Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergessen Sie nie, meine innigstge-
liebten Freunde
, der edlen Entschlüsse, zu
welchen wir uns in den einsamen Unterhal-
tungen, denen niemand, als unser Herz zu-
hörte, ermunterten; dann werden Sie die
Glückseligkeit genießen, welche meine herzli-
che Liebe Jhnen von dem Gott der Liebe
erflehet; dann werden Sie die große Pflicht,
für welche Jhr jugendliches Herz schon Ge-
fühl hatte, erfüllen, die Pflicht, das Wohl der
Menschheit, die Glückseligkeit Jhrer Brüder
auch an Jhrem Theil zu befördern.

Wie viel hätte ich Jhnen noch zu sagen,
meine Theuren! und wie wenig kann ich
Jhnen sagen! -- Doch Sie verstehen die
Sprache des Herzens und da bedarf ich
nicht des Mundes und der Feder, welche
doch nicht die Liebe zu schildern vermögen,
mit welcher Sie, Edle Freunde, liebt
Jhr
treuer Freund
Schaumann
.

Vergeſſen Sie nie, meine innigſtge-
liebten Freunde
, der edlen Entſchluͤſſe, zu
welchen wir uns in den einſamen Unterhal-
tungen, denen niemand, als unſer Herz zu-
hoͤrte, ermunterten; dann werden Sie die
Gluͤckſeligkeit genießen, welche meine herzli-
che Liebe Jhnen von dem Gott der Liebe
erflehet; dann werden Sie die große Pflicht,
fuͤr welche Jhr jugendliches Herz ſchon Ge-
fuͤhl hatte, erfuͤllen, die Pflicht, das Wohl der
Menſchheit, die Gluͤckſeligkeit Jhrer Bruͤder
auch an Jhrem Theil zu befoͤrdern.

Wie viel haͤtte ich Jhnen noch zu ſagen,
meine Theuren! und wie wenig kann ich
Jhnen ſagen! — Doch Sie verſtehen die
Sprache des Herzens und da bedarf ich
nicht des Mundes und der Feder, welche
doch nicht die Liebe zu ſchildern vermoͤgen,
mit welcher Sie, Edle Freunde, liebt
Jhr
treuer Freund
Schaumann
.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0012"/>
        <p>Verge&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#b">Sie</hi> nie, <hi rendition="#b">meine innig&#x017F;tge-<lb/>
liebten Freunde</hi>, der edlen Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, zu<lb/>
welchen wir uns in den ein&#x017F;amen Unterhal-<lb/>
tungen, denen niemand, als un&#x017F;er Herz zu-<lb/>
ho&#x0364;rte, ermunterten; dann werden <hi rendition="#b">Sie</hi> die<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit genießen, welche meine herzli-<lb/>
che Liebe <hi rendition="#b">Jhnen</hi> von dem Gott der Liebe<lb/>
erflehet; dann werden <hi rendition="#b">Sie</hi> die große Pflicht,<lb/>
fu&#x0364;r welche <hi rendition="#b">Jhr</hi> jugendliches Herz &#x017F;chon Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl hatte, erfu&#x0364;llen, die Pflicht, das Wohl der<lb/>
Men&#x017F;chheit, die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit <hi rendition="#b">Jhrer</hi> Bru&#x0364;der<lb/>
auch an <hi rendition="#b">Jhrem</hi> Theil zu befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
        <p>Wie viel ha&#x0364;tte ich <hi rendition="#b">Jhnen</hi> noch zu &#x017F;agen,<lb/><hi rendition="#b">meine Theuren</hi>! und wie wenig kann ich<lb/><hi rendition="#b">Jhnen</hi> &#x017F;agen! &#x2014; Doch <hi rendition="#b">Sie</hi> ver&#x017F;tehen die<lb/>
Sprache des Herzens und da bedarf ich<lb/>
nicht des Mundes und der Feder, welche<lb/>
doch nicht die Liebe zu &#x017F;childern vermo&#x0364;gen,<lb/>
mit welcher <hi rendition="#b">Sie, Edle Freunde,</hi> liebt<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Jhr</hi><lb/><hi rendition="#g">treuer Freund<lb/>
Schaumann</hi>.</hi></p>
      </div><lb/>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0012] Vergeſſen Sie nie, meine innigſtge- liebten Freunde, der edlen Entſchluͤſſe, zu welchen wir uns in den einſamen Unterhal- tungen, denen niemand, als unſer Herz zu- hoͤrte, ermunterten; dann werden Sie die Gluͤckſeligkeit genießen, welche meine herzli- che Liebe Jhnen von dem Gott der Liebe erflehet; dann werden Sie die große Pflicht, fuͤr welche Jhr jugendliches Herz ſchon Ge- fuͤhl hatte, erfuͤllen, die Pflicht, das Wohl der Menſchheit, die Gluͤckſeligkeit Jhrer Bruͤder auch an Jhrem Theil zu befoͤrdern. Wie viel haͤtte ich Jhnen noch zu ſagen, meine Theuren! und wie wenig kann ich Jhnen ſagen! — Doch Sie verſtehen die Sprache des Herzens und da bedarf ich nicht des Mundes und der Feder, welche doch nicht die Liebe zu ſchildern vermoͤgen, mit welcher Sie, Edle Freunde, liebt Jhr treuer Freund Schaumann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/12
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/12>, abgerufen am 22.03.2019.