Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zeug der Buhlerey stolzes Frauenzimmer mit
nichts besser und passender zu vergleichen, als ei-
nem stattlichen Carossengaul. Steif und gebrü-
stet, wie dieser, zieht eine solche daher mit lautem
Geprassel und Geklimper: Stolz, wie dieser,
sieht sie auf Andre ihres Geschlechts herab, und
zeigt in den Mitteln, wodurch sie ihren Vorzug
vor Andern behaupten will, und der Art und
Weise, wie sie sich davon zu überzeugen sucht,
den Verstand und das Herz eines Rosses.

Wie öfters die Begierde sich ganz entgegen-
gesetzt scheinender Mittel, um zu ihrem Zweck zu
gelangen, bedient; so auch der kleinliche Galante-
riestolz. Das von ihm beseßne Mädchen oder
Weib schmeichelt allem, was Mann heißt, auf ei-
ne erniedrigende Weise, durch Minen, Gebehr-
den und Worte. Aber haltet ihr sie deswegen
nicht für stolz, so seht nur auf ihr Betragen, ge-
gen die, welche ihres Geschlechts sind, und wel-
chen sie sich höhnisch, aufblasend, verachtend
und wegwerfend an die Seite stellt. Man kann
ihr keine größere Freude machen, als wenn man
sie einen Fehler oder Mangel in Gestalt, Putz
oder Benehmen einer Nebenbuhlerin bemerken
läßt; und entzückt sie, wenn man ihr versichert,
eine Mannsperson sey von ihren Reizen gefesselt
worden. Gallsüchtiger Neid, unaufhörliches
Selbstloben und pöbelhaftes Verachten, Be-

schwatzen

zeug der Buhlerey ſtolzes Frauenzimmer mit
nichts beſſer und paſſender zu vergleichen, als ei-
nem ſtattlichen Caroſſengaul. Steif und gebruͤ-
ſtet, wie dieſer, zieht eine ſolche daher mit lautem
Gepraſſel und Geklimper: Stolz, wie dieſer,
ſieht ſie auf Andre ihres Geſchlechts herab, und
zeigt in den Mitteln, wodurch ſie ihren Vorzug
vor Andern behaupten will, und der Art und
Weiſe, wie ſie ſich davon zu uͤberzeugen ſucht,
den Verſtand und das Herz eines Roſſes.

Wie oͤfters die Begierde ſich ganz entgegen-
geſetzt ſcheinender Mittel, um zu ihrem Zweck zu
gelangen, bedient; ſo auch der kleinliche Galante-
rieſtolz. Das von ihm beſeßne Maͤdchen oder
Weib ſchmeichelt allem, was Mann heißt, auf ei-
ne erniedrigende Weiſe, durch Minen, Gebehr-
den und Worte. Aber haltet ihr ſie deswegen
nicht fuͤr ſtolz, ſo ſeht nur auf ihr Betragen, ge-
gen die, welche ihres Geſchlechts ſind, und wel-
chen ſie ſich hoͤhniſch, aufblaſend, verachtend
und wegwerfend an die Seite ſtellt. Man kann
ihr keine groͤßere Freude machen, als wenn man
ſie einen Fehler oder Mangel in Geſtalt, Putz
oder Benehmen einer Nebenbuhlerin bemerken
laͤßt; und entzuͤckt ſie, wenn man ihr verſichert,
eine Mannsperſon ſey von ihren Reizen gefeſſelt
worden. Gallſuͤchtiger Neid, unaufhoͤrliches
Selbſtloben und poͤbelhaftes Verachten, Be-

ſchwatzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0148" n="432"/>
zeug der Buhlerey &#x017F;tolzes Frauenzimmer mit<lb/>
nichts be&#x017F;&#x017F;er und pa&#x017F;&#x017F;ender zu vergleichen, als ei-<lb/>
nem &#x017F;tattlichen Caro&#x017F;&#x017F;engaul. Steif und gebru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet, wie die&#x017F;er, zieht eine &#x017F;olche daher mit lautem<lb/>
Gepra&#x017F;&#x017F;el und Geklimper: Stolz, wie die&#x017F;er,<lb/>
&#x017F;ieht &#x017F;ie auf Andre ihres Ge&#x017F;chlechts herab, und<lb/>
zeigt in den Mitteln, wodurch &#x017F;ie ihren Vorzug<lb/>
vor Andern behaupten will, und der Art und<lb/>
Wei&#x017F;e, wie &#x017F;ie &#x017F;ich davon zu u&#x0364;berzeugen &#x017F;ucht,<lb/>
den Ver&#x017F;tand und das Herz eines Ro&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
        <p>Wie o&#x0364;fters die Begierde &#x017F;ich ganz entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzt &#x017F;cheinender Mittel, um zu ihrem Zweck zu<lb/>
gelangen, bedient; &#x017F;o auch der kleinliche Galante-<lb/>
rie&#x017F;tolz. Das von ihm be&#x017F;eßne Ma&#x0364;dchen oder<lb/>
Weib &#x017F;chmeichelt allem, was Mann heißt, auf ei-<lb/>
ne erniedrigende Wei&#x017F;e, durch Minen, Gebehr-<lb/>
den und Worte. Aber haltet ihr &#x017F;ie deswegen<lb/>
nicht fu&#x0364;r &#x017F;tolz, &#x017F;o &#x017F;eht nur auf ihr Betragen, ge-<lb/>
gen die, welche ihres Ge&#x017F;chlechts &#x017F;ind, und wel-<lb/>
chen &#x017F;ie &#x017F;ich ho&#x0364;hni&#x017F;ch, aufbla&#x017F;end, verachtend<lb/>
und wegwerfend an die Seite &#x017F;tellt. Man kann<lb/>
ihr keine gro&#x0364;ßere Freude machen, als wenn man<lb/>
&#x017F;ie einen Fehler oder Mangel in Ge&#x017F;talt, Putz<lb/>
oder Benehmen einer Nebenbuhlerin bemerken<lb/>
la&#x0364;ßt; und entzu&#x0364;ckt &#x017F;ie, wenn man ihr ver&#x017F;ichert,<lb/>
eine Mannsper&#x017F;on &#x017F;ey von ihren Reizen gefe&#x017F;&#x017F;elt<lb/>
worden. Gall&#x017F;u&#x0364;chtiger Neid, unaufho&#x0364;rliches<lb/>
Selb&#x017F;tloben und po&#x0364;belhaftes Verachten, Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwatzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0148] zeug der Buhlerey ſtolzes Frauenzimmer mit nichts beſſer und paſſender zu vergleichen, als ei- nem ſtattlichen Caroſſengaul. Steif und gebruͤ- ſtet, wie dieſer, zieht eine ſolche daher mit lautem Gepraſſel und Geklimper: Stolz, wie dieſer, ſieht ſie auf Andre ihres Geſchlechts herab, und zeigt in den Mitteln, wodurch ſie ihren Vorzug vor Andern behaupten will, und der Art und Weiſe, wie ſie ſich davon zu uͤberzeugen ſucht, den Verſtand und das Herz eines Roſſes. Wie oͤfters die Begierde ſich ganz entgegen- geſetzt ſcheinender Mittel, um zu ihrem Zweck zu gelangen, bedient; ſo auch der kleinliche Galante- rieſtolz. Das von ihm beſeßne Maͤdchen oder Weib ſchmeichelt allem, was Mann heißt, auf ei- ne erniedrigende Weiſe, durch Minen, Gebehr- den und Worte. Aber haltet ihr ſie deswegen nicht fuͤr ſtolz, ſo ſeht nur auf ihr Betragen, ge- gen die, welche ihres Geſchlechts ſind, und wel- chen ſie ſich hoͤhniſch, aufblaſend, verachtend und wegwerfend an die Seite ſtellt. Man kann ihr keine groͤßere Freude machen, als wenn man ſie einen Fehler oder Mangel in Geſtalt, Putz oder Benehmen einer Nebenbuhlerin bemerken laͤßt; und entzuͤckt ſie, wenn man ihr verſichert, eine Mannsperſon ſey von ihren Reizen gefeſſelt worden. Gallſuͤchtiger Neid, unaufhoͤrliches Selbſtloben und poͤbelhaftes Verachten, Be- ſchwatzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/148
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/148>, abgerufen am 19.07.2019.