Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zu lieben: dann werdet ihr fühlen, daß ohne das
Wohlbefinden Dieser, auch euer Zustand nicht
angenehm ist!

Auch bey diesem Triebe zeigt sich die Wahr-
heit des vortreflichen ciceronianischen Spruchs:
Animi cultus est humanitatis cibus (Aufklä-
rung des Geistes ist die Nahrung der Menschlich-
keit). Denn je weiter der Mensch in der ächten
Cultur rückt, desto weiter wird auch der Begrif
seines Selbsts. Das Kind rechnet dazu noch
nichts, als seinen Körper; wenn es Nahrung
und Bequemlichkeit für diesen hat, ist's ihm ge-
nug. Eben so der in der Rohheit lebende Mensch.
Die Sinnlichkeit ist sein Selbst; was dieser be-
hagt, das begehrt er, und stößt zurück, was ihr
unangenehm ist. Je mehr sich die Fähigkeiten
des Geistes und die Gefühle des Herzens entwi-
ckeln, desto mehr wächst auch die Anzahl der Ge-
genstände, die man mit seinem Selbst verbindet.
Jeder Schritt auf dem Felde der geistigen und
moralischen Ausbildung gewährt neue Aussichten
zur Vergrößerung des Wohlbefindens, neue Hof-
nung zur Freude und Lust.

Aber freylich kann auch dieser herrliche Grund-
trieb der menschlichen Seele verderbt werden:
kann statt nach dem Willen der Natur die Ge-
meinschaft und Verbrüderung mit Andern zu beför-

dern,
U 3

zu lieben: dann werdet ihr fuͤhlen, daß ohne das
Wohlbefinden Dieſer, auch euer Zuſtand nicht
angenehm iſt!

Auch bey dieſem Triebe zeigt ſich die Wahr-
heit des vortreflichen ciceronianiſchen Spruchs:
Animi cultus eſt humanitatis cibus (Aufklaͤ-
rung des Geiſtes iſt die Nahrung der Menſchlich-
keit). Denn je weiter der Menſch in der aͤchten
Cultur ruͤckt, deſto weiter wird auch der Begrif
ſeines Selbſts. Das Kind rechnet dazu noch
nichts, als ſeinen Koͤrper; wenn es Nahrung
und Bequemlichkeit fuͤr dieſen hat, iſt's ihm ge-
nug. Eben ſo der in der Rohheit lebende Menſch.
Die Sinnlichkeit iſt ſein Selbſt; was dieſer be-
hagt, das begehrt er, und ſtoͤßt zuruͤck, was ihr
unangenehm iſt. Je mehr ſich die Faͤhigkeiten
des Geiſtes und die Gefuͤhle des Herzens entwi-
ckeln, deſto mehr waͤchſt auch die Anzahl der Ge-
genſtaͤnde, die man mit ſeinem Selbſt verbindet.
Jeder Schritt auf dem Felde der geiſtigen und
moraliſchen Ausbildung gewaͤhrt neue Ausſichten
zur Vergroͤßerung des Wohlbefindens, neue Hof-
nung zur Freude und Luſt.

Aber freylich kann auch dieſer herrliche Grund-
trieb der menſchlichen Seele verderbt werden:
kann ſtatt nach dem Willen der Natur die Ge-
meinſchaft und Verbruͤderung mit Andern zu befoͤr-

dern,
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="309"/>
zu lieben: dann werdet ihr fu&#x0364;hlen, daß ohne das<lb/>
Wohlbefinden Die&#x017F;er, auch euer Zu&#x017F;tand nicht<lb/>
angenehm i&#x017F;t!</p><lb/>
        <p>Auch bey die&#x017F;em Triebe zeigt &#x017F;ich die Wahr-<lb/>
heit des vortreflichen ciceroniani&#x017F;chen Spruchs:<lb/><hi rendition="#aq">Animi cultus e&#x017F;t humanitatis cibus</hi> (Aufkla&#x0364;-<lb/>
rung des Gei&#x017F;tes i&#x017F;t die Nahrung der Men&#x017F;chlich-<lb/>
keit). Denn je weiter der Men&#x017F;ch in der a&#x0364;chten<lb/>
Cultur ru&#x0364;ckt, de&#x017F;to weiter wird auch der Begrif<lb/>
&#x017F;eines Selb&#x017F;ts. Das Kind rechnet dazu noch<lb/>
nichts, als &#x017F;einen Ko&#x0364;rper; wenn es Nahrung<lb/>
und Bequemlichkeit fu&#x0364;r die&#x017F;en hat, i&#x017F;t's ihm ge-<lb/>
nug. Eben &#x017F;o der in der Rohheit lebende Men&#x017F;ch.<lb/>
Die Sinnlichkeit i&#x017F;t &#x017F;ein Selb&#x017F;t; was die&#x017F;er be-<lb/>
hagt, das begehrt er, und &#x017F;to&#x0364;ßt zuru&#x0364;ck, was ihr<lb/>
unangenehm i&#x017F;t. Je mehr &#x017F;ich die Fa&#x0364;higkeiten<lb/>
des Gei&#x017F;tes und die Gefu&#x0364;hle des Herzens entwi-<lb/>
ckeln, de&#x017F;to mehr wa&#x0364;ch&#x017F;t auch die Anzahl der Ge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nde, die man mit &#x017F;einem Selb&#x017F;t verbindet.<lb/>
Jeder Schritt auf dem Felde der gei&#x017F;tigen und<lb/>
morali&#x017F;chen Ausbildung gewa&#x0364;hrt neue Aus&#x017F;ichten<lb/>
zur Vergro&#x0364;ßerung des Wohlbefindens, neue Hof-<lb/>
nung zur Freude und Lu&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Aber freylich kann auch die&#x017F;er herrliche Grund-<lb/>
trieb der men&#x017F;chlichen Seele verderbt werden:<lb/>
kann &#x017F;tatt nach dem Willen der Natur die Ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft und Verbru&#x0364;derung mit Andern zu befo&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dern,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0025] zu lieben: dann werdet ihr fuͤhlen, daß ohne das Wohlbefinden Dieſer, auch euer Zuſtand nicht angenehm iſt! Auch bey dieſem Triebe zeigt ſich die Wahr- heit des vortreflichen ciceronianiſchen Spruchs: Animi cultus eſt humanitatis cibus (Aufklaͤ- rung des Geiſtes iſt die Nahrung der Menſchlich- keit). Denn je weiter der Menſch in der aͤchten Cultur ruͤckt, deſto weiter wird auch der Begrif ſeines Selbſts. Das Kind rechnet dazu noch nichts, als ſeinen Koͤrper; wenn es Nahrung und Bequemlichkeit fuͤr dieſen hat, iſt's ihm ge- nug. Eben ſo der in der Rohheit lebende Menſch. Die Sinnlichkeit iſt ſein Selbſt; was dieſer be- hagt, das begehrt er, und ſtoͤßt zuruͤck, was ihr unangenehm iſt. Je mehr ſich die Faͤhigkeiten des Geiſtes und die Gefuͤhle des Herzens entwi- ckeln, deſto mehr waͤchſt auch die Anzahl der Ge- genſtaͤnde, die man mit ſeinem Selbſt verbindet. Jeder Schritt auf dem Felde der geiſtigen und moraliſchen Ausbildung gewaͤhrt neue Ausſichten zur Vergroͤßerung des Wohlbefindens, neue Hof- nung zur Freude und Luſt. Aber freylich kann auch dieſer herrliche Grund- trieb der menſchlichen Seele verderbt werden: kann ſtatt nach dem Willen der Natur die Ge- meinſchaft und Verbruͤderung mit Andern zu befoͤr- dern, U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/25
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/25>, abgerufen am 24.03.2019.