Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Keinen Gott mehr! Du Elend! du bist mein
Gott; du gebietest,
Laut gebietest du mir den Tod! Jch gehorche!
So stirb denn,
Stirb, Verlorner! --

Stirb! -- vor dem schrecklichen Worte
schaudert seine Menschheit -- aber bald erhält die
Verzweiflung wieder die Oberhand, und giebt dem
Entschluß zum Sterben unerschütterliche Festigkeit.

Du bebst? Hier stürmts! Noch immer
empöret
Sich das Leben in dir! es ringt, zu leben! Ver-
räther!
Du willst leben? gebrandmarkt vor allen, die
jemals verriethen,
Du? -- Er breitet vor mir wie ein weiteröfne-
tes Grab sich
Fürchterlich aus! Er ist der bängste der bangen
Gedanken,
Die ein Sterbender jemals empfand: Jch hab'
ihn verrathen! --
Stirb! Die Seele, die dir nach dem Tode noch
elend zurückbleibt.
Tödte sie auch! O die du in mir, als wärst du
unsterblich,
Dich erhebst, vernimm dein Schicksal, Seele
des Todten!
Sieh ich verwünsche dich auch der Vernichtung! --

So
Keinen Gott mehr! Du Elend! du biſt mein
Gott; du gebieteſt,
Laut gebieteſt du mir den Tod! Jch gehorche!
So ſtirb denn,
Stirb, Verlorner! —

Stirb! — vor dem ſchrecklichen Worte
ſchaudert ſeine Menſchheit — aber bald erhaͤlt die
Verzweiflung wieder die Oberhand, und giebt dem
Entſchluß zum Sterben unerſchuͤtterliche Feſtigkeit.

Du bebſt? Hier ſtuͤrmts! Noch immer
empoͤret
Sich das Leben in dir! es ringt, zu leben! Ver-
raͤther!
Du willſt leben? gebrandmarkt vor allen, die
jemals verriethen,
Du? — Er breitet vor mir wie ein weiteroͤfne-
tes Grab ſich
Fuͤrchterlich aus! Er iſt der baͤngſte der bangen
Gedanken,
Die ein Sterbender jemals empfand: Jch hab'
ihn verrathen! —
Stirb! Die Seele, die dir nach dem Tode noch
elend zuruͤckbleibt.
Toͤdte ſie auch! O die du in mir, als waͤrſt du
unſterblich,
Dich erhebſt, vernimm dein Schickſal, Seele
des Todten!
Sieh ich verwuͤnſche dich auch der Vernichtung! —

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote><pb facs="#f0035" n="319"/>
Keinen Gott mehr! Du Elend! du bi&#x017F;t mein<lb/><hi rendition="#et">Gott; du gebiete&#x017F;t,</hi><lb/>
Laut gebiete&#x017F;t du mir den Tod! Jch gehorche!<lb/><hi rendition="#et">So &#x017F;tirb denn,</hi><lb/>
Stirb, Verlorner! &#x2014;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Stirb! &#x2014; vor dem &#x017F;chrecklichen Worte<lb/>
&#x017F;chaudert &#x017F;eine Men&#x017F;chheit &#x2014; aber bald erha&#x0364;lt die<lb/>
Verzweiflung wieder die Oberhand, und giebt dem<lb/>
Ent&#x017F;chluß zum Sterben uner&#x017F;chu&#x0364;tterliche Fe&#x017F;tigkeit.</p><lb/>
        <cit>
          <quote>Du beb&#x017F;t? Hier &#x017F;tu&#x0364;rmts! Noch immer<lb/><hi rendition="#et">empo&#x0364;ret</hi><lb/>
Sich das Leben in dir! es ringt, zu leben! Ver-<lb/><hi rendition="#et">ra&#x0364;ther!</hi><lb/>
Du will&#x017F;t leben? gebrandmarkt vor allen, die<lb/><hi rendition="#et">jemals verriethen,</hi><lb/>
Du? &#x2014; Er breitet vor mir wie ein weitero&#x0364;fne-<lb/><hi rendition="#et">tes Grab &#x017F;ich</hi><lb/>
Fu&#x0364;rchterlich aus! Er i&#x017F;t der ba&#x0364;ng&#x017F;te der bangen<lb/><hi rendition="#et">Gedanken,</hi><lb/>
Die ein Sterbender jemals empfand: Jch hab'<lb/><hi rendition="#et">ihn verrathen! &#x2014;</hi><lb/>
Stirb! Die Seele, die dir nach dem Tode noch<lb/><hi rendition="#et">elend zuru&#x0364;ckbleibt.</hi><lb/>
To&#x0364;dte &#x017F;ie auch! O die du in mir, als wa&#x0364;r&#x017F;t du<lb/><hi rendition="#et">un&#x017F;terblich,</hi><lb/>
Dich erheb&#x017F;t, vernimm dein Schick&#x017F;al, Seele<lb/><hi rendition="#et">des Todten!</hi><lb/>
Sieh ich verwu&#x0364;n&#x017F;che dich auch der Vernichtung! &#x2014;</quote>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0035] Keinen Gott mehr! Du Elend! du biſt mein Gott; du gebieteſt, Laut gebieteſt du mir den Tod! Jch gehorche! So ſtirb denn, Stirb, Verlorner! — Stirb! — vor dem ſchrecklichen Worte ſchaudert ſeine Menſchheit — aber bald erhaͤlt die Verzweiflung wieder die Oberhand, und giebt dem Entſchluß zum Sterben unerſchuͤtterliche Feſtigkeit. Du bebſt? Hier ſtuͤrmts! Noch immer empoͤret Sich das Leben in dir! es ringt, zu leben! Ver- raͤther! Du willſt leben? gebrandmarkt vor allen, die jemals verriethen, Du? — Er breitet vor mir wie ein weiteroͤfne- tes Grab ſich Fuͤrchterlich aus! Er iſt der baͤngſte der bangen Gedanken, Die ein Sterbender jemals empfand: Jch hab' ihn verrathen! — Stirb! Die Seele, die dir nach dem Tode noch elend zuruͤckbleibt. Toͤdte ſie auch! O die du in mir, als waͤrſt du unſterblich, Dich erhebſt, vernimm dein Schickſal, Seele des Todten! Sieh ich verwuͤnſche dich auch der Vernichtung! — So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/35
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/35>, abgerufen am 26.06.2019.