Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

de Wellen spielen am Felsen ferne; das Gesum-
me der Abendfliegen schwärmt übers Feld. Wor-
nach siehst du schönes Licht? Aber du lächelst
und gehst; freudig umgeben dich die Wellen, und
baden dein liebliches Haar. Lebe wohl, ruhiger
Strahl."

Kalt und ungerührt bleibt bey dem Gedanken
an die Gottheit der, welcher sie sich ohne Bezie-
hung auf seine Handlungen und Schicksale, nur
als ein Wesen, das für den Verstand gehört, ge-
denkt. Aber wer ihn als den Schöpfer der Wel-
ten, den Regierer der Begebenheiten, den Rich-
ter seiner Handlungen und seinen Vater erkennt,
der wird gerührt, wie der Dichter, der ihm einen
Lobgesang weiht:

"Singe Jhn, den Herrn der Welten,
Singe Jhn, den Gott der Zeit.
Hoch sieht er von Sternenzelten,
Alles Edle zu vergelten,
Auch auf mich, der, Jhm geweiht,
Tief anbetend hingesunken
Jetzt der Ehrfurcht Opfer bringt,
Und von Seinem Anblick trunken
Kühn des Geistes Fackel schwingt."
*)

Je sinnlich klarer eine Vorstellung des Ge-
müths ist, desto leichter bewegt sie mein Herz:

ab-
*) Lob des einzigen Gottes von Kleist. D. Merkur.
1789.

de Wellen ſpielen am Felſen ferne; das Geſum-
me der Abendfliegen ſchwaͤrmt uͤbers Feld. Wor-
nach ſiehſt du ſchoͤnes Licht? Aber du laͤchelſt
und gehſt; freudig umgeben dich die Wellen, und
baden dein liebliches Haar. Lebe wohl, ruhiger
Strahl.„

Kalt und ungeruͤhrt bleibt bey dem Gedanken
an die Gottheit der, welcher ſie ſich ohne Bezie-
hung auf ſeine Handlungen und Schickſale, nur
als ein Weſen, das fuͤr den Verſtand gehoͤrt, ge-
denkt. Aber wer ihn als den Schoͤpfer der Wel-
ten, den Regierer der Begebenheiten, den Rich-
ter ſeiner Handlungen und ſeinen Vater erkennt,
der wird geruͤhrt, wie der Dichter, der ihm einen
Lobgeſang weiht:

„Singe Jhn, den Herrn der Welten,
Singe Jhn, den Gott der Zeit.
Hoch ſieht er von Sternenzelten,
Alles Edle zu vergelten,
Auch auf mich, der, Jhm geweiht,
Tief anbetend hingeſunken
Jetzt der Ehrfurcht Opfer bringt,
Und von Seinem Anblick trunken
Kuͤhn des Geiſtes Fackel ſchwingt.„
*)

Je ſinnlich klarer eine Vorſtellung des Ge-
muͤths iſt, deſto leichter bewegt ſie mein Herz:

ab-
*) Lob des einzigen Gottes von Kleiſt. D. Merkur.
1789.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="300"/>
de Wellen &#x017F;pielen am Fel&#x017F;en ferne; das Ge&#x017F;um-<lb/>
me der Abendfliegen &#x017F;chwa&#x0364;rmt u&#x0364;bers Feld. Wor-<lb/>
nach &#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;cho&#x0364;nes Licht? Aber du la&#x0364;chel&#x017F;t<lb/>
und geh&#x017F;t; freudig umgeben dich die Wellen, und<lb/>
baden dein liebliches Haar. Lebe wohl, ruhiger<lb/>
Strahl.&#x201E;</p><lb/>
        <p>Kalt und ungeru&#x0364;hrt bleibt bey dem Gedanken<lb/>
an die Gottheit der, welcher &#x017F;ie &#x017F;ich ohne Bezie-<lb/>
hung auf &#x017F;eine Handlungen und Schick&#x017F;ale, nur<lb/>
als ein We&#x017F;en, das fu&#x0364;r den Ver&#x017F;tand geho&#x0364;rt, ge-<lb/>
denkt. Aber wer ihn als den Scho&#x0364;pfer der Wel-<lb/>
ten, den Regierer der Begebenheiten, den Rich-<lb/>
ter &#x017F;einer Handlungen und &#x017F;einen Vater erkennt,<lb/>
der wird geru&#x0364;hrt, wie der Dichter, der ihm einen<lb/>
Lobge&#x017F;ang weiht:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Singe Jhn, den Herrn der Welten,</l><lb/>
          <l>Singe Jhn, den Gott der Zeit.</l><lb/>
          <l>Hoch &#x017F;ieht er von Sternenzelten,</l><lb/>
          <l>Alles Edle zu vergelten,</l><lb/>
          <l>Auch auf mich, der, Jhm geweiht,</l><lb/>
          <l>Tief anbetend hinge&#x017F;unken</l><lb/>
          <l>Jetzt der Ehrfurcht Opfer bringt,</l><lb/>
          <l>Und von Seinem Anblick trunken</l><lb/>
          <l>Ku&#x0364;hn des Gei&#x017F;tes Fackel &#x017F;chwingt.&#x201E;</l>
        </lg>
        <note place="foot" n="*)">Lob des einzigen Gottes von Klei&#x017F;t. D. Merkur.<lb/>
1789.</note><lb/>
        <p>Je &#x017F;innlich klarer eine Vor&#x017F;tellung des Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths i&#x017F;t, de&#x017F;to leichter bewegt &#x017F;ie mein Herz:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0016] de Wellen ſpielen am Felſen ferne; das Geſum- me der Abendfliegen ſchwaͤrmt uͤbers Feld. Wor- nach ſiehſt du ſchoͤnes Licht? Aber du laͤchelſt und gehſt; freudig umgeben dich die Wellen, und baden dein liebliches Haar. Lebe wohl, ruhiger Strahl.„ Kalt und ungeruͤhrt bleibt bey dem Gedanken an die Gottheit der, welcher ſie ſich ohne Bezie- hung auf ſeine Handlungen und Schickſale, nur als ein Weſen, das fuͤr den Verſtand gehoͤrt, ge- denkt. Aber wer ihn als den Schoͤpfer der Wel- ten, den Regierer der Begebenheiten, den Rich- ter ſeiner Handlungen und ſeinen Vater erkennt, der wird geruͤhrt, wie der Dichter, der ihm einen Lobgeſang weiht: „Singe Jhn, den Herrn der Welten, Singe Jhn, den Gott der Zeit. Hoch ſieht er von Sternenzelten, Alles Edle zu vergelten, Auch auf mich, der, Jhm geweiht, Tief anbetend hingeſunken Jetzt der Ehrfurcht Opfer bringt, Und von Seinem Anblick trunken Kuͤhn des Geiſtes Fackel ſchwingt.„ *) Je ſinnlich klarer eine Vorſtellung des Ge- muͤths iſt, deſto leichter bewegt ſie mein Herz: ab- *) Lob des einzigen Gottes von Kleiſt. D. Merkur. 1789.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/16
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/16>, abgerufen am 24.03.2019.