Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

andre gesetzt wird, wie es bey jener der Fall seyn
kann. Das Plötzliche und Unerwartete greift
stark in das Gefühl: und setzt das Herz zuweilen
in sehr heftige Bewegung, die einem Zittern ähn-
lich ist. Das Unerwartete nemlich hemmt mit
einemmal den Fluß der Vorstellungen, in welcher
die Thätigkeit der Seele sich itzo hinbewegte; und
die Seele muß viel Anstrengung und Kraft an-
wenden, um die Vorstellungen aufzufassen und
zu halten, welche nichts im Gemüth vorfinden,
woran sie sich schließen könnten. Kömmt irgend
etwas erwartet, so ist die Seele schon vorbereitet,
sie darf nicht eine Vorstellungsreihe zerreißen, und
ihre ganze Kraft anspannen, um eine ganz frem-
de Vorstellung zu fassen.

Das Herz wird endlich von den Dingen am
stärksten gerührt, die ihm eine Aehnlichkeit mit
seinem eignen Zustande vorstellen: es sieht sich
selbst dann durch die Phantasie in diesem Zustande
leiden und handeln. Eine Handlung, die ich
selbst einmal unternommen, eine Begebenheit,
in deren ähnliche ich einst verwickelt war, eine
Lage, die ich aus meiner Erfahrung kenne, inte-
ressiren mich (wenn, wie natürlich, das übrige
gleich ist,) mehr, als Handlungen, Begebenheiten
und Lagen, welche in meiner eignen Erfahrung
noch nicht vorgekommen sind.

Bis

andre geſetzt wird, wie es bey jener der Fall ſeyn
kann. Das Ploͤtzliche und Unerwartete greift
ſtark in das Gefuͤhl: und ſetzt das Herz zuweilen
in ſehr heftige Bewegung, die einem Zittern aͤhn-
lich iſt. Das Unerwartete nemlich hemmt mit
einemmal den Fluß der Vorſtellungen, in welcher
die Thaͤtigkeit der Seele ſich itzo hinbewegte; und
die Seele muß viel Anſtrengung und Kraft an-
wenden, um die Vorſtellungen aufzufaſſen und
zu halten, welche nichts im Gemuͤth vorfinden,
woran ſie ſich ſchließen koͤnnten. Koͤmmt irgend
etwas erwartet, ſo iſt die Seele ſchon vorbereitet,
ſie darf nicht eine Vorſtellungsreihe zerreißen, und
ihre ganze Kraft anſpannen, um eine ganz frem-
de Vorſtellung zu faſſen.

Das Herz wird endlich von den Dingen am
ſtaͤrkſten geruͤhrt, die ihm eine Aehnlichkeit mit
ſeinem eignen Zuſtande vorſtellen: es ſieht ſich
ſelbſt dann durch die Phantaſie in dieſem Zuſtande
leiden und handeln. Eine Handlung, die ich
ſelbſt einmal unternommen, eine Begebenheit,
in deren aͤhnliche ich einſt verwickelt war, eine
Lage, die ich aus meiner Erfahrung kenne, inte-
reſſiren mich (wenn, wie natuͤrlich, das uͤbrige
gleich iſt,) mehr, als Handlungen, Begebenheiten
und Lagen, welche in meiner eignen Erfahrung
noch nicht vorgekommen ſind.

Bis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="302"/>
andre ge&#x017F;etzt wird, wie es bey jener der Fall &#x017F;eyn<lb/>
kann. Das <hi rendition="#b">Plo&#x0364;tzliche</hi> und <hi rendition="#b">Unerwartete</hi> greift<lb/>
&#x017F;tark in das Gefu&#x0364;hl: und &#x017F;etzt das Herz zuweilen<lb/>
in &#x017F;ehr heftige Bewegung, die einem Zittern a&#x0364;hn-<lb/>
lich i&#x017F;t. Das Unerwartete nemlich hemmt mit<lb/>
einemmal den Fluß der Vor&#x017F;tellungen, in welcher<lb/>
die Tha&#x0364;tigkeit der Seele &#x017F;ich itzo hinbewegte; und<lb/>
die Seele muß viel An&#x017F;trengung und Kraft an-<lb/>
wenden, um die Vor&#x017F;tellungen aufzufa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
zu halten, welche nichts im Gemu&#x0364;th vorfinden,<lb/>
woran &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chließen ko&#x0364;nnten. Ko&#x0364;mmt irgend<lb/>
etwas erwartet, &#x017F;o i&#x017F;t die Seele &#x017F;chon vorbereitet,<lb/>
&#x017F;ie darf nicht eine Vor&#x017F;tellungsreihe zerreißen, und<lb/>
ihre ganze Kraft an&#x017F;pannen, um eine ganz frem-<lb/>
de Vor&#x017F;tellung zu fa&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Das Herz wird endlich von den Dingen am<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten geru&#x0364;hrt, die ihm eine Aehnlichkeit mit<lb/>
&#x017F;einem eignen Zu&#x017F;tande vor&#x017F;tellen: es &#x017F;ieht &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t dann durch die Phanta&#x017F;ie in die&#x017F;em Zu&#x017F;tande<lb/>
leiden und handeln. Eine Handlung, die ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einmal unternommen, eine Begebenheit,<lb/>
in deren a&#x0364;hnliche ich ein&#x017F;t verwickelt war, eine<lb/>
Lage, die ich aus meiner Erfahrung kenne, inte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;iren mich (wenn, wie natu&#x0364;rlich, das u&#x0364;brige<lb/>
gleich i&#x017F;t,) mehr, als Handlungen, Begebenheiten<lb/>
und Lagen, welche in meiner eignen Erfahrung<lb/>
noch nicht vorgekommen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Bis</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0018] andre geſetzt wird, wie es bey jener der Fall ſeyn kann. Das Ploͤtzliche und Unerwartete greift ſtark in das Gefuͤhl: und ſetzt das Herz zuweilen in ſehr heftige Bewegung, die einem Zittern aͤhn- lich iſt. Das Unerwartete nemlich hemmt mit einemmal den Fluß der Vorſtellungen, in welcher die Thaͤtigkeit der Seele ſich itzo hinbewegte; und die Seele muß viel Anſtrengung und Kraft an- wenden, um die Vorſtellungen aufzufaſſen und zu halten, welche nichts im Gemuͤth vorfinden, woran ſie ſich ſchließen koͤnnten. Koͤmmt irgend etwas erwartet, ſo iſt die Seele ſchon vorbereitet, ſie darf nicht eine Vorſtellungsreihe zerreißen, und ihre ganze Kraft anſpannen, um eine ganz frem- de Vorſtellung zu faſſen. Das Herz wird endlich von den Dingen am ſtaͤrkſten geruͤhrt, die ihm eine Aehnlichkeit mit ſeinem eignen Zuſtande vorſtellen: es ſieht ſich ſelbſt dann durch die Phantaſie in dieſem Zuſtande leiden und handeln. Eine Handlung, die ich ſelbſt einmal unternommen, eine Begebenheit, in deren aͤhnliche ich einſt verwickelt war, eine Lage, die ich aus meiner Erfahrung kenne, inte- reſſiren mich (wenn, wie natuͤrlich, das uͤbrige gleich iſt,) mehr, als Handlungen, Begebenheiten und Lagen, welche in meiner eignen Erfahrung noch nicht vorgekommen ſind. Bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/18
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/18>, abgerufen am 18.06.2019.