Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

lauf' ißt auf einmal mit meinem seekranken, mü-
den Schiffe an die zerschmetternden Klippen!
Hier ist Glück zu erwarten, wohin du dich auch
verschlägst."

Und nun trinkt er das Gift, um bey Julien
zu sterben.

Julie erwacht, und sieht ihren Geliebten
todt neben sich, und in seiner Hand den Giftbe-
cher. Auch ihr ist itzt das Leben ein Elend und
der Tod eine Freude.

"Böser Mann, sagt sie, alles auszutrinken
und keinen freundschaftlichen Tropfen übrig zu
lassen, um mir nachzuhelfen! Jch will deine
Lippen küssen; vielleicht hängt noch so viel Gift
daran, als nöthig ist, mir durch ein Erquickungs-
mittel den Tod zu geben."

Aber der Weg dünkt ihr zu lang: sie fürch-
tet aufgehalten zu werden; drum nimmt sie den
Dolch und ersticht sich*).

Keine Angst ist fürchterlicher, als die, wel-
che aus dem Gewissen ins Herz dringt: keine
Angst kann so leicht zur Verzweiflung und dem
Wunsch der Vernichtung des Lebens führen, als
diese. Wohin der von dem Bewußtseyn seiner
Schuld erbleichende flieht, flieht mit ihm sein bö-
ses Gewissen, versehn mit den qualvollsten Fol-
tern. Fallet über mich Berge, und bedeckt mich

ihr
*) Shakesp. Romeo und Julie, letzt. Act. letzt. Auftr.

lauf' ißt auf einmal mit meinem ſeekranken, muͤ-
den Schiffe an die zerſchmetternden Klippen!
Hier iſt Gluͤck zu erwarten, wohin du dich auch
verſchlaͤgſt.„

Und nun trinkt er das Gift, um bey Julien
zu ſterben.

Julie erwacht, und ſieht ihren Geliebten
todt neben ſich, und in ſeiner Hand den Giftbe-
cher. Auch ihr iſt itzt das Leben ein Elend und
der Tod eine Freude.

„Boͤſer Mann, ſagt ſie, alles auszutrinken
und keinen freundſchaftlichen Tropfen uͤbrig zu
laſſen, um mir nachzuhelfen! Jch will deine
Lippen kuͤſſen; vielleicht haͤngt noch ſo viel Gift
daran, als noͤthig iſt, mir durch ein Erquickungs-
mittel den Tod zu geben.„

Aber der Weg duͤnkt ihr zu lang: ſie fuͤrch-
tet aufgehalten zu werden; drum nimmt ſie den
Dolch und erſticht ſich*).

Keine Angſt iſt fuͤrchterlicher, als die, wel-
che aus dem Gewiſſen ins Herz dringt: keine
Angſt kann ſo leicht zur Verzweiflung und dem
Wunſch der Vernichtung des Lebens fuͤhren, als
dieſe. Wohin der von dem Bewußtſeyn ſeiner
Schuld erbleichende flieht, flieht mit ihm ſein boͤ-
ſes Gewiſſen, verſehn mit den qualvollſten Fol-
tern. Fallet uͤber mich Berge, und bedeckt mich

ihr
*) Shakeſp. Romeo und Julie, letzt. Act. letzt. Auftr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote><pb facs="#f0031" n="315"/><lb/>
lauf' ißt auf einmal mit meinem &#x017F;eekranken, mu&#x0364;-<lb/>
den Schiffe an die zer&#x017F;chmetternden Klippen!<lb/>
Hier i&#x017F;t Glu&#x0364;ck zu erwarten, wohin du dich auch<lb/>
ver&#x017F;chla&#x0364;g&#x017F;t.&#x201E;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Und nun trinkt er das Gift, um bey Julien<lb/>
zu &#x017F;terben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Julie</hi> erwacht, und &#x017F;ieht ihren Geliebten<lb/>
todt neben &#x017F;ich, und in &#x017F;einer Hand den Giftbe-<lb/>
cher. Auch ihr i&#x017F;t itzt das Leben ein Elend und<lb/>
der Tod eine Freude.</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Bo&#x0364;&#x017F;er Mann, &#x017F;agt &#x017F;ie, alles auszutrinken<lb/>
und keinen freund&#x017F;chaftlichen Tropfen u&#x0364;brig zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, um mir nachzuhelfen! Jch will deine<lb/>
Lippen ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; vielleicht ha&#x0364;ngt noch &#x017F;o viel Gift<lb/>
daran, als no&#x0364;thig i&#x017F;t, mir durch ein Erquickungs-<lb/>
mittel den Tod zu geben.&#x201E;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Aber der Weg du&#x0364;nkt ihr zu lang: &#x017F;ie fu&#x0364;rch-<lb/>
tet aufgehalten zu werden; drum nimmt &#x017F;ie den<lb/>
Dolch und er&#x017F;ticht &#x017F;ich<note place="foot" n="*)">Shake&#x017F;p. Romeo und Julie, letzt. Act. letzt. Auftr.</note>.</p><lb/>
        <p>Keine Ang&#x017F;t i&#x017F;t fu&#x0364;rchterlicher, als die, wel-<lb/>
che aus dem <hi rendition="#b">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> ins Herz dringt: keine<lb/>
Ang&#x017F;t kann &#x017F;o leicht zur Verzweiflung und dem<lb/>
Wun&#x017F;ch der Vernichtung des Lebens fu&#x0364;hren, als<lb/>
die&#x017F;e. Wohin der von dem Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;einer<lb/>
Schuld erbleichende flieht, flieht mit ihm &#x017F;ein bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es Gewi&#x017F;&#x017F;en, ver&#x017F;ehn mit den qualvoll&#x017F;ten Fol-<lb/>
tern. Fallet u&#x0364;ber mich Berge, und bedeckt mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0031] lauf' ißt auf einmal mit meinem ſeekranken, muͤ- den Schiffe an die zerſchmetternden Klippen! Hier iſt Gluͤck zu erwarten, wohin du dich auch verſchlaͤgſt.„ Und nun trinkt er das Gift, um bey Julien zu ſterben. Julie erwacht, und ſieht ihren Geliebten todt neben ſich, und in ſeiner Hand den Giftbe- cher. Auch ihr iſt itzt das Leben ein Elend und der Tod eine Freude. „Boͤſer Mann, ſagt ſie, alles auszutrinken und keinen freundſchaftlichen Tropfen uͤbrig zu laſſen, um mir nachzuhelfen! Jch will deine Lippen kuͤſſen; vielleicht haͤngt noch ſo viel Gift daran, als noͤthig iſt, mir durch ein Erquickungs- mittel den Tod zu geben.„ Aber der Weg duͤnkt ihr zu lang: ſie fuͤrch- tet aufgehalten zu werden; drum nimmt ſie den Dolch und erſticht ſich *). Keine Angſt iſt fuͤrchterlicher, als die, wel- che aus dem Gewiſſen ins Herz dringt: keine Angſt kann ſo leicht zur Verzweiflung und dem Wunſch der Vernichtung des Lebens fuͤhren, als dieſe. Wohin der von dem Bewußtſeyn ſeiner Schuld erbleichende flieht, flieht mit ihm ſein boͤ- ſes Gewiſſen, verſehn mit den qualvollſten Fol- tern. Fallet uͤber mich Berge, und bedeckt mich ihr *) Shakeſp. Romeo und Julie, letzt. Act. letzt. Auftr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/31
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/31>, abgerufen am 20.06.2019.