Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

abstrakte Jdeen, welche ich in gar keiner Bezie-
hung auf meinen fühlbaren Zustand gedenke,
lassen es unbewegt.

Es war und ist nicht die Jdee Freyheit, wel-
che Griechen, Römer und Franzosen in Bewe-
gung setzt; diese Wirkung gehört den vorgestellten
Folgen eines Zustandes, wo die Thätigkeit unein-
geschränkt wäre, an -- der vorgestellten Ehre, dem
gehoften Reichthum, dem gewünschten Wohl-
leben.

Die Vorstellung von einem noch entfernten
Gegenstand, greift gar nicht oder sehr matt in das
Gefühl; indeß die von einem nahen es stark be-
wegt. Man erinnre den Wollüstling noch so
oft und so viel, daß er sich den Weg zum Tode
verkürze -- dies rührt ihn nicht! Er hängt zu
fest in den Armen der Wollust; wünscht, durch
nichts aus denselben gerissen zu werden; drum
rückt er sich den Tod, den man ihm vorstellt, noch
weit aus den Augen, und glaubt, vor einem
Feinde, den er nicht sieht, auch wirklich sicher
zu seyn.

Stellt eine entfernte und gegenwärtige Freu-
de zusammen, laßt jene viel größer, als diese seyn;
der größte Theil der Menschen wird von dieser
doch mehr bewegt werden, als von jener, weil
er diese itzt haben soll, und gewiß ist, daß sie ihm
nicht wieder entzogen, oder an ihrer Stelle eine

andre

abſtrakte Jdeen, welche ich in gar keiner Bezie-
hung auf meinen fuͤhlbaren Zuſtand gedenke,
laſſen es unbewegt.

Es war und iſt nicht die Jdee Freyheit, wel-
che Griechen, Roͤmer und Franzoſen in Bewe-
gung ſetzt; dieſe Wirkung gehoͤrt den vorgeſtellten
Folgen eines Zuſtandes, wo die Thaͤtigkeit unein-
geſchraͤnkt waͤre, an — der vorgeſtellten Ehre, dem
gehoften Reichthum, dem gewuͤnſchten Wohl-
leben.

Die Vorſtellung von einem noch entfernten
Gegenſtand, greift gar nicht oder ſehr matt in das
Gefuͤhl; indeß die von einem nahen es ſtark be-
wegt. Man erinnre den Wolluͤſtling noch ſo
oft und ſo viel, daß er ſich den Weg zum Tode
verkuͤrze — dies ruͤhrt ihn nicht! Er haͤngt zu
feſt in den Armen der Wolluſt; wuͤnſcht, durch
nichts aus denſelben geriſſen zu werden; drum
ruͤckt er ſich den Tod, den man ihm vorſtellt, noch
weit aus den Augen, und glaubt, vor einem
Feinde, den er nicht ſieht, auch wirklich ſicher
zu ſeyn.

Stellt eine entfernte und gegenwaͤrtige Freu-
de zuſammen, laßt jene viel groͤßer, als dieſe ſeyn;
der groͤßte Theil der Menſchen wird von dieſer
doch mehr bewegt werden, als von jener, weil
er dieſe itzt haben ſoll, und gewiß iſt, daß ſie ihm
nicht wieder entzogen, oder an ihrer Stelle eine

andre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="301"/>
ab&#x017F;trakte Jdeen, welche ich in gar keiner Bezie-<lb/>
hung auf meinen fu&#x0364;hlbaren Zu&#x017F;tand gedenke,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en es unbewegt.</p><lb/>
        <p>Es war und i&#x017F;t nicht die <hi rendition="#b">Jdee</hi> Freyheit, wel-<lb/>
che Griechen, Ro&#x0364;mer und Franzo&#x017F;en in Bewe-<lb/>
gung &#x017F;etzt; die&#x017F;e Wirkung geho&#x0364;rt den vorge&#x017F;tellten<lb/>
Folgen eines Zu&#x017F;tandes, wo die Tha&#x0364;tigkeit unein-<lb/>
ge&#x017F;chra&#x0364;nkt wa&#x0364;re, an &#x2014; der vorge&#x017F;tellten Ehre, dem<lb/>
gehoften Reichthum, dem gewu&#x0364;n&#x017F;chten Wohl-<lb/>
leben.</p><lb/>
        <p>Die Vor&#x017F;tellung von einem noch entfernten<lb/>
Gegen&#x017F;tand, greift gar nicht oder &#x017F;ehr matt in das<lb/>
Gefu&#x0364;hl; indeß die von einem nahen es &#x017F;tark be-<lb/>
wegt. Man erinnre den Wollu&#x0364;&#x017F;tling noch &#x017F;o<lb/>
oft und &#x017F;o viel, daß er &#x017F;ich den Weg zum Tode<lb/>
verku&#x0364;rze &#x2014; dies ru&#x0364;hrt ihn nicht! Er ha&#x0364;ngt zu<lb/>
fe&#x017F;t in den Armen der Wollu&#x017F;t; wu&#x0364;n&#x017F;cht, durch<lb/>
nichts aus den&#x017F;elben geri&#x017F;&#x017F;en zu werden; drum<lb/>
ru&#x0364;ckt er &#x017F;ich den Tod, den man ihm vor&#x017F;tellt, noch<lb/>
weit aus den Augen, und glaubt, vor einem<lb/>
Feinde, den er nicht &#x017F;ieht, auch wirklich &#x017F;icher<lb/>
zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Stellt eine entfernte und gegenwa&#x0364;rtige Freu-<lb/>
de zu&#x017F;ammen, laßt jene viel gro&#x0364;ßer, als die&#x017F;e &#x017F;eyn;<lb/>
der gro&#x0364;ßte Theil der Men&#x017F;chen wird von die&#x017F;er<lb/>
doch mehr bewegt werden, als von jener, weil<lb/>
er die&#x017F;e itzt haben &#x017F;oll, und gewiß i&#x017F;t, daß &#x017F;ie ihm<lb/>
nicht wieder entzogen, oder an ihrer Stelle eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andre</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0017] abſtrakte Jdeen, welche ich in gar keiner Bezie- hung auf meinen fuͤhlbaren Zuſtand gedenke, laſſen es unbewegt. Es war und iſt nicht die Jdee Freyheit, wel- che Griechen, Roͤmer und Franzoſen in Bewe- gung ſetzt; dieſe Wirkung gehoͤrt den vorgeſtellten Folgen eines Zuſtandes, wo die Thaͤtigkeit unein- geſchraͤnkt waͤre, an — der vorgeſtellten Ehre, dem gehoften Reichthum, dem gewuͤnſchten Wohl- leben. Die Vorſtellung von einem noch entfernten Gegenſtand, greift gar nicht oder ſehr matt in das Gefuͤhl; indeß die von einem nahen es ſtark be- wegt. Man erinnre den Wolluͤſtling noch ſo oft und ſo viel, daß er ſich den Weg zum Tode verkuͤrze — dies ruͤhrt ihn nicht! Er haͤngt zu feſt in den Armen der Wolluſt; wuͤnſcht, durch nichts aus denſelben geriſſen zu werden; drum ruͤckt er ſich den Tod, den man ihm vorſtellt, noch weit aus den Augen, und glaubt, vor einem Feinde, den er nicht ſieht, auch wirklich ſicher zu ſeyn. Stellt eine entfernte und gegenwaͤrtige Freu- de zuſammen, laßt jene viel groͤßer, als dieſe ſeyn; der groͤßte Theil der Menſchen wird von dieſer doch mehr bewegt werden, als von jener, weil er dieſe itzt haben ſoll, und gewiß iſt, daß ſie ihm nicht wieder entzogen, oder an ihrer Stelle eine andre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/17
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/17>, abgerufen am 25.03.2019.