Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

wird, mit großer und stolzer Freude den Schei-
terhaufen besteigt.

So kann auch endlich der Schwärmer, wel-
cher den Himmel vor sich geöfnet sieht, und von
den Seligkeiten jenseit des Lebens gewisse Ueber-
zeugung hat, wohl dazu kommen, sein irdisches
Leben diesem himmlischen aufzuopfern. Die Welt
ist ihm ohnedies verhaßt, weil er sich in die Ver-
hältnisse derselben nicht fügen kann: nimmt ihm
nun seine brennende Phantasie den Schleyer der
Ungewißheit von dem Zustande nach dem Tode hin-
weg, und zeigt sie ihm diesen, so ganz seinen Nei-
gungen, Trieben und Wünschen angemessen, so
wird er leicht bewegt werden können, seinen itzigen
Zustand mit dem angenehmern zu vertauschen.

Aber wenn gleich, wie eben gezeigt ist, die
Liebe zum Leben so tief daniedergedrückt werden
kann, daß der Mensch zur Vernichtung desselben
bewegt wird; so ist doch dieses so leicht nicht.

Lang und hartnäckig ist der Kampf zwischen
der Liebe zum Leben und dem Entschluß es zu ver-
nichten: es werden alle Zweifel, die dem Ent-
schluß zuwider sind, ängstlich aufgesucht, es wird
überlegt, besonnen, widersprochen -- Angst und
Zittern bemächtigt sich des Herzens, und die
wider die Natur gemachte Verrätherey verräth
sich in den fürchterlichen Minen, Geberden und
Augen. Die That wird von einem Moment

zum
X

wird, mit großer und ſtolzer Freude den Schei-
terhaufen beſteigt.

So kann auch endlich der Schwaͤrmer, wel-
cher den Himmel vor ſich geoͤfnet ſieht, und von
den Seligkeiten jenſeit des Lebens gewiſſe Ueber-
zeugung hat, wohl dazu kommen, ſein irdiſches
Leben dieſem himmliſchen aufzuopfern. Die Welt
iſt ihm ohnedies verhaßt, weil er ſich in die Ver-
haͤltniſſe derſelben nicht fuͤgen kann: nimmt ihm
nun ſeine brennende Phantaſie den Schleyer der
Ungewißheit von dem Zuſtande nach dem Tode hin-
weg, und zeigt ſie ihm dieſen, ſo ganz ſeinen Nei-
gungen, Trieben und Wuͤnſchen angemeſſen, ſo
wird er leicht bewegt werden koͤnnen, ſeinen itzigen
Zuſtand mit dem angenehmern zu vertauſchen.

Aber wenn gleich, wie eben gezeigt iſt, die
Liebe zum Leben ſo tief daniedergedruͤckt werden
kann, daß der Menſch zur Vernichtung deſſelben
bewegt wird; ſo iſt doch dieſes ſo leicht nicht.

Lang und hartnaͤckig iſt der Kampf zwiſchen
der Liebe zum Leben und dem Entſchluß es zu ver-
nichten: es werden alle Zweifel, die dem Ent-
ſchluß zuwider ſind, aͤngſtlich aufgeſucht, es wird
uͤberlegt, beſonnen, widerſprochen — Angſt und
Zittern bemaͤchtigt ſich des Herzens, und die
wider die Natur gemachte Verraͤtherey verraͤth
ſich in den fuͤrchterlichen Minen, Geberden und
Augen. Die That wird von einem Moment

zum
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="321"/>
wird, mit großer und &#x017F;tolzer Freude den Schei-<lb/>
terhaufen be&#x017F;teigt.</p><lb/>
        <p>So kann auch endlich der <hi rendition="#b">Schwa&#x0364;rmer</hi>, wel-<lb/>
cher den Himmel vor &#x017F;ich geo&#x0364;fnet &#x017F;ieht, und von<lb/>
den Seligkeiten jen&#x017F;eit des Lebens gewi&#x017F;&#x017F;e Ueber-<lb/>
zeugung hat, wohl dazu kommen, &#x017F;ein irdi&#x017F;ches<lb/>
Leben die&#x017F;em himmli&#x017F;chen aufzuopfern. Die Welt<lb/>
i&#x017F;t ihm ohnedies verhaßt, weil er &#x017F;ich in die Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben nicht fu&#x0364;gen kann: nimmt ihm<lb/>
nun &#x017F;eine brennende Phanta&#x017F;ie den Schleyer der<lb/>
Ungewißheit von dem Zu&#x017F;tande nach dem Tode hin-<lb/>
weg, und zeigt &#x017F;ie ihm die&#x017F;en, &#x017F;o ganz &#x017F;einen Nei-<lb/>
gungen, Trieben und Wu&#x0364;n&#x017F;chen angeme&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wird er leicht bewegt werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;einen itzigen<lb/>
Zu&#x017F;tand mit dem angenehmern zu vertau&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Aber wenn gleich, wie eben gezeigt i&#x017F;t, die<lb/>
Liebe zum Leben &#x017F;o tief daniedergedru&#x0364;ckt werden<lb/><hi rendition="#b">kann</hi>, daß der Men&#x017F;ch zur Vernichtung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
bewegt wird; &#x017F;o i&#x017F;t doch die&#x017F;es &#x017F;o leicht nicht.</p><lb/>
        <p>Lang und hartna&#x0364;ckig i&#x017F;t der Kampf zwi&#x017F;chen<lb/>
der Liebe zum Leben und dem Ent&#x017F;chluß es zu ver-<lb/>
nichten: es werden alle Zweifel, die dem Ent-<lb/>
&#x017F;chluß zuwider &#x017F;ind, a&#x0364;ng&#x017F;tlich aufge&#x017F;ucht, es wird<lb/>
u&#x0364;berlegt, be&#x017F;onnen, wider&#x017F;prochen &#x2014; Ang&#x017F;t und<lb/>
Zittern bema&#x0364;chtigt &#x017F;ich des Herzens, und die<lb/>
wider die Natur gemachte Verra&#x0364;therey verra&#x0364;th<lb/>
&#x017F;ich in den fu&#x0364;rchterlichen Minen, Geberden und<lb/>
Augen. Die That wird von einem Moment<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0037] wird, mit großer und ſtolzer Freude den Schei- terhaufen beſteigt. So kann auch endlich der Schwaͤrmer, wel- cher den Himmel vor ſich geoͤfnet ſieht, und von den Seligkeiten jenſeit des Lebens gewiſſe Ueber- zeugung hat, wohl dazu kommen, ſein irdiſches Leben dieſem himmliſchen aufzuopfern. Die Welt iſt ihm ohnedies verhaßt, weil er ſich in die Ver- haͤltniſſe derſelben nicht fuͤgen kann: nimmt ihm nun ſeine brennende Phantaſie den Schleyer der Ungewißheit von dem Zuſtande nach dem Tode hin- weg, und zeigt ſie ihm dieſen, ſo ganz ſeinen Nei- gungen, Trieben und Wuͤnſchen angemeſſen, ſo wird er leicht bewegt werden koͤnnen, ſeinen itzigen Zuſtand mit dem angenehmern zu vertauſchen. Aber wenn gleich, wie eben gezeigt iſt, die Liebe zum Leben ſo tief daniedergedruͤckt werden kann, daß der Menſch zur Vernichtung deſſelben bewegt wird; ſo iſt doch dieſes ſo leicht nicht. Lang und hartnaͤckig iſt der Kampf zwiſchen der Liebe zum Leben und dem Entſchluß es zu ver- nichten: es werden alle Zweifel, die dem Ent- ſchluß zuwider ſind, aͤngſtlich aufgeſucht, es wird uͤberlegt, beſonnen, widerſprochen — Angſt und Zittern bemaͤchtigt ſich des Herzens, und die wider die Natur gemachte Verraͤtherey verraͤth ſich in den fuͤrchterlichen Minen, Geberden und Augen. Die That wird von einem Moment zum X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/37
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/37>, abgerufen am 20.06.2019.