Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueberzeugung jeder Liebhaber stirbt, -- daß ein
schöner Körper auch von einer schönen Seele be-
wohnt werde. Jch kann nicht umhin bey dieser
Gelegenheit eine Apologie der weiblichen Eitelkeit
anzuführen, theils meinen Leserinnen zu Gefallen,
theils um sie für einen Mann zu gewinnen, der
mancher unter ihnen bis itzt vielleicht nicht ganz ge-
fiel, weil er ihr zu ernst vorkam, oder einen von
denen, welche sie interessirten, zu oft von ihrem
Cirkel zurückhielt. Die Eitelkeit, sagt Herr Kant
in seinen Beobachtungen über das Gefühl des
Schönen und Erhabnen, (in welchen überhaupt
das schöne Geschlecht viel Nahrung und Unter-
haltung finden kann,) "die Eitelkeit, die man
dem schönen Geschlecht so vielfältig vorrückt, wo-
fern sie ja an demselben ein Fehler ist, ist doch
nur ein schöner Fehler. Denn zu geschweigen,
daß die Mannspersonen, die dem Frauenzimmer
so gern schmeicheln, übel daran seyn würden,
wenn dieses nicht geneigt wäre, es wohl aufzu-
nehmen, so beleben sie dadurch wirklich ihre Rei-
ze. Diese Neigung ist ein Antrieb, Annehm-
lichkeiten und den guten Anstand zu zeigen, ihren
muntern Witz spielen zu lassen, ingleichen durch
die veränderlichen Erfindungen des Putzes zu
schimmern, und ihre Schönheit zu erhöhen. Hier-
in ist nun sogar nichts Beleidigendes für Andre,
sondern vielmehr, wenn es mit gutem Geschmacke

ge-

Ueberzeugung jeder Liebhaber ſtirbt, — daß ein
ſchoͤner Koͤrper auch von einer ſchoͤnen Seele be-
wohnt werde. Jch kann nicht umhin bey dieſer
Gelegenheit eine Apologie der weiblichen Eitelkeit
anzufuͤhren, theils meinen Leſerinnen zu Gefallen,
theils um ſie fuͤr einen Mann zu gewinnen, der
mancher unter ihnen bis itzt vielleicht nicht ganz ge-
fiel, weil er ihr zu ernſt vorkam, oder einen von
denen, welche ſie intereſſirten, zu oft von ihrem
Cirkel zuruͤckhielt. Die Eitelkeit, ſagt Herr Kant
in ſeinen Beobachtungen uͤber das Gefuͤhl des
Schoͤnen und Erhabnen, (in welchen uͤberhaupt
das ſchoͤne Geſchlecht viel Nahrung und Unter-
haltung finden kann,) „die Eitelkeit, die man
dem ſchoͤnen Geſchlecht ſo vielfaͤltig vorruͤckt, wo-
fern ſie ja an demſelben ein Fehler iſt, iſt doch
nur ein ſchoͤner Fehler. Denn zu geſchweigen,
daß die Mannsperſonen, die dem Frauenzimmer
ſo gern ſchmeicheln, uͤbel daran ſeyn wuͤrden,
wenn dieſes nicht geneigt waͤre, es wohl aufzu-
nehmen, ſo beleben ſie dadurch wirklich ihre Rei-
ze. Dieſe Neigung iſt ein Antrieb, Annehm-
lichkeiten und den guten Anſtand zu zeigen, ihren
muntern Witz ſpielen zu laſſen, ingleichen durch
die veraͤnderlichen Erfindungen des Putzes zu
ſchimmern, und ihre Schoͤnheit zu erhoͤhen. Hier-
in iſt nun ſogar nichts Beleidigendes fuͤr Andre,
ſondern vielmehr, wenn es mit gutem Geſchmacke

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0146" n="430"/>
Ueberzeugung jeder Liebhaber &#x017F;tirbt, &#x2014; daß ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Ko&#x0364;rper auch von einer &#x017F;cho&#x0364;nen Seele be-<lb/>
wohnt werde. Jch kann nicht umhin bey die&#x017F;er<lb/>
Gelegenheit eine Apologie der weiblichen Eitelkeit<lb/>
anzufu&#x0364;hren, theils meinen Le&#x017F;erinnen zu Gefallen,<lb/>
theils um &#x017F;ie fu&#x0364;r einen Mann zu gewinnen, der<lb/>
mancher unter ihnen bis itzt vielleicht nicht ganz ge-<lb/>
fiel, weil er ihr zu ern&#x017F;t vorkam, oder einen von<lb/>
denen, welche &#x017F;ie intere&#x017F;&#x017F;irten, zu oft von ihrem<lb/>
Cirkel zuru&#x0364;ckhielt. Die Eitelkeit, &#x017F;agt Herr <hi rendition="#b">Kant</hi><lb/>
in &#x017F;einen Beobachtungen u&#x0364;ber das Gefu&#x0364;hl des<lb/>
Scho&#x0364;nen und Erhabnen, (in welchen u&#x0364;berhaupt<lb/>
das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht viel Nahrung und Unter-<lb/>
haltung finden kann,) &#x201E;die Eitelkeit, die man<lb/>
dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;o vielfa&#x0364;ltig vorru&#x0364;ckt, wo-<lb/>
fern &#x017F;ie ja an dem&#x017F;elben ein Fehler i&#x017F;t, i&#x017F;t doch<lb/>
nur ein <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;ner Fehler</hi>. Denn zu ge&#x017F;chweigen,<lb/>
daß die Mannsper&#x017F;onen, die dem Frauenzimmer<lb/>
&#x017F;o gern &#x017F;chmeicheln, u&#x0364;bel daran &#x017F;eyn wu&#x0364;rden,<lb/>
wenn die&#x017F;es nicht geneigt wa&#x0364;re, es wohl aufzu-<lb/>
nehmen, &#x017F;o beleben &#x017F;ie dadurch wirklich ihre Rei-<lb/>
ze. Die&#x017F;e Neigung i&#x017F;t ein Antrieb, Annehm-<lb/>
lichkeiten und den guten An&#x017F;tand zu zeigen, ihren<lb/>
muntern Witz &#x017F;pielen zu la&#x017F;&#x017F;en, ingleichen durch<lb/>
die vera&#x0364;nderlichen Erfindungen des Putzes zu<lb/>
&#x017F;chimmern, und ihre Scho&#x0364;nheit zu erho&#x0364;hen. Hier-<lb/>
in i&#x017F;t nun &#x017F;ogar nichts Beleidigendes fu&#x0364;r Andre,<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr, wenn es mit gutem Ge&#x017F;chmacke<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0146] Ueberzeugung jeder Liebhaber ſtirbt, — daß ein ſchoͤner Koͤrper auch von einer ſchoͤnen Seele be- wohnt werde. Jch kann nicht umhin bey dieſer Gelegenheit eine Apologie der weiblichen Eitelkeit anzufuͤhren, theils meinen Leſerinnen zu Gefallen, theils um ſie fuͤr einen Mann zu gewinnen, der mancher unter ihnen bis itzt vielleicht nicht ganz ge- fiel, weil er ihr zu ernſt vorkam, oder einen von denen, welche ſie intereſſirten, zu oft von ihrem Cirkel zuruͤckhielt. Die Eitelkeit, ſagt Herr Kant in ſeinen Beobachtungen uͤber das Gefuͤhl des Schoͤnen und Erhabnen, (in welchen uͤberhaupt das ſchoͤne Geſchlecht viel Nahrung und Unter- haltung finden kann,) „die Eitelkeit, die man dem ſchoͤnen Geſchlecht ſo vielfaͤltig vorruͤckt, wo- fern ſie ja an demſelben ein Fehler iſt, iſt doch nur ein ſchoͤner Fehler. Denn zu geſchweigen, daß die Mannsperſonen, die dem Frauenzimmer ſo gern ſchmeicheln, uͤbel daran ſeyn wuͤrden, wenn dieſes nicht geneigt waͤre, es wohl aufzu- nehmen, ſo beleben ſie dadurch wirklich ihre Rei- ze. Dieſe Neigung iſt ein Antrieb, Annehm- lichkeiten und den guten Anſtand zu zeigen, ihren muntern Witz ſpielen zu laſſen, ingleichen durch die veraͤnderlichen Erfindungen des Putzes zu ſchimmern, und ihre Schoͤnheit zu erhoͤhen. Hier- in iſt nun ſogar nichts Beleidigendes fuͤr Andre, ſondern vielmehr, wenn es mit gutem Geſchmacke ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/146
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/146>, abgerufen am 21.07.2019.