Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ist das Jhre Meynung? Können Sie
Jn Jhrer Schöpfung fremde Schöpfer dulden?
Jch aber soll zum Meißel mich erniedern?
Wo ich der Künstler könnte seyn? -- --
Jch liebe
Die Menschheit,
und in Monarchien darf
Jch niemand lieben, als mich selbst.

So redet der edle Mann aus der Fülle seines
Selbstgefühls mit freymüthiger Wahrheitsliebe zu
dem despotischen Philipp, vor dem selbst seine Alba
zittern. Er fährt fort mit dem Muthe eines
Mannes ihm das zu sagen, was bis itzt das Kö-
nigs Ohr nie gehört hatte, und setzt endlich, im
stolzen Gefühl des Mannes, der sich der Größe
seiner Absichten und der Vollendung seiner Pläne
so fest bewußt ist, daß er keiner öffentlichen Dar-
stellung, welche ihm doch nie angemessen seyn
würde, bedarf, hinzu:

Meine Wünsche
Verwesen hier. (die Hand auf die Brust gelegt.)
Die lächerliche Wuth
Der Neuerung, die nur der Ketten Last,
Die sie nicht ganz zerbrechen kann, vergrößert,
Wird mein Blut nie erhitzen. Das Jahr-
hundert
Jst meinem Jdeal nicht reif.
Jch lebe
Ein Bürger derer, welche kommen werden.

Den-
Dd 5

Und iſt das Jhre Meynung? Koͤnnen Sie
Jn Jhrer Schoͤpfung fremde Schoͤpfer dulden?
Jch aber ſoll zum Meißel mich erniedern?
Wo ich der Kuͤnſtler koͤnnte ſeyn? — —
Jch liebe
Die Menſchheit,
und in Monarchien darf
Jch niemand lieben, als mich ſelbſt.

So redet der edle Mann aus der Fuͤlle ſeines
Selbſtgefuͤhls mit freymuͤthiger Wahrheitsliebe zu
dem deſpotiſchen Philipp, vor dem ſelbſt ſeine Alba
zittern. Er faͤhrt fort mit dem Muthe eines
Mannes ihm das zu ſagen, was bis itzt das Koͤ-
nigs Ohr nie gehoͤrt hatte, und ſetzt endlich, im
ſtolzen Gefuͤhl des Mannes, der ſich der Groͤße
ſeiner Abſichten und der Vollendung ſeiner Plaͤne
ſo feſt bewußt iſt, daß er keiner oͤffentlichen Dar-
ſtellung, welche ihm doch nie angemeſſen ſeyn
wuͤrde, bedarf, hinzu:

Meine Wuͤnſche
Verweſen hier. (die Hand auf die Bruſt gelegt.)
Die laͤcherliche Wuth
Der Neuerung, die nur der Ketten Laſt,
Die ſie nicht ganz zerbrechen kann, vergroͤßert,
Wird mein Blut nie erhitzen. Das Jahr-
hundert
Jſt meinem Jdeal nicht reif.
Jch lebe
Ein Buͤrger derer, welche kommen werden.

Den-
Dd 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0141" n="425"/><lb/>
Und i&#x017F;t das Jhre Meynung? Ko&#x0364;nnen Sie<lb/>
Jn Jhrer Scho&#x0364;pfung fremde Scho&#x0364;pfer dulden?<lb/><hi rendition="#b">Jch aber &#x017F;oll zum Meißel mich erniedern?<lb/>
Wo ich der Ku&#x0364;n&#x017F;tler ko&#x0364;nnte &#x017F;eyn? &#x2014; &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Jch liebe</hi><lb/>
Die Men&#x017F;chheit,</hi> und in Monarchien darf<lb/>
Jch niemand lieben, als mich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p>So redet der edle Mann aus der Fu&#x0364;lle &#x017F;eines<lb/>
Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hls mit freymu&#x0364;thiger Wahrheitsliebe zu<lb/>
dem de&#x017F;poti&#x017F;chen <hi rendition="#b">Philipp</hi>, vor dem &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine <hi rendition="#b">Alba</hi><lb/>
zittern. Er fa&#x0364;hrt fort mit dem Muthe eines<lb/>
Mannes ihm das zu &#x017F;agen, was bis itzt das Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Ohr nie geho&#x0364;rt hatte, und &#x017F;etzt endlich, im<lb/>
&#x017F;tolzen Gefu&#x0364;hl des Mannes, der &#x017F;ich der Gro&#x0364;ße<lb/>
&#x017F;einer Ab&#x017F;ichten und der Vollendung &#x017F;einer Pla&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;t bewußt i&#x017F;t, daß er keiner o&#x0364;ffentlichen Dar-<lb/>
&#x017F;tellung, welche ihm doch nie angeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde, bedarf, hinzu:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Meine Wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
Verwe&#x017F;en hier. (die Hand auf die Bru&#x017F;t gelegt.)<lb/><hi rendition="#et">Die la&#x0364;cherliche Wuth</hi><lb/>
Der Neuerung, die nur der Ketten La&#x017F;t,<lb/>
Die &#x017F;ie nicht ganz zerbrechen kann, vergro&#x0364;ßert,<lb/><hi rendition="#b">Wird mein Blut nie erhitzen. Das Jahr-<lb/><hi rendition="#et">hundert</hi><lb/>
J&#x017F;t meinem Jdeal nicht reif.</hi> Jch lebe<lb/><hi rendition="#b">Ein Bu&#x0364;rger derer, welche kommen werden.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Dd 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Den-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0141] Und iſt das Jhre Meynung? Koͤnnen Sie Jn Jhrer Schoͤpfung fremde Schoͤpfer dulden? Jch aber ſoll zum Meißel mich erniedern? Wo ich der Kuͤnſtler koͤnnte ſeyn? — — Jch liebe Die Menſchheit, und in Monarchien darf Jch niemand lieben, als mich ſelbſt. So redet der edle Mann aus der Fuͤlle ſeines Selbſtgefuͤhls mit freymuͤthiger Wahrheitsliebe zu dem deſpotiſchen Philipp, vor dem ſelbſt ſeine Alba zittern. Er faͤhrt fort mit dem Muthe eines Mannes ihm das zu ſagen, was bis itzt das Koͤ- nigs Ohr nie gehoͤrt hatte, und ſetzt endlich, im ſtolzen Gefuͤhl des Mannes, der ſich der Groͤße ſeiner Abſichten und der Vollendung ſeiner Plaͤne ſo feſt bewußt iſt, daß er keiner oͤffentlichen Dar- ſtellung, welche ihm doch nie angemeſſen ſeyn wuͤrde, bedarf, hinzu: Meine Wuͤnſche Verweſen hier. (die Hand auf die Bruſt gelegt.) Die laͤcherliche Wuth Der Neuerung, die nur der Ketten Laſt, Die ſie nicht ganz zerbrechen kann, vergroͤßert, Wird mein Blut nie erhitzen. Das Jahr- hundert Jſt meinem Jdeal nicht reif. Jch lebe Ein Buͤrger derer, welche kommen werden. Den- Dd 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/141
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/141>, abgerufen am 22.10.2019.