Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sucht werden müßte; da dies aber nicht geschähe,
so sey klar, daß nicht Ehre um ihrer selbst willen,
sondern nur als ein Mittel, andre Vortheile zu
erlangen, gesucht werde. -- Es ist aber dies
Argument sehr leicht zu widerlegen, sobald man
erwegt, daß es allerdings Viele giebt, welche Ehre
oder eigentlicher Ehrenstellen nur deswegen su-
chen, um eine andre Neigung, welche auch das
Verlangen nach sinnlichen Vergnügungen seyn
kann, zu befriedigen, daß man aber solchen nicht
eigentlich Ehrtrieb beylegen kann, und daß endlich
die Begierde nach anderweitigen Vortheilen mit
unter die Gründe dieses Triebes gezählt, aber
darum doch nicht der einzige Grund desselben ge-
nannt werden darf*).

Eilfte
*) Der französische Philosoph führt zum Beweise sei-
ner Behauptung folgende Gründe an:
Wenn der Ehrtrieb aus dem Verlangen ent-
spränge, sich von seiner Achtungswürdigkeit zu über-
zeugen (desir de s'assurer de son exellence),
und nicht blos aus dem Wunsch, geachtet zu werden
(desir d'etre estime), so würde man ja
1) den größten Werth auf dasjenige setzen, was
von den größten persönlichen Vorzügen (superio-
rite la plus personelle
) zeigte, und dem Ohngefähr
am wenigsten unterworfen wäre. Man würde
z. B. wenn man zwischen der Ehre der Gelehrsam-
keit und der Waffen zu wählen hätte, jene vorzie-
hen.

ſucht werden muͤßte; da dies aber nicht geſchaͤhe,
ſo ſey klar, daß nicht Ehre um ihrer ſelbſt willen,
ſondern nur als ein Mittel, andre Vortheile zu
erlangen, geſucht werde. — Es iſt aber dies
Argument ſehr leicht zu widerlegen, ſobald man
erwegt, daß es allerdings Viele giebt, welche Ehre
oder eigentlicher Ehrenſtellen nur deswegen ſu-
chen, um eine andre Neigung, welche auch das
Verlangen nach ſinnlichen Vergnuͤgungen ſeyn
kann, zu befriedigen, daß man aber ſolchen nicht
eigentlich Ehrtrieb beylegen kann, und daß endlich
die Begierde nach anderweitigen Vortheilen mit
unter die Gruͤnde dieſes Triebes gezaͤhlt, aber
darum doch nicht der einzige Grund deſſelben ge-
nannt werden darf*).

Eilfte
*) Der franzoͤſiſche Philoſoph fuͤhrt zum Beweiſe ſei-
ner Behauptung folgende Gruͤnde an:
Wenn der Ehrtrieb aus dem Verlangen ent-
ſpraͤnge, ſich von ſeiner Achtungswuͤrdigkeit zu uͤber-
zeugen (deſir de ſ'aſſurer de ſon exellence),
und nicht blos aus dem Wunſch, geachtet zu werden
(deſir d'être eſtimé), ſo wuͤrde man ja
1) den groͤßten Werth auf dasjenige ſetzen, was
von den groͤßten perſoͤnlichen Vorzuͤgen (ſuperio-
rité la plus perſonelle
) zeigte, und dem Ohngefaͤhr
am wenigſten unterworfen waͤre. Man wuͤrde
z. B. wenn man zwiſchen der Ehre der Gelehrſam-
keit und der Waffen zu waͤhlen haͤtte, jene vorzie-
hen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="398"/>
&#x017F;ucht werden mu&#x0364;ßte; da dies aber nicht ge&#x017F;cha&#x0364;he,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ey klar, daß nicht Ehre um ihrer &#x017F;elb&#x017F;t willen,<lb/>
&#x017F;ondern nur als ein Mittel, andre Vortheile zu<lb/>
erlangen, ge&#x017F;ucht werde. &#x2014; Es i&#x017F;t aber dies<lb/>
Argument &#x017F;ehr leicht zu widerlegen, &#x017F;obald man<lb/>
erwegt, daß es allerdings Viele giebt, welche Ehre<lb/>
oder eigentlicher <hi rendition="#b">Ehren&#x017F;tellen</hi> nur deswegen &#x017F;u-<lb/>
chen, um eine andre Neigung, welche auch das<lb/>
Verlangen nach &#x017F;innlichen Vergnu&#x0364;gungen &#x017F;eyn<lb/>
kann, zu befriedigen, daß man aber &#x017F;olchen nicht<lb/>
eigentlich Ehrtrieb beylegen kann, und daß endlich<lb/>
die Begierde nach anderweitigen Vortheilen mit<lb/>
unter die Gru&#x0364;nde die&#x017F;es Triebes geza&#x0364;hlt, aber<lb/>
darum doch nicht der einzige Grund de&#x017F;&#x017F;elben ge-<lb/>
nannt werden darf<note xml:id="seg2pn_10_1" next="#seg2pn_10_2" place="foot" n="*)"><p>Der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Philo&#x017F;oph fu&#x0364;hrt zum Bewei&#x017F;e &#x017F;ei-<lb/>
ner Behauptung folgende Gru&#x0364;nde an:</p><lb/><p>Wenn der Ehrtrieb aus dem Verlangen ent-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;nge, &#x017F;ich von &#x017F;einer Achtungswu&#x0364;rdigkeit zu u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen (<hi rendition="#aq">de&#x017F;ir de &#x017F;'a&#x017F;&#x017F;urer de &#x017F;on exellence</hi>),<lb/>
und nicht blos aus dem Wun&#x017F;ch, geachtet zu werden<lb/>
(<hi rendition="#aq">de&#x017F;ir d'être <hi rendition="#i">e&#x017F;timé</hi></hi>), &#x017F;o wu&#x0364;rde man ja</p><lb/><p>1) den gro&#x0364;ßten Werth auf dasjenige &#x017F;etzen, was<lb/>
von den gro&#x0364;ßten <hi rendition="#fr">per&#x017F;o&#x0364;nlichen Vorzu&#x0364;gen</hi> (<hi rendition="#aq">&#x017F;uperio-<lb/>
rité la plus per&#x017F;onelle</hi>) zeigte, und dem Ohngefa&#x0364;hr<lb/>
am wenig&#x017F;ten unterworfen wa&#x0364;re. Man wu&#x0364;rde<lb/>
z. B. wenn man zwi&#x017F;chen der Ehre der Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit und der Waffen zu wa&#x0364;hlen ha&#x0364;tte, jene vorzie-</p><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen.</fw></note>.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Eilfte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0114] ſucht werden muͤßte; da dies aber nicht geſchaͤhe, ſo ſey klar, daß nicht Ehre um ihrer ſelbſt willen, ſondern nur als ein Mittel, andre Vortheile zu erlangen, geſucht werde. — Es iſt aber dies Argument ſehr leicht zu widerlegen, ſobald man erwegt, daß es allerdings Viele giebt, welche Ehre oder eigentlicher Ehrenſtellen nur deswegen ſu- chen, um eine andre Neigung, welche auch das Verlangen nach ſinnlichen Vergnuͤgungen ſeyn kann, zu befriedigen, daß man aber ſolchen nicht eigentlich Ehrtrieb beylegen kann, und daß endlich die Begierde nach anderweitigen Vortheilen mit unter die Gruͤnde dieſes Triebes gezaͤhlt, aber darum doch nicht der einzige Grund deſſelben ge- nannt werden darf *). Eilfte *) Der franzoͤſiſche Philoſoph fuͤhrt zum Beweiſe ſei- ner Behauptung folgende Gruͤnde an: Wenn der Ehrtrieb aus dem Verlangen ent- ſpraͤnge, ſich von ſeiner Achtungswuͤrdigkeit zu uͤber- zeugen (deſir de ſ'aſſurer de ſon exellence), und nicht blos aus dem Wunſch, geachtet zu werden (deſir d'être eſtimé), ſo wuͤrde man ja 1) den groͤßten Werth auf dasjenige ſetzen, was von den groͤßten perſoͤnlichen Vorzuͤgen (ſuperio- rité la plus perſonelle) zeigte, und dem Ohngefaͤhr am wenigſten unterworfen waͤre. Man wuͤrde z. B. wenn man zwiſchen der Ehre der Gelehrſam- keit und der Waffen zu waͤhlen haͤtte, jene vorzie- hen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/114
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/114>, abgerufen am 22.10.2019.