Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Deutschen selbst von unsren die Freyheit über al-
les liebenden Vorfahren erzählt.

Daß die Neigung zum Spiel so allgemein
und so lebhaft ist, gehört gewiß mit unter die wei-
sesten Einrichtungen der Natur. Wie bald wür-
de der Mensch sich abstumpfen und zu Geschäften
untüchtig machen, wenn er immer nur für seine
oder irgend eines Andern Nutzen arbeitete, und
nie Lust hätte, sich zu erholen und zu zerstreuen.

Aber die Natur sorgt dafür, daß jeder Mensch
das Bedürfniß der Erhohlung und Zerstreuung
fühlen mußte; und pfropfte auf das Gefühl dieses
Bedürfnisses die Neigung zum Spiel, deren
Quellen außer der angeführten hauptsächlich fol-
gende sind.

Zuerst die Beschwerlichkeit der Langenweile,
und die Unmöglichkeit alle seine Zeit mit nützender
Thätigkeit oder Ruhe auszufüllen. Beym Spiel
vergeht die Zeit uns geschwinder, weil wir nicht
ihren Verlauf, sondern vielmehr, da wir sie an-
genehm ausfüllen, ihren Verzug wünschen. Die
Kräfte unsers Gemüths haben eine freyere Wirk-
samkeit: sie sind auf nichts Bestimmtes geheftet,
und keinem Zwang unterworfen.

Eine andre Ursach der Neigung zum Spiele
liegt in der angenehmen Unterhaltung, welche sie
der Sinnlichkeit oder irgend einer von den Kräf-
ten des Gemüths gewähren.

Die

Deutſchen ſelbſt von unſren die Freyheit uͤber al-
les liebenden Vorfahren erzaͤhlt.

Daß die Neigung zum Spiel ſo allgemein
und ſo lebhaft iſt, gehoͤrt gewiß mit unter die wei-
ſeſten Einrichtungen der Natur. Wie bald wuͤr-
de der Menſch ſich abſtumpfen und zu Geſchaͤften
untuͤchtig machen, wenn er immer nur fuͤr ſeine
oder irgend eines Andern Nutzen arbeitete, und
nie Luſt haͤtte, ſich zu erholen und zu zerſtreuen.

Aber die Natur ſorgt dafuͤr, daß jeder Menſch
das Beduͤrfniß der Erhohlung und Zerſtreuung
fuͤhlen mußte; und pfropfte auf das Gefuͤhl dieſes
Beduͤrfniſſes die Neigung zum Spiel, deren
Quellen außer der angefuͤhrten hauptſaͤchlich fol-
gende ſind.

Zuerſt die Beſchwerlichkeit der Langenweile,
und die Unmoͤglichkeit alle ſeine Zeit mit nuͤtzender
Thaͤtigkeit oder Ruhe auszufuͤllen. Beym Spiel
vergeht die Zeit uns geſchwinder, weil wir nicht
ihren Verlauf, ſondern vielmehr, da wir ſie an-
genehm ausfuͤllen, ihren Verzug wuͤnſchen. Die
Kraͤfte unſers Gemuͤths haben eine freyere Wirk-
ſamkeit: ſie ſind auf nichts Beſtimmtes geheftet,
und keinem Zwang unterworfen.

Eine andre Urſach der Neigung zum Spiele
liegt in der angenehmen Unterhaltung, welche ſie
der Sinnlichkeit oder irgend einer von den Kraͤf-
ten des Gemuͤths gewaͤhren.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="334"/><hi rendition="#b">Deut&#x017F;chen</hi> &#x017F;elb&#x017F;t von un&#x017F;ren die Freyheit u&#x0364;ber al-<lb/>
les liebenden Vorfahren erza&#x0364;hlt.</p><lb/>
        <p>Daß die Neigung zum Spiel &#x017F;o allgemein<lb/>
und &#x017F;o lebhaft i&#x017F;t, geho&#x0364;rt gewiß mit unter die wei-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;ten Einrichtungen der Natur. Wie bald wu&#x0364;r-<lb/>
de der Men&#x017F;ch &#x017F;ich ab&#x017F;tumpfen und zu Ge&#x017F;cha&#x0364;ften<lb/>
untu&#x0364;chtig machen, wenn er immer nur fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
oder irgend eines Andern Nutzen arbeitete, und<lb/>
nie Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte, &#x017F;ich zu erholen und zu zer&#x017F;treuen.</p><lb/>
        <p>Aber die Natur &#x017F;orgt dafu&#x0364;r, daß jeder Men&#x017F;ch<lb/>
das Bedu&#x0364;rfniß der Erhohlung und Zer&#x017F;treuung<lb/>
fu&#x0364;hlen mußte; und pfropfte auf das Gefu&#x0364;hl die&#x017F;es<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es die Neigung zum Spiel, deren<lb/>
Quellen außer der angefu&#x0364;hrten haupt&#x017F;a&#x0364;chlich fol-<lb/>
gende &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Zuer&#x017F;t die Be&#x017F;chwerlichkeit der Langenweile,<lb/>
und die Unmo&#x0364;glichkeit alle &#x017F;eine Zeit mit nu&#x0364;tzender<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit oder Ruhe auszufu&#x0364;llen. Beym Spiel<lb/>
vergeht die Zeit uns ge&#x017F;chwinder, weil wir nicht<lb/>
ihren Verlauf, &#x017F;ondern vielmehr, da wir &#x017F;ie an-<lb/>
genehm ausfu&#x0364;llen, ihren Verzug wu&#x0364;n&#x017F;chen. Die<lb/>
Kra&#x0364;fte un&#x017F;ers Gemu&#x0364;ths haben eine freyere Wirk-<lb/>
&#x017F;amkeit: &#x017F;ie &#x017F;ind auf nichts Be&#x017F;timmtes geheftet,<lb/>
und keinem Zwang unterworfen.</p><lb/>
        <p>Eine andre Ur&#x017F;ach der Neigung zum Spiele<lb/>
liegt in der angenehmen Unterhaltung, welche &#x017F;ie<lb/>
der Sinnlichkeit oder irgend einer von den Kra&#x0364;f-<lb/>
ten des Gemu&#x0364;ths gewa&#x0364;hren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0050] Deutſchen ſelbſt von unſren die Freyheit uͤber al- les liebenden Vorfahren erzaͤhlt. Daß die Neigung zum Spiel ſo allgemein und ſo lebhaft iſt, gehoͤrt gewiß mit unter die wei- ſeſten Einrichtungen der Natur. Wie bald wuͤr- de der Menſch ſich abſtumpfen und zu Geſchaͤften untuͤchtig machen, wenn er immer nur fuͤr ſeine oder irgend eines Andern Nutzen arbeitete, und nie Luſt haͤtte, ſich zu erholen und zu zerſtreuen. Aber die Natur ſorgt dafuͤr, daß jeder Menſch das Beduͤrfniß der Erhohlung und Zerſtreuung fuͤhlen mußte; und pfropfte auf das Gefuͤhl dieſes Beduͤrfniſſes die Neigung zum Spiel, deren Quellen außer der angefuͤhrten hauptſaͤchlich fol- gende ſind. Zuerſt die Beſchwerlichkeit der Langenweile, und die Unmoͤglichkeit alle ſeine Zeit mit nuͤtzender Thaͤtigkeit oder Ruhe auszufuͤllen. Beym Spiel vergeht die Zeit uns geſchwinder, weil wir nicht ihren Verlauf, ſondern vielmehr, da wir ſie an- genehm ausfuͤllen, ihren Verzug wuͤnſchen. Die Kraͤfte unſers Gemuͤths haben eine freyere Wirk- ſamkeit: ſie ſind auf nichts Beſtimmtes geheftet, und keinem Zwang unterworfen. Eine andre Urſach der Neigung zum Spiele liegt in der angenehmen Unterhaltung, welche ſie der Sinnlichkeit oder irgend einer von den Kraͤf- ten des Gemuͤths gewaͤhren. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/50
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/50>, abgerufen am 24.03.2019.