Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

dünkt sich zu groß, als daß die Augenblicke, die
er der Nothwendigkeit opfern muß, unnütz ver-
fließen sollten.

-- Was der König
Mit mir auch wollen mag, gleich viel! --
Jch weiß
Was ich -- ich mit dem König soll. --
Und wär's
Auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,
Jn des Despoten Seele kühn geworfen --
Wie fruchtbar in der Vorsicht Hand! --
So könnte
Was erst so grillenhaft mir schiene, sehr zweck-
voll
Und sehr besonnen seyn. Seyn oder nicht --
Gleichviel! Jn diesem Glauben will ich han-
deln.

Er geht in dem Zimmer, in welches ihn Al-
ba
, den König zu erwarten, geführt hatte, auf
und nieder, und bleibt in ruhiger Betrachtung
vor einem Gemählde stehen. -- So wenig
störte ihn der Gedanke, der König werde ihn in
diesem Augenblicke vor sich kommen lassen. --
Philipp tritt herein, steht an der Thüre still, und
sieht dem Marquis eine Zeitlang zu, ohne von
ihm bemerkt zu werden
. -- Endlich wird
dieser den König gewahr, geht ihm entgegen,
läßt sich vor ihm auf ein Knie nieder, steht

auf,

duͤnkt ſich zu groß, als daß die Augenblicke, die
er der Nothwendigkeit opfern muß, unnuͤtz ver-
fließen ſollten.

— Was der Koͤnig
Mit mir auch wollen mag, gleich viel! —
Jch weiß
Was ich — ich mit dem Koͤnig ſoll. —
Und waͤr's
Auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,
Jn des Deſpoten Seele kuͤhn geworfen —
Wie fruchtbar in der Vorſicht Hand! —
So koͤnnte
Was erſt ſo grillenhaft mir ſchiene, ſehr zweck-
voll
Und ſehr beſonnen ſeyn. Seyn oder nicht —
Gleichviel! Jn dieſem Glauben will ich han-
deln.

Er geht in dem Zimmer, in welches ihn Al-
ba
, den Koͤnig zu erwarten, gefuͤhrt hatte, auf
und nieder, und bleibt in ruhiger Betrachtung
vor einem Gemaͤhlde ſtehen. — So wenig
ſtoͤrte ihn der Gedanke, der Koͤnig werde ihn in
dieſem Augenblicke vor ſich kommen laſſen. —
Philipp tritt herein, ſteht an der Thuͤre ſtill, und
ſieht dem Marquis eine Zeitlang zu, ohne von
ihm bemerkt zu werden
. — Endlich wird
dieſer den Koͤnig gewahr, geht ihm entgegen,
laͤßt ſich vor ihm auf ein Knie nieder, ſteht

auf,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="422"/>
du&#x0364;nkt &#x017F;ich zu groß, als daß die Augenblicke, die<lb/>
er der Nothwendigkeit opfern muß, unnu&#x0364;tz ver-<lb/>
fließen &#x017F;ollten.</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">&#x2014; Was der Ko&#x0364;nig<lb/>
Mit mir auch wollen mag, gleich viel! &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Jch weiß</hi><lb/>
Was <hi rendition="#b">ich &#x2014; ich mit dem Ko&#x0364;nig &#x017F;oll</hi>. &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Und wa&#x0364;r's</hi><lb/>
Auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,<lb/>
Jn des De&#x017F;poten Seele ku&#x0364;hn geworfen &#x2014;<lb/>
Wie fruchtbar in der Vor&#x017F;icht Hand! &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">So ko&#x0364;nnte</hi><lb/>
Was er&#x017F;t &#x017F;o grillenhaft mir &#x017F;chiene, &#x017F;ehr zweck-<lb/><hi rendition="#et">voll</hi><lb/>
Und &#x017F;ehr be&#x017F;onnen &#x017F;eyn. Seyn oder nicht &#x2014;<lb/>
Gleichviel! Jn die&#x017F;em Glauben will ich han-<lb/><hi rendition="#et">deln.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Er geht in dem Zimmer, in welches ihn <hi rendition="#b">Al-<lb/>
ba</hi>, den Ko&#x0364;nig zu erwarten, gefu&#x0364;hrt hatte, auf<lb/>
und nieder, und bleibt in <hi rendition="#b">ruhiger Betrachtung</hi><lb/>
vor einem Gema&#x0364;hlde &#x017F;tehen. &#x2014; So wenig<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rte ihn der Gedanke, der Ko&#x0364;nig werde ihn in<lb/>
die&#x017F;em Augenblicke vor &#x017F;ich kommen la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/><hi rendition="#b">Philipp</hi> tritt herein, &#x017F;teht an der Thu&#x0364;re &#x017F;till, und<lb/>
&#x017F;ieht dem Marquis eine Zeitlang zu, <hi rendition="#b">ohne von<lb/>
ihm bemerkt zu werden</hi>. &#x2014; Endlich wird<lb/>
die&#x017F;er den Ko&#x0364;nig gewahr, geht ihm entgegen,<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich vor ihm auf ein Knie nieder, &#x017F;teht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0138] duͤnkt ſich zu groß, als daß die Augenblicke, die er der Nothwendigkeit opfern muß, unnuͤtz ver- fließen ſollten. — Was der Koͤnig Mit mir auch wollen mag, gleich viel! — Jch weiß Was ich — ich mit dem Koͤnig ſoll. — Und waͤr's Auch eine Feuerflocke Wahrheit nur, Jn des Deſpoten Seele kuͤhn geworfen — Wie fruchtbar in der Vorſicht Hand! — So koͤnnte Was erſt ſo grillenhaft mir ſchiene, ſehr zweck- voll Und ſehr beſonnen ſeyn. Seyn oder nicht — Gleichviel! Jn dieſem Glauben will ich han- deln. Er geht in dem Zimmer, in welches ihn Al- ba, den Koͤnig zu erwarten, gefuͤhrt hatte, auf und nieder, und bleibt in ruhiger Betrachtung vor einem Gemaͤhlde ſtehen. — So wenig ſtoͤrte ihn der Gedanke, der Koͤnig werde ihn in dieſem Augenblicke vor ſich kommen laſſen. — Philipp tritt herein, ſteht an der Thuͤre ſtill, und ſieht dem Marquis eine Zeitlang zu, ohne von ihm bemerkt zu werden. — Endlich wird dieſer den Koͤnig gewahr, geht ihm entgegen, laͤßt ſich vor ihm auf ein Knie nieder, ſteht auf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/138
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/138>, abgerufen am 18.10.2019.