Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Einbildung dieser Art bethörte zu den Zeiten
des Verfalls des Römischen Geschmacks die Dich-
ter und Redner, welche die Mißgeburten ihres
Geistes den Meisterstücken eines Horaz und Vir-
gils
gleich, ja noch über dieselben setzten.

Einbildung dieser Art diktirte dem Schneider-
meister Johannes Scheere folgende Epistel an
seinen Patron:

Wie kümmerlich, trotz seiner Göttlichkeit,
Sich oft Genie hier unterm Monde nähre,
Beweisen uns die Kepler, die Homere,
Und hundert große Geister jeder Zeit,
Und jeder Erdenzone weit und breit:
Doch wahrlich nicht zu sonderlicher Ehre
Der undankbaren Menschlichkeit,
Die ihnen späte Dankaltäre
Und Opfer nach dem Tod' erst weiht.
Auch mir verlieh durch Scheere, Zwirn
und Nadel
Minerva Kunst und nicht gemeinen Adel.
Allem der Lohn für meine Treflichkeit
Jst Hungersnoth, ein Haderlumpenkleid,
Jst obenein der schwachen Seelen Tadel
Und dann einmal, nach Ablauf dürrer Zeit,
Des Namens Ruhm und Ewigkeit.
Allein was hilfts, wenn nach dem Tode,
Mich Leichenpredigt oder Ode
Den

Einbildung dieſer Art bethoͤrte zu den Zeiten
des Verfalls des Roͤmiſchen Geſchmacks die Dich-
ter und Redner, welche die Mißgeburten ihres
Geiſtes den Meiſterſtuͤcken eines Horaz und Vir-
gils
gleich, ja noch uͤber dieſelben ſetzten.

Einbildung dieſer Art diktirte dem Schneider-
meiſter Johannes Scheere folgende Epiſtel an
ſeinen Patron:

Wie kuͤmmerlich, trotz ſeiner Goͤttlichkeit,
Sich oft Genie hier unterm Monde naͤhre,
Beweiſen uns die Kepler, die Homere,
Und hundert große Geiſter jeder Zeit,
Und jeder Erdenzone weit und breit:
Doch wahrlich nicht zu ſonderlicher Ehre
Der undankbaren Menſchlichkeit,
Die ihnen ſpaͤte Dankaltaͤre
Und Opfer nach dem Tod' erſt weiht.
Auch mir verlieh durch Scheere, Zwirn
und Nadel
Minerva Kunſt und nicht gemeinen Adel.
Allem der Lohn fuͤr meine Treflichkeit
Jſt Hungersnoth, ein Haderlumpenkleid,
Jſt obenein der ſchwachen Seelen Tadel
Und dann einmal, nach Ablauf duͤrrer Zeit,
Des Namens Ruhm und Ewigkeit.
Allein was hilfts, wenn nach dem Tode,
Mich Leichenpredigt oder Ode
Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="404"/>
        <p>Einbildung die&#x017F;er Art betho&#x0364;rte zu den Zeiten<lb/>
des Verfalls des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;chmacks die Dich-<lb/>
ter und Redner, welche die Mißgeburten ihres<lb/>
Gei&#x017F;tes den Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;cken eines <hi rendition="#b">Horaz</hi> und <hi rendition="#b">Vir-<lb/>
gils</hi> gleich, ja noch u&#x0364;ber die&#x017F;elben &#x017F;etzten.</p><lb/>
        <p>Einbildung die&#x017F;er Art diktirte dem Schneider-<lb/>
mei&#x017F;ter <hi rendition="#b">Johannes Scheere</hi> folgende Epi&#x017F;tel an<lb/>
&#x017F;einen Patron:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wie ku&#x0364;mmerlich, trotz &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichkeit,</l><lb/>
          <l>Sich oft Genie hier unterm Monde na&#x0364;hre,</l><lb/>
          <l>Bewei&#x017F;en uns die Kepler, die Homere,</l><lb/>
          <l>Und hundert große Gei&#x017F;ter jeder Zeit,</l><lb/>
          <l>Und jeder Erdenzone weit und breit:</l><lb/>
          <l>Doch wahrlich nicht zu &#x017F;onderlicher Ehre</l><lb/>
          <l>Der undankbaren Men&#x017F;chlichkeit,</l><lb/>
          <l>Die ihnen &#x017F;pa&#x0364;te Dankalta&#x0364;re</l><lb/>
          <l>Und Opfer nach dem Tod' er&#x017F;t weiht.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Auch mir verlieh durch <hi rendition="#b">Scheere, Zwirn</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#et">und <hi rendition="#b">Nadel</hi></hi> </hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#b">Minerva Kun&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#b">nicht gemeinen Adel</hi>.</l><lb/>
          <l>Allem der Lohn fu&#x0364;r meine Treflichkeit</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t Hungersnoth, ein Haderlumpenkleid,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t obenein der &#x017F;chwachen Seelen Tadel</l><lb/>
          <l>Und dann einmal, nach Ablauf du&#x0364;rrer Zeit,</l><lb/>
          <l>Des <hi rendition="#b">Namens Ruhm</hi> und <hi rendition="#b">Ewigkeit</hi>.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Allein was hilfts, wenn nach dem Tode,</hi> </l><lb/>
          <l>Mich Leichenpredigt oder <hi rendition="#b">Ode</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0120] Einbildung dieſer Art bethoͤrte zu den Zeiten des Verfalls des Roͤmiſchen Geſchmacks die Dich- ter und Redner, welche die Mißgeburten ihres Geiſtes den Meiſterſtuͤcken eines Horaz und Vir- gils gleich, ja noch uͤber dieſelben ſetzten. Einbildung dieſer Art diktirte dem Schneider- meiſter Johannes Scheere folgende Epiſtel an ſeinen Patron: Wie kuͤmmerlich, trotz ſeiner Goͤttlichkeit, Sich oft Genie hier unterm Monde naͤhre, Beweiſen uns die Kepler, die Homere, Und hundert große Geiſter jeder Zeit, Und jeder Erdenzone weit und breit: Doch wahrlich nicht zu ſonderlicher Ehre Der undankbaren Menſchlichkeit, Die ihnen ſpaͤte Dankaltaͤre Und Opfer nach dem Tod' erſt weiht. Auch mir verlieh durch Scheere, Zwirn und Nadel Minerva Kunſt und nicht gemeinen Adel. Allem der Lohn fuͤr meine Treflichkeit Jſt Hungersnoth, ein Haderlumpenkleid, Jſt obenein der ſchwachen Seelen Tadel Und dann einmal, nach Ablauf duͤrrer Zeit, Des Namens Ruhm und Ewigkeit. Allein was hilfts, wenn nach dem Tode, Mich Leichenpredigt oder Ode Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/120
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/120>, abgerufen am 19.07.2019.