Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

edel und groß ist in dem Herzen des Menschen.
Bang und schüchtern, wie der Geizige auf seinen
Geldkasten sitzt, wirft er die Augen umher, ob
auch niemand seinen kleinen Vorrath beraube, und
wird bis zum Wahnsinn erzürnt, wenn er meynt,
daß es geschehen sey. Wo er nur Gefahr ahn-
det, zieht er sich ängstlich zurück, und keine noch
so wahrscheinliche Hofnung seine Ehre durch edle
aber Muth erfodernde Unternehmungen zu ver-
mehren, bekämpft die bange Furcht, nur einen
kleinen Theil zu verlieren*).

Es
*) Wer Ehre verlangt, verlangt auch Lob und Ruhm;
denn beydes sind Ausdrücke derselben. Sie unter-
scheiden sich in doppelter Hinsicht: einmal als Aus-
drücke der Ehre, und hernach in Beziehung auf
das, was als Ehre bringend ausgedrückt wird.
Jn erster Hinsicht ist Lob stiller und besondrer,
Ruhm lauter und allgemeiner. Wenn ein Schü-
ler seinem Lehrer eine gute Arbeit liefert, und die-
ser sie als gut anerkennt, so erhält jener Lob;
wenn jemand eine Abhandlung über eine Preisfrage
einschickt, und diese gekrönt wird, so hat er sich
dadurch Ruhm erworben. Wenn daher eine Hand-
lung, ein Werk, eine That so beschaffen ist, daß
ihre Güte und ihr Werth nur von Wenigen erkannt
werden kann, weil sie gar nicht in die Augen fallend
ist, oder der, welcher ihr Urheber war, nur in ei-
nem kleinen Kreise gekannt ist, so bringen sie Lob.
Wenn
Bb 4

edel und groß iſt in dem Herzen des Menſchen.
Bang und ſchuͤchtern, wie der Geizige auf ſeinen
Geldkaſten ſitzt, wirft er die Augen umher, ob
auch niemand ſeinen kleinen Vorrath beraube, und
wird bis zum Wahnſinn erzuͤrnt, wenn er meynt,
daß es geſchehen ſey. Wo er nur Gefahr ahn-
det, zieht er ſich aͤngſtlich zuruͤck, und keine noch
ſo wahrſcheinliche Hofnung ſeine Ehre durch edle
aber Muth erfodernde Unternehmungen zu ver-
mehren, bekaͤmpft die bange Furcht, nur einen
kleinen Theil zu verlieren*).

Es
*) Wer Ehre verlangt, verlangt auch Lob und Ruhm;
denn beydes ſind Ausdruͤcke derſelben. Sie unter-
ſcheiden ſich in doppelter Hinſicht: einmal als Aus-
druͤcke der Ehre, und hernach in Beziehung auf
das, was als Ehre bringend ausgedruͤckt wird.
Jn erſter Hinſicht iſt Lob ſtiller und beſondrer,
Ruhm lauter und allgemeiner. Wenn ein Schuͤ-
ler ſeinem Lehrer eine gute Arbeit liefert, und die-
ſer ſie als gut anerkennt, ſo erhaͤlt jener Lob;
wenn jemand eine Abhandlung uͤber eine Preisfrage
einſchickt, und dieſe gekroͤnt wird, ſo hat er ſich
dadurch Ruhm erworben. Wenn daher eine Hand-
lung, ein Werk, eine That ſo beſchaffen iſt, daß
ihre Guͤte und ihr Werth nur von Wenigen erkannt
werden kann, weil ſie gar nicht in die Augen fallend
iſt, oder der, welcher ihr Urheber war, nur in ei-
nem kleinen Kreiſe gekannt iſt, ſo bringen ſie Lob.
Wenn
Bb 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0107" n="391"/>
edel und groß i&#x017F;t in dem Herzen des Men&#x017F;chen.<lb/>
Bang und &#x017F;chu&#x0364;chtern, wie der Geizige auf &#x017F;einen<lb/>
Geldka&#x017F;ten &#x017F;itzt, wirft er die Augen umher, ob<lb/>
auch niemand &#x017F;einen kleinen Vorrath beraube, und<lb/>
wird bis zum Wahn&#x017F;inn erzu&#x0364;rnt, wenn er meynt,<lb/>
daß es ge&#x017F;chehen &#x017F;ey. Wo er nur Gefahr ahn-<lb/>
det, zieht er &#x017F;ich a&#x0364;ng&#x017F;tlich zuru&#x0364;ck, und keine noch<lb/>
&#x017F;o wahr&#x017F;cheinliche Hofnung &#x017F;eine Ehre durch edle<lb/>
aber Muth erfodernde Unternehmungen zu ver-<lb/>
mehren, beka&#x0364;mpft die bange Furcht, nur einen<lb/>
kleinen Theil zu verlieren<note xml:id="seg2pn_9_1" next="#seg2pn_9_2" place="foot" n="*)">Wer Ehre verlangt, verlangt auch <hi rendition="#fr">Lob</hi> und <hi rendition="#fr">Ruhm</hi>;<lb/>
denn beydes &#x017F;ind Ausdru&#x0364;cke der&#x017F;elben. Sie unter-<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;ich in doppelter Hin&#x017F;icht: einmal als Aus-<lb/>
dru&#x0364;cke der Ehre, und hernach in Beziehung auf<lb/>
das, was als Ehre bringend ausgedru&#x0364;ckt wird.<lb/>
Jn er&#x017F;ter Hin&#x017F;icht i&#x017F;t Lob <hi rendition="#fr">&#x017F;tiller</hi> und <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondrer</hi>,<lb/>
Ruhm <hi rendition="#fr">lauter</hi> und <hi rendition="#fr">allgemeiner</hi>. Wenn ein Schu&#x0364;-<lb/>
ler &#x017F;einem Lehrer eine gute Arbeit liefert, und die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ie als gut anerkennt, &#x017F;o erha&#x0364;lt jener <hi rendition="#fr">Lob</hi>;<lb/>
wenn jemand eine Abhandlung u&#x0364;ber eine Preisfrage<lb/>
ein&#x017F;chickt, und die&#x017F;e gekro&#x0364;nt wird, &#x017F;o hat er &#x017F;ich<lb/>
dadurch <hi rendition="#fr">Ruhm</hi> erworben. Wenn daher eine Hand-<lb/>
lung, ein Werk, eine That &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß<lb/>
ihre Gu&#x0364;te und ihr Werth nur von Wenigen erkannt<lb/>
werden kann, weil &#x017F;ie gar nicht in die Augen fallend<lb/>
i&#x017F;t, oder der, welcher ihr Urheber war, nur in ei-<lb/>
nem kleinen Krei&#x017F;e gekannt i&#x017F;t, &#x017F;o bringen &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Lob</hi>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw></note>.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Bb 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0107] edel und groß iſt in dem Herzen des Menſchen. Bang und ſchuͤchtern, wie der Geizige auf ſeinen Geldkaſten ſitzt, wirft er die Augen umher, ob auch niemand ſeinen kleinen Vorrath beraube, und wird bis zum Wahnſinn erzuͤrnt, wenn er meynt, daß es geſchehen ſey. Wo er nur Gefahr ahn- det, zieht er ſich aͤngſtlich zuruͤck, und keine noch ſo wahrſcheinliche Hofnung ſeine Ehre durch edle aber Muth erfodernde Unternehmungen zu ver- mehren, bekaͤmpft die bange Furcht, nur einen kleinen Theil zu verlieren *). Es *) Wer Ehre verlangt, verlangt auch Lob und Ruhm; denn beydes ſind Ausdruͤcke derſelben. Sie unter- ſcheiden ſich in doppelter Hinſicht: einmal als Aus- druͤcke der Ehre, und hernach in Beziehung auf das, was als Ehre bringend ausgedruͤckt wird. Jn erſter Hinſicht iſt Lob ſtiller und beſondrer, Ruhm lauter und allgemeiner. Wenn ein Schuͤ- ler ſeinem Lehrer eine gute Arbeit liefert, und die- ſer ſie als gut anerkennt, ſo erhaͤlt jener Lob; wenn jemand eine Abhandlung uͤber eine Preisfrage einſchickt, und dieſe gekroͤnt wird, ſo hat er ſich dadurch Ruhm erworben. Wenn daher eine Hand- lung, ein Werk, eine That ſo beſchaffen iſt, daß ihre Guͤte und ihr Werth nur von Wenigen erkannt werden kann, weil ſie gar nicht in die Augen fallend iſt, oder der, welcher ihr Urheber war, nur in ei- nem kleinen Kreiſe gekannt iſt, ſo bringen ſie Lob. Wenn Bb 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/107
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/107>, abgerufen am 20.07.2019.