Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

von seiner Thorheit abzuführen ist schwer, weil
er außer sich, und seines Gleichen, alle für Tho-
ren hält, und sie als Thoren bedauert.

Wenn die Meynung, welche man von sich
und seinem Werth hat, sich auf wahre Voll-
kommenheit
gründet, so ist der daraus entsprin-
gende Stolz wohl von den geschilderten Arten zu
unterscheiden, und deswegen solider Stolz zu
nennen. Soliden Stolz hat derjenige, welcher
sich wahrer, innerer Vorzüge, Vollkommenheiten
des Geistes und Herzens bewußt ist.

Seines innern Werths sich bewußt, ver-
langt dem edlen Stolz nicht nach den Beyfallsbe-
zeugungen der Menge, und wenn gleich niemand
ihn ehrte, er ehrt sich selbst und ist sich allein genug.
Aeußerer Flitter reizt ihn nicht; er will nicht
scheinen, sondern seyn. Er ist still und in sich
gezogen gegen den Unbekannten oder Unwürdigen,
aber wo er einen Mann findet, der ihm an
Werth und Würde gleicht, da öfnet er sich
ganz -- mit dem knüpft sein Herz den engsten,
festesten Bund. -- Er verschwendet seine Kraft
nicht an kleinen Gegenständen; aber wenn ihn et-
was Großes, Hohes, Aufopferung Forderndes
ruft, dann regt sich sein Eyfer und seine That-
kraft. Er hat Muth; denn er fühlt sich: kämpft
sich, ohne zu ermüden, durch Gefahren und
Schwierigkeiten, die kleine Seelen scheuen, hin-

durch;
Dd

von ſeiner Thorheit abzufuͤhren iſt ſchwer, weil
er außer ſich, und ſeines Gleichen, alle fuͤr Tho-
ren haͤlt, und ſie als Thoren bedauert.

Wenn die Meynung, welche man von ſich
und ſeinem Werth hat, ſich auf wahre Voll-
kommenheit
gruͤndet, ſo iſt der daraus entſprin-
gende Stolz wohl von den geſchilderten Arten zu
unterſcheiden, und deswegen ſolider Stolz zu
nennen. Soliden Stolz hat derjenige, welcher
ſich wahrer, innerer Vorzuͤge, Vollkommenheiten
des Geiſtes und Herzens bewußt iſt.

Seines innern Werths ſich bewußt, ver-
langt dem edlen Stolz nicht nach den Beyfallsbe-
zeugungen der Menge, und wenn gleich niemand
ihn ehrte, er ehrt ſich ſelbſt und iſt ſich allein genug.
Aeußerer Flitter reizt ihn nicht; er will nicht
ſcheinen, ſondern ſeyn. Er iſt ſtill und in ſich
gezogen gegen den Unbekannten oder Unwuͤrdigen,
aber wo er einen Mann findet, der ihm an
Werth und Wuͤrde gleicht, da oͤfnet er ſich
ganz — mit dem knuͤpft ſein Herz den engſten,
feſteſten Bund. — Er verſchwendet ſeine Kraft
nicht an kleinen Gegenſtaͤnden; aber wenn ihn et-
was Großes, Hohes, Aufopferung Forderndes
ruft, dann regt ſich ſein Eyfer und ſeine That-
kraft. Er hat Muth; denn er fuͤhlt ſich: kaͤmpft
ſich, ohne zu ermuͤden, durch Gefahren und
Schwierigkeiten, die kleine Seelen ſcheuen, hin-

durch;
Dd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0133" n="417"/>
von &#x017F;einer Thorheit abzufu&#x0364;hren i&#x017F;t &#x017F;chwer, weil<lb/>
er außer &#x017F;ich, und &#x017F;eines Gleichen, alle fu&#x0364;r Tho-<lb/>
ren ha&#x0364;lt, und &#x017F;ie als Thoren bedauert.</p><lb/>
        <p>Wenn die Meynung, welche man von &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;einem Werth hat, &#x017F;ich auf <hi rendition="#b">wahre Voll-<lb/>
kommenheit</hi> gru&#x0364;ndet, &#x017F;o i&#x017F;t der daraus ent&#x017F;prin-<lb/>
gende Stolz wohl von den ge&#x017F;childerten Arten zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden, und deswegen <hi rendition="#b">&#x017F;olider Stolz</hi> zu<lb/>
nennen. Soliden Stolz hat derjenige, welcher<lb/>
&#x017F;ich wahrer, innerer Vorzu&#x0364;ge, Vollkommenheiten<lb/>
des Gei&#x017F;tes und Herzens bewußt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Seines innern Werths &#x017F;ich bewußt, ver-<lb/>
langt dem edlen Stolz nicht nach den Beyfallsbe-<lb/>
zeugungen der Menge, und wenn gleich niemand<lb/>
ihn ehrte, er ehrt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und i&#x017F;t &#x017F;ich allein genug.<lb/>
Aeußerer Flitter reizt ihn nicht; er will nicht<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;cheinen</hi>, &#x017F;ondern &#x017F;eyn. Er i&#x017F;t &#x017F;till und in &#x017F;ich<lb/>
gezogen gegen den Unbekannten oder Unwu&#x0364;rdigen,<lb/>
aber wo er einen Mann findet, der ihm an<lb/>
Werth und Wu&#x0364;rde gleicht, da o&#x0364;fnet er &#x017F;ich<lb/>
ganz &#x2014; mit dem knu&#x0364;pft &#x017F;ein Herz den eng&#x017F;ten,<lb/>
fe&#x017F;te&#x017F;ten Bund. &#x2014; Er ver&#x017F;chwendet &#x017F;eine Kraft<lb/>
nicht an kleinen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden; aber wenn ihn et-<lb/>
was Großes, Hohes, Aufopferung Forderndes<lb/>
ruft, dann regt &#x017F;ich &#x017F;ein Eyfer und &#x017F;eine That-<lb/>
kraft. Er hat Muth; denn er fu&#x0364;hlt &#x017F;ich: ka&#x0364;mpft<lb/>
&#x017F;ich, ohne zu ermu&#x0364;den, durch Gefahren und<lb/>
Schwierigkeiten, die kleine Seelen &#x017F;cheuen, hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dd</fw><fw place="bottom" type="catch">durch;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0133] von ſeiner Thorheit abzufuͤhren iſt ſchwer, weil er außer ſich, und ſeines Gleichen, alle fuͤr Tho- ren haͤlt, und ſie als Thoren bedauert. Wenn die Meynung, welche man von ſich und ſeinem Werth hat, ſich auf wahre Voll- kommenheit gruͤndet, ſo iſt der daraus entſprin- gende Stolz wohl von den geſchilderten Arten zu unterſcheiden, und deswegen ſolider Stolz zu nennen. Soliden Stolz hat derjenige, welcher ſich wahrer, innerer Vorzuͤge, Vollkommenheiten des Geiſtes und Herzens bewußt iſt. Seines innern Werths ſich bewußt, ver- langt dem edlen Stolz nicht nach den Beyfallsbe- zeugungen der Menge, und wenn gleich niemand ihn ehrte, er ehrt ſich ſelbſt und iſt ſich allein genug. Aeußerer Flitter reizt ihn nicht; er will nicht ſcheinen, ſondern ſeyn. Er iſt ſtill und in ſich gezogen gegen den Unbekannten oder Unwuͤrdigen, aber wo er einen Mann findet, der ihm an Werth und Wuͤrde gleicht, da oͤfnet er ſich ganz — mit dem knuͤpft ſein Herz den engſten, feſteſten Bund. — Er verſchwendet ſeine Kraft nicht an kleinen Gegenſtaͤnden; aber wenn ihn et- was Großes, Hohes, Aufopferung Forderndes ruft, dann regt ſich ſein Eyfer und ſeine That- kraft. Er hat Muth; denn er fuͤhlt ſich: kaͤmpft ſich, ohne zu ermuͤden, durch Gefahren und Schwierigkeiten, die kleine Seelen ſcheuen, hin- durch; Dd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/133
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/133>, abgerufen am 19.07.2019.