Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

So sprach der Verräther. Schwarze Phan-
tasien drängten sich nun vor seine Seele. Er
sah den durch seine Vermittelung gemordeten Mes-
sias -- sah' ihn Rache in seinem Blute fordern,
und -- erwürgte sich*).

Um ein größeres Gut zu erlangen, wird ein
kleineres willig aufgeopfert, besonders wenn diese
Aufopferung eine Bedingung ist, ohne welche je-
nes nicht erlangt werden kann. So ists auch
mit dem Leben. Wenn jemand durch die Dahin-
gebung desselben ein Gut zu erlangen meynt, wel-
ches ihm viel höher und wichtiger dünkt, als sein
irdisches Daseyn, so wird die Liebe zu diesem, der
Begierde nach jenem vorzüglicherm Gute, wei-
chen müssen.

Dulce et decorum est pro patria mori.
Süß und edel ist der Tod fürs Vaterland: so
denkt der tapfre Held, und giebt, seines Namens
Unsterblichkeit wegen, gern sein Leben dahin.

Die indianischen Weiber halten es für eine
so große Ehre, als die vorzüglichst geliebtesten
Gattinnen, mit des Gatten Leichnam auf dem
Holzstoß zu verbrennen, daß sie nach des Man-
nes Tode gerichtlich darüber streiten, welche von
dem Mann am meisten geliebt sey, und daß die-
jenige, welcher der Vorzug der Liebe zuerkannt

wird,
*) Klopstocks Messiade. 7. Gesang.

So ſprach der Verraͤther. Schwarze Phan-
taſien draͤngten ſich nun vor ſeine Seele. Er
ſah den durch ſeine Vermittelung gemordeten Meſ-
ſias — ſah' ihn Rache in ſeinem Blute fordern,
und — erwuͤrgte ſich*).

Um ein groͤßeres Gut zu erlangen, wird ein
kleineres willig aufgeopfert, beſonders wenn dieſe
Aufopferung eine Bedingung iſt, ohne welche je-
nes nicht erlangt werden kann. So iſts auch
mit dem Leben. Wenn jemand durch die Dahin-
gebung deſſelben ein Gut zu erlangen meynt, wel-
ches ihm viel hoͤher und wichtiger duͤnkt, als ſein
irdiſches Daſeyn, ſo wird die Liebe zu dieſem, der
Begierde nach jenem vorzuͤglicherm Gute, wei-
chen muͤſſen.

Dulce et decorum eſt pro patria mori.
Suͤß und edel iſt der Tod fuͤrs Vaterland: ſo
denkt der tapfre Held, und giebt, ſeines Namens
Unſterblichkeit wegen, gern ſein Leben dahin.

Die indianiſchen Weiber halten es fuͤr eine
ſo große Ehre, als die vorzuͤglichſt geliebteſten
Gattinnen, mit des Gatten Leichnam auf dem
Holzſtoß zu verbrennen, daß ſie nach des Man-
nes Tode gerichtlich daruͤber ſtreiten, welche von
dem Mann am meiſten geliebt ſey, und daß die-
jenige, welcher der Vorzug der Liebe zuerkannt

wird,
*) Klopſtocks Meſſiade. 7. Geſang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="320"/>
        <p>So &#x017F;prach der Verra&#x0364;ther. Schwarze Phan-<lb/>
ta&#x017F;ien dra&#x0364;ngten &#x017F;ich nun vor &#x017F;eine Seele. Er<lb/>
&#x017F;ah den durch &#x017F;eine Vermittelung gemordeten Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ias &#x2014; &#x017F;ah' ihn Rache in &#x017F;einem Blute fordern,<lb/>
und &#x2014; erwu&#x0364;rgte &#x017F;ich<note place="foot" n="*)">Klop&#x017F;tocks Me&#x017F;&#x017F;iade. 7. Ge&#x017F;ang.</note>.</p><lb/>
        <p>Um ein gro&#x0364;ßeres Gut zu erlangen, wird ein<lb/>
kleineres willig aufgeopfert, be&#x017F;onders wenn die&#x017F;e<lb/>
Aufopferung eine Bedingung i&#x017F;t, ohne welche je-<lb/>
nes nicht erlangt werden kann. So i&#x017F;ts auch<lb/>
mit dem Leben. Wenn jemand durch die Dahin-<lb/>
gebung de&#x017F;&#x017F;elben ein Gut zu erlangen meynt, wel-<lb/>
ches ihm viel ho&#x0364;her und wichtiger du&#x0364;nkt, als &#x017F;ein<lb/>
irdi&#x017F;ches Da&#x017F;eyn, &#x017F;o wird die Liebe zu die&#x017F;em, der<lb/>
Begierde nach jenem vorzu&#x0364;glicherm Gute, wei-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Dulce et decorum e&#x017F;t pro patria mori</hi>.<lb/>
Su&#x0364;ß und edel i&#x017F;t der Tod fu&#x0364;rs Vaterland: &#x017F;o<lb/>
denkt der tapfre Held, und giebt, &#x017F;eines Namens<lb/>
Un&#x017F;terblichkeit wegen, gern &#x017F;ein Leben dahin.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#b">indiani&#x017F;chen Weiber</hi> halten es fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;o große Ehre, als die vorzu&#x0364;glich&#x017F;t geliebte&#x017F;ten<lb/>
Gattinnen, mit des Gatten Leichnam auf dem<lb/>
Holz&#x017F;toß zu verbrennen, daß &#x017F;ie nach des Man-<lb/>
nes Tode gerichtlich daru&#x0364;ber &#x017F;treiten, welche von<lb/>
dem Mann am mei&#x017F;ten geliebt &#x017F;ey, und daß die-<lb/>
jenige, welcher der Vorzug der Liebe zuerkannt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0036] So ſprach der Verraͤther. Schwarze Phan- taſien draͤngten ſich nun vor ſeine Seele. Er ſah den durch ſeine Vermittelung gemordeten Meſ- ſias — ſah' ihn Rache in ſeinem Blute fordern, und — erwuͤrgte ſich *). Um ein groͤßeres Gut zu erlangen, wird ein kleineres willig aufgeopfert, beſonders wenn dieſe Aufopferung eine Bedingung iſt, ohne welche je- nes nicht erlangt werden kann. So iſts auch mit dem Leben. Wenn jemand durch die Dahin- gebung deſſelben ein Gut zu erlangen meynt, wel- ches ihm viel hoͤher und wichtiger duͤnkt, als ſein irdiſches Daſeyn, ſo wird die Liebe zu dieſem, der Begierde nach jenem vorzuͤglicherm Gute, wei- chen muͤſſen. Dulce et decorum eſt pro patria mori. Suͤß und edel iſt der Tod fuͤrs Vaterland: ſo denkt der tapfre Held, und giebt, ſeines Namens Unſterblichkeit wegen, gern ſein Leben dahin. Die indianiſchen Weiber halten es fuͤr eine ſo große Ehre, als die vorzuͤglichſt geliebteſten Gattinnen, mit des Gatten Leichnam auf dem Holzſtoß zu verbrennen, daß ſie nach des Man- nes Tode gerichtlich daruͤber ſtreiten, welche von dem Mann am meiſten geliebt ſey, und daß die- jenige, welcher der Vorzug der Liebe zuerkannt wird, *) Klopſtocks Meſſiade. 7. Geſang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/36
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/36>, abgerufen am 25.03.2019.