanden ſeye Kupfer/ Eiſen/ Vitriol/ Alaun/ und ein theil
Golds; welchem Urtheil unterſchrieben Hrn. Jacob Ziegler/ und Hans
Rudolff Gyger/
Doctores der Artzney von Zuͤrich; und folglich geſchloſ-
ſen/ daß diſes Bad erwaͤrme die kalten Glider/ heile das Podagra/ Huft-
Nieren- und Laͤndenwehe/ Gutſchlaͤge/ Krampf/ Laͤhme der Glideren/ Grim-
men: Den ſchwachen undaͤuigen Magen bringe er widerum zum Appetit.
Es helffe dem alten Huſten/ und Keichen/ oder Aſthma. Es wehre dem Auß-
ſatz/ benemme die Raud/ und Kretze/ ſamt anderen Maͤnglen der Haut. Es
ſeye gut den Gaͤl-Waſſer- und Schweinſuͤchtigen. Es heile alle innwendige
Geſchwaͤr der Lungen/ Leberen/ Blatter/ und dergleichen. Es ſtille das
Blutſpeyen den uͤberfluͤſſigen Schweiß/ das Blut Erbrechen/ das unmaͤſſi-
ge Naſenbluten/ Guldin Aderen/ überflüſſige Monatzeit/ und andere Flüß.
Bringe widerum zurecht die alten Schaͤden/ alt übelgeheilete Wunden/
Krampf-Aderen der Schinnbeinen; verhuͤte Fleiſchwachſen in den Wun-
den/ der Naſen/ und Affter; Staͤrke die Baͤrmuter denen Weiberen/ die
oft Muter-Flüſſe/ und unzeitige Geburten gehabt haben; Beſſere das

ſchwache
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0012" n="(5)[5]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 2.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 12. <hi rendition="#aq">Jan.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fort&#x017F;etzung vom Nider Vrner Bad.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>N di&#x017F;em rothen Berg i&#x017F;t zu Winters Zeit ein gewiß Ohrt/ da kein<lb/>
Schnee bleibet/ &#x017F;ondern bald zer&#x017F;chmilzet/ vermuhtlich von einer un-<lb/>
terir&#xA75B;di&#x017F;chen Wa&#x0364;rme/ welche auch den Nider Urner Brunn &#x017F;elbs als-<lb/>
dann al&#x017F;o erwa&#x0364;rmt/ daß er u&#x0364;ber die Art anderer Brünnen des Lands von<lb/>
vilen nicht kan getrunken werden/ bis er um etwas erkaltet/ und daher man<lb/>
in Gedanken &#x017F;tehet/ es mo&#x0364;chte eine wirklich warme Quell in di&#x017F;er Gegne un-<lb/>
ter der Erde verborgen &#x017F;eyn. Di&#x017F;es Bad i&#x017F;t vor alten Zeiten bekant gewe-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;onderbar aber in Aufnemmen gerahten bey Anlas der Pu&#x0364;ndtneri&#x017F;chen<lb/>
Kriegen/ da man die Ober-La&#x0364;nder Pfeffers/ Fla&#x0364;&#x017F;cher- und Fidriß Ba&#x0364;der/<lb/>
nicht ko&#x0364;nte be&#x017F;uchen; Nun aber/ da der Zugang zu jenen ungehinderet/ wird<lb/>
di&#x017F;es un&#x017F;er Nider Urner Bad nicht vil von Fro&#x0364;mden gebraucht/ &#x017F;ondern<lb/>
dienet in&#x017F;onderheit zum Tro&#x017F;t der Nachbar&#x017F;chaft. Von denen <hi rendition="#aq">Mineralien</hi><lb/>
di&#x017F;es Bads hat Her&#xA75B; Doctor und Land-Amman <hi rendition="#fr">Joß Pfendler</hi> geur-<lb/>
theilet/ daß verhanden &#x017F;eye Kupfer/ Ei&#x017F;en/ Vitriol/ Alaun/ und ein theil<lb/>
Golds; welchem Urtheil unter&#x017F;chrieben Hrn. <hi rendition="#fr">Jacob Ziegler/</hi> und <hi rendition="#fr">Hans<lb/>
Rudolff Gyger/</hi> <hi rendition="#aq">Doctores</hi> der Artzney von Zu&#x0364;rich; und folglich ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß di&#x017F;es Bad erwa&#x0364;rme die kalten Glider/ heile das Podagra/ Huft-<lb/>
Nieren- und La&#x0364;ndenwehe/ Gut&#x017F;chla&#x0364;ge/ Krampf/ La&#x0364;hme der Glideren/ Grim-<lb/>
men: Den &#x017F;chwachen unda&#x0364;uigen Magen bringe er widerum zum Appetit.<lb/>
Es helffe dem alten Hu&#x017F;ten/ und Keichen/ oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;thma.</hi> Es wehre dem Auß-<lb/>
&#x017F;atz/ benemme die Raud/ und Kretze/ &#x017F;amt anderen Ma&#x0364;nglen der Haut. Es<lb/>
&#x017F;eye gut den Ga&#x0364;l-Wa&#x017F;&#x017F;er- und Schwein&#x017F;u&#x0364;chtigen. Es heile alle innwendige<lb/>
Ge&#x017F;chwa&#x0364;r der Lungen/ Leberen/ Blatter/ und dergleichen. Es &#x017F;tille das<lb/>
Blut&#x017F;peyen den u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Schweiß/ das Blut Erbrechen/ das unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge Na&#x017F;enbluten/ Guldin Aderen/ überflü&#x017F;&#x017F;ige Monatzeit/ und andere Flüß.<lb/>
Bringe widerum zurecht die alten Scha&#x0364;den/ alt übelgeheilete Wunden/<lb/>
Krampf-Aderen der Schinnbeinen; verhu&#x0364;te Flei&#x017F;chwach&#x017F;en in den Wun-<lb/>
den/ der Na&#x017F;en/ und Affter; Sta&#x0364;rke die Ba&#x0364;rmuter denen Weiberen/ die<lb/>
oft Muter-Flü&#x017F;&#x017F;e/ und unzeitige Geburten gehabt haben; Be&#x017F;&#x017F;ere das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwache</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(5)[5]/0012] N. 2.) (Den 12. Jan. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. Fortſetzung vom Nider Vrner Bad. AN diſem rothen Berg iſt zu Winters Zeit ein gewiß Ohrt/ da kein Schnee bleibet/ ſondern bald zerſchmilzet/ vermuhtlich von einer un- terirꝛdiſchen Waͤrme/ welche auch den Nider Urner Brunn ſelbs als- dann alſo erwaͤrmt/ daß er uͤber die Art anderer Brünnen des Lands von vilen nicht kan getrunken werden/ bis er um etwas erkaltet/ und daher man in Gedanken ſtehet/ es moͤchte eine wirklich warme Quell in diſer Gegne un- ter der Erde verborgen ſeyn. Diſes Bad iſt vor alten Zeiten bekant gewe- ſen/ ſonderbar aber in Aufnemmen gerahten bey Anlas der Puͤndtneriſchen Kriegen/ da man die Ober-Laͤnder Pfeffers/ Flaͤſcher- und Fidriß Baͤder/ nicht koͤnte beſuchen; Nun aber/ da der Zugang zu jenen ungehinderet/ wird diſes unſer Nider Urner Bad nicht vil von Froͤmden gebraucht/ ſondern dienet inſonderheit zum Troſt der Nachbarſchaft. Von denen Mineralien diſes Bads hat Herꝛ Doctor und Land-Amman Joß Pfendler geur- theilet/ daß verhanden ſeye Kupfer/ Eiſen/ Vitriol/ Alaun/ und ein theil Golds; welchem Urtheil unterſchrieben Hrn. Jacob Ziegler/ und Hans Rudolff Gyger/ Doctores der Artzney von Zuͤrich; und folglich geſchloſ- ſen/ daß diſes Bad erwaͤrme die kalten Glider/ heile das Podagra/ Huft- Nieren- und Laͤndenwehe/ Gutſchlaͤge/ Krampf/ Laͤhme der Glideren/ Grim- men: Den ſchwachen undaͤuigen Magen bringe er widerum zum Appetit. Es helffe dem alten Huſten/ und Keichen/ oder Aſthma. Es wehre dem Auß- ſatz/ benemme die Raud/ und Kretze/ ſamt anderen Maͤnglen der Haut. Es ſeye gut den Gaͤl-Waſſer- und Schweinſuͤchtigen. Es heile alle innwendige Geſchwaͤr der Lungen/ Leberen/ Blatter/ und dergleichen. Es ſtille das Blutſpeyen den uͤberfluͤſſigen Schweiß/ das Blut Erbrechen/ das unmaͤſſi- ge Naſenbluten/ Guldin Aderen/ überflüſſige Monatzeit/ und andere Flüß. Bringe widerum zurecht die alten Schaͤden/ alt übelgeheilete Wunden/ Krampf-Aderen der Schinnbeinen; verhuͤte Fleiſchwachſen in den Wun- den/ der Naſen/ und Affter; Staͤrke die Baͤrmuter denen Weiberen/ die oft Muter-Flüſſe/ und unzeitige Geburten gehabt haben; Beſſere das ſchwache

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/12
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (5)[5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/12>, abgerufen am 26.06.2019.