Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

in moralischer Hinsicht Kopfhängerey, blinde Or-
thodoxie*), unnatürliche Gezwungenheit, mür-
rischer Ernst, Entfernung von der Welt; in der

Ge-
Backenzähnen, wie eine Guirlande geschlungen.
Sein Rock war ehemals scharlachroth und schattirt,
jetzt stark ins Blaue, und die Näthe sind an den
Rändern weiß. Ein Postillon d'Amour von roth
gewordnem schwarzen Bande flattert ihm über
Schultern und Brust herab, und hängt mit einem
ungeheuren plattgedrückten Haarbeutel, der an den
Ecken das weiße Unterfutter herdurchschimmern läßt,
und mit Puder und Staub, vom Regen zu einer
grauen Rinde verdickt, überzogen ist, brüderlich zu-
sammen. Ein kleiner Hut mit einer ehemals wei-
ßen Feder, die jetzt schwarzgrau geworden ist, ruht
auf einer Perücke von Pferdehaar, senkt die eine
Spitze nach der rechten Schulter herab, und läßt
die andre zum Himmel empor steigen. Das ganze
Figürchen geht vor seinem Kram mit untergeschla-
genen Augen hahnenhaft auf und ab, und was die-
ser Haltung an Ernst und Stolz abgeht, ersetzt ein
großer Bart, der acht Tage alt ist, und eine Uhr-
kette mit rasselnden Berlocken, die über die Hälfte
des Schenkels herabfällt."
*) Der Rector der Schule zu Amiens Hans des Can-
res schrieb eine Ode zum Lobe der Bartholo-
mäus-Nacht
, und schrie es für die größte Sün-
de
aus, daß die Weiber seiner Zeit kleine Spiegel
an den Gürteln
trugen.

in moraliſcher Hinſicht Kopfhaͤngerey, blinde Or-
thodoxie*), unnatuͤrliche Gezwungenheit, muͤr-
riſcher Ernſt, Entfernung von der Welt; in der

Ge-
Backenzaͤhnen, wie eine Guirlande geſchlungen.
Sein Rock war ehemals ſcharlachroth und ſchattirt,
jetzt ſtark ins Blaue, und die Naͤthe ſind an den
Raͤndern weiß. Ein Poſtillon d'Amour von roth
gewordnem ſchwarzen Bande flattert ihm uͤber
Schultern und Bruſt herab, und haͤngt mit einem
ungeheuren plattgedruͤckten Haarbeutel, der an den
Ecken das weiße Unterfutter herdurchſchimmern laͤßt,
und mit Puder und Staub, vom Regen zu einer
grauen Rinde verdickt, uͤberzogen iſt, bruͤderlich zu-
ſammen. Ein kleiner Hut mit einer ehemals wei-
ßen Feder, die jetzt ſchwarzgrau geworden iſt, ruht
auf einer Peruͤcke von Pferdehaar, ſenkt die eine
Spitze nach der rechten Schulter herab, und laͤßt
die andre zum Himmel empor ſteigen. Das ganze
Figuͤrchen geht vor ſeinem Kram mit untergeſchla-
genen Augen hahnenhaft auf und ab, und was die-
ſer Haltung an Ernſt und Stolz abgeht, erſetzt ein
großer Bart, der acht Tage alt iſt, und eine Uhr-
kette mit raſſelnden Berlocken, die uͤber die Haͤlfte
des Schenkels herabfaͤllt.„
*) Der Rector der Schule zu Amiens Hans des Can-
res ſchrieb eine Ode zum Lobe der Bartholo-
maͤus-Nacht
, und ſchrie es fuͤr die groͤßte Suͤn-
de
aus, daß die Weiber ſeiner Zeit kleine Spiegel
an den Guͤrteln
trugen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0130" n="414"/>
in morali&#x017F;cher Hin&#x017F;icht Kopfha&#x0364;ngerey, blinde Or-<lb/>
thodoxie<note place="foot" n="*)">Der Rector der Schule zu Amiens Hans des Can-<lb/>
res &#x017F;chrieb eine <hi rendition="#fr">Ode zum Lobe der Bartholo-<lb/>
ma&#x0364;us-Nacht</hi>, und &#x017F;chrie es fu&#x0364;r die gro&#x0364;ßte <hi rendition="#fr">Su&#x0364;n-<lb/>
de</hi> aus, daß die Weiber &#x017F;einer Zeit kleine <hi rendition="#fr">Spiegel<lb/>
an den Gu&#x0364;rteln</hi> trugen.</note>, unnatu&#x0364;rliche Gezwungenheit, mu&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;cher Ern&#x017F;t, Entfernung von der Welt; in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_12_2" prev="#seg2pn_12_1" place="foot" n="*)"><p>Backenza&#x0364;hnen, wie eine Guirlande ge&#x017F;chlungen.<lb/>
Sein Rock war ehemals &#x017F;charlachroth und &#x017F;chattirt,<lb/>
jetzt &#x017F;tark ins Blaue, und die Na&#x0364;the &#x017F;ind an den<lb/>
Ra&#x0364;ndern weiß. Ein Po&#x017F;tillon d'Amour von roth<lb/>
gewordnem &#x017F;chwarzen Bande flattert ihm u&#x0364;ber<lb/>
Schultern und Bru&#x017F;t herab, und ha&#x0364;ngt mit einem<lb/>
ungeheuren plattgedru&#x0364;ckten Haarbeutel, der an den<lb/>
Ecken das weiße Unterfutter herdurch&#x017F;chimmern la&#x0364;ßt,<lb/>
und mit Puder und Staub, vom Regen zu einer<lb/>
grauen Rinde verdickt, u&#x0364;berzogen i&#x017F;t, bru&#x0364;derlich zu-<lb/>
&#x017F;ammen. Ein kleiner Hut mit einer ehemals wei-<lb/>
ßen Feder, die jetzt &#x017F;chwarzgrau geworden i&#x017F;t, ruht<lb/>
auf einer Peru&#x0364;cke von Pferdehaar, &#x017F;enkt die eine<lb/>
Spitze nach der rechten Schulter herab, und la&#x0364;ßt<lb/>
die andre zum Himmel empor &#x017F;teigen. Das ganze<lb/>
Figu&#x0364;rchen geht vor &#x017F;einem Kram mit unterge&#x017F;chla-<lb/>
genen Augen hahnenhaft auf und ab, und was die-<lb/>
&#x017F;er Haltung an Ern&#x017F;t und Stolz abgeht, er&#x017F;etzt ein<lb/>
großer Bart, der acht Tage alt i&#x017F;t, und eine Uhr-<lb/>
kette mit ra&#x017F;&#x017F;elnden Berlocken, die u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lfte<lb/>
des Schenkels herabfa&#x0364;llt.&#x201E;</p></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0130] in moraliſcher Hinſicht Kopfhaͤngerey, blinde Or- thodoxie *), unnatuͤrliche Gezwungenheit, muͤr- riſcher Ernſt, Entfernung von der Welt; in der Ge- *) *) Der Rector der Schule zu Amiens Hans des Can- res ſchrieb eine Ode zum Lobe der Bartholo- maͤus-Nacht, und ſchrie es fuͤr die groͤßte Suͤn- de aus, daß die Weiber ſeiner Zeit kleine Spiegel an den Guͤrteln trugen. *) Backenzaͤhnen, wie eine Guirlande geſchlungen. Sein Rock war ehemals ſcharlachroth und ſchattirt, jetzt ſtark ins Blaue, und die Naͤthe ſind an den Raͤndern weiß. Ein Poſtillon d'Amour von roth gewordnem ſchwarzen Bande flattert ihm uͤber Schultern und Bruſt herab, und haͤngt mit einem ungeheuren plattgedruͤckten Haarbeutel, der an den Ecken das weiße Unterfutter herdurchſchimmern laͤßt, und mit Puder und Staub, vom Regen zu einer grauen Rinde verdickt, uͤberzogen iſt, bruͤderlich zu- ſammen. Ein kleiner Hut mit einer ehemals wei- ßen Feder, die jetzt ſchwarzgrau geworden iſt, ruht auf einer Peruͤcke von Pferdehaar, ſenkt die eine Spitze nach der rechten Schulter herab, und laͤßt die andre zum Himmel empor ſteigen. Das ganze Figuͤrchen geht vor ſeinem Kram mit untergeſchla- genen Augen hahnenhaft auf und ab, und was die- ſer Haltung an Ernſt und Stolz abgeht, erſetzt ein großer Bart, der acht Tage alt iſt, und eine Uhr- kette mit raſſelnden Berlocken, die uͤber die Haͤlfte des Schenkels herabfaͤllt.„

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/130
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/130>, abgerufen am 19.07.2019.