Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn dem kleinen Cirkel, welchen das Band
der Liebe vereinigte und die Wahrheit
der Freundschaft heiligte, ist mein Geist,
vorzüglich durch Sie, meine Theuren, so
oft erquickt und aufgerichtet worden, daß
mir bey der Beendigung einer meiner Gei-
stesarbeiten Jhre Namen vor allen gegen-
wärtig seyn müssen. Sehen Sie, gelieb-
testen Freunde
, in dieser Zueignung einen
Beweis, daß ich die Freuden, die mir durch
Sie geworden sind, tief im Herzen empfun-
den habe, und die Urheber derselben segne.

O, meine Theuren, es giebt -- neh-
men Sie nur die elterlichen Freuden aus --
keine himmlischere Freuden auf Erden, als
die, welche dem Lehrer durch die Tugend sei-
ner Anvertrauten geschenkt werden, und diese
Freuden sind mir durch Sie gegeben --.

Es ist doch ein süßes Gefühl, mein
innigstgeliebter B.,
bey dem Rückblick
auf einen Zeitraum von vier Jahren sich sa-

gen

Jn dem kleinen Cirkel, welchen das Band
der Liebe vereinigte und die Wahrheit
der Freundſchaft heiligte, iſt mein Geiſt,
vorzuͤglich durch Sie, meine Theuren, ſo
oft erquickt und aufgerichtet worden, daß
mir bey der Beendigung einer meiner Gei-
ſtesarbeiten Jhre Namen vor allen gegen-
waͤrtig ſeyn muͤſſen. Sehen Sie, gelieb-
teſten Freunde
, in dieſer Zueignung einen
Beweis, daß ich die Freuden, die mir durch
Sie geworden ſind, tief im Herzen empfun-
den habe, und die Urheber derſelben ſegne.

O, meine Theuren, es giebt — neh-
men Sie nur die elterlichen Freuden aus —
keine himmliſchere Freuden auf Erden, als
die, welche dem Lehrer durch die Tugend ſei-
ner Anvertrauten geſchenkt werden, und dieſe
Freuden ſind mir durch Sie gegeben —.

Es iſt doch ein ſuͤßes Gefuͤhl, mein
innigſtgeliebter B.,
bey dem Ruͤckblick
auf einen Zeitraum von vier Jahren ſich ſa-

gen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0009"/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>n dem kleinen Cirkel, welchen das Band<lb/>
der Liebe vereinigte und die Wahrheit<lb/>
der Freund&#x017F;chaft heiligte, i&#x017F;t mein Gei&#x017F;t,<lb/>
vorzu&#x0364;glich durch <hi rendition="#b">Sie, meine Theuren</hi>, &#x017F;o<lb/>
oft erquickt und aufgerichtet worden, daß<lb/>
mir bey der Beendigung einer meiner Gei-<lb/>
&#x017F;tesarbeiten <hi rendition="#b">Jhre</hi> Namen vor allen gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sehen <hi rendition="#b">Sie, gelieb-<lb/>
te&#x017F;ten Freunde</hi>, in die&#x017F;er Zueignung einen<lb/>
Beweis, daß ich die Freuden, die mir durch<lb/><hi rendition="#b">Sie</hi> geworden &#x017F;ind, tief im Herzen empfun-<lb/>
den habe, und die Urheber der&#x017F;elben &#x017F;egne.</p><lb/>
        <p>O, <hi rendition="#b">meine Theuren</hi>, es giebt &#x2014; neh-<lb/>
men <hi rendition="#b">Sie</hi> nur die elterlichen Freuden aus &#x2014;<lb/>
keine himmli&#x017F;chere Freuden auf Erden, als<lb/>
die, welche dem Lehrer durch die Tugend &#x017F;ei-<lb/>
ner Anvertrauten ge&#x017F;chenkt werden, und die&#x017F;e<lb/>
Freuden &#x017F;ind mir durch <hi rendition="#b">Sie</hi> gegeben &#x2014;.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t doch ein &#x017F;u&#x0364;ßes Gefu&#x0364;hl, <hi rendition="#b">mein<lb/>
innig&#x017F;tgeliebter B.,</hi> bey dem Ru&#x0364;ckblick<lb/>
auf einen Zeitraum von vier Jahren &#x017F;ich &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Jn dem kleinen Cirkel, welchen das Band der Liebe vereinigte und die Wahrheit der Freundſchaft heiligte, iſt mein Geiſt, vorzuͤglich durch Sie, meine Theuren, ſo oft erquickt und aufgerichtet worden, daß mir bey der Beendigung einer meiner Gei- ſtesarbeiten Jhre Namen vor allen gegen- waͤrtig ſeyn muͤſſen. Sehen Sie, gelieb- teſten Freunde, in dieſer Zueignung einen Beweis, daß ich die Freuden, die mir durch Sie geworden ſind, tief im Herzen empfun- den habe, und die Urheber derſelben ſegne. O, meine Theuren, es giebt — neh- men Sie nur die elterlichen Freuden aus — keine himmliſchere Freuden auf Erden, als die, welche dem Lehrer durch die Tugend ſei- ner Anvertrauten geſchenkt werden, und dieſe Freuden ſind mir durch Sie gegeben —. Es iſt doch ein ſuͤßes Gefuͤhl, mein innigſtgeliebter B., bey dem Ruͤckblick auf einen Zeitraum von vier Jahren ſich ſa- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/9
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/9>, abgerufen am 16.06.2019.