Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Jch will
Den Käufer nicht betrügen, Sire. -- Wenn
Sie
Mich anzustellen würdigen, so wollen
Sie nur die vorgewog'ne That. Sie wollen
Nur meinen Arm und meinen Muth im Felde,
Nur meinen Kopf im Rathe. Was ich leiste,
Gehört dem Thron. Die Schönheit meines
Werks,
Das Selbstgefühl, die Wollust des Erfinders
Fließt in den königlichen Schatz. Von diesem
Werd' ich besoldet mit Maschinenglück,
Und, wie Maschinen brauchen, unterhalten.
Nicht meine Thaten -- ihr Empfang am Throne
Soll meiner Thaten Endzweck seyn. Mir aber,
Mir hat die Tugend eignen Werth. Das
Glück,
Das der Monarch mit meinen Händen
pflanzte,
Erschüf' ich selbst und Freude wäre mir
Und eigne Wahl, was mir nur Pflicht
seyn sollte.
Jch würde schwelgen von dem Königsrecht
Der innern Geistesbilligung -- mein Amt
Rebellisch übertreffen, und gesättigt
Von dem Bewußtseyn meiner That, sogar
Das Wohlgefallen meines Herrn entbeh-
ren.

Und
Jch will
Den Kaͤufer nicht betruͤgen, Sire. — Wenn
Sie
Mich anzuſtellen wuͤrdigen, ſo wollen
Sie nur die vorgewog'ne That. Sie wollen
Nur meinen Arm und meinen Muth im Felde,
Nur meinen Kopf im Rathe. Was ich leiſte,
Gehoͤrt dem Thron. Die Schoͤnheit meines
Werks,
Das Selbſtgefuͤhl, die Wolluſt des Erfinders
Fließt in den koͤniglichen Schatz. Von dieſem
Werd' ich beſoldet mit Maſchinengluͤck,
Und, wie Maſchinen brauchen, unterhalten.
Nicht meine Thaten — ihr Empfang am Throne
Soll meiner Thaten Endzweck ſeyn. Mir aber,
Mir hat die Tugend eignen Werth. Das
Gluͤck,
Das der Monarch mit meinen Haͤnden
pflanzte,
Erſchuͤf' ich ſelbſt und Freude waͤre mir
Und eigne Wahl, was mir nur Pflicht
ſeyn ſollte.
Jch wuͤrde ſchwelgen von dem Koͤnigsrecht
Der innern Geiſtesbilligung — mein Amt
Rebelliſch uͤbertreffen, und geſaͤttigt
Von dem Bewußtſeyn meiner That, ſogar
Das Wohlgefallen meines Herrn entbeh-
ren.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="424"/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Jch will<lb/>
Den Ka&#x0364;ufer nicht betru&#x0364;gen, Sire. &#x2014; Wenn<lb/><hi rendition="#et">Sie</hi><lb/>
Mich anzu&#x017F;tellen wu&#x0364;rdigen, &#x017F;o wollen<lb/>
Sie nur die vorgewog'ne That. Sie wollen<lb/>
Nur meinen Arm und meinen Muth im Felde,<lb/>
Nur meinen Kopf im Rathe. Was ich lei&#x017F;te,<lb/>
Geho&#x0364;rt dem Thron. Die Scho&#x0364;nheit meines<lb/><hi rendition="#et">Werks,</hi><lb/>
Das Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl, die Wollu&#x017F;t des Erfinders<lb/>
Fließt in den ko&#x0364;niglichen Schatz. Von die&#x017F;em<lb/>
Werd' ich be&#x017F;oldet mit Ma&#x017F;chinenglu&#x0364;ck,<lb/>
Und, wie Ma&#x017F;chinen brauchen, unterhalten.<lb/>
Nicht meine Thaten &#x2014; ihr Empfang am Throne<lb/>
Soll meiner Thaten Endzweck &#x017F;eyn. Mir aber,<lb/><hi rendition="#b">Mir hat die Tugend eignen Werth. Das<lb/><hi rendition="#et">Glu&#x0364;ck,</hi><lb/>
Das der Monarch mit meinen Ha&#x0364;nden<lb/><hi rendition="#et">pflanzte,</hi><lb/>
Er&#x017F;chu&#x0364;f' ich &#x017F;elb&#x017F;t und Freude wa&#x0364;re mir<lb/>
Und eigne Wahl, was mir nur Pflicht<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn &#x017F;ollte.</hi><lb/>
Jch wu&#x0364;rde &#x017F;chwelgen von dem Ko&#x0364;nigsrecht<lb/>
Der innern Gei&#x017F;tesbilligung &#x2014; mein Amt<lb/>
Rebelli&#x017F;ch u&#x0364;bertreffen, und ge&#x017F;a&#x0364;ttigt<lb/>
Von dem Bewußt&#x017F;eyn meiner That, &#x017F;ogar<lb/>
Das Wohlgefallen meines Herrn entbeh-<lb/><hi rendition="#et">ren.</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></hi> </quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0140] Jch will Den Kaͤufer nicht betruͤgen, Sire. — Wenn Sie Mich anzuſtellen wuͤrdigen, ſo wollen Sie nur die vorgewog'ne That. Sie wollen Nur meinen Arm und meinen Muth im Felde, Nur meinen Kopf im Rathe. Was ich leiſte, Gehoͤrt dem Thron. Die Schoͤnheit meines Werks, Das Selbſtgefuͤhl, die Wolluſt des Erfinders Fließt in den koͤniglichen Schatz. Von dieſem Werd' ich beſoldet mit Maſchinengluͤck, Und, wie Maſchinen brauchen, unterhalten. Nicht meine Thaten — ihr Empfang am Throne Soll meiner Thaten Endzweck ſeyn. Mir aber, Mir hat die Tugend eignen Werth. Das Gluͤck, Das der Monarch mit meinen Haͤnden pflanzte, Erſchuͤf' ich ſelbſt und Freude waͤre mir Und eigne Wahl, was mir nur Pflicht ſeyn ſollte. Jch wuͤrde ſchwelgen von dem Koͤnigsrecht Der innern Geiſtesbilligung — mein Amt Rebelliſch uͤbertreffen, und geſaͤttigt Von dem Bewußtſeyn meiner That, ſogar Das Wohlgefallen meines Herrn entbeh- ren. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/140
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/140>, abgerufen am 21.07.2019.