Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

(denn in der Meynung des Stolzen ist er immer
groß) entweder ganz nichtig, oder gering, oder
wirklich groß: und hiernach der Stolz entweder
Einbildung, oder Eitelkeit, oder solider Stolz.

Eingebildet ist der Gelehrte, welcher nur in
seiner Meynung gelehrt, glaubt, daß er allent-
halben bekannt sey, und die Aufmerksamkeit Aller
errege.

Eingebildet ist der Thor, welcher, ohne männ-
liche Dignität zu besitzen, alle weibliche Herzen
zu rühren meynt: jeden Blick für eine Huldigung
seiner Würde, jedes Wort für ein Liebesgeständ-
niß hält.

Eingebildet ist das Kind, welches im Ver-
trauen auf die Beschützer, welche es umgeben,
die Vorübergehenden höhnt, und weil diese groß-
müthig vorbeygehen, meynt, die Furcht vor ihm
halte sie ab, dem Hohne zu begegnen.

Auch dann kann der Stolz Einbildung ge-
nannt werden, wenn zwar dasjenige, worauf er
sich gründet, wirklich in oder an dem Stolzen sich
findet, aber der Werth, den er darauf setzt, chi-
märisch ist. Einbildung dieser Art bethört den
Mann, welcher mit Andern verbunden ein Ge-
schäft oder ein Amt führt, und aus Blindheit ge-
gen sich selbst und die mit ihm Verbundnen, sich
für den einzigen hält, durch den das beabsichtete
Ziel erreicht werden könne.

Ein-
Cc 2

(denn in der Meynung des Stolzen iſt er immer
groß) entweder ganz nichtig, oder gering, oder
wirklich groß: und hiernach der Stolz entweder
Einbildung, oder Eitelkeit, oder ſolider Stolz.

Eingebildet iſt der Gelehrte, welcher nur in
ſeiner Meynung gelehrt, glaubt, daß er allent-
halben bekannt ſey, und die Aufmerkſamkeit Aller
errege.

Eingebildet iſt der Thor, welcher, ohne maͤnn-
liche Dignitaͤt zu beſitzen, alle weibliche Herzen
zu ruͤhren meynt: jeden Blick fuͤr eine Huldigung
ſeiner Wuͤrde, jedes Wort fuͤr ein Liebesgeſtaͤnd-
niß haͤlt.

Eingebildet iſt das Kind, welches im Ver-
trauen auf die Beſchuͤtzer, welche es umgeben,
die Voruͤbergehenden hoͤhnt, und weil dieſe groß-
muͤthig vorbeygehen, meynt, die Furcht vor ihm
halte ſie ab, dem Hohne zu begegnen.

Auch dann kann der Stolz Einbildung ge-
nannt werden, wenn zwar dasjenige, worauf er
ſich gruͤndet, wirklich in oder an dem Stolzen ſich
findet, aber der Werth, den er darauf ſetzt, chi-
maͤriſch iſt. Einbildung dieſer Art bethoͤrt den
Mann, welcher mit Andern verbunden ein Ge-
ſchaͤft oder ein Amt fuͤhrt, und aus Blindheit ge-
gen ſich ſelbſt und die mit ihm Verbundnen, ſich
fuͤr den einzigen haͤlt, durch den das beabſichtete
Ziel erreicht werden koͤnne.

Ein-
Cc 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="403"/>
(denn in der Meynung des Stolzen i&#x017F;t er immer<lb/>
groß) entweder <hi rendition="#b">ganz nichtig</hi>, oder <hi rendition="#b">gering</hi>, oder<lb/><hi rendition="#b">wirklich groß</hi>: und hiernach der Stolz entweder<lb/><hi rendition="#b">Einbildung</hi>, oder <hi rendition="#b">Eitelkeit</hi>, oder <hi rendition="#b">&#x017F;olider Stolz</hi>.</p><lb/>
        <p>Eingebildet i&#x017F;t der Gelehrte, welcher nur in<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;einer Meynung</hi> gelehrt, glaubt, daß er allent-<lb/>
halben bekannt &#x017F;ey, und die Aufmerk&#x017F;amkeit Aller<lb/>
errege.</p><lb/>
        <p>Eingebildet i&#x017F;t der Thor, welcher, ohne ma&#x0364;nn-<lb/>
liche Dignita&#x0364;t zu be&#x017F;itzen, alle weibliche Herzen<lb/>
zu ru&#x0364;hren meynt: jeden Blick fu&#x0364;r eine Huldigung<lb/>
&#x017F;einer Wu&#x0364;rde, jedes Wort fu&#x0364;r ein Liebesge&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
niß ha&#x0364;lt.</p><lb/>
        <p>Eingebildet i&#x017F;t das Kind, welches im Ver-<lb/>
trauen auf die Be&#x017F;chu&#x0364;tzer, welche es umgeben,<lb/>
die Voru&#x0364;bergehenden ho&#x0364;hnt, und weil die&#x017F;e groß-<lb/>
mu&#x0364;thig vorbeygehen, meynt, die Furcht vor ihm<lb/>
halte &#x017F;ie ab, dem Hohne zu begegnen.</p><lb/>
        <p>Auch dann kann der Stolz Einbildung ge-<lb/>
nannt werden, wenn zwar dasjenige, worauf er<lb/>
&#x017F;ich gru&#x0364;ndet, wirklich in oder an dem Stolzen &#x017F;ich<lb/>
findet, aber der Werth, den er darauf &#x017F;etzt, chi-<lb/>
ma&#x0364;ri&#x017F;ch i&#x017F;t. Einbildung die&#x017F;er Art betho&#x0364;rt den<lb/>
Mann, welcher mit Andern verbunden ein Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ft oder ein Amt fu&#x0364;hrt, und aus Blindheit ge-<lb/>
gen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die mit ihm Verbundnen, &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r den einzigen ha&#x0364;lt, durch den das beab&#x017F;ichtete<lb/>
Ziel erreicht werden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Cc 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0119] (denn in der Meynung des Stolzen iſt er immer groß) entweder ganz nichtig, oder gering, oder wirklich groß: und hiernach der Stolz entweder Einbildung, oder Eitelkeit, oder ſolider Stolz. Eingebildet iſt der Gelehrte, welcher nur in ſeiner Meynung gelehrt, glaubt, daß er allent- halben bekannt ſey, und die Aufmerkſamkeit Aller errege. Eingebildet iſt der Thor, welcher, ohne maͤnn- liche Dignitaͤt zu beſitzen, alle weibliche Herzen zu ruͤhren meynt: jeden Blick fuͤr eine Huldigung ſeiner Wuͤrde, jedes Wort fuͤr ein Liebesgeſtaͤnd- niß haͤlt. Eingebildet iſt das Kind, welches im Ver- trauen auf die Beſchuͤtzer, welche es umgeben, die Voruͤbergehenden hoͤhnt, und weil dieſe groß- muͤthig vorbeygehen, meynt, die Furcht vor ihm halte ſie ab, dem Hohne zu begegnen. Auch dann kann der Stolz Einbildung ge- nannt werden, wenn zwar dasjenige, worauf er ſich gruͤndet, wirklich in oder an dem Stolzen ſich findet, aber der Werth, den er darauf ſetzt, chi- maͤriſch iſt. Einbildung dieſer Art bethoͤrt den Mann, welcher mit Andern verbunden ein Ge- ſchaͤft oder ein Amt fuͤhrt, und aus Blindheit ge- gen ſich ſelbſt und die mit ihm Verbundnen, ſich fuͤr den einzigen haͤlt, durch den das beabſichtete Ziel erreicht werden koͤnne. Ein- Cc 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/119
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/119>, abgerufen am 15.07.2019.