Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr Hügel, ruft der Elende aus mit voller Zu-
stimmung seines Herzens; denn so lang sein Auge
noch sieht, und seine Brust noch athmet, leben
in ihm die peinigenden Gefühle der Furcht des
Gewissens.

Meisterhaft schildert der Dichter der Mes-
siade
die Gewissensangst des Verräthers Jscha-
rioth
, und die Entstehung und Befestigung des
Entschlusses derselben durch den Tod ein Ende zu
machen.

Die Verdammung seines Herrn zum Tode
erschütterte die Seele des Frevlers und weckte sein
Gewissen.

-- -- Er ging --
Jn den schweigenden Hallen der hohen Tempelge-
wölbe.
Als er die hangende Hülle des Allerheiligsten sahe
Wandt' er sich weg, ward bleicher, und zitterte
laut! Dann erhub er
Sich zu den Priestern, und sprach mit wüthender
Reue: Da habt ihr
Euer Silber! (und warfs zu ihren Füßen.) Der
Fromme,
Den ich verrieth, sein Blut ist Blut der Unschuld!
Das kömmt nun
Ueber mein Haupt! Er sprachs, und rollte die
ofneren Augen.

Schon

ihr Huͤgel, ruft der Elende aus mit voller Zu-
ſtimmung ſeines Herzens; denn ſo lang ſein Auge
noch ſieht, und ſeine Bruſt noch athmet, leben
in ihm die peinigenden Gefuͤhle der Furcht des
Gewiſſens.

Meiſterhaft ſchildert der Dichter der Meſ-
ſiade
die Gewiſſensangſt des Verraͤthers Jſcha-
rioth
, und die Entſtehung und Befeſtigung des
Entſchluſſes derſelben durch den Tod ein Ende zu
machen.

Die Verdammung ſeines Herrn zum Tode
erſchuͤtterte die Seele des Frevlers und weckte ſein
Gewiſſen.

— — Er ging —
Jn den ſchweigenden Hallen der hohen Tempelge-
woͤlbe.
Als er die hangende Huͤlle des Allerheiligſten ſahe
Wandt' er ſich weg, ward bleicher, und zitterte
laut! Dann erhub er
Sich zu den Prieſtern, und ſprach mit wuͤthender
Reue: Da habt ihr
Euer Silber! (und warfs zu ihren Fuͤßen.) Der
Fromme,
Den ich verrieth, ſein Blut iſt Blut der Unſchuld!
Das koͤmmt nun
Ueber mein Haupt! Er ſprachs, und rollte die
ofneren Augen.

Schon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="316"/>
ihr Hu&#x0364;gel, ruft der Elende aus mit voller Zu-<lb/>
&#x017F;timmung &#x017F;eines Herzens; denn &#x017F;o lang &#x017F;ein Auge<lb/>
noch &#x017F;ieht, und &#x017F;eine Bru&#x017F;t noch athmet, leben<lb/>
in ihm die peinigenden Gefu&#x0364;hle der Furcht des<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens.</p><lb/>
        <p>Mei&#x017F;terhaft &#x017F;childert der <hi rendition="#b">Dichter der Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iade</hi> die Gewi&#x017F;&#x017F;ensang&#x017F;t des Verra&#x0364;thers <hi rendition="#b">J&#x017F;cha-<lb/>
rioth</hi>, und die Ent&#x017F;tehung und Befe&#x017F;tigung des<lb/>
Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es der&#x017F;elben durch den Tod ein Ende zu<lb/>
machen.</p><lb/>
        <p>Die Verdammung &#x017F;eines Herrn zum Tode<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;tterte die Seele des Frevlers und weckte &#x017F;ein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <cit>
          <quote><hi rendition="#et">&#x2014; &#x2014; Er ging &#x2014;</hi><lb/>
Jn den &#x017F;chweigenden Hallen der hohen Tempelge-<lb/><hi rendition="#et">wo&#x0364;lbe.</hi><lb/>
Als er die hangende Hu&#x0364;lle des Allerheilig&#x017F;ten &#x017F;ahe<lb/>
Wandt' er &#x017F;ich weg, ward bleicher, und zitterte<lb/><hi rendition="#et">laut! Dann erhub er</hi><lb/>
Sich zu den Prie&#x017F;tern, und &#x017F;prach mit wu&#x0364;thender<lb/><hi rendition="#et">Reue: Da habt ihr</hi><lb/>
Euer Silber! (und warfs zu ihren Fu&#x0364;ßen.) Der<lb/><hi rendition="#et">Fromme,</hi><lb/>
Den ich verrieth, &#x017F;ein Blut i&#x017F;t Blut der Un&#x017F;chuld!<lb/><hi rendition="#et">Das ko&#x0364;mmt nun</hi><lb/>
Ueber mein Haupt! Er &#x017F;prachs, und rollte die<lb/><hi rendition="#et">ofneren Augen.</hi></quote>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Schon</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0032] ihr Huͤgel, ruft der Elende aus mit voller Zu- ſtimmung ſeines Herzens; denn ſo lang ſein Auge noch ſieht, und ſeine Bruſt noch athmet, leben in ihm die peinigenden Gefuͤhle der Furcht des Gewiſſens. Meiſterhaft ſchildert der Dichter der Meſ- ſiade die Gewiſſensangſt des Verraͤthers Jſcha- rioth, und die Entſtehung und Befeſtigung des Entſchluſſes derſelben durch den Tod ein Ende zu machen. Die Verdammung ſeines Herrn zum Tode erſchuͤtterte die Seele des Frevlers und weckte ſein Gewiſſen. — — Er ging — Jn den ſchweigenden Hallen der hohen Tempelge- woͤlbe. Als er die hangende Huͤlle des Allerheiligſten ſahe Wandt' er ſich weg, ward bleicher, und zitterte laut! Dann erhub er Sich zu den Prieſtern, und ſprach mit wuͤthender Reue: Da habt ihr Euer Silber! (und warfs zu ihren Fuͤßen.) Der Fromme, Den ich verrieth, ſein Blut iſt Blut der Unſchuld! Das koͤmmt nun Ueber mein Haupt! Er ſprachs, und rollte die ofneren Augen. Schon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/32
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/32>, abgerufen am 22.07.2019.